Rückenwind für die Wirtschaft

Die Wirtschaft hat mit Gegenwind zu kämpfen und braucht deshalb auch Rückenwind, um das Tempo halten zu können. Um sich für die Rahmenbedingungen für Unternehmen im Land einzusetzen, sind zahlreiche Topunternehmer in der WKO ehrenamtlich aktiv. Als stärkste Fraktion bei den Kammerwahlen Ende Februar ist mit 65,4 Prozent der Wirtschaftsbund hervorgegangen, weshalb sämtliche Spartenobleute weiterhin vom Wirtschaftsbund gestellt werden. Wir haben sie gefragt, was ihre Motivation ist, sich für die Branche einzusetzen. Ihre Ziele im Überblick.

Johannes Hödlmayr

Obmann Sparte Transport & Verkehr, Wirtschaftsbund OÖ

Hödlmayr, Chef des gleichnamigen globalen Logistik-Spezialisten, sieht seine Sparte als kompetenten Ansprechpartner und innovativen Lösungsbringer, die für sichere und umweltfreundliche Mobilität von Personen und Gütern sorgt. Er will nicht nur eine Lobbying- Offensive für den Verkehrsstandort Oberösterreich starten. Zu den Zielen gehört auch eine Qualifizierungs-Offensive, in deren Rahmen die Aus- und Weiterbildung gefördert werden soll. Weitere Punkte sind eine umfassende Informations – und Kommunikationsoffensive und die Innovations-Offensive. Hödlmayr will Trends erkennen, neue Mobilitätslösungen fördern und Zukunftskompetenz sichern.

Robert Seeber

Obmann Sparte Tourismus & Freizeitwirtschaft, Wirtschaftsbund OÖ

In seiner Funktion als Spartenobmann sieht sich Gastronom Robert Seeber derzeit in der Position des Getriebenen - nicht des Gestalters. Und das möchte er wieder ändern: „Wir müssen dagegen ankämpfen, damit die KMUs nicht auf der Strecke bleiben. Das Steuerpaket wird überproportional am Rücken des Tourismus ausgetragen.“ Wie etwa durch die Registrierkassenpflicht oder die Erhöhung der Mehrwertsteuer. „Wir brauchen ein überlebensfähiges Umfeld für die Betriebe, es kann nicht sein, dass jedes Monat eine andere Vorschrift kommt“, sagt Seeber und sieht die Gefahr des weiteren Wirte-Sterbens.

Christian Kutsam

Obmann Sparte Handel, Wirtschaftsbund OÖ

Der Geschäftsführer des Modehaus Kutsam in
 Bad Hall spricht für etwa 25.000 oberösterreichische Handelsunternehmen. Der Unternehmer will sich für Bürokratieabbau einsetzen. „Wir wollen die Bürokratie auf ein erträgliches Maß reduzieren“, sagt er. „Es gibt für Unternehmen zahlreiche Probleme, die künstlich geschaffen wurden.“ Zweites wichtiges Ziel: Mehr Steuertransparenz für ausländische Online-Händler. „Obwohl diese eigentlich alle Zahlen dem Finanzamt melden müssten, können wir nicht überprüfen, wie viel Umsatz tatsächlich in Österreich gemacht wurde.“ Sein Motto als Spartenobmann: „Wenn man weiter kommen will, darf man nicht nur reden, man muss in kleinen Schritten vorwärts gehen.“

Angelika Sery-Froschauer

Obfrau Information & Consulting, Wirtschaftsbund OÖ

"Ein Schwerpunkt wird sich darum drehen, für den Wert des Wissens der Sparte ein Bewusstsein zu schaffen“, sagt Sery-Froschauer, Geschäftsführerin der Sery* Creative Communications. Bei den gesellschaftlichen Veränderungen - ausgelöst durch die Digitalisierung - bräuchte man ein neues Denken. Weiterer wichtiger Punkt ist die Rechtssicherheit und die Unterschiede zwischen ASVG und GSVG-Versicherung. Zudem soll der Ausbau der Netzwerk-Infrastruktur weiter vorangetrieben werden. „Auch die ländlichen Regionen und privaten Haushalte müssen bestens versorgt sein – denn gerade im EPU-Bereich wird ja auch oft von daheim aus gearbeitet."

Leo Jindrak

Obmann Sparte Gewerbe & Handwerk, Wirtschaftsbund OÖ

Der 52-jährige Eigentümer der Konditorei Jindrak hat sich drei große Ziele für die Zukunft gesetzt: „Wir wollen dem Handwerk wieder den Stellenwert geben, der ihm zusteht, wir wollen einen fairen Wettbewerb unter Qualifizierten sicherstellen, und wir wollen die duale Ausbildung gesellschaftspolitisch wieder aufwerten“, sagt Jindrak. Zudem müsse der neu eingeführte Handwerksbonus, der mittlerweile gut angenommen werde, unbedingt fortgeführt werden. Fortgeführt wird auch die Kampagne „Handwerk statt Mundwerk“, mit der die Sparte Gewerbe & Handwerk wichtige Werte für Handwerker – wie etwa Innovation, Verantwortung und Kundentreue – hochhalten will.

Franz Gasselsberger

Obmann Sparte Banken & Versicherungen, Wirtschaftsbund OÖ

Als Kernthemen bezeichnet der Generaldirektor der Oberbank die Regularien-Flut und die Bekämpfung der Bankenabgabe. „Es geht darum, durch die vielen Regulierungen durchzublicken und zu schauen, wo für die Banken noch Erleichterungen möglich sind“, sagt Franz Gasselsberger. Beim Thema der Bankenabwicklung kämpfe er dafür, dass sie auf die Kosten der Einlagensicherung und Abwicklungsfonds angerechnet wird. „Durch diesen großen Punkt würden gerade die Regionalbanken eine gewisse Erleichterung erfahren.“

Günter Rübig

Obmann Sparte Industrie, Liste der OÖ. Industrie

„Unser oberstes Ziel ist es natürlich, die Wettbewerbsfähigkeit aufrecht zu erhalten und zu steigern, gerade als Exportbundesland Nummer eins“, sagt der Geschäftsführer der Rübig GmbH in Wels. Er will die Rahmenbedingungen für die heimischen Unternehmen verbessern. „Dauerthema ist der Bürokratie-Abbau“, sagt er, „ein wichtiges Thema ist auch die zunehmende Kriminalisierung der Geschäftsführer von Unternehmen, die aufhören muss.“ Weitere Punkte: Mehr Forschungsmittel, die richtigen Studieninhalte für Industrie 4.0 an Fachhochschulen und der JKU und Versorgungssicherheit im Falle eines Blackouts für Unternehmen.

#Ähnliche Artikel

Brummende Wirtschaft

Ohne sie funktioniert so gut wie gar nichts. Wir konsumieren deren Dienstleistung beinahe rund um die Uhr und zwar, ohne viel darüber nachzudenken. Die Rede ist von der Sparte Transport und Verkehr mit über 5.000 Betrieben in Oberösterreich. Warum es diese aber in mehrfacher Hinsicht besonders schwer haben und wie sich die Aufgaben der Fahrer zukünftig verändern werden, wissen Johannes Hödlmayr, WKOÖ-Spartenobmann und Franz Danninger, WKOÖ-Fachgruppenobmann für das Güterbeförderungsgewerbe (beide VP-Wirtschaftsbund).

„Wir haben zu wenig Zeit für den Gast“

Oberösterreich habe große Chancen im Tourismus: Alle Schlüsselfaktoren für die zukünftigen Trends bei Urlaubsreisen sind vorhanden. Um das volle Potential aber auch ausschöpfen zu können, müssen die Betriebe ihr Kirchturmdenken ablegen und mehr kooperieren. Und von Seiten der Politik braucht es mehr Wertschätzung für die Unternehmen, so der Spartenobmann und Vorsitzende im Landes-Tourismusrat, Robert Seeber (Wirtschaftsbund).

Bestellen wir unseren Wohlstand weg?

Die Umsätze des Online-Handels wachsen seit vielen Jahren und sind derzeit bei rund fünf Prozent vom gesamten Handelsumsatz. Einige Experten rechnen mit einem Anstieg auf bis zu 30 Prozent. „Die Kunden bestellen dabei ihren eigenen Wohlstand weg“, warnt Christian Kutsam, Spartenobmann des Handels (VP-Wirtschaftsbund). Der Markt wird härter, die Kunden fordern eine höhere Leistung – die Unternehmen müssen der zweiten Revolution im Handel Stand halten.

„Es ist fünf nach zwölf“

Die Sparte Gewerbe und Handwerk ist der größte Arbeitgeber im Land. Die Unternehmen bilden fast die Hälfte aller Lehrlinge aus. Dies werde aber immer mehr zu einer Herausforderung, erklären Leo Jindrak, Gerda Kainberger und Gerhard Spitzbart vom Spartenpräsidium der Wirtschaftskammer Oberösterreich. Und auch daneben haben die fast 45.000 Betriebe eine Reihe von Herausforderungen zu meistern, um für die Zukunft gerüstet zu sein.

Von wegen mystisch

Cranio-Sacral-Balancing,Yoga, Meditation, Kinesiologie – was früher als esoterischer Schnickschnack abgetan wurde,ist heute ganz normal. Dennoch haftet der Energetik-Branche immer noch ein mystisches Image an, Kritiker behaupten nach wie vor, es sei schlichtweg Blödsinn. „Zu Recht“, sagt Michael Stingeder, Fachgruppenobmann der persönlichen Dienstleister (Wirtschaftsbund), es gebe noch vieles zu tun, um Energetik als seriösen Berufsstand zu etablieren. Genau das möchte er in seiner Funktion als Berufsgruppensprecher der OÖ Energetiker der Wirtschaftskammer erreichen.

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.

Ein Flair von New York in Linz

Von Alkoven über München nach New York und wieder zurück nach Oberösterreich: Rebecca Gallistl hat in ihren jungen Jahren schon viel Gastronomieerfahrung gesammelt. Jetzt ist sie zurück in Linz und vereint all diese Eindrücke in ihrem ersten eigenen Lokal. Wir haben die sympathische Jungunternehmerin eine Woche vor der Eröffnung im Café Antonia besucht.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

Wunsch und Möglichkeit

Man kann sein eigenes Leben nicht vorzeichnen. Aber man kann seinen Stift halten. Fest und entschlossen. Und damit weiter seine Ziele und Wünsche verfolgen. In unserer Serie „Wohin führt das?“ stellen wir heute zwei neue Führungskräfte vor, die Menschen beraten und unterstützen, wenn ein Strich im Lebensbild auftaucht, der an dieser Stelle nicht gedacht war.

3 unter 33: Jung. Erfolgreich. Chef.

Erfolg kommt erst mit langer Berufserfahrung? Diese drei Menschen zeigen, dass es auch anders geht: Sie sind jung, haben sich schnell hochgearbeitet und tragen viel Verantwortung – auch für andere Mitarbeiter. Wir haben mit Stefan Reichhart, Ernst Schaupp und Stefanie Etzenberger darüber gesprochen, wie es ist, jung und Entscheidungsträger zu sein, wie sie es dorthin geschafft haben und was ihnen als Führungskraft wichtig ist.

Sozialer Stresstest

Es geht viel um Fairness und Sicherheit, wenn man vom Sozialstaat spricht. Und natürlich um Gesundheit, Arbeit, Bildung, Familie und Pflege. Das Coronavirus hat das Sozialsystem auf die Probe gestellt. Wie meistert der österreichische Sozialstaat diese Prüfung?

Das Image der Lehre braucht Pflege ...

... und die Pflege braucht eine Lehre? Davon ist Bundesministerin Margarete Schramböck überzeugt und ruft eine dreijährige Pflegelehre für den Beruf „Pflegeassistenz“ ins Leben. Im September soll der erste Jahrgang an Pflegelehrlingen mit der Berufsausbildung beginnen. Wir fragen die Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, wie sie sicherstellen möchte, dass das Angebot auch angenommen wird und ob nicht ohnehin die Roboter schon bald mehr und mehr Aufgaben der Pflege übernehmen werden.

Krisensicheres Image

Messengerdienst hier, Pushnachricht da und neuer Posteingang dort. Wir werden von Nachrichten überhäuft. Während Krisen gibt es zudem ein gesteigertes Informationsbedürfnis: Breaking News, spontane Pressekonferenzen und immer neue Ankündigungen. Wie können Unternehmen dafür sorgen, dass ihre eigene Botschaft in dieser Nachrichtenflut nicht untergeht? Und welche Aufgaben kann eine starke Marke in der Krisenkommunikation übernehmen? Jörg Neuhauser, Daniel Frixeder und Ilona Preinfalk, die Geschäftsführung der Werbeagentur Upart, klären auf.

Tabuzone Emotion

Ein ungeduldiger Blick auf die Uhr, ein leicht genervter Gesichtsausdruck und gedanklich schon beim nächsten Termin – das Meeting dauert einfach wieder einmal zu lange. Wir sollten endlich zum Punkt kommen. Geschichten erzählen geht auch zuhause. Dieses Mindset prägt die Meetingkultur in vielen Unternehmen. Und sind wir doch ehrlich: Wir alle haben uns schon bei ähnlichen Gedanken erwischt. Ein Business wird schließlich sachlich und rational geführt – nicht emotional. Oder? „Nein!“, sagen Andrea Cerny und Christoph Rabl. Wieso Organisationen emotional geführt werden sollten, erklären die beiden Unternehmensberater von Next Level Consulting im Gespräch.

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

Gedankensprung … mit Waldemar Pöchhacker

Warum es für uns Österreicher gerade am Meer so schön ist, ob sein Job und das Jägerdasein einander ähneln, was genau denn ein Luxusprodukt ausmacht: Darüber sprechen wir mit Waldemar Pöchhacker. Er hat über 25 Jahre Berufserfahrung und ist seit 2019 Head of Marketing and Sales des Unternehmens Belassi, das in Leiben in Niederösterreich hochklassige Wassersportfahrzeuge herstellt – mit denen in Österreich gar nicht gefahren werden darf.