×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

„Vertrauenswürdige KI ist ein wichtiger Erfolgsfaktor“

Oberösterreich soll bis 2030 zu einer Modellregion für Human-Centered Artificial Intelligence werden. Welche Zutat für Landeshauptmann Thomas Stelzer im Erfolgsrezept dieser KI-Hochburg auf keinen Fall fehlen darf? Ethische Standards, die die nötige Sicherheit und einen vertrauenswürdigen Umgang mit dieser Zukunftstechnologie gewährleisten.

Als Innovationsstandort eine Vorreiterrolle bei der Entwicklung und Anwendung von Künstlicher Intelligenz einnehmen, bei der der Mensch, seine Bedürfnisse und Werte im Mittelpunkt stehen  – das ist der Anspruch, der aus der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie „#upperVISION2030“ hervorgeht. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer steht fest: „Künstliche Intelligenz ist aktuell eine der zentralen Schlüsseltechnologien. Damit der Wirtschaftsstandort Oberösterreich von dem dynamischen Innovationsgeschehen profitieren kann, ist es auch wichtig, rechtzeitig die richtigen Weichen zu stellen.“ Nicht selten ist der Faktor Mensch dabei aber von Skepsis und Unbehagen Neuen gegenüber geprägt. Für Stelzer ist diese Haltung nachvollziehbar. Schließlich berge die geringe Erfahrung mit der noch jungen Technologie das Risiko, dass KI-Anwendungen auf den Markt kommen, deren Zuverlässigkeit und Sicherheit hinter den hohen technischen Standards zurückbleiben, die man in Europa gewöhnt ist.

Erstes Gütesiegel für Künstliche Intelligenz

Um ebendiese Standards frühzeitig zu schaffen, wurde „TRUSTIFAI“ gegründet: ein Test- und Qualifizierungs-Hub für KI-Anwendungen mit internationaler Ausrichtung. Mit seinen beiden Gesellschaftern – TÜV Austria und dem Software Competence Center Hagenberg – arbeitet das Joint Venture daran, den Stand der Technik im Bereich der KI-Sicherheit zu gewährleisten.

Mehr als 80 erfahrene Data Scientists, Auditor:innen, Ingenieur:innen und Forscher:innen garantieren Qualität und höchste Standards in puncto Sicherheit, Vertrauenswürdigkeit und Leistungsstärke. „Damit bringt Oberösterreich die KI-Zertifizierung zu einem ganz entscheidenden Zeitpunkt auf den Weg und nimmt mit den geballten Kompetenzen eine starke Position in diesem dynamisch wachsenden Markt ein. Darüber hinaus unterstreicht diese Unternehmensgründung die Innovationskraft Oberösterreichs.“

Wachstum ermöglichen, statt zu bremsen

Sich den Entwicklungen der Künstlichen Intelligenz zu verschließen, könnte schnell zum Wettbewerbsnachteil werden – laut aktuellen Zahlen wird sich die revolutionäre Technologie nicht nur zunehmend im Unternehmensalltag etablieren, sie wird auch zu den am schnellsten wachsenden Investitionsbereichen gehören. Für den breiten Einsatz von KI-Anwendungen sind vor allem die nächsten Jahre entscheidend, so die Überzeugung des Landeshauptmanns. Im Austausch mit den Unternehmen und Organisationen des Landes sieht er schon heute: Sie investieren derzeit, um ihre Prozesse agiler, effizienter und widerstandsfähiger zu machen. Und dank der neuen KI-Zertifizierung können sie nun ihre Investitionen absichern und das Vertrauen mit einem „Gütesiegel“ gewährleisten. „Vertrauenswürdige KI ist ein wichtiger Erfolgsfaktor, um Oberösterreich bis 2030 zu einer Modellregion für Human-Centered Artificial Intelligence zu machen. Bei einer zertifizierten KI können die Menschen darauf Vertrauen, dass das System gemäß aktuellem Stand der Wissenschaft funktioniert, zuverlässig ist und auch ethischen Standards entspricht“, so der Landeshauptmann.

Wie läuft eine Zertifizierung durch „TRUSTIFAI“ ab? Unternehmen mit einem ebenso breiten wie niederschwelligen Angebot zu versorgen, ist der Grundgedanke. Durch Voraudits werden diese bei der Vorbereitung unterstützt, um mögliche Abweichungen von den Anforderungen eines definierten Auditkatalogs festzustellen. Nach erfolgreicher Zertifizierung folgt ein regelmäßiges Monitoring etwaiger Veränderungen der Anwendung – bis hin zu einer kontinuierlichen Überwachung bei KI-Anwendungen mit hohem Risikopotential. Maßgeschneiderte Weiterbildungsmaßnahmen runden das Angebot ab, um Fähigkeiten und Kenntnisse zu stärken. So stellt das Land Oberösterreich sicher, dass das große Potential rund um die Schlüsseltechnologie mit gutem Gewissen ausgeschöpft werden kann. „Damit der Wirtschaftsstandort Oberösterreich von dem dynamischen Innovationsgeschehen auch in Zukunft profitiert.“_

Mit geballten KI-Kompetenzen nehmen wir eine starke Position in diesem dynamisch wachsenden Markt ein.

Thomas Stelzer Landeshauptmann OÖ

Vorteile

der „TRUSTIFAI“-Zertifizierung

  • 1 Ein neutraler Qualitätsnachweis ist ein Wettbewerbsvorteil.
  • 2 Die Erfüllung gesetzlicher Anforderungen wird durch die Unterstützung von Expert:innen erleichtert.
  • 3  Haftungsrisiken können vor sowie während der Einführung und Nutzung von KI-Anwendung vermieden werden.

#Ähnliche Artikel

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

„Es gibt zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Wie ein Ransomware-Angriff ablauft - und uberstanden wird

Das Innviertler Kunststoff- und Metallverarbeitungsunternehmen Promotech verlor durch einen Hackerangriff vorübergehend sämtlichen Zugriff auf die eigene IT. Durch umfassende Vorbereitung, schnelles Handeln und die Unterstützung der TEMS Security konnte man die Krise überstehen – und sogar gestärkt aus ihr gehen.

Im Dialog für die Zukunft Oberösterreichs

Oberösterreich ist laut aktuellem Ranking unter die Top 20 der EU-Industrieregionen aufgerückt. Für Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner ist diese Entwicklung sehr erfreulich, aber kein Ruhekissen. Sondern vielmehr ein Ansporn, noch besser zu werden.

Auf Mission in „Europas Hauptstadt“

„CommunalAudit ist ein Benchmarking- und Management-Werkzeug für Gemeinden. Mit Newsadoo ermöglichen wir Unternehmen und Organisationen, Zielgruppen in ihren Webseiten, Apps oder im Intranet komplett automatisch mit relevanten Inhalten versorgen – ein Anwendungsbereich davon sind vollautomatische Gemeinde-News-Plattformen.“ Beide oberösterreichischen Projekte zur Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung haben das Interesse in Brüssel geweckt, weshalb Ramsauer & Stürmer CommunalAudit-Geschäftsführer Georg Platzer gemeinsam mit Newsadoo-Geschäftsführer David Böhm zu einer Präsentation ins Europäische Parlament eingeladen wurde.

DurchGESETZt & durchzusetzen

Ein Auszug aus neuen Gesetzen, Beschlüssen und Verordnungen des oberösterreichischen Landtages und des österreichischen Nationalrates.

„Die Gäste fühlen sich in Oberösterreich willkommen“

Im Sommer wurde die neue Landes-Tourismusstrategie 2030 präsentiert. Im Interview erzählt Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner über die touristische Entwicklung des Bundeslandes, warum Oberösterreich im Ranking der gastfreundlichsten Destinationen weltweit den dritten Platz erreichte – und welche Maßnahmen er vom Bund fordert, um den Fachkräftemangel in den Griff zu bekommen.

The Power of Podcasts

Podcasts gehen ins Ohr – persönlich, ohne Umwege und ganz nah. Das machen sich auch Unternehmen vermehrt zu Nutze, indem sie ihre interne oder externe Kommunikation um einen Corporate Podcast erweitern. Die Podcastagentur wepodit unterstützt dabei und Geschäftsführerin Eva Langmayrs Begeisterung für das noch vergleichsweise junge Medium steckt nicht nur ihre Kund:innen an.

„Wir wollen einfach dazugehören“

Neue Maßstäbe setzen. Der Anspruch von Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer ist gewiss kein geringer. Gemeinsam mit der Lebenshilfe OÖ und pro mente OÖ ist ihm genau das für die Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen in unserer Gesellschaft gelungen: Linz-Wegscheid erwacht als erster inklusiver Stadtteil Oberösterreichs zum Leben.

Wie Wohnträume leistbar bleiben

Wohnen ist ein hochemotionales Thema. Für viele geht es um Sicherheit und Familien- sowie Lebensplanungen, zum Teil über Generationen hinweg. Und um Rückzugs- und seit der Pandemie auch Arbeitsorte, an denen wir uns wohlfühlen müssen. Die aktuelle Teuerung? Kein gern gesehener Gast.

„Fehler haben wir bei uns in Fuck-up-Stories umbenannt“

Die gesamten Hierarchieebenen abschaffen, eine neue Meetingkultur etablieren und, statt Fehler zu rügen, gemeinsam in Fuck-up-Stories über sich selbst lachen – klingt nach ganz schön großen Veränderungen, oder? Für Roger Hafenscherer stand gleich zu Beginn seiner Tätigkeit als Geschäftsführer des Luft- und Umwelttechnikunternehmens Sirocco fest, dass er keinen Stein auf dem anderen lassen würde. Und nach zwei Jahren zeigt sich: Sein empathischer und authentischer Führungsstil trägt Früchte.

Covershooting: Ines und die Sache mit der KI

Okay, wir brauchen eine Fotolocation, die irgendwie nach Zukunft aussieht. Immerhin reden wir über Zukunft. Roger Hafenscherer, Eva-Maria Pürmayer und Anita Thallinger erzählen in unserer Coverstory, wie sie sich diese vorstellen. Und wie sie ihr Mindset schon jetzt dafür programmiert haben. Anstatt einer Location haben wir Ines Thomsen gefunden – eine Pionierin beim Ausprobieren von Künstlicher Intelligenz in der Fotografie.

Auslaufmodell: Vollkasko-Mentalität

„Wir werden nur so erfolgreich und auch so sozial ausgewogen bleiben, wenn viele Leute bereit sind, ihre Talente, ihre Kompetenzen einzubringen und Leistung zu zeigen.“ Der Kurs für ein erfolgreiches Oberösterreich ist für Thomas Stelzer daher klar: Als Landeshauptmann setzt er die Segel in Richtung Arbeit und Leistung, die sich spürbar lohnen (müssen).

Die Gemeinde in der Hosentasche

Die mobile Bürgerservice-App „GEM2GO“ der RIS GmbH vereint alle Gemeinden Österreichs in einer App. RIS-Geschäftsführer Michael Kölbl spricht im Interview über die Stärken der App, wie das Projekt entstanden ist – und warum Digitalisierung besonders für ländliche Regionen unverzichtbar ist.

Gemeindewebseiten werden zu zentralen Nachrichtenplattformen

Die Webseiten und Apps aller oberösterreichischen Gemeinden sollen noch stärker als bisher zur zentralen Anlaufstelle für alle Bürger:innen werden – durch die automatische und KI-gesteuerte Einbindung aller relevanten Nachrichten aus der Region. Das ist das ambitionierte Ziel eines landesweiten Digitalisierungsprojekts, das vom Linzer Techunternehmen Newsadoo, den IT-Servicepartnern „GEM2GO“ und Gemdat OÖ mit Unterstützung von Raiffeisen Oberösterreich und dem OÖ Gemeindebund auf die Beine gestellt wurde.

(In) Zukunft studieren

Bereits ab diesem Herbst nutzen erste Studierende das zukunftsgerichtete Angebot des neuen Institute of Digital Sciences Austria in Linz. So zumindest der Plan. Internationales Publikum, auch unter den Forschenden, ist dabei ausdrücklich erwünscht, wenn es nach Landeshauptmann Thomas Stelzer geht. Wir schreiben mit ihm auf WhatsApp, denn was passt zu einer Digital-Uni besser als ein digitales Interview?