Die Gemeinde als Dienstleistungsbetrieb

Demographischer Wandel, Landflucht, Sicherung der Energieversorgung und Schaffung eines attraktiven Lebensraumes mit zahlreichen Arbeitsplätzen – die Herausforderungen für Gemeinden, die mit der Zeit gehen wollen, sind vielfältig.

509 Meter Seehöhe, Hausruckviertel, den kleinen Ortskern ziert eine spätgotische Pfarrkirche. Die derzeitige Attraktion der Gemeinde Gampern liegt aber nicht mitten im Zentrum. „80.000 Quadratmeter Firmenfläche frei“ prangt auf einem riesigen Schild, weit sichtbar für Autofahrer. Der Gewerbepark ist das jüngste Projekt der Gemeinde und soll Betriebsansiedelungen zur Folge haben. „Wir haben die Möglichkeit gesehen, neue Unternehmen hierher zu holen, und dann unseren Schwerpunkt auf dieses Projekt gelegt“, sagt Amtsleiter Christoph Stockinger. Mit Erfolg: Der Anbieter für Wärme-Lösungen, das Unternehmen Jaraflex, hat sich bereits angesiedelt, Verhandlungen mit anderen Unternehmen laufen. Insgesamt sind bereits 50.000 der 130.000 Quadratmeter Fläche besetzt. „Wir haben aber auch keinen Druck, dass die Fläche sofort weg sein muss, da stehen wir nicht unter Zeitdruck“, sagt Stockinger. Vor etwa zwei Jahren entstand der Gewerbepark, der neben einer Verkehrsanbindung auch schnellen Internet- und Datentransfer bietet, diese gemeinsame und damit billigere Nutzung der Infrastruktur gehört auch zu den großen Stärken. „Wenn Unternehmen umsiedeln, dann wollen sie das schnell tun, ohne langwieriges Widmungsverfahren und mühsamer Erschließung“, sagt Stockinger, „bei uns ersparen sie sich das.“ Mit der Gemeinde gibt es einen einzigen Ansprechpartner für alle Interessenten und Belange. „Alles ist abgeklärt, man kann heute kaufen, morgen die Bauverhandlungen führen und übermorgen schon bauen – alles unter Einhaltung der Fristen“, sagt Stockinger.

Ziel finanzielle Unabhängigkeit

Für den neuen Gewerbepark musste man nicht etwa externe Berater engagieren, das Know-how entwickelte man schon 2002, als sich Produkt- und Hochleistungsautomationsexperte Stiwa in Gampern niederlässt. „Wir haben gemeinsam mit dem Unternehmen erarbeitet, was an Infrastruktur nötig ist, seitdem können wir aus eigener Erfahrung heraus die passenden Rahmenbedingungen schaffen“, sagt Stockinger. Damals widmete die Gemeinde insgesamt 35 Hektar Grund in Gewerbegebiet um und gewann 600 Arbeitsplätze.

"Wir haben mit dem neuen Gewerbepark die Möglichkeit gesehen, neue Unternehmen hier her zu holen"

Christoph StockingerAmtsleiter, Gemeinde Gampern

Bürgermeister Hermann Stockinger sieht den Gewerbepark als Langzeitprojekt, das die Gemeinde in 20 Jahren finanziell unabhängig machen soll. „Wir werden höhere Steuern einnehmen und überall dort, wo viele Betriebe sind, geht es den Leuten gut. Durch den Kreislauf, der gestartet worden ist, werden alle profitieren.“ Kurzfristig müsse die Gemeinde mit den Betriebsansiedelungen und dem verkauften Grund, der bereitgestellten Infrastruktur nichts verdienen. „Unser Mehrwert sind die zusätzlichen Arbeitsplätze für den Ort, und wir profitieren durch die Kommunalsteuer“, sagt Hermann Stockinger, „wenn ein Lehrling hier wohnt und mit dem Rad zur Arbeit fahren kann, ist das ideal für uns und für ihn.“

Der demographische Wandel, Wanderungsgewinne oder Schrumpfung, Sicherheit der Energieversorgung und vielfältigere Lebensumstände sowie Lebensstile – die Herausforderungen für Gemeinden nehmen zu. „Die Problemstellungen und damit auch die Planungsansätze sind vielfältiger geworden“, sagt Andreas Voigt von der Fachbereichsleitung Örtliche Raumplanung der Technischen Universität Wien. Besonders wichtig sei eine Transformation und Erneuerung durch Innenentwicklung. Das bedeutet: Sicherung des Landschafts- und Naturraumes, Kultivierung der Mobilität, nachhaltige öffentliche Verkehre, Aktivierung der Ortskerne, Gestaltung öffentlicher Räume und Infrastruktur – und Raum- entwicklung. „Die ökonomische Knappheit von Grund und Boden und die beschränkten und knappen Personen-, Zeit- und Budgetressourcen verlangen zukunftsfähige Konzepte, während potentielle Nutzungskonflikte wahrscheinlicher werden“, sagt Voigt.

Wachstum statt Landflucht

Mit dem demographischen Wandel und einer Landflucht haben besonders viele Gemeinden in Österreich zu kämpfen, die schrumpfen, weil besonders junge Erwachsene wegziehen. In Gampern ist das nicht der Fall – im Gegenteil. Hatte man 2001 noch 2472 Einwohner, waren es Anfang 2015 bereits 2812. „Grund dafür ist unsere aktive Bodenpolitik“, sagt Hermann Stockinger, „wir wollen mehr Menschen ins Zentrum bringen, das hätte auch zur Folge, dass sich leichter ein Nahversorger anlocken lässt, der ja eine gewisse Kundenzahl braucht“, sagt Hermann Stockinger. Vom Nahversorger wiederum profitieren die Bewohner und die Wohngegend wird noch attraktiver. Derzeit entstehen zwei Siedlungen mit 65 neuen Wohnhäusern. Auch bei den Wohngebietswidmungen will die Gemeinde nur eine schwarze Null schreiben, vorrangig geht es darum, weitere Einwohner zu gewinnen. Oft gebe es starke Einschränkungen bei den Flächenwidmungen. „Häufig werden sie nicht genehmigt, das ist schwierig, denn man muss sich darum kümmern, dass auch ländliche Regionen attraktiv bleiben und werden“, sagt Hermann Stockinger. Das sei ein limitierender Faktor. „Wir wachsen trotzdem jedes Jahr um etwa fünf Prozent und haben ein gutes, konstantes Wachstum, dabei muss man aber auch aufpassen, dass die Infrastruktur mitwachsen kann“, sagt Hermann Stockinger. Für 1,5 Millionen Euro wurde eine Schule saniert, für zwei Kindergruppen baute man einen Hort, dazu kommen zwei neue Krabbelstuben, man sieht sich als familienfreundliche Gemeinde.

"Wir wollen unsere Gemeinde wie einen Betrieb führen und auch so weiterentwickeln."

Hermann StockingerBürgermeister Gemeinde Gampern

Natürlich gibt es bei zahlreichen neuen Projekten auch Widerstände in der Gemeinde und Kritik an Neuerungen. „Man muss viel kommunizieren und versuchen, überall die Bevölkerung mitzunehmen“, sagt Hermann Stockinger. Man sehe sich nicht als Verwalter, sondern als Dienstleiter. „Wir wollen unsere Gemeinde wie einen Betrieb führen und auch so weiterentwickeln. Aber wie einen Dienstleistungsbetrieb – den sozialen Faktor darf man keinesfalls vergessen.“

GEWERBEPARKS UND TECHNOLOGIECENTER

Während Gewerbeparks nach einem einheitlichen Konzept erschlossen werden und sich die dortigen Unternehmen Infrastruktur wie Zufahrten, Strom, Internetanbindung teilen, gehen andere gebündelte Angebote wie Technologieparks noch einige Schritte weiter.

„Wir konzentrieren uns auf die Vernetzung zwischen den Unternehmen und unterstützen teilweise in den Bereichen Vertrieb und Marketing“, sagt Georg Spiesberger, Geschäftsführer des Techcenter in Linz und Sprecher der Technologiezentren Oberösterreich. Die Leistungen der Technologiecenter gliedert er in zwei Faktoren: Hard- und Softfacts.

Zu den Hardfacts zählt Infrastruktur, zu den Softfacts die individuelle Betreuung und Kommunikation. „Unserer Erfahrung nach kommen Unternehmen wegen Hardfacts und bleiben dann wegen der Softfacts“, sagt Spiesberger. Die Technologiecenter können auch als vorgelagertes Sekretariat für Start-ups mithelfen, desweiteren helfen etwa gemeinsame Veranstaltungen wie das Techcenter Open-Up, um auch kleineren Unternehmen die Möglichkeit zu geben, sich in professionellem Rahmen mehreren Kunden zu präsentieren.

Zusätzlich zum seit Jahren fast vollständig ausgelasteten Techcenter Linz- Winterhafen eröffnete man vor kurzem das Technologiedock Neue Werft Linz, wo Unternehmern Flächen von 40 bis 1.800 Quadratmetern angeboten werden.

Nähere Infos unter www.techcenter.at und www.vto.at.

#Ähnliche Artikel

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Essen wie Gott im Mostviertel

Für die Mostviertler Feldversuche lud die Destillerie Farthofer zum gemeinsamen Kochen und Essen in den Birnengarten. Haubenköchin Theresia Palmetzhofer kreierte ein Menü rund um den Mostbirnenbaum.

Megatrend Innovation: Chance in der Krise?

Ein vorsichtiger Blick in die Glaskugel zeigt: Vieles ändert sich. Und „das meiste haben wir dabei selbst in der Hand“, meint Werner Pamminger, Geschäftsführer der Standortagentur Business Upper Austria. Im Interview erklärt er, warum Innovation eine Lebensversicherung für Unternehmen ist. Und erzählt von neuen Ideen, die von kreativen Homeoffice-Köpfen in der Krise geboren wurden.

Eine Fahrt ins Bunte

Kleiner Psychotest: Wenn Sie mindestens zwei der folgenden Fragen mit „Ja“ beantworten, sollten Sie über einen Urlaub in Oberösterreich nachdenken: Sind Sie bereit für eine Überraschung? Haben Sie eine besondere Vorliebe für gutes Essen? Mögen Sie’s gern bunt und vielfältig – also jedenfalls, was die Landschaft betrifft? Haben Sie’s gern, wenn Gastgeber authentisch sind? Und wollen Sie etwas Neues entdecken?

Volle Kraft zurück!

Die Stabilität der österreichischen Wirtschaft steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der starken Exportleistung des Landes. Grenzschließungen und Sonderregelungen hatten den Sektor aber zuletzt fest im Griff. Florian Zeppetzauer, Leiter des Export Centers OÖ, über die aktuellen Herausforderungen der Exportwirtschaft und die Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen mit Österreichs wichtigsten Märkten.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.