Die App-Pioniere aus Hagenberg

Seit mehr als 20 Jahren entwickelt Bluesource mobile Softwarelösungen für Banken, Finanzdienstleister, Versicherungen und den Handel. Das Unternehmen zählt zu den ersten Appanbietern Österreichs. Der Markt und die Produkte haben sich seither stark verändert. Immer wichtiger wird für die Hagenberger auch der Sicherheitsaspekt.

Das heutige Hauptgeschäft von Bluesource gab es noch nicht, als das Unternehmen 2001 von drei Absolventen der FH Hagenberg gegründet wurde. „Damals haben wir IT-Consulting und Dienstleistungen für andere Unternehmen angeboten“, sagt Christian Neudorfer. Er kam als erster Mitarbeiter zu Bluesource und ist mittlerweile Chief Operating Officer (COO). Ende der 00er Jahre musste man sich dann neu orientieren – und wurde zu einem der ersten Appanbieter des Landes. „Als die Android- und IOS-Smartphones herausgekommen sind, war schnell klar, dass wir uns darauf konzentrieren“, erinnert sich Neudorfer. Meilenstein war die Entwicklung des Produktes „Mobile-Pocket“ – einer Kundenkarten-App, mit der auch Unternehmen ihren Kundenkreis betreuen können. Mittlerweile wurde eine mobile Bezahllösung integriert, mit der Einkäufe komplett über Mobile-Pocket abgewickelt werden können.

Ständige Weiterentwicklung essentiell

Unternehmen bei der Digitalisierung der Geschäftsprozesse zu unterstützen, bedeutet auch, selbst immer am Ball zu bleiben. „Bei Applikationen bedeutet das eine laufende Weiterentwicklung des eigenen Know-hows“, sagt CMO Angela Tesar. Mindestens einmal im Jahr wird eine neue Betriebssystemversion veröffentlicht, in der Folge müssen die Produkte angepasst werden. „Eine App, die nicht mehr weiterentwickelt wird, ist vielleicht noch ein bis zwei Jahre vernünftig nutzbar“, sagt Tesar. 

Interne Apps gewinnen an Bedeutung

2011 gründete Bluesource einen Standort im Silicon Valley. „Dadurch wurde der direkte Kontakt und Austausch mit Unternehmen vor Ort leichter – und damit auch der Know-how-Transfer und die Entwicklung neuer Produkte“, sagt Neudorfer. Die Anforderungen von Unternehmen im App-Bereich hätten sich mittlerweile stark gewandelt. „Immer wichtiger werden interne Apps, die etwa die Mitarbeiterkommunikation oder den Vertrieb unterstützen, also Anwendungen, die nicht öffentlich zur Verfügung gestellt werden“, sagt Tesar. Die Funktionalität von Apps hänge weiterhin von der Zielgruppe ab – durch sie entscheidet sich, ob das Produkt umfangreich oder eher schlank gestaltet wird.

Mehr Sicherheit durch neue Prozesse

Seit 2020 ist Bluesource nach ISO 27001 zertifiziert. Ergebnis der Zertifizierung war ein höheres Maß an IT-Sicherheit – auch dadurch hat man im Bankenbereich immer stärker Fuß gefasst. Mittlerweile bietet man Innovationen in den Bereichen Finanztechnologien und Versicherungstechnologien, mit Mobile-Pocket wird eine Brücke zwischen dem Handel und der Bankenbranche geschlagen. „Wir haben im Rahmen der Zertifizierung Prozesse überdacht und neue Richtlinien definiert“, erklärt Neudorfer. So wurde etwa ein Freigabeprozess mit Vier-Augen-Prinzip eingeführt. Mit „Security by Design“ – also der Integration von Sicherheit von Beginn an in alle Lösungen – sollen vor allem Finanztechnologien noch sicherer werden. „Dabei gibt es gewisse Dinge, auf die schon in der Entwicklung Wert gelegt wird – damit keine Probleme in Softwarelösungen eingebaut werden“, sagt Neudorfer.

Bei Bluesource finden regelmäßig technische Schulungen zu Angriffsszenarien statt – wie man am besten mit ihnen umgeht und mit welchen organisatorischen Maßnahmen und Richtlinien potentielle Angriffsflächen verkleinert werden.

Auch bei der Weiterentwicklung von Apps ist eine regelmäßige Wartung und Aktualisierung notwendig. „Immer wieder werden Sicherheitslücken seitens der Hersteller bekannt, dann gilt es, am Ball zu sein und diese so schnell wie möglich zu schließen“, erklärt Neudorfer.

Neuer Standort in Linz

Derzeit arbeiten etwa 55 Mitarbeiter:innen für Bluesource, seit 2022 auch an einem Standort in Linz. „Die Motivation für den neuen Standort war, leichter neue Kolleg:innen zu finden, für die es schwierig ist, nach Hagenberg anzureisen. In Linz sind wir nahe beim Bahnhof und dadurch attraktiv für Menschen, die aus Wels, Vöcklabruck und Niederösterreich kommen“, sagt Neudorfer.

Wie viele Apps die Pioniere seit der Erfindung des Smartphones schon entwickelt haben, weiß man übrigens nicht genau. Sicher ist: Es sind viele. Oft werden bestehende Produkte jahrelang weiterentwickelt. „Wir haben Kunden, die wir bei der Entwicklung und Digitalisierung über viele Jahre hinweg begleiten“, sagt Tesar._

Als die ersten Smartphones kamen, war schnell klar, dass wir uns auf Apps spezialisieren.

Christian Neudorfer COO, Bluesource

Eine App, die nicht mehr weiterentwickelt wird, ist noch ein bis zwei Jahre gut nutzbar.

Angela Tesar CMO, Bluesource

#Ähnliche Artikel

Gründende aufgepasst: Hier gibt‘s was auf die Ohren!

„Wanna be a Founder“ ist ein von Gerold Weisz konzipiertes Onlineformat für Startups, Gründungsinteressierte und Menschen, die sich für New-Business-Themen begeistern. Neben seiner Masterclass an der FH Oberösterreich startet er Anfang Dezember auch mit seinem eigenen Hörbuch durch.

Challenge accepted: green lifestyle

Die Menschen hinter nachhaltigen Startups sind oft risikobereit und gewohnt, sich gegen Widerstände durchzusetzen. Sagt Chefredakteur Martin Pacher und bringt diese mit seiner Onlineplattform „brutkasten earth“ vor den Vorhang. Über seine persönlichen Learnings, Unternehmen, die man kennen sollte, und darüber, wie die tägliche Beschäftigung mit Nachhaltigkeit, Innovation und den Menschen dahinter auf seinen eigenen Lebensstil abgefärbt hat.

Aus dem Mühlviertel in die weite Welt

Als kleines Land hat Österreich im internationalen Vergleich viele Hidden Champions zu bieten. Wie ein Blick nach Hagenberg verrät, spielt das im dortigen Softwarepark ansässige Unternehmen Ventopay im Konzert der ganz Großen mit, liefert Digitalisierungslösungen für Weltkonzerne und kooperiert dabei auch regional mit anderen Technologieführern.

„Die Junge Wirtschaft Oberösterreich steht für Mut und Tatendrang“

Bei der Jungen Wirtschaft OÖ tut sich einiges: Der Jungunternehmerpreis ging im Juni über die Bühne und zeichnete Vorbilder der Selbstständigkeit aus. Die neue Initiative #UnternehmenUmwelt zeigt auf, welchen Beitrag junge Unternehmer:innen für eine lebenswerte Zukunft leisten. Und die Lange Nacht der Startups Ende September verspricht geballte Gründer:innenpower.

Fernsehen der übernächsten Generation

Am Smartphone persönliche Einstellungen vorzunehmen, ist ganz normal – das Fernsehgerät dagegen lässt derzeit noch weniger Raum für Individuelles. Da TV-Geräte mittlerweile leistungsstarke, mit dem Internet verbundene Computer sind, entstehen aber vielfältige Nutzungsmöglichkeiten darüber hinaus. In Oberösterreich wird an neuen Möglichkeiten und Services gearbeitet, um den „Big-Screen” noch individueller zu bespielen. Im Fokus: eine innovative Newslösung.

Startups als Chance für den heimischen Tourismus

Der neue Oö. Tourismus-Inkubator soll helfen, Startups in der Gastronomie, Hotellerie und Tourismusbranche anzukurbeln. Die Gründer:innen werden vom Wirtschafts- und Tourismusressort des Landes Oberösterreich, der Standortagentur Business Upper Austria, Oberösterreich Tourismus und tech2b unterstützt. Welche Ziele werden verfolgt – und wie wichtig ist Innovation für den heimischen Tourismus? Das wollten wir von Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Markus Achleitner wissen.

„Der Antrieb, zu helfen, hat sich tief eingeprägt“

Ein Airbag, der Kinder vor dem Ertrinken retten soll, in Prothesen integrierte Sensoren und digitale Blasmusiklehrer:innen: einige der spannendsten Startups des Landes im Überblick. Eines haben alle gemeinsam – derzeit sind sie auf der Suche nach Investor:innen, um das weitere Wachstum zu beschleunigen.

Digitale Visionen braucht das Land

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens, automatisierte Qualitätschecks für Onlineumfragen und eine Plattform für moderne Unternehmenssteuerung: einige der spannendsten Startups des Landes im Überblick.

PR

„Wir wollen das Ding richtig groß aufziehen“

Mit individuellen, ausklappbaren Balkonen will Florian Holzmayer weltweit Menschen einen Platz in der Sonne ermöglichen. Den ersten „Balcosy“ bastelt er in seiner WG – nach einer intensiven zweijährigen Entwicklungsphase ist das einzigartige Produkt jetzt skalierfähig.

Ein Investor direkt an der Seite der Gründer:innen

Damit ein Startup erfolgreich sein kann, braucht es neben einer guten Idee und einem kompetenten Gründungsteam vor allem eines: ausreichend Kapital. Mit dem OÖ HightechFonds gibt es dafür in der heimischen Gründungsszene einen international erfahrenen Finanzierungs- und Sparringpartner.

„Wir können nicht auf die Kompetenz von Frauen verzichten“

Gestalten und bewegen, damit sich Unternehmen gut entwickeln können – das ist der Antrieb von Edeltraud Stiftinger als Geschäftsführerin und Tanja Spennlingwimmer als neue Geschäftsfeldleiterin bei der Austria Wirtschaftsservice (aws), der Förderbank für die Wirtschaft. Vor allem Frauen möchten sie Mut zum Gründen machen. Und das tun sie auch mit ihren eigenen Lebensläufen, denn die beweisen: Es ist keine Frage des Geschlechts, mutige Entscheidungen zu treffen.

„Ohne tech2b würde es uns heute nicht geben“

Als Startup-Inkubator hilft tech2b Gründer:innen, Ideen konkret und wirtschaftlich umsetzbar zu machen. Heuer feiert tech2b das 20-jährige Jubiläum – und blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Das Angebot für Gründer:innen wird jährlich erweitert, einmal musste sich der Inkubator völlig neu erfinden. Heute greift man auf ein gewaltiges Netzwerk von Partner:innen und Mentor:innen zurück.

„Mich treibt eine innere Unruhe an“

Eine Plattform für Online-Fitnesskurse, die nach Tschechien und Indien expandiert, ein ambitioniertes Team, das an einem Lieferando für die Zahntechnikbranche arbeitet, ein Startup, dessen Software Gesichter auf Fotos automatisch verpixelt, und eine Erfolgsgeschichte, die eng mit einer einsamen Boje verbunden ist: vier spannende Startups im Überblick.

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.

„Kreativität und Leidenschaft müssen frei ausgelebt werden“

KI-Lösungen für Roboterarme, schwimmende Photovoltaik-Anlagen und ein Blockchain-Kontrollsystem für Unternehmensprozesse – die folgenden Startups haben nicht nur innovative Produkte gemeinsam. Sie alle wollen einen Teil dazu beitragen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

New-W(Y)ork-Mindset mitten in Linz: von der neuen Werft in die new Work!

Ein junger, dynamisch-agiler Entwickler kommt zur Tür herein. Sein neugierig-fröhliches Augenzwinkern verrät es schon! Spannende digitale Projekte warten darauf, mit Liebe zum Detail und einem Auge fürs feine Design ins Leben gerufen zu werden. Den „Kapptn-Hut“ nicht zu vergessen! So stellt Philipp Baldauf, Gründer von [Butleroy](https://butleroy.com/) und [Ahoi Kapptn](https://ahoikapptn.com/), die Persönlichkeit seines Unternehmens vor. Was das für den Unternehmenswert, die Kultur und das alltägliche Miteinander-Arbeiten bedeutet? Wir haben ihn gefragt.

„Die Eigenverantwortung kann einem keiner abnehmen“

Welche Beratung brauchen Gründer? Wie macht man die eigenen Mitarbeiter durch individuelle Befragungen zu Beratern? Und welches Mindset braucht es, um in der digitalen Welt den Anschluss nicht zu verlieren? Die Antworten geben drei Unternehmen, die zwar allesamt beratend tätig sind – sich in ihrer Herangehensweise und dem Angebot für die Kunden aber deutlich unterscheiden.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …