Wenn im Mühlviertel die Motoren heiß laufen ...

... dann läuft auch die Wirtschaft. Denn die Jänner-Rallye ist nicht nur eine internationale Erfolgsveranstaltung im Motorsport, sondern auch ein maßgeblicher Motor für die regionale Wirtschaft.

Der Motor heult auf, der Drehzahlmesser schnellt in die Höhe, der Gang rastet spürbar ein, das Gaspedal ist bis auf die Bodenplatte durchgedrückt, beim Loslassen der Kupplung drückt sich der Fahrersitz gegen jeden Wirbel. Die volle Konzentration auf der Straße. Auf das Steuer. Auf jede einzelne Kurve. Auf diesen einen Moment. Ein Moment voller Geschwindigkeit. So schnell, dass Alltagssorgen und jegliche Gedanken an die Firma nicht mitkommen. Das Unternehmerherz bleibt am Start zurück. Jetzt zählt nur eines: Die Lust am Fahren. „Du sitzt im Auto und vergisst alles andere. Weil du gar keine Zeit hast, an irgendetwas anderes zu denken. Teilweise weißt du gar nicht, wie schnell du fährst“, beschreibt Rallye-Fahrer Christian Müller sein Gefühl beim Fahren. Der Unternehmer einer Zahntechnikfirma nimmt heuer das erste Mal an der Jänner-Rallye teil. Im Vergleich zu ihm ist Ernst Haneder ein „alter Hase“ im Motorsport. Seit 1989 fährt er, 1997 nahm er das erste Mal an einer Rallye teil. Doch auch für ihn zählt dabei dieses einzigartige Gefühl, einmal im Jahr aus dem Unternehmer-Arbeitsalltag seiner Firma Gastro Back zu flüchten. Ähnlich sieht es Wohnbau-2000 Chef Jörg Rigger: „Sobald ich ins Rallye Auto steige, geht es nur mehr um das Team – also um mich und meinen Co-Piloten und um die Technik. Alles andere rückt in den Hintergrund. Es ist das hundertprozentige Abschalten von allen anderen Sachen – damit wird der Geist frei. Das beflügelt einen, wenn man dann wieder aus dem Wagen aussteigt und in die normale Welt zurückkehrt.“

Teamwork

Bevor jedoch die Fahrer überhaupt das Gaspedal drücken können, müssen erst einmal die Organisatoren starten. Allen voran Ferdinand Staber: „Circa 1800 Leute – davon 1000 für die Sicherheit – sind am Aufbau und an der Organisation der Jänner Rallye beteiligt. Viele arbeiten ehrenamtlich, weil das Gesamtprojekt eine großartige Herausforderung ist und sich die Mitarbeiter mit der Veranstaltung voll identifizieren.“ Eine Veranstaltung, die sich international sehen lassen kann. Wie ist das gelungen? „Die hervorragende Zusammenarbeit einer Vielzahl von Vereinen, die interessante und anspruchsvolle Streckenführung im Mühlviertel, die hochqualitative Abwicklung der Veranstaltung, die Disziplin und Begeisterung der Zuschauer und das tolle Ambiente machen die Jänner Rallye aus“, weiß Organisator Ferdinand Staber. Sein Anreiz am Veranstalten liege vielmehr am Organisieren dieses Großprojektes und weniger am Rallyesport selbst. Wobei er die Lust an der Geschwindigkeit der teilnehmenden Fahrer durchaus bewundert. „Rallyesport wird mit vollem Enthusiasmus betrieben und nicht um Geld zu scheffeln.“

Es ist wohl dieser Enthusiasmus, der aus den Augen der Fahrer leuchtet, wenn sie in ihre Rennanzüge schlüpfen. Weil sie unbedingt siegen wollen? Nein, darum gehe es gar nicht. „Die Platzierung ist für mich nicht relevant – ankommen ohne etwas zu beschädigen, das ist eigentlich das Wichtigste. Wenn wir dann im Mittelfeld unserer Gruppe sind, dann haben wir unser Ziel absolut erreicht“, erzählt Christian Müller, der gemeinsam mit seinem Beifahrer Anton Miesenberger im Team Race Rent Austria startet. Erster zu werden ginge gar nicht. „Wir fahren sicher nicht so wie Profiteams, sondern mit einem gewissen Respekt. Außerdem wäre ein Sieg schon allein wegen dem Material unrealistischer als ein Lotto Sechser.“ Und obwohl Jörg Riggers Begeisterung für Rallye Autos seit 2005 ungebrochen groß ist, sieht auch er nicht nur das Rennen an sich als spannend. „Ich habe schon bei meinen Anfängen im Motocross in den 80er Jahren in Tirol erkannt, dass man über den Motorsport sehr gute Kontakte knüpfen kann.“ Selbst Ernst Haneder, der 2005 österreichischer Vizestaatsmeister wurde und den Motorsport sehr intensiv betrieben hat, gehe es um das Dabeisein an diesem großartigen Event an sich.

Bei einer Veranstaltung mit so vielen Zusehern (im Vorjahr waren es circa 100.000), ist das auch kein Wunder. Das freut aber natürlich nicht nur die Fahrer, sondern auch die Wirtschaft. „Die Jänner Rallye hat als besuchertechnisch größte Motorsportveranstaltung in Österreich eine besonders hohe Bedeutung für die Region“, weiß der Leiter der Wirtschaftskammer Freistadt, Dietmar Wolfsegger. „Die Besucher lassen viel Geld in der Region. Außerdem öffnet die Rallye der Region Freistadt auch eine Tür, sich europaweit als Tourismusregion bekannt zu machen. Ganz zu schweigen von der Auslastung während der Veranstaltung selbst: Im Umkreis von etwa 25 Kilometern ist zur Rallyezeit jedes Tourismusbett belegt – das sind etwa 7000 Nächtigungen. Und das in einer touristisch sehr ruhigen Zeit. Die Gastronomiebetriebe in Freistadt und im Nahbereich der Sonderprüfungen profitieren natürlich auch sehr. „Die Jänner Rallye bietet uns die große Chance, Leute in unsere Region zu locken. Rallye Besucher kommen wieder, um hier Urlaube und Ausflüge zu machen. Über die 180 Journalisten, Berichte in Printmedien, Rundfunk und Fernsehen können wir auf unsere schöne Region aufmerksam machen“, sagt Dietmar Wolfsegger.

Ansteckend

Aufmerksam auf sich machen können auch die Fahrer durch ihre Teilnahme an diesem international bekannten Rennen. Doch wie reagieren Kunden darauf? „Viele Kunden habe ich schon bei diversen Tests im Rallyeauto mitgenommen. Der eine oder andere ist mittlerweile selbst mit dem Motorsport-Virus infiziert – man glaubt es kaum, welch prominente Köpfe unter diversen Helmen stecken“, bezeugt Wohnbau-2000 Chef Jörg Rigger. Auch Christian Müller bestätigt die vielen positiven Rückmeldungen auf seinen Start als Rallye Fahrer.

Außerdem gebe es sogar Parallelen zwischen ihren Fähigkeiten als Unternehmer und jenen als Fahrer. „Sowohl als Zahntechniker als auch als Rallye Fahrer brauche ich Konzentrationsfähigkeit, Selbstvertrauen und eine gute Selbsteinschätzung“, sagt Müller von MS Zahntechnik. Jörg Rigger stimmt ihm zu. „Ich muss zum Beispiel in beiden Bereichen sehr genau kalkulieren. Bei der Rallye hat man bei jeder Kurve nur eine einzige Chance. Ähnlich ist es im Berufsleben. Bei diversen Projekten muss auch alles perfekt klappen, wenn man sie verwirklichen will – insofern hat man dort ebenso nur eine Chance.“ Auf die Frage, ob es schwieriger sei, eine Rallye fehlerfrei zu fahren oder ein Haus zu bauen, antwortet er: „Es ist eine Routinefrage für beide Dinge. Die 30. Rallye zu fahren ist genauso leicht oder schwer wie das 30. Haus zu bauen.“ Wobei bei einem Rennen die vielen Fans natürlich auch das Ihre für die Motivation beitragen.

Allerdings – wo es jede Menge Begeisterte und Befürworter gibt, da gibt es auch Gegner. „Der Motorsport wird immer Gegner haben. Aber ohne Formel I und Rallye hätte es keine so schnelle Weiterentwicklung in Punkto Sicherheit, Optimierung des Benzinverbrauchs und Standfestigkeit der Materialien gegeben. Und die Entwicklung geht weiter“, ist Organisationstalent Ferdinand Staber überzeugt. Auch Dietmar Wolfsegger von der Wirtschaftskammer sieht die wenigen Anrainer und Umweltaktivisten, die gegen das Ereignis Sturm laufen nicht als große Gefahr für die Veranstaltung. „Wenn man sich die Dimension des Events vor Augen führt, ist das eine wirklich bescheidene Anzahl. Die Region und die Gemeinden stehen klar hinter der Rallye. Die Rallye wird unsere Region nie zu einer stinkenden Motorsportregion machen. Oder denken Sie bei Korsika, wo eine weltbekannte Rallye läuft, an Auspuffgestank?“

Ehrenkodex

Das Klischee von halsbrecherisch schnell fahrenden Rallyefahrern, die auch privat für unüberhörbare Auspuffgeräusche sorgen, ist übrigens tatsächlich nur ein Klischee, will man den drei Fahrern glauben: „Mit meinem Firmenauto fahre ich völlig unauffällig“, versichert Jörg Rigger. Aufgrund der technischen Möglichkeiten und weil er sich auf einem abgesperrten Terrain befinde, verhalte er sich beim Rallyefahren komplett anders. Christian Müller spricht sogar von einem Ehrenkodex der Rennfahrer. „Ich will ja nicht behaupten, dass ich nie zu schnell fahre. Aber generell fahre ich auf der Straße sehr diszipliniert. Die Lust an der Geschwindigkeit kann ich ja bei Rennen ausleben – deshalb macht man ja mit.“

#Ähnliche Artikel

Erfolg durch Vielfalt

Alter, Geschlecht, kulturelle Hintergründe, Karrierewege und Perspektiven: In all diesen Bereichen herrscht bei Haslinger / Nagele Rechtsanwälte eine große Diversität. Wir haben die Expert:innen für Wirtschaftsrecht in ihrem Wiener Büro besucht und mit drei Mitarbeiter:innen über die Bedeutung von Vielfalt in der täglichen Zusammenarbeit gesprochen. Und schon in dieser Runde zeigte sich: Hier steht das Kleine für das Gesamte.

Von der digitalen Nomadin zur Agenturgründerin

Marketing und Reisen, das sind die zwei großen Leidenschaften von Melanie Hetzer. Und beides lebt sie als Gründerin der Onlinemarketing-Agentur Upgreat aus. Selbstständig sein bedeutet für die junge Niederösterreicherin Freiheit und Flexibilität. Dass sie genau zum Ausbruch der Coronapandemie gegründet hat, sei mehr Vor- als Nachteil gewesen.

Sie haben es getan!

Den Mut aufgebracht. Das Risiko auf sich genommen. Sich selbst verwirklicht. Nächtelang nicht geschlafen. Eine Idee geboren. Und wieder verworfen. Jubelnd gelacht. Verzweifelt geweint. Aber immer daran geglaubt. Und immer weitergemacht. 5 Geschichten. 5 Gründe zum Gründen.

Unternehmerin seit der Kindheit

Stefanie Schauer lebt ihren Traum – den Traum vom Unternehmertum. Neben einer eigenen Werbeagentur gründete sie 2014 das Softwareunternehmen Offisy, das sie trotz einiger Rückschläge mit eisernem Durchhaltevermögen zu einem erfolgreichen Unternehmen aufbaute.

Die eigene Spur gefunden

Gernot Kujal hat in seinem Berufsleben eine wahre Achterbahnfahrt hinter sich: Der freiberufliche Mitarbeiter bei einem kleinen Finanzdienstleister wird zum hofierten Star in der Verkaufsszene und macht sich selbstständig. Bis ihn ein Burnout fast in den Selbstmord treibt und er Konkurs anmelden muss. Vor einigen Jahren gründete er mit der Talenteschmiede wieder ein Unternehmen – und hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt.

Hoch hinaus ...

… wollen diese Um-, Ein- und Aufsteiger:innen. Sie schlagen neue berufliche Wege ein und wagen es, den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen.

Warum gerade jetzt der beste Moment zum Gründen ist

Es ist die Mischung aus großer Liebe zum Design, einem angeborenen Wirtinnen-Gen und einer großen Portion Mut, die Katharina Weglehner zum Gründen bewegt hat. Vor allem aber liegt es an ihrer tiefen Überzeugung, dass ihre Idee gerade jetzt am Markt gebraucht wird: ein Hotelprojekt, das dem Fachkräftemangel trotzt, das gleichzeitig ein Design-Showroom ist und rechtzeitig zum Kulturhauptstadtjahr junge, kulturbegeisterte Leute nach Bad Ischl lockt.

Warum es ein Warum braucht

Sie haben das Rad tatsächlich neu erfunden. Jedenfalls das Kinderrad. Die Idee dazu ist Woom-Gründer Marcus Ihlenfeld und Christian Bezdeka aus Eigennutz gekommen. Um diese auch umzusetzen, brauchte es vor allem zwei Dinge: „Wir hatten von Anfang an ein Why“ und „Wir haben uns wie Yin und Yang ergänzt.“

Mit Fachkräften aus Drittstaaten gegen die Pflegekrise

Um dem Personalmangel im Pflegebereich entgegenzuwirken, startete das Land Oberösterreich im Frühjahr eine Fachkräftestrategie. 1.500 Vorschläge sind in Summe eingebracht worden. Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer setzt vor allem auf eine Ausbildungsprämie und Personal aus Drittstaaten.

„Innovationen kommen nicht über Zoom“

Für innovative Ideen müssen sich die Menschen spüren. Vor Ort. Nicht digital. Davon ist Andreas Fill, Geschäftsführer des Maschinenbauunternehmens Fill, überzeugt. Und das, obwohl (oder vielleicht gerade weil) er mit dem Future Lab Europas die wohl coolste Wissensfabrik für digitale Talente und innovative Geister geschaffen hat. Das ist jedenfalls die Vision.

„Grat zwischen Risikofreude und Leichtsinn ist schmal“

Gründen kann Sinn stiften und den eigenen Traum verwirklichen. Mit der falschen Motivation oder schlechter Vorbereitung führt der Weg in die Selbstständigkeit aber oft nicht ans Ziel. Einige der größten Chancen und Gefahren des Gründens im Überblick.

„Die Junge Wirtschaft Oberösterreich steht für Mut und Tatendrang“

Bei der Jungen Wirtschaft OÖ tut sich einiges: Der Jungunternehmerpreis ging im Juni über die Bühne und zeichnete Vorbilder der Selbstständigkeit aus. Die neue Initiative #UnternehmenUmwelt zeigt auf, welchen Beitrag junge Unternehmer:innen für eine lebenswerte Zukunft leisten. Und die Lange Nacht der Startups Ende September verspricht geballte Gründer:innenpower.

Gelebte Diversität

Die Vielfalt in unserer Gesellschaft und unserer Wirtschaft ist so präsent wie nie zuvor. Es geht also darum, wie mit ihr umgegangen wird. Und dafür gibt es viele spannende Möglichkeiten! Wir haben uns bei heimischen Vorzeigeunternehmen umgehört und Inspirationen geholt.

„Habt Mut zur Veränderung!“

(Frauen-)Quoten, flexible Arbeitszeitmodelle, behindertengerechte Zugänge, Interkulturalität oder vielfältige Lebensverläufe und Meinungen – Diversität in unserem Alltag und vor allem im Berufsleben ist mannigfaltig. Durchgehend präsent. Und sie polarisiert (noch). Warum Vielfalt so wichtig ist wie nie zuvor und was wir von ihr lernen können: ein Annäherungsversuch.

Tax-Homebase für internationale Projekte im Herzen von Linz

Die Icon Wirtschaftstreuhand GmbH ist auf internationale Steuerfragen im Anlagenbauspezialisiert. Bei den Steuerberater:innen aus Linz stehen aber nicht nur Zahlen im Mittelpunkt. Wie vier Expert:innen im Interview verraten, ist vor allem die Kommunikation ein wesentlicher Erfolgsfaktor

Besser Michelangelo sein als spezialisiert

Um die Jahrtausendwende steigt Peter Klatt nach fünfzehn Jahren als Angestellter aus und gründet seine eigene Firma. Drei Wochen später folgt der erste Großauftrag. Heute ist die Klatt Fördertechnik ein wichtiger Teil des Hörmann-Konzerns und entwickelt zukunftsweisende Systeme für Flughäfen bis zur Holzindustrie. Über einen Salzburger, dem es mit seinem Team gelungen ist, die Welt der Fördertechnik neu voranzubringen.

Urlaub am Teller

„Das Beste an frisch gekochten Miesmuscheln ist, dass man am Schluss den schmackhaften Sud noch mit einem schönen Stück Brot genießen kann“, schwärmt Gerald Hackl. Für den Vorstandsvorsitzenden der Vivatis Holding bedeutet dieses Gericht pures Urlaubsgefühl. Denn immer dann, wenn er in Italien einfach mal die Seele baumeln lässt, freut er sich besonders auf Miesmuscheln im Weißweinsud. Ein guter Grund, dieses Gericht gemeinsam zu kochen.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.