×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Wie ein kleiner Ort zum Innovations-Hotspot wird

Vielleicht liegt es an der frischen Luft oder an der Mühl, dass hier alles so schön (am) und im Fluss ist. Oder einfach an den Menschen, die an einem Ort mit reicher Geschichte leben und dennoch oder gerade deshalb so gern an die Zukunft denken. An der Größe liegt es jedenfalls nicht (Neufelden hat knapp 1.300 Einwohner:innen). Doch hier im oberen Mühlviertel beweist man einmal mehr: Es kommt eben nicht auf die Größe an …

… sondern vielmehr auf die Infrastruktur und Anbindung; auf innovative Ausbildungsstätten, die junge Menschen anziehen; auf Unternehmen, die vorwärts denken; und kreative Menschen, die ihrer Leidenschaft nachgehen. Wir machen uns auf eine Entdeckungsreise durch Neufelden, besuchen spannende Menschen, Firmen und Institutionen. So zeigen wir, wie sich Orte und Regionen auch abseits von Großstädten zu Leuchttürmen entwickeln können.

Bunt, tolerant und lebenswert

So beschreibt Dynatracenter Initiator Friedrich Agfalterer die Gemeinde Neufelden, die viel zu bieten hat. Neben einer lebhaften Kultur- und Bildungsszene wird durch das von ihm geplante Businesscenter ebenso der Wirtschaftsstandort aufgewertet. Von IT-Projekten bis hin zu körpernahen Dienstleistungen wird in diesem Gebäude alles unter einem Dach Platz finden. Auf diese Art soll der ländliche Raum belebt werden und ein Nutzen für das gesamte Umland entstehen.

Von den etwas in die Jahre gekommenen Werbeschildern zweier Schmuckhändler im Zentrum Neufeldens darf man sich nicht täuschen lassen. Denn die ansässige Wirtschaft ist alles andere als verstaubt und soll durch das im Bau befindliche „dynamische Businesscenter“ weiteren Glanz erhalten. Dabei will man sich gegen Trends, die viele Landgemeinden nur zu gut kennen, stellen: Die Versiegelung des Bodens sowie das stetig voranschreitende Aussterben des Ortskerns. Einer, der sich diesem Unterfangen verschrieben hat, ist der Innenarchitekt und Tischler Friedrich Agfalterer. Neufelden sei der beste Platz für sein neues Baukonzept, da es laut ihm der besterschlossenste Ort im Bezirk sei und sich die kleine Gemeinde von einem Notstandsgebiet zu einer aufstrebenden Region gemausert habe. Das führt der Projektverantwortliche unter anderem auf die Mentalität der Mühlviertler:innen zurück. Diese seien von Mut, Fleiß und Geradlinigkeit geprägt. Außerdem könne man die Synergien mit der für ihre Hands-on-Mentalität bekannten HTL ideal nützen. „Wir haben hier die Arbeitskräfte der Zukunft.“

Diese Beschreibung der Mitmenschen bekommt man nicht nur von Agfalterer zu hören. Auch der Direktor der Höheren Technischen Lehranstalt, Walter Jungwirth, schlägt in dieselbe Kerbe. Beide haben jahrelang fernab von Neufelden gelebt, aber schätzen nun um einige Erfahrungen reicher die Lebensqualität hier. Neben den menschlichen Werten und dem hohen Praxisbezug durch Kooperationen mit circa 80 Firmen ist Jungwirth besonders auf die Erweiterung des Einzugsgebiets seiner Schüler:innen stolz. Obwohl sich die Einwohnerzahl der Marktgemeinde nicht wesentlich verändert hat, kann die Bildungseinrichtung Jugendliche vom Böhmerwald bis Eferding für ihre Ausbildung begeistern.

Fast wie Homeoffice

In Zeiten der Landflucht Richtung Landeshauptstadt Linz haben sich gleich mehrere Unternehmen gerade aufgrund der gut ausgebildeten Arbeitskräfte für die Mühlviertler Gemeinde entschieden. Weitere sollen ihrem Vorbild folgen. Der in Automatisierungstechnik und Betriebsinformatik ausgebildete Nachwuchs ist zukünftig im Dynacenter mitunter für die Gründung von Startups gerne gesehen. Neben einer schon fixierten Zahnarztordination, einem Hörakustiker und einer Apotheke sollen eben auch IT-Betriebe ihre (berufliche) Heimat dort finden. Agfalterer will das Gesamtbild im Auge behalten und Arbeitsbedingungen schaffen, die den Mieter:innen entgegenkommen. Er bezeichnet das als „almost Homeoffice“. Darüber hinaus soll rund um die offen gestalteten Betriebsflächen frisches Mittagessen und eine E-Tankstelle angeboten werden. Außerdem wird Communitymanagement betrieben, sodass sich die Betriebe und deren Angestellte auch untereinander vernetzen können. Selbst für Sportbegeisterte wird mit dem direkt anschließenden Tennisplatz etwas geboten.

Neufelden ist mit rund zehn Quadratkilometern Fläche kein allzu großer Ort, kann aber mit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannten Personen und Institutionen aufwarten. Gefragte Kunstschaffende, ausgezeichnete Gastronom:innen und Wirtschaftstreibende, deren Produkte teils auf dem Weltmarkt auf große Nachfrage stoßen, ergeben ein vielfältiges Potpourri. Bis heute profitiert man mit dem sogenannten „Datenhighway“, der insbesondere für Digitalunternehmen interessant sein kann, von einer historisch bedingten Infrastruktur. Dieses ausgeprägte Stärkenprofil hat Agfalterer zu Papier gebracht, um eine zukunftstaugliche Struktur zu kreieren. So habe er es laut Jungwirth geschafft, „frischen Wind in alte Mauern zu bringen“.

Platz für mehr

Generell sei die Zustimmung für das entstehende Gebäude in der breiten Bevölkerung groß. Schließlich sei der Ort, der ziemlich gleich weit von Wien wie von München entfernt liegt, schon immer ein durchaus fruchtbarer Boden für Geschäftstreibende gewesen. Das verdeutlichen auch die gelblichen Mauern der lokalen Bio-Brauerei. Obwohl die Auslastung des Dynacenter für den momentanen Baufortschritt zufriedenstellend sei, ist man für branchenähnliche Unternehmensanfragen weiterhin offen. Das heißt, zusätzliche Unternehmen aus dem Informationstechnologiesektor, medizinische Betriebe oder körpernahe Dienstleister würden gut ins Projektportfolio passen. Ein weiteres Ziel sei, möglichst viele spannende Unternehmen anzulocken und der heimischen Bevölkerung Arbeitsplätze vor Ort bieten zu können. Neufelden ist zwar bereits heute eine Einpendler-Gemeinde, aber es sollen noch mehr Leute aus dem direkten Umkreis hier Arbeit finden und nicht nahezu gezwungen werden, in weiter entfernte Städte abzuwandern. Das wäre wohl nicht nur für den Schulleiter der HTL, sondern auch für viele Familien aus der Gegend ein attraktiver Ausblick in die Zukunft. Und wer weiß, was am Fuße der über Neufelden thronenden Burg Pürnstein noch alles in Bewegung gesetzt wird …_

Wir haben hier die Arbeitskräfte der Zukunft.

Friedrich Agfalterer Innenarchitekt und Tischler, Betreiber Dynacenter

#Ähnliche Artikel

5 Gründe für …

Eigentlich hätte dieses Format anders heißen sollen: Drei Gründe für und drei gegen dieses Tool für innovative Zeiterfassung und Dienstplanung – Planery. Aber irgendwie haben wir keine Gegenargumente gefunden. Daher eine kleine Planänderung und unser Testergebnis mit ausschließlich positiven Punkten.

Deepdive: Marketing und Künstliche Intelligenz

Die Merkur Spiel-Arena Düsseldorf, das Fußballstadion von Fortuna Düsseldorf mit 54.600 Sitzplätzen, wurde am 31. August zweckentfremdet. Vier Bühnen wurden aufgebaut, um statt Fußballstars große Marken und technische Innovationen in den Mittelpunkt zu rücken. Mastercard, Vodafone, Beierdorf, L’Oreal, Axel Springer, Porsche, Adobe, Rewe, Lufthansa, Boeing und viele weitere Brands präsentierten beim „Markenfestival 23“ ihre innovativen Ansätze in der Markenbildung. Als Speaker auf der Bühne auch zu finden: zwei österreichische Unternehmen. Die BKS Bank (3-Banken-Gruppe) und Newsadoo gemeinsam mit SAP. Themenschwerpunkt: Künstliche Intelligenz im Marketing.

„Es wird kein Weg daran vorbeiführen“

Dass Künstliche Intelligenz nicht nur die Art, wie wir arbeiten, verändern wird, sondern auch die Art, wie wir uns fortbewegen, ist mittlerweile wohl keine Überraschung mehr. Doch schon mal darüber nachgedacht, dass sie auch mobilitätserweiternd für Menschen sein wird, die heute noch keinen Zugang dazu haben, und in hohem Maß auf die Nachhaltigkeit einzahlen wird?

Innovationen für eine digitale Zukunft

Von Wasserstofftechnologien über Digital Economy und Wassernetzwerke bis hin zu Leichtbauflugzeugen und digitalen Beifahrern – wir stellen fünf Projekte unterschiedlicher Unternehmen und Organisationen vor, die sich schon heute mit den Themen der Zukunft beschäftigen und eine große Innovationskraft besitzen.

Die Zukunft gehört der Empathie

„Die Geschwindigkeit der Veränderung hat heutzutage so stark zugenommen, dass man sich in der Arbeitswelt regelmäßig neu erfinden muss.“ Das ist für Markus Hengstschläger, Genetiker und wissenschaftlicher Leiter des Think Tanks Academia Superior, ein Fakt. Der beste Anlass also, um zu fragen: Wie kann man mit dieser Veränderung Schritt halten? Welche Kompetenzen braucht es? Und welche Jobs haben eigentlich noch Zukunft?

„Wir müssen diesen Wandel aktiv gestalten!“

Immer höher, immer weiter, immer schneller, immer alles und von allem noch mehr. Wir können in diesem Tempo weiterfahren, aber: „Dann werden wir gegen die Wand fahren.“ Eva-Maria Pürmayer ist überzeugt, dass es ein radikales Umdenken brauche. In der Wirtschaft, in der Politik, in der Gesellschaft und vor allem bei uns selbst. „Wir brauchen neue Wege. Gehen wir sie gemeinsam und gehen wir es gemeinsam an!“

In den Tiefen des Fachkräftemangels …

… taucht es sich ohne die passende Ausrüstung nur schwer. Die richtigen Benefits, attraktive Arbeitsbedingungen und immer wieder neue innovative Ansätze sind die überlebenswichtigen Sauerstoffflaschen, wenn man so will. Beim international tätigen Logistikunternehmen Dachser rüstet man sich am Standort in Hörsching für das „Haifischbecken“ im Kampf um Arbeitskräfte.

Was, wenn die Ideen ausgehen?

Gib mir 5! Nein, keinen klassischen High Five, sondern fünf neue Serviceformate. Mit genau diesen bietet die WKOÖ heimischen Betrieben gezielte Unterstützung in den frühen Phasen des Innovationsprozesses, hilft speziell bei der Ideenfindung und stärkt so die unternehmerische Innovationskraft. Ein Überblick.

Exportschlager Punkrock

Gründer:innen, die auf Schritt und Tritt für eine geplante Netflix-Doku begleitet werden, ein Recycling-Startup mit idealem Timing und eine Plattform, die Erlebnisse mit einem digitalen Ansatz noch interessanter gestalten will: Drei der spannendsten Jungunternehmen des Landes im Überblick.

Leichte Formeln für mehr Lebensfreude

Werkzeuge für einen besseren Schlaf, deutlich weniger Anfälligkeit für ein Burn-out, mehr psychische Resilienz oder ein gestärktes Herz klingen nicht nur gut, sondern heben auch die tatsächliche Lebensqualität. Dass das mit einer optimalen Nährstoffversorgung möglich sein kann, wollte das Gesundheitsunternehmen Biogena mit seiner Good-Health-Study aufzeigen, denn „Mängeldenken war gestern, Potentialentwicklung ist heute“.

Was fehlt uns denn?

Am Anfang ist es vielleicht nur ein Kopfschmerz. Oder Gedanken, die so wild im Kopf herumwirbeln, dass wir nicht schlafen können. Oder eine Müdigkeit, die schon am Vormittag angeschlichen kommt. Oder es ist nichts. Nichts, das wir bemerken, jedenfalls noch nicht. Beim Besuch in der neuen Biogena Plaza in der Wiener Operngasse erfahren wir, wie wir erkennen, was unserem Körper fehlt, und was wir brauchen, um uns zu wappnen: gegen Erschöpfung und gegen Krankheiten, die sich vorbeugen lassen. Denn der beste Zeitpunkt, uns um unsere Gesundheit zu kümmern, ist: jetzt.

„Alle sollen Spaß bei der Arbeit haben“

Veränderung: Diese zeigt sich bei Sirocco, Teil der SCHAKO Group, nicht nur durch den Wechsel in der Geschäftsleitung. Die neue Führungskraft, Roger Hafenscherer, möchte die Vielfalt und Buntheit seines Teams am Standort Wien-Liesing weiterhin ausbauen. Dass seine Sparte als männlich dominiert gilt, hindert ihn nicht daran. Mit sozial kompetentem Auftreten, wechselseitiger Wertschätzung und Freude am Job möchte er schneller an dieses Ziel.

„Stehen erst am Anfang der Herausforderungen“

Die Zahl der Cybersecurity-Vorfälle steigt Jahr für Jahr an – der globale Schaden soll bis 2025 auf 10,5 Billionen Dollar steigen. Immer mehr Unternehmen werden mit Verschlüsselungstrojanern erpresst, durch die der Zugriff auf die eigene IT-Infrastruktur verloren geht. Für KMU kann der Schaden schnell sechsstellige Summen erreichen. Ebenfalls problematisch: Raubkopien und Reengineering. In Zukunft dürfte sich die Lage laut Expert:innen weiter verschärfen.

Eine Prise Lombardei

Eine 404 Kilometer lange Landesgrenze verbindet Österreich und Italien miteinander. Was die beiden Alpenrepubliken wirklich vereint, ist dabei mehr als die Liebe zur Kulinarik, gutem Kaffee und den umliegenden Berglandschaften. Zwei Nationen, eine Erfolgsgeschichte und wie sie diese weiterschreiben möchten.

Mit Caesar die große Werbebühne erobern

Schon seit 30 Jahren werden beim Caesar Werbepreis die **lustigsten und kreativsten Einreichungen** ausgezeichnet. Obmann Christoph Schumacher erklärt uns, warum Unternehmen mit dem Siegerprojekt rasch über Oberösterreichs Grenzen hinaus bekannt werden können.

„Die Leute brauchen Brot und Spiele“

Er ist der Mastermind der weltweit bekannten Motocross-Freestyle-Show „Masters of Dirt“ und organisiert noch zahlreiche andere Veranstaltungen. Georg Fechter setzt bei seinen Events immer mehr auf Nachhaltigkeit und will künftig pro verkauftem VIP-Ticket einen Baum pflanzen.

Carsharing – tim schaltet in den nächsten Gang

Für viele Menschen ist Carsharing eine nicht mehr wegzudenkende Ergänzung zum Bus- oder Straßenbahnnetz. Deshalb bastelt auch der Linzer Anbieter tim ständig an Innovationen für seine Kund:innen. So wird auch die nächste Übersiedelung zum Kinderspiel.

„Wenn wir das Rad neu erfinden, muss auch jemand damit fahren wollen“

Manchmal reicht es einfach nicht, innovative Produkte auf den Markt zu bringen. Vielmehr muss man auch die Kund:innen begeistern, den Weg der Innovation mitzugehen. Wir zeigen, wie das bodenständige Mühlviertler Unternehmen E+E Elektronik diese Herausforderung täglich meistert und was es als Innovationstreiber tatsächlich braucht.