„Ohne tech2b würde es uns heute nicht geben“

Als Startup-Inkubator hilft tech2b Gründer:innen, Ideen konkret und wirtschaftlich umsetzbar zu machen. Heuer feiert tech2b das 20-jährige Jubiläum – und blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Das Angebot für Gründer:innen wird jährlich erweitert, einmal musste sich der Inkubator völlig neu erfinden. Heute greift man auf ein gewaltiges Netzwerk von Partner:innen und Mentor:innen zurück.

2002 Gründung als Teil des österreichischen AplusB-Netzwerks, das Partner für Startups mit hochtechnischen Innovationen ist. Zwei Mitarbeiter:innen arbeiten für tech2b – und betreuen die ersten beiden Startups.

2004 Das Berufsbild „Gründungsberater:in“ wird neu geschärft und überarbeitet.

2006 tech2b baut das Team auf fünf Mitarbeiter:innen aus.

2009 tech2b konzipiert den Ideenwettbewerb EDISON – und startet den ersten Durchlauf 2010.

2012 tech2b ist wirtschaftlich angeschlagen und stellt sich völlig neu auf. „Meiner Einschätzung nach hat es 2012 eine Art Zäsur gegeben. Die finanziellen Förderungen für Gründer:innen waren undurchsichtig, das Unternehmen ist von einigen Startups kritisiert worden“, erinnert sich Geschäftsführer Raphael Friedl. „Die Kritik in Kombination mit den wirtschaftlichen Schwierigkeiten hat dazu geführt, dass wir sehr auf die Bedürfnisse unserer Gründer:innen achten und die Erfahrungen aus der Zusammenarbeit nutzen, um unsere Programme ständig weiterzuentwickeln.“, sagt Julia Zarbock, die im Unternehmen für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich ist.

2017 Die PIER 4-Industrieinitiative wird von tech2b initiiert – sie soll Startups aus aller Welt mit den heimischen Leitbetrieben vernetzen. Inzwischen zählt PIER 4 mehr als 20 Partnerunternehmen und ist am besten Weg, das Startup-Zentrum der oö. Industrie zu werden.

2019 Zusätzlich zur Zentrale in der Hafenstraße bekommt tech2b auch drei „Pixels“ in der Strada del Startup in der Tabakfabrik und Sitzplätze im OIC auf der JKU.

2022 Das Unternehmen feiert 20-jähriges Jubiläum. Seit der Gründung wurden mehr als 450 Teams begleitet, aus denen mehr als 300 Unternehmensgründungen hervorgegangen sind. Das Team von tech2b umfasst mittlerweile 20 Personen – 67 Prozent davon sind weiblich. In Zukunft will man sich auf diese großen Schwerpunkte konzentrieren: mehr Frauen zum Gründen animieren, mehr Gründungen in Nachhaltigkeit und Medizintechnik, mehr Kooperationen von Startups und Industrie sowie rasche Internationalisierung.

Kompromisslose Ausrichtung am Startup

Seit 2013 ist das tech2b-Inkubationsprogramm deutlich niederschwelliger. „In der ersten Phase braucht man nur mehr ein Geschäftskonzept auf 1-2 Seiten und ein Bewerbungsvideo, um Unterstützung zu bekommen. Erst in der zweiten Phase folgt dann eine strenge Vergabebeiratsentscheidung mit Pitch“, sagt Friedl. Insgesamt ist das tech2b-Programm im Vergleich zu anderen Inkubatoren mittlerweile sehr individuell. „Wir gehen auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Startups ein und erzielen damit sehr positive Ergebnisse“, sagt Friedl. Das Feedback der Gründer:innen auf diese Strategie sei „durch die Bank sehr gut“. Ein besonderes Augenmerk legt tech2b vor allem auf Frauen in der Gründung. „Wir möchten Frauen mit Gründungsambitionen dabei unterstützen, ihre Ideen umzusetzen und durften dabei bereits tolle Gründerinnen begleiten, die den Weg in die Selbständigkeit erfolgreich gegangen sind, wie beispielsweise femitale, AMB-technology oder Show My Size App“, sagt Zarbock. Um noch mehr Frauen zu ermutigen, ihre Ideen erfolgreich in die Tat umzusetzen, ist tech2b außerdem mit Female Founders eine Kooperation eingegangen. „Die Mission von Female Founders ist es, Diversität im Technologie-Ökosystem zu fördern und damit eine gleichberechtigte Zukunft sicherzustellen. Mit tech2b haben wir bereits mehrere Maßnahmen gesetzt, um auch im frühphasigen High-Tech Bereich Awareness für die Relevanz von Diversität und ihren Beitrag zu unternehmerischem Erfolg zu schaffen. Diese Zusammenarbeit werden wir in Zukunft verstärken - damit die wissenschaftlich nachgewiesenen Vorteile von diversen Teams auch in der realen Wirtschaft ankommen“, so Lisa-Marie Fassl - Co-Founder & CEO Female Founders.

„Startups sind immer eine Art Innovationsprojekt in einem sehr frühen Stadium“, sagt Hubert Preisinger, der für tech2b eine Doppelrolle als Startup Mentor und Sparring-Partner als Designer von Kernprozessen intern einnimmt. Preisinger: „Für tech2b haben wir ein Gesamtbild im Kopf, mit dem wir die bestmöglichen Chancen für Startups erreichen wollen.“ Auch wenn das für die Gründer:innen in der Anfangsphase nicht immer angenehm sei. „Wir erlauben den Unternehmen nicht, sich nur im eigenen Wohlfühlbereich – wie etwa der Technik – zu bewegen, sondern zwingen sie dazu, sich auch um die Finanzierung, das Team und andere Erfolgsfaktoren zu kümmern“, erklärt er.

Schwerpunkt Nachhaltigkeit

Seit einigen Jahren setzt tech2b verstärkt auf Themenschwerpunkte. Ein wichtiger Fokus der nächsten fünf Jahre wird die Nachhaltigkeit. „Wir werden uns nicht mehr nur mit betriebswirtschaftlichen Standpunkten befassen, sondern auch damit, welchen gesellschaftlichen Nutzen die Gründer:innen schaffen“, sagt Günther Reifer, der enger tech2b-Partner und Sustainability-Experte ist. Startups sollen dabei unterstützt werden, die Lieferketten nicht nur im Hinblick auf die Kosten, sondern auch von menschenrechtlichen und ökologischen Standpunkten aus zu betrachten. „Wir wollen sie aufklären, wie Produkte hergestellt werden können, die keinen Schaden für Umwelt und Gesellschaft verursachen und gut für die Kreislaufwirtschaft sind“, sagt Reifer, der Mitgründer des Terra Institutes ist, welches Unternehmen bei Nachhaltigkeitsprozessen begleitet. Gefühlt würden sich die meisten Startups ohnehin schon mit diesen Themen beschäftigen. „Man muss zwar noch etwas nachjustieren, aber in der Regel ist sehr viel Nachhaltigkeitsbewusstsein vorhanden“, erklärt Reifer.

Ständige Weiterentwicklung von tech2b

Insgesamt kann tech2b auf ein Netzwerk von mehr als 200 erfahrenen Personen zurückgreifen, die das Unternehmen und die Startups unterstützen. Einer von ihnen ist Martin Behrens. Vor sieben Jahren nahm er selbst mit seinem IT-Startup presono am tech2b-Programm teil – heute ist er Mentor für Startups und Teil der EDISON-Jury. „Ohne die Unterstützung von damals würde es uns heute sicher nicht geben, tech2b hat uns sowohl finanziell als auch mit dem Netzwerk ungemein weitergeholfen“, ist Behrens überzeugt. Heute will er etwas zurückgeben. „Man sollte gesammelte Erfahrungen an die nächste Gründer:innengeneration weitergeben und so seiner Verantwortung nachkommen“, sagt er. Seit seiner Zeit als Gründer vor sieben Jahren habe sich einiges bei tech2b verändert. „Das Unternehmen hat sich deutlich weiterentwickelt, die Programme sind komplexer geworden, auch die Breite an Erfahrungsreichtum ist gewachsen“, sagt er, „tech2b steht nicht still und entwickelt sich ständig weiter.“ Aus seiner Sicht sollten noch viel mehr Menschen das Angebot wahrnehmen. „Jeder agiert professionell und der Lernfaktor ist enorm. Ein wichtiger Punkt: Mit tech2b zu arbeiten macht auch Spaß!“, sagt er.

#Ähnliche Artikel

Aus dem Mühlviertel in die weite Welt

Als kleines Land hat Österreich im internationalen Vergleich viele Hidden Champions zu bieten. Wie ein Blick nach Hagenberg verrät, spielt das im dortigen Softwarepark ansässige Unternehmen Ventopay im Konzert der ganz Großen mit, liefert Digitalisierungslösungen für Weltkonzerne und kooperiert dabei auch regional mit anderen Technologieführern.

Challenge accepted: green lifestyle

Die Menschen hinter nachhaltigen Startups sind oft risikobereit und gewohnt, sich gegen Widerstände durchzusetzen. Sagt Chefredakteur Martin Pacher und bringt diese mit seiner Onlineplattform „brutkasten earth“ vor den Vorhang. Über seine persönlichen Learnings, Unternehmen, die man kennen sollte, und darüber, wie die tägliche Beschäftigung mit Nachhaltigkeit, Innovation und den Menschen dahinter auf seinen eigenen Lebensstil abgefärbt hat.

Gründende aufgepasst: Hier gibt‘s was auf die Ohren!

„Wanna be a Founder“ ist ein von Gerold Weisz konzipiertes Onlineformat für Startups, Gründungsinteressierte und Menschen, die sich für New-Business-Themen begeistern. Neben seiner Masterclass an der FH Oberösterreich startet er Anfang Dezember auch mit seinem eigenen Hörbuch durch.

Die App-Pioniere aus Hagenberg

Seit mehr als 20 Jahren entwickelt Bluesource mobile Softwarelösungen für Banken, Finanzdienstleister, Versicherungen und den Handel. Das Unternehmen zählt zu den ersten Appanbietern Österreichs. Der Markt und die Produkte haben sich seither stark verändert. Immer wichtiger wird für die Hagenberger auch der Sicherheitsaspekt.

Fernsehen der übernächsten Generation

Am Smartphone persönliche Einstellungen vorzunehmen, ist ganz normal – das Fernsehgerät dagegen lässt derzeit noch weniger Raum für Individuelles. Da TV-Geräte mittlerweile leistungsstarke, mit dem Internet verbundene Computer sind, entstehen aber vielfältige Nutzungsmöglichkeiten darüber hinaus. In Oberösterreich wird an neuen Möglichkeiten und Services gearbeitet, um den „Big-Screen” noch individueller zu bespielen. Im Fokus: eine innovative Newslösung.

„Die Junge Wirtschaft Oberösterreich steht für Mut und Tatendrang“

Bei der Jungen Wirtschaft OÖ tut sich einiges: Der Jungunternehmerpreis ging im Juni über die Bühne und zeichnete Vorbilder der Selbstständigkeit aus. Die neue Initiative #UnternehmenUmwelt zeigt auf, welchen Beitrag junge Unternehmer:innen für eine lebenswerte Zukunft leisten. Und die Lange Nacht der Startups Ende September verspricht geballte Gründer:innenpower.

„Der Antrieb, zu helfen, hat sich tief eingeprägt“

Ein Airbag, der Kinder vor dem Ertrinken retten soll, in Prothesen integrierte Sensoren und digitale Blasmusiklehrer:innen: einige der spannendsten Startups des Landes im Überblick. Eines haben alle gemeinsam – derzeit sind sie auf der Suche nach Investor:innen, um das weitere Wachstum zu beschleunigen.

Startups als Chance für den heimischen Tourismus

Der neue Oö. Tourismus-Inkubator soll helfen, Startups in der Gastronomie, Hotellerie und Tourismusbranche anzukurbeln. Die Gründer:innen werden vom Wirtschafts- und Tourismusressort des Landes Oberösterreich, der Standortagentur Business Upper Austria, Oberösterreich Tourismus und tech2b unterstützt. Welche Ziele werden verfolgt – und wie wichtig ist Innovation für den heimischen Tourismus? Das wollten wir von Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Markus Achleitner wissen.

Ein Investor direkt an der Seite der Gründer:innen

Damit ein Startup erfolgreich sein kann, braucht es neben einer guten Idee und einem kompetenten Gründungsteam vor allem eines: ausreichend Kapital. Mit dem OÖ HightechFonds gibt es dafür in der heimischen Gründungsszene einen international erfahrenen Finanzierungs- und Sparringpartner.

„Wir können nicht auf die Kompetenz von Frauen verzichten“

Gestalten und bewegen, damit sich Unternehmen gut entwickeln können – das ist der Antrieb von Edeltraud Stiftinger als Geschäftsführerin und Tanja Spennlingwimmer als neue Geschäftsfeldleiterin bei der Austria Wirtschaftsservice (aws), der Förderbank für die Wirtschaft. Vor allem Frauen möchten sie Mut zum Gründen machen. Und das tun sie auch mit ihren eigenen Lebensläufen, denn die beweisen: Es ist keine Frage des Geschlechts, mutige Entscheidungen zu treffen.

PR

„Wir wollen das Ding richtig groß aufziehen“

Mit individuellen, ausklappbaren Balkonen will Florian Holzmayer weltweit Menschen einen Platz in der Sonne ermöglichen. Den ersten „Balcosy“ bastelt er in seiner WG – nach einer intensiven zweijährigen Entwicklungsphase ist das einzigartige Produkt jetzt skalierfähig.

Digitale Visionen braucht das Land

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens, automatisierte Qualitätschecks für Onlineumfragen und eine Plattform für moderne Unternehmenssteuerung: einige der spannendsten Startups des Landes im Überblick.

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.

„Mich treibt eine innere Unruhe an“

Eine Plattform für Online-Fitnesskurse, die nach Tschechien und Indien expandiert, ein ambitioniertes Team, das an einem Lieferando für die Zahntechnikbranche arbeitet, ein Startup, dessen Software Gesichter auf Fotos automatisch verpixelt, und eine Erfolgsgeschichte, die eng mit einer einsamen Boje verbunden ist: vier spannende Startups im Überblick.

„Die Eigenverantwortung kann einem keiner abnehmen“

Welche Beratung brauchen Gründer? Wie macht man die eigenen Mitarbeiter durch individuelle Befragungen zu Beratern? Und welches Mindset braucht es, um in der digitalen Welt den Anschluss nicht zu verlieren? Die Antworten geben drei Unternehmen, die zwar allesamt beratend tätig sind – sich in ihrer Herangehensweise und dem Angebot für die Kunden aber deutlich unterscheiden.

„Kreativität und Leidenschaft müssen frei ausgelebt werden“

KI-Lösungen für Roboterarme, schwimmende Photovoltaik-Anlagen und ein Blockchain-Kontrollsystem für Unternehmensprozesse – die folgenden Startups haben nicht nur innovative Produkte gemeinsam. Sie alle wollen einen Teil dazu beitragen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

New-W(Y)ork-Mindset mitten in Linz: von der neuen Werft in die new Work!

Ein junger, dynamisch-agiler Entwickler kommt zur Tür herein. Sein neugierig-fröhliches Augenzwinkern verrät es schon! Spannende digitale Projekte warten darauf, mit Liebe zum Detail und einem Auge fürs feine Design ins Leben gerufen zu werden. Den „Kapptn-Hut“ nicht zu vergessen! So stellt Philipp Baldauf, Gründer von [Butleroy](https://butleroy.com/) und [Ahoi Kapptn](https://ahoikapptn.com/), die Persönlichkeit seines Unternehmens vor. Was das für den Unternehmenswert, die Kultur und das alltägliche Miteinander-Arbeiten bedeutet? Wir haben ihn gefragt.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …