„Wir können nicht auf die Kompetenz von Frauen verzichten“

Gestalten und bewegen, damit sich Unternehmen gut entwickeln können – das ist der Antrieb von Edeltraud Stiftinger als Geschäftsführerin und Tanja Spennlingwimmer als neue Geschäftsfeldleiterin bei der Austria Wirtschaftsservice (aws), der Förderbank für die Wirtschaft. Vor allem Frauen möchten sie Mut zum Gründen machen. Und das tun sie auch mit ihren eigenen Lebensläufen, denn die beweisen: Es ist keine Frage des Geschlechts, mutige Entscheidungen zu treffen.

Eigentlich wollte Tanja Spennlingwimmer Vorstand der voestalpine werden. Jedenfalls zu Beginn ihrer Schulzeit – die Themen Industrie, Technologie und Innovation interessierten sie schon immer. Und ja, vielleicht hätte sich auch dann ihr Karriereweg mit jenem von Edeltraud Stiftinger gekreuzt. „Ich hab im Gegensatz zu Tanja wirklich mal in der voestalpine gearbeitet“, erzählt diese. Und schmunzelt. Damals war Stiftinger 17. „Ja, mein Lebensweg ist ein bisschen ungewöhnlich.“ Nach der Handelsschule arbeitete sie zunächst fünf Jahre lang im Stahl- und Technologiekonzern als Sekretärin. Bis zu jenem entscheidenden Moment an der Kaffeemaschine. „Ich dachte mir: Das kann es doch nicht gewesen sein – dass ich die ganze Zeit für Männer Kaffee koche und hier mein Dasein friste.“ Gedacht, getan: Nach der Studienberechtigungsprüfung in Linz begann sie in Wien zu studieren und arbeitete dann im Umfeld der Wirtschaftspolitik, bevor sie schließlich bei Siemens den Innovationsbereich zunächst für Österreich und dann für Zentralosteuropa leitete.

Schon damals ging es der gebürtigen Oberösterreicherin vor allem um eines: „Ich wollte etwas bewegen. Und ich hab mich gefragt: Ist es überhaupt möglich, in einem so großen Konzern auch nur irgendetwas zu bewegen? Oder sind die Strukturen so stark und so eng, dass man nicht gestalten kann?“ Doch sie konnte. „Es ist durchaus mit vielen Herausforderungen verbunden, aber es geht.“

Die Frage nach dem Sinn

Nach ihrer Zeit in der Industrie war für Stiftinger aber klar: „Mich reizt im Besonderen die Gestaltung von Rahmenbedingungen im wirtschaftspolitischen Bereich. Und hier bei der aws kann ich Unternehmen ein Stück des Weges begleiten, sie wirklich unterstützen – das ist schon sehr, sehr sinnstiftend.“ Genau das reizt auch Tanja Spennlingwimmer in ihrer neuen Funktion als Geschäftsfeldleiterin für Entrepreneurship, IP-Management und Deep Technology bei der aws. Ganz oben auf ihrer To-do-Liste daher: „Weitere Potentiale finden. Einerseits die Kompetenzen, die in meinem fast 60-köpfigen Team mit großer Expertise vorhanden sind. Und andererseits zu schauen, wie man diese Expertise noch besser zu den Gründer:innen bringen kann. Etwa durch weiter entwickelte Beratungsprogramme, damit diese noch effektiver wirken können.“

Sie werde sicher Schwung reinbringen, antwortet Spennlingwimmer auf die Frage, was sich nun mit ihr als neue Führungskraft bei der aws ändern werde. „Ich möchte bestehende Dinge noch besser und kundenorientierter gestalten. Das Schöne an der täglichen Arbeit hier ist ja: Was wir tun, das hilft anderen und das befriedigt unglaublich“, erzählt Spennlingwimmer über ihre erste Zeit bei der aws. Zuvor war die Doktorin des Wirtschaftsrechts bei der oberösterreichischen Wirtschaftsagentur Business Upper Austria für das Investoren- und Standortmanagement zuständig. Ausschlaggebend für den Wechsel nach Wien? Ihr persönlicher Wunsch, sich weiterzuentwickeln. „Wenn man einen längeren Zeitraum wo gearbeitet hat, viele Erfahrungen sammeln konnte, ein gutes Netzwerk und Kompetenzen erworben hat, dann möchte man das auch wieder woanders einbringen“, erzählt sie.

Geistiges Know-how schützen

Diese Kompetenzen kann sie bei der aws gleich in mehreren Bereichen einbringen. Zu Spennlingwimmers Verantwortungen zählen nicht nur Förderungsprogramme, wie etwa „aws Seedfinancing“ zur Frühphasenfinanzierung von hochtechnologischen und innovativen Unternehmen, sondern auch die aws-Initiativen im Bereich des Innovationsschutzes. „Der Schutzrechtsbereich ist einer, der immer wieder unterschätzt wird. Das ist ein europäisches, nicht nur ein österreichisches Phänomen“, erklärt Edeltraud Stiftinger. „Wir sehen, dass sich nur ganz wenige Unternehmen wirklich strategisch mit dieser Fragestellung auseinandersetzen. Mit ihrem Team hat Tanja hier eine große Expertise und da kriegen wir auch immer sehr positives Feedback von den Unternehmen selbst, weil sie dann sehen, welch ein wertvolles Instrument Patente sind. Gerade bei Internationalisierungsschritten ist der Schutz des geistigen Know-hows nicht wegzudenken. Sonst wird man keinen Wettbewerb gewinnen können und ist sehr stark der Nachahmung ausgesetzt.“

Das größte Potential für Gründungen in Österreich sieht die Geschäftsführerin in den Bereichen Life-Science, Digitalisierung und Nachhaltigkeit. „Nahezu die Hälfte aller Einreichungen für die Investitionsprämie haben in diesen drei Bereichen stattgefunden.“ Auch soziale Innovationen würden eine große Rolle spielen. „Gerade bei den jüngeren Generationen steht der Social Impact stark im Vordergrund. Man möchte Wert mit einem gesellschaftlichen Sinn dahinter schaffen.“

Unternehmen unterstützen – das ist schon sehr, sehr sinnstiftend.

Edeltraud Stiftinger Geschäftsführerin, aws

Startups auf dem Vormarsch

Mittlerweile sind es zehn Jahre, die Edeltraud Stiftinger Geschäftsführerin der aws ist. In der Zeit habe sich die Gründerszene in Österreich sehr dynamisch entwickelt. „Das liegt sicherlich auch an der Wirtschaftspolitik, die einen starken Fokus darauf gelegt hat“, so Stiftinger. „Hinzu kommt viel Motivation von unserer Seite, indem wir das Risiko mit den Gründer:innen teilen. Das ist es ja, was Österreich immer wieder vorgeworfen wird: Dass wir zu risikoavers sind. Und ja, da gibt es viel zu tun.“ Nachholbedarf gebe auch etwa beim Thema Ausbildung. Aber es sei viel passiert, die Gründungsdynamik ist deutlich gestiegen. „Mittlerweile machen ein Drittel unserer Finanzierungen Startup-Finanzierungen aus. Alleine im letzten Jahr wurden über 380 Millionen Euro in Startups und Juniorunternehmen transferiert“, sagt Stiftinger.

Verbesserungsbedarf gebe es auch beim Thema Frauen in Gründungen. „Wir haben da selbst schon viel gemacht und Programme angelegt, die mehr Frauen zu Gründungen ermutigen sollen.“ Man merke ein bisschen etwas, aber das gehe ihr viel zu langsam. „Ein Wirtschaftsstandort ist auf die Intelligenz von Menschen angewiesen. Und den Wettbewerb werden wir nur mit den besten Köpfen gewinnen – da können wir schlicht auf die Kompetenz der Frauen nicht verzichten.“ Ein Blick auf den Startup-Monitor zeigt, dass kaum 20 Prozent der Gründer:innen weiblich sind. Auf die Frage, wie man diese Zahl steigern könne, antwortet Stiftinger: „Ein wichtiger Punkt ist sicher der Umgang mit Risiken. Da sind Frauen tendenziell einfach noch zurückhaltender als Männer. Das ist das eine. Und der zweite wichtige Punkt ist aus meiner Perspektive immer die Frage, wie man mit Kinderbetreuung umgeht. Das ist ein altes, ungelöstes Thema.“

Führen, aber wie?

Für das Lösen von Problemen ist ja nun auch Tanja Spennlingwimmer mit an Bord. Welchen Führungsstil sie dazu einsetzen möchte? „Ich versuche wirklich jedem im Team jene Aufgaben zuzuordnen, mit denen er oder sie den meisten Effekt erzielen kann, sich wohlfühlt und wovon am Ende die Kund:innen profitieren“, so die Oberösterreicherin, die jetzt in Wien lebt. Wenn es dem Team gut geht, dann seien auch die Leistungen gut und da müsse man als Führungskraft einfach gut zuhören. Sie überlegt kurz. „Ich glaube schon, dass Frauen da einen gewissen Vorteil haben. Weil wir sehr intuitiv reagieren können und manche Dinge spüren, die man nicht gleich sieht oder aus Zahlen ablesen kann.“_

Manche Dinge muss man als Führungskraft spüren, die kann man nicht aus Zahlen ablesen.

Tanja Spennlingwimmer Geschäftsfeldleiterin für Entrepreneurship, IP-Management und Deep Technology, aws

#Ähnliche Artikel

Die nächsten sechs Jahre

Alles gleich geblieben in Oberösterreich nach der Landtagswahl im September? Nicht ganz. Zwar wird das Land weiterhin von Schwarz-Blau regiert, neue Gesichter und mehr Farben gibt es dennoch. Und neue Ideen. Aber wie können die – trotz hartnäckig andauernder Pandemie – umgesetzt werden? Wir fragen bei Landeshauptmann Thomas Stelzer und bei den beiden neuen ÖVP-Landesräten Michaela Langer-Weninger und Wolfgang Hattmannsdorfer nach.

Die Dinge nehmen, wie sie kommen

Eingreifen und anleiten, ohne herrisch zu sein. Den Mitarbeitern Raum geben und sie gleichzeitig unterstützen. Diesen Mittelweg zu finden, ist für viele Führungskräfte eine große Herausforderung. Gerald Brandstetter hatte im kleineren Team Zeit, um diesen Balanceakt zu meistern, und wendet seine Erfahrung jetzt im großen Maßstab an.

Anders als geplant

Strukturiert, geordnet und lange vorbereitet – so stellt man sich die Übernahme einer Führungsposition vor. Klaus Schörghofer und Harald Föttinger sind die personifizierten Ausnahmen, die berühmte Bestätigung der Regel. Die beiden Führungskräfte erzählen ihre persönliche Geschichte und zeigen, wie schnell sich geplante Situationen unvorhersehbar ändern können.

Wohin führt das? Die neuen Führungskräfte: Jung, dynamisch und frei

Zwei Führungskräfte in ihren Dreißigern, beide seit Jahren im Unternehmen und nun der Rollenwechsel: Vom Kollegen zum Vorgesetzten. Welche Herausforderungen das mit sich bringt, wie sich der tägliche Umgang miteinander verändert und wieso es wichtig ist, nach dem WARUM zu fragen. Florian Mayer und Georg Tremetzberger berichten von ihrem neuen Berufsalltag.

Warum? Drei neue Führungskräfte im Portrait

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb nachgefragt bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Vom Auftrumpfen, Aufsteigen und Aufs-Gaspedal-Treten

Ein energievoller Vorstandsdirektor mit einem Faible für zeitlose Kartenspiele, eine Jungmutter mit dem Gespür für wertschätzende Kommunikation, eine Chief Performance Officer als Turbo für den weltgrößten Ziegelproduzenten, ein bodenständiger Vertriebsleiter, der ein menschelndes Filialnetz zimmert, und ein Mühlviertler, der in Wien doppelt Gas gibt: Fünf neue Führungskräfte zeigen, worauf es bei der Karriere ankommt – den richtigen Umgang mit Menschen.

Einer für alle, alle für ein Ziel

Die zukünftige Leiterin der Kunstuni Linz, der Chef eines der größten Lebensmittelproduzenten Österreichs, die Geschäftsführerin für Sales- und Engineering eines Alukonzerns. Die Bereiche, in denen die drei vorgestellten Führungskräfte tätig sind, könnten nicht unterschiedlicher sein. Und doch vereint die drei Persönlichkeiten eines.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Ein Investor direkt an der Seite der Gründer:innen

Damit ein Startup erfolgreich sein kann, braucht es neben einer guten Idee und einem kompetenten Gründungsteam vor allem eines: ausreichend Kapital. Mit dem OÖ HightechFonds gibt es dafür in der heimischen Gründungsszene einen international erfahrenen Finanzierungs- und Sparringpartner.

„Ohne tech2b würde es uns heute nicht geben“

Als Startup-Inkubator hilft tech2b Gründer:innen, Ideen konkret und wirtschaftlich umsetzbar zu machen. Heuer feiert tech2b das 20-jährige Jubiläum – und blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Das Angebot für Gründer:innen wird jährlich erweitert, einmal musste sich der Inkubator völlig neu erfinden. Heute greift man auf ein gewaltiges Netzwerk von Partner:innen und Mentor:innen zurück.

Digitale Visionen braucht das Land

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens, automatisierte Qualitätschecks für Onlineumfragen und eine Plattform für moderne Unternehmenssteuerung: einige der spannendsten Startups des Landes im Überblick.

PR

„Wir wollen das Ding richtig groß aufziehen“

Mit individuellen, ausklappbaren Balkonen will Florian Holzmayer weltweit Menschen einen Platz in der Sonne ermöglichen. Den ersten „Balcosy“ bastelt er in seiner WG – nach einer intensiven zweijährigen Entwicklungsphase ist das einzigartige Produkt jetzt skalierfähig.

„Mich treibt eine innere Unruhe an“

Eine Plattform für Online-Fitnesskurse, die nach Tschechien und Indien expandiert, ein ambitioniertes Team, das an einem Lieferando für die Zahntechnikbranche arbeitet, ein Startup, dessen Software Gesichter auf Fotos automatisch verpixelt, und eine Erfolgsgeschichte, die eng mit einer einsamen Boje verbunden ist: vier spannende Startups im Überblick.

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.

„Kreativität und Leidenschaft müssen frei ausgelebt werden“

KI-Lösungen für Roboterarme, schwimmende Photovoltaik-Anlagen und ein Blockchain-Kontrollsystem für Unternehmensprozesse – die folgenden Startups haben nicht nur innovative Produkte gemeinsam. Sie alle wollen einen Teil dazu beitragen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

„Die Eigenverantwortung kann einem keiner abnehmen“

Welche Beratung brauchen Gründer? Wie macht man die eigenen Mitarbeiter durch individuelle Befragungen zu Beratern? Und welches Mindset braucht es, um in der digitalen Welt den Anschluss nicht zu verlieren? Die Antworten geben drei Unternehmen, die zwar allesamt beratend tätig sind – sich in ihrer Herangehensweise und dem Angebot für die Kunden aber deutlich unterscheiden.