Das erste Taschengeld

Wie lernen Kinder den richtigen Umgang mit Geld und wann soll es das erste fixe Taschengeld geben? Laut dem Budgetberater Thomas Mader sollen die Kinder das Geld vor allem richtig BEGREIFEN, deshalb appelliert er an die Eltern, das Taschengeld bar auszuzahlen.

Der neue Spielzeugkatalog liegt im Postkasten. Kaum ausgepackt, geht es auch schon los: „Papa, diese Puppe muss ich unbedingt haben. Und diese Pferdekutsche würde richtig gut in meine Sammlung passen.“ Und bevor man überhaupt antworten kann, heißt es: „Aber Mama, meine beste Freundin hat das Spielzeug auch. Warum kannst du mir das nicht kaufen?“ Was folgt, sind dann lange Diskussionen und Kinder, die die Welt nicht mehr verstehen. Thomas Mader, Budgetberater bei Klartext – Präventionseinrichtung des Vereins Schuldnerberatung OÖ – kennt diese Szenarien nur zu gut. Der Finanzexperte beschäftigt sich täglich mit dem Thema Geld und hält Vorträge, in denen er versucht, Eltern zu vermitteln, wie ihre Kinder am besten mit Geld umzugehen lernen.

So rät er dazu, Kindern schon im Alter zwischen drei und vier Jahren zu erklären, was gewisse Dinge wie Lebensmittel oder eben diverse Wünsche kosten. Um beim Beispiel des Spielzeugkataloges zu bleiben, meint Mader: „Man soll seinem Kind vorrechnen, wie lange man arbeiten muss, um sich solche Dinge leisten zu können.“ Zu seiner damals kleinen Tochter sagte Mader, er könne es schon kaufen, aber dann hätte er weniger Zeit für sie, weil er ja länger dafür arbeiten muss. „Anfangs hat das wirklich gut geklappt. Da war die Zeit mit dem Papa schon noch viel wichtiger. Später wollte sie die Sachen dann aber trotzdem haben“, lacht der Budgetberater.

Ein Problem sieht er darin, dass Kleinkinder das Geld oft nicht mehr richtig begreifen. Mama und Papa haben eine Karte und können damit beim Shoppen den Einkaufswagen auffüllen. Mader: „Den Kindern wird dadurch vermittelt, dass sie nur diese Karte benötigen und sich damit alles besorgen können. Dass da aber Leistung dahintersteckt, geht nicht hervor.“ Sein eindringlicher Rat an die Eltern deshalb: so oft es geht in bar zu bezahlen. „Es handelt sich um ein Tauschmittel. Ich leiste etwas und dafür bekomme ich dann etwas. Genau das muss den Kindern vermittelt werden, damit sie den Umgang mit Geld verstehen lernen.“

Doch wann ist nun der richtige Zeitpunkt, um sein erstes eigenes Taschengeld zu erhalten? Der klassische Einstieg ist laut Mader im Alter von sechs Jahren in Kombination mit einem Geldbörserl. Allzu große Sprünge sind mit dem ersten Bargeld aber noch nicht möglich. Denn in der Regel pendelt sich der „Verdienst“ zwischen 50 Cent und einem Euro pro Woche ein. In diesem Alter seien den Schulanfänger:innen ohnehin die „goldenen Münzen am liebsten“. Die Eltern sollen dann mit ihrem Nachwuchs vereinbaren, für welche Dinge das Geld ausgegeben werden darf. „In diesem Preissegment bewegen wir uns von kleinen Süßigkeiten an der Supermarktkassa bis hin zu Zeitschriften. Viel mehr ist da ohnehin nicht möglich. Wir als Eltern haben dann aber kein Vetorecht, welche Zuckerl es letztlich werden sollen“, macht Mader deutlich.

Ab zehn Jahren monatliche Zahlung

Pendelt sich der Großteil der Acht- bis Neunjährigen bei rund zwei Euro Taschengeld pro Woche ein, gibt es laut Statistik mit zehn Jahren die erste spürbare Erhöhung. Dann nämlich wird das Börserl schon mit rund fünfzehn Euro gefüllt. Gravierender Unterschied: In diesem Alter wird der Betrag bereits gern monatlich ausbezahlt. „Entscheidend ist dabei auch immer, was die Kinder damit finanzieren müssen. In dieser Höhe können schon Kleinigkeiten wie ein Eis oder ein Schwimmbadbesuch dabei sein“, rechnet Mader vor.

Mittlerweile können schon Volksschulkinder ein eigenes Taschengeldkonto abschließen. Mader betont aber stets, dass die Kinder zuvor das Geld im GRIFF haben und es richtig BEGREIFEN müssen. Gerade das gemeinsame Einkaufengehen und Preisevergleichen hilft laut dem Experten ungemein. Der Budgetberater berichtet von Rollenspielen in diversen Workshops, in denen Jugendliche die Kosten völlig falsch einschätzen. Sie wüssten zwar, was eine Dose eines Energydrinks oder ein Menü im Fast-Food-Restaurant kosten, beim Preis für einen Liter Milch oder Strom müssen sie aber passen. Einige der jungen Menschen gaben an, 100 Euro im Monat für Lebensmittel zu benötigen. „Das wären dann 3,33 Euro für Frühstück, Mittag- und Abendessen pro Tag. Wenn ich den jungen Leuten das so vorrechne, ernte ich viele verwunderte Blicke“, erzählt Mader.

Für den Finanzprofi ebenfalls ganz wichtig ist, innerhalb der Familie offen über das Kapital zu sprechen. „Wenn etwas nicht leistbar ist, kann es ruhig mit den Kindern besprochen werden. Man muss keine Angst haben, dass sie die finanzielle Situation in der Schule ausplaudern. Im Gegenteil, sie fühlen sich wertgeschätzt, so miteinbezogen zu werden.“

Ein Fehler, den laut Mader immer noch viele Eltern begehen, sind die sogenannten Bonuszahlungen. „Wenn du den Geschirrspüler ausräumst, dann bekommst du fünf Euro dafür“, um nur ein Beispiel zu nennen. „Das ist ein absolutes No-Go. Eine Familie ist wie eine Wohngemeinschaft. Jede:r hat Rechte und Pflichten. Es geht aber auch nicht, das Geld zu streichen, wenn zum Beispiel das Zimmer nicht aufgeräumt wird“, betont Mader. Nichts spricht allerdings dagegen, wenn man sich das Taschengeldkonto durch einen Ferialjob oder Tätigkeiten wie Rasenmähen oder Autowaschen aufbessert. Wichtig: Die Kinder sollen über ihr Taschengeld frei verfügen können. Eltern sollten die Anschaffungen der Kinder nicht kritisieren. Auch gewisse Fehlkäufe soll man den jungen Menschen zugestehen, denn diese bringen wichtige Erfahrungen._

Beim Geld handelt es sich um ein Tauschmittel.

Thomas Mader Budgetberatung, Verein Klartext

#Ähnliche Artikel

„Flexibilität und sinnhafte Tätigkeiten rücken in den Vordergrund“

Wer am Arbeitnehmermarkt um die Gunst von Fachkräften buhlt, weiß idealerweise im Wettbewerb der Benefits zu überzeugen. Das international tätige Unternehmen KPMG legt seinen Fokus darauf nicht erst, seit der Arbeitskräftemangel akut ist. Und schaffte es so, heuer den 500. Mitarbeiter in Linz einzustellen.

„Es braucht einen Fokus auf die Chancen“

In Zeiten der steigenden Dynamik und Komplexität für Unternehmen ist es wichtig, kompetente Partner:innen an der Seite zu haben, die zukunftsorientiert denken und handeln. Die WTL Steuer- und Unternehmensberatung begleitet ihre Kund:innen bereits seit 30 Jahren durch den Dschungel der Wirtschaft. Das Vater-Sohn-Gespann Gerhard und Jürgen Leitner spricht mit uns über seine Erfolge und Herausforderungen.

„Wir lassen die Menschen in diesen Zeiten nicht allein“

Österreich, 1997. In seiner Geburtsstadt Linz tritt Thomas Stelzer in den oberösterreichischen Landtag ein – rund 20 Jahre später wird er zum Landeshauptmann gewählt. Sei es durch die Finanz- oder die Asylkrise, die er in seiner politischen Laufbahn überwindet – Herausforderungen dieser Art sind kein Neuland mehr für ihn. Weniger wurden sie zuletzt jedoch auch nicht. Im Gegenteil. Denn wieder einmal lautet die Frage: Wie führt man ein Land aus der Krise? Im persönlichen Gespräch mit Landeshauptmann Thomas Stelzer.

„Alternative Finanzinstrumente sind kein Hokuspokus“

Sondern Teil des klassischen Kapitalmarktes. Denn das Prinzip einer Finanzierung ist simpel: Eine Seite benötigt finanzielle Mittel, die andere stellt diese zur Verfügung. Rechtsexperte Oliver Völkel spricht darüber, wie man sich im bürokratischen Wirtschaftsdschungel zurechtfindet und welche Rolle alternative Finanzinstrumente dabei spielen.

Das kann man sich sparen …

Ja, was denn nun eigentlich? Am besten möglichst viel, um in Krisenzeiten über die Runden zu kommen? Oder sollte man sich gar das Sparen selbst sparen, „weil’s eh schon wurscht is‘“? In Zeiten, die von einer explodierenden Inflation und volatilen Märkten gezeichnet sind, schwanken auch wir hin und her.

Erfolg durch Vielfalt

Damit zu viele Köche nicht sprichwörtlich den Brei verderben, müssen sie vor allem eines können: als Einheit funktionieren. Das gilt auch für das Vorstandstrio der VKB-Bank. Gemeinsam mit ihrem Team blickt es auf ein erfolgreiches Jahr 2021 zurück – mit einer Steigerung von 216 Prozent zum Vorjahr verdreifachte man das Ergebnis gewöhnlicher Geschäftstätigkeit. Das Konzept trägt Früchte. Ihr Erfolgskonzept in all diesen Bereichen? Vielfalt auf Augenhöhe.

„Die Welt wird noch viel globaler!“

Wird der Erfolg des Exportes eines Landes von dessen Kultur beeinflusst? Wenn ja, warum ist Österreich in manchen Märkten erfolgreicher als in anderen? Und wie wird sich die Exportwelt in der Zukunft wandeln? Wir sprechen mit einer Expertin für Global Studies über all diese Fragen und stellen fest: Wir müssen Export und Kultur womöglich ganz neu denken, um den globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnen zu können.

„Geld darf kein Tabuthema sein!“

Die Rechnungen stapeln sich und die Kredite können nicht mehr bedient werden – schneller, als viele glauben, sitzt man plötzlich in der Schuldenfalle. Wie das eben nicht passiert, verrät uns Janine Kohl-Peterke, Finanzexpertin der Sparkasse Oberösterreich, bei einem Gesundheitscheck der etwas anderen Art.

Nur grün ist nicht genug

Erfolgreiches Wirtschaften und der Klimaschutz machen sich gegenseitig das Leben schwer? Von wegen! Klaus Kumpfmüller, Generaldirektor der Hypo Oberösterreich, ist der festen Überzeugung, dass verantwortungsbewusstes Green Banking ein Zukunftsmodell ist. Seine Bank zählt zu den grünen Vorreiter:innen ihrer Branche und verfolgt den Schwerpunkt Nachhaltigkeit schon seit Jahren. Im Interview spricht er über die Verantwortung des Finanzsektors im Kampf für den Klimaschutz und darüber, wie man mit einem „blauen“ Ansatz über das „normale Grün“ hinausgeht.

Durchblick im Kryptodschungel

Da beim Geld bekanntlich die Freundschaft aufhört, empfiehlt es sich oftmals, Außenstehende zu konsultieren. Doch an wen wendet man sich beim Thema Kryptowährungen? Partner Oliver Völkel und Rechtsanwältin Leyla Farahmandnia von STADLER VÖLKEL Rechtsanwälte erklären, worauf bei Bitcoin und Co. zu achten ist.

Immobilienpreise: Kein Wandel in Sicht?

Die Immobilienpreisentwicklung ist seit vielen Jahren stark überdurchschnittlich – und hat in der Coronakrise noch einmal zugelegt. Die Stimmung in der Branche sei gut, ein Wandel zeichne sich laut Expert:innen aus jetziger Sicht (noch) nicht ab. Trotzdem warnen Stimmen vor einer Überhitzung des Marktes. Wohin entwickelt sich der Markt und welche Objekte sind gefragt?

Unser Team: Young at heart

„Dynamisch, jung und frisch hinterfragen wir kontinuierlich den Status quo‘‘, sagt Andreas Mitterlehner. Als Partner der [Icon Wirtschaftstreuhand](https://www.icon.at/de/) weiß er, die richtige Mischung macht’s: Im Interview spricht er darüber, weshalb für ihn dabei ein divers aufgestelltes Team ein entscheidender Schlüssel zum Erfolg ist. Für seine Mitarbeiter gehören Spaß an der Arbeit, Teambuilding und Flexibilität unbedingt dazu.

Wo für beratungsresistente Berater kein Platz ist

Das junge Finanzberatungsunternehmen [Vion](https://www.vion-invest.at/) setzt im Vertrieb auf selbstständige Vermögensberater. Wie die Firma die Qualität sicherstellt und hohe Beratungsstandards garantiert, erklärt die weibliche Doppelspitze genauso wie die Bedeutung von persönlichem Wachstum.

„Zuerst einmal zuhören ist wichtig“

In kaum einer Branche hat die Weitergabe der eigenen Expertise einen so großen Anteil am Geschäft wie in jener der Steuer- und Unternehmensberatung. Woran erkennt man als Unternehmer eigentlich, wann man sich an einen Berater wenden sollte – und ob er gut ist? Das und weitere Ratschläge zu verschiedenen Szenarien haben wir bei führenden und stark spezialisierten heimischen Beratungsunternehmen erfragt.

Familienunternehmen auf Augenhöhe betreut

Als Experte für mittelständische, heimische Betriebe die besten Lösungen zu bieten und ihnen als zuverlässiger Partner zur Seite zu stehen, ist Markus Auer, Vorstandsdirektor der [VKB-Bank](https://www.vkb-bank.at/), ein wichtiges Anliegen. Wie das am besten gelingt? Durch ein eigenes Corporate Finance Team – unter der Leitung von Martin Moser. Passend zu ihrer Tandemlösung erklären die beiden das Konzept gemeinsam in einem Tandeminterview.

Geht Geld auf grünem Fuß?

Europa möchte mit dem Green Deal bis 2050 klimaneutral werden. Doch wie können Banken dabei helfen, dieses Ziel zu erreichen? Klaus Kumpfmüller, Generaldirektor der [Hypo Oberösterreich](https://www.hypo.at/), über die Transformation zur nachhaltigen Bank.

Für die grüne Zukunft ackern

Nachhaltige Landwirtschaft? Klingt (bio-)logisch. Doch welchen Beitrag der Agrarsektor wirklich zum Klimaschutz leisten kann und welche Rolle man als Bank bei der Transformation von landwirtschaftlichen Betrieben spielt, erklärt der Regionaldirektor des Bereichs Geschäftskunden Agrar der [Sparkasse Oberösterreich](https://www.sparkasse.at/), Hans-Jürgen Achleitner.

Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.