Holzhäuser, die in den Himmel wachsen

Mehrgeschossige Gebäude aus Holz? Ein Ding der Unmöglichkeit, hieß es. Doch jetzt wachsen sie aus dem Boden wie Pilze. Bürogebäude, Reihenhäuser und Wohnblocks – zu 100 Prozent aus Holz, genauso haltbar und langlebig wie jedes andere Baumaterial. Ein Mastermind des neuen Holzbaus ist der Grieskirchner Bernhard Pointinger.

„Um es gleich zu sagen: Bei mir hat es nicht das eine ‚magische Erlebnis‘ gegeben, das mich zum Holzbau gebracht hat“, schmunzelt Holzbaumeister Bernhard Pointinger. Der Mitvierziger sitzt im neuen Besprechungsraum seiner Firma und streicht über die glattgehobelte Tischfläche. Wie auch die Wände und der Boden ist sie aus Weißtanne gefertigt. Der Raum wirkt hell, schlicht und elegant und verströmt einen feinen Duft. „So viele Holzoberflächen schrecken die meisten Menschen ab, doch wir lieben es.“

Zwei Aha-Erlebnisse haben den jungen Zimmerermeister vor zwanzig Jahren dazu gebracht, sich dem Bauen und Planen mit Holz zu verschreiben. Zum einen erkannte er, dass sich mit der neuen Holztechnik komplette und vor allem mehrgeschossige Häuser bauen ließen. Zum anderen sah er die meist unerfahrenen Bauherr:innen, die hilflos auf ihrer Baustelle standen. „Ich wollte meine Kund:innen an die Hand nehmen, sie durch die einzelnen Bauschritte führen und ihnen auf diese Weise helfen, sehr viel Geld, Zeit und Nerven zu sparen.“ Der Erfolg gab ihm recht.

Gerade wurde ein neues Reihenhausprojekt der Firma von Energieministerin Leonore Gewessler mit der klimaaktiv-Plakette in Gold ausgezeichnet. Es handelt sich dabei um „Plusenergiehäuser“, die mehr Energie erzeugen, als sie verbrauchen, und nur aus zertifizierten Werkstoffen gebaut sind. Der Bauträger und Generalunternehmer Pointinger hat sich im Bereich des nachhaltigen, verdichteten Wohnbaus längst einen Namen gemacht.

Vom Bagger bis zum Wohnungsschlüssel in neun Monaten

„Von unserem Architekten über den Budgetbeauftragten bis zum Verkäufer sitzen bei uns alle wichtigen Player, die ein Bauprojekt braucht, an einem Tisch.“ So ist man in der Lage, selbst große viergeschossige Wohnhausbauprojekte innerhalb von neun Monaten fix und fertig hinzustellen, vom ersten Baggereinsatz bis zur Schlüsselübergabe. Und die Kosten? Dank ihres Systems baut die Firma ihre Häuser zum selben Preis wie eine herkömmliche Baufirma mit Ziegel und Beton.

Holzhäuser auch als Hochhäuser?

Wie hoch kann man eigentlich Holzhäuser bauen? „In Österreich haben wir die ersten viergeschossigen Gebäude gebaut, das ist keine große Sache für uns.“ In Norwegen baut man mittlerweile über 70 Meter hohe Gebäude aus Holz. Die Knackpunkte sind heute weniger statischer als eher finanzieller Natur. „Wie kann ich den Holzbau im Vergleich zu Beton und Co. finanziell attraktiver machen? Denn am Ende schauen alle Kund:innen auf den Preis. Aber: Wenn man die Baustoffe und ihre Kosten in ihrem ganzen Lebenszyklus berechnen würde, von der Erzeugung bis zur Entsorgung, würde Holz deutlich gewinnen“, rechnet Bernhard Pointinger vor. Zum Vergleich: Während Beton pro Wand etwa 84 Gramm CO2 verursacht, spart Holz 88 Gramm ein!

Aus Liebe zu schönen Gebäuden und zur Nachhaltigkeit

Und so ist es am Ende die Liebe zum nachwachsenden Material Holz, von Fichte bis Lärche, die die Holzbauer:innen aus Grieskirchen antreibt, daraus Häuser für die Zukunft zu bauen. „Für uns steckt mehr dahinter, als möglichst viel Geld zu verdienen. Wir lieben es, schöne Häuser aus hochwertigen Materialien zu bauen. Natürlich leben wir nicht von der Liebe alleine, wir schauen auch darauf, dass es ökonomisch bleibt.“_

Natürlich leben wir nicht von der Liebe alleine, es muss auch ökonomisch sein.

Bernhard Pointinger Gründer, Pointinger Bau & Pointinger Immo

Facts zum Holzbau

Gibt es genug Holz in Österreich?

Ja. In Österreich wachsen ca. 30 Mio. Kubikmeter nach, 25 Mio. Kubikmeter werden verwendet.

Was ist Brett-Sperrholz?

Baustoff aus kreuzweise verklebten Holzplatten. Vierzehnmal stabiler als Stahl bei gleichem Gewicht. Meist aus Fichte (46 Prozent), Kiefer oder Lärche.

#Ähnliche Artikel

Best of Klimaberatung

Neue Klimaziele sollen helfen, den Temperaturanstieg auf der Erde auf ein erträgliches Maß zu begrenzen. Doch wie setzt man diese konkret um? Gut, dass es Expert:innen in ganz Österreich gibt, die dabei helfen, große Vorgaben in machbare Strategien umzuwandeln. Und Schritt für Schritt umzusetzen. Vier Player:innen im Porträt, die man kennen muss.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Mit Hausverstand zum Hausbestand

Nachhaltigkeit ist ein wesentlicher Aspekt in der Baubranche. Nicht zuletzt wegen der langen Nutzungsdauer von Gebäuden ist hier großes Potential für den Klimaschutz vorhanden. Dabei geht es jedoch um weit mehr als die trendige PV-Anlage am Dach. Helmut Möseneder zeigt, wie ein rundum nachhaltiges Haus gebaut wird.

Nachhaltig bauen - geht das?

Gebäude gehören zu den größten CO2-Treibern, tragen zur Bodenversiegelung bei und verbrauchen etwa ein Drittel des weltweiten Energieverbrauchs. Ist nachhaltiges Bauen überhaupt möglich? Und wie lassen sich die Auswirkungen auf die Umwelt minimieren?

Nachhaltig muss nicht teuer sein

Die private Baugesellschaft wert.bau will mit ihrem „all-in99“-Konzept Wohnen leistbarer machen. Weil die Grundstücke nicht gekauft, sondern gepachtet werden und die Gebäude aus vorgefertigten, einheitlichen Bauelementen bestehen, sinke die Miete um bis zu 20 Prozent. Nachhaltig sind auch die Gebäude selbst: Die Häuser werden in ökologischer und klimaschonender Massivholzbauweise errichtet.

Interview in Zahlen mit Manfred Haimbuchner

Wann klingelt in der Früh im Hause Haimbuchner der Wecker? Wie viele Tiere hat der passionierte Jäger bisher schon erlegt und wie oft hat der frischgebackene Familienvater bereits die Windeln von seinen kleinen Sohn gewechselt? Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner in einem Interview der anderen Art.

PR

Wenn Gärwärme die Harmonie rettet

In der Stadtgemeinde Schwechat südöstlich von Wien und im Grazer Stadtteil Puntigam werden momentan hunderte neue Wohneinheiten gebaut. Parallelen gibt es dabei nicht nur in Bezug auf die langjährige Brautradition, die beide Orte vereint. Bei beiden Bauprojekten werden die zukünftigen Bewohner mithilfe von Gärwärme aus den anliegenden Brauereien heizen. Für alle Seiten eine Win-Win-Situation, die von der Brau Union Österreich gemeinsam mit lokalen Energie-Partnern vor Ort umgesetzt wurde.

Nur grün ist nicht genug

Erfolgreiches Wirtschaften und der Klimaschutz machen sich gegenseitig das Leben schwer? Von wegen! Klaus Kumpfmüller, Generaldirektor der Hypo Oberösterreich, ist der festen Überzeugung, dass verantwortungsbewusstes Green Banking ein Zukunftsmodell ist. Seine Bank zählt zu den grünen Vorreiter:innen ihrer Branche und verfolgt den Schwerpunkt Nachhaltigkeit schon seit Jahren. Im Interview spricht er über die Verantwortung des Finanzsektors im Kampf für den Klimaschutz und darüber, wie man mit einem „blauen“ Ansatz über das „normale Grün“ hinausgeht.

Wasser als treibende Kraft

Schon vor vielen tausenden Jahren fand Wasserkraft erstmals Anwendung. Heute gilt sie als bedeutendste erneuerbare Energiequelle für die Stromproduktion. Beim Interview auf der neuen Eisenbahnbrücke in Linz werfen wir gemeinsam mit Herwig Mahr einen Blick auf die Donau sowie die nachhaltigen Potentiale des Landes bei der Energiewende.

ESG Reporting als Zukunftsmotor

Ab dem Jahr 2024 müssen 2.000 statt bisher 100 Unternehmen in Österreich einen Nachhaltigkeitsbericht vorlegen. Keine freiwillige Bilanz mit selbst ausgewählten Daten, sondern die Offenlegung von Details zur Nachhaltigkeit nach europaweit einheitlichen Standards. Steuerexpertin Sanela Terko zeigt, warum die neue Transparenz dem Klima hilft und die Unternehmen gleichzeitig mit Erfolg ins 22. Jahrhundert führt.

Strom vom Dach

Wenn ein Boom es schafft, das System vor ungeahnte Herausforderungen zu stellen, ist es Zeit für neue Strategien. „Gerade bei der Photovoltaik ist das Interesse in Oberösterreich regelrecht explodiert“, sagt Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner. Die Kraft der Sonne spielt nicht nur aus diesem Grund eine tragende Rolle bei der Energiewende: Ziel des Landes ist es, die Gewinnung von Sonnenstrom bis 2030 zu verzehnfachen, auf 3.500 Gigawattstunden.

„Für eine nachhaltige Lebensweise begeistern“

Wer nachhaltig lebt, muss auf vieles verzichten? Im Gegenteil, findet Team-7-Chef Georg Emprechtinger. „Das hat nichts mit Verzicht und Mühsal zu tun, sondern vielmehr mit Gewinn.“ Im Frühling 2023 soll die Team-7-Welt in Ried im Innkreis ihre Pforten und den Menschen die Augen öffnen: „Wir sehen es als unsere Aufgabe, für nachhaltiges Leben und Wirtschaften zu begeistern.“

Luxusurlaub, bitte – aber grün

Ein respektvoller Umgang mit der Natur, ressourcenschonendes Handeln und Nachhaltigkeit als Teil eines modernen Lebensstils: Diese drei Sehnsuchtsorte verbinden all das und zeigen eindrucksvoll, wie grüner Tourismus gelingen kann.

Welcome to the Jungle

Die Pariser Bürgermeisterin tut es, die Stadt Singapur tut es schon lange. Sie begrünen ihr Areal im großen Stil. Das Ziel: eine moderne Stadt zu entwickeln, die mit Hitzespitzen, Klima- und Stadtstress umzugehen weiß und den Menschen wie auch der Natur optimalen Raum zur Entfaltung bietet. Und was tut sich in Österreich? Die schnelle Antwort darauf: Es gibt sie, die Begrünungs-Pionier:innen, die echte Sommerfrische statt Gluthitze ins Land bringen.

PR

Mmmh! Genuss mit gutem Gewissen

Feinschmecker sollten hier ganz genau mitlesen. Denn am Hütthaler Musterhof warten zahlreiche regionale Schmankerl, die man sich mit bestem Gewissen schmecken lassen kann, weil auf dem Hof in Rüstorf steht das Wohl der Tiere im Vordergrund.

Wohnen und Arbeit in einem Haus

Darauf baut das Fertighaus-Unternehmen Genböck. Wenn ein neues Projekt geplant wird, darf zumeist eines nicht mehr fehlen: das Büro in den eigenen vier Wänden. Warum das so ist und auf welche Arbeitsmodelle die Firma kurz vor dem 35-Jahr-Jubiläum baut, verrät uns Geschäftsführer Helmut Möseneder.

100 Jahre Mehrwert

Tschechien, 1922. In der Kleinstadt Dux wird Hennlich als Handelshaus für die Berg- und Hüttenindustrie gegründet. 100 Jahre später, und mittlerweile im oberösterreichischen Suben ansässig, blickt man als Leistungszentrum Industrietechnik auf nachhaltige Traditionen und Erfolge zurück. Im „Oval Office des Innviertels“ sprechen die drei Geschäftsführer über den Beinamen „die Mehrwert-Macher“, ihr außergewöhnliches Jubiläum und verraten, welche Rolle Sequoia-Mammutbäume für die Zukunft des Unternehmens spielen.

Wachsen mit Öko-System

Durch die Bauwirtschaft weht der Wind der Nachhaltigkeit – doch kann das funktionieren? Einer, der es wissen muss, ist Stefan Graf. Sein Bauunternehmen Leyrer + Graf hat schon in den 1990er Jahren begonnen, Beton zu recyceln und Kreisläufe zu schließen. Über die richtigen Ökosysteme für ein tonnenschweres Gewerbe und warum es nichts bringt, an einem Baum zu ziehen, um ihn schneller wachsen zu lassen.