Wachsen mit Öko-System

Durch die Bauwirtschaft weht der Wind der Nachhaltigkeit – doch kann das funktionieren? Einer, der es wissen muss, ist Stefan Graf. Sein Bauunternehmen Leyrer + Graf hat schon in den 1990er Jahren begonnen, Beton zu recyceln und Kreisläufe zu schließen. Über die richtigen Ökosysteme für ein tonnenschweres Gewerbe und warum es nichts bringt, an einem Baum zu ziehen, um ihn schneller wachsen zu lassen.

Die Baggerschaufel bohrt sich in den Boden, Metall trifft auf harten Untergrund. Wenige Meter entfernt bahnt sich ein Lastwagen seinen Weg. Eine typische Baustelle, und doch – irgendetwas fehlt an der Geräuschkulisse. Wo ist der Maschinenlärm geblieben? So oder ähnlich könnte die Baustelle der Zukunft aussehen. Stefan Graf schmunzelt. „Ich kann mir gut vorstellen, dass die E-Mobilität schon in zwei, drei Jahren auf der Baustelle angekommen ist. Mit der entsprechenden Energieversorgung könnte sie in fünf bis sechs Jahren zu einer gewissen Normalität werden.“ Der CEO von Leyrer + Graf, einem der erfolgreichsten Bauunternehmen Österreichs, sitzt am Rücksitz seiner Limousine und nutzt die Heimfahrt für ein Online-Interview.

Wie hat sich das Bewusstsein in der Bauwirtschaft verändert?

Stefan GrafMan muss nur die Augen aufmachen und sehen, was in der Welt passiert. Es herrscht echter Handlungsbedarf, auch für uns als ausführendes Unternehmen. Natürlich ist der Preis ein dominierendes Element im gesamten Bauwesen, doch Gesetze, nachhaltige Kriterien und persönliche Überzeugungen spielen eine immer größere Rolle. Bereits Mitte der 1990er Jahre haben wir mit dem Recyceln von Beton begonnen. Heute betreiben wir ein Betonwerk und vier Asphaltmischanlagen. Aktuell gibt es Überlegungen, wie man auch Ziegelstaub und Ziegelsplitt wieder nutzen kann. Es gibt etliche Schrauben, an denen man drehen kann.

Wenn man in die Zukunft blickt, welche Trends im Bauwesen sehen Sie?

Stefan Graf: Ich glaube, dass die Nachhaltigkeit DAS große Thema ist. In den letzten Jahren war es die Digitalisierung, nun kommt beides zusammen. Am Bau selbst ist die Energie das Thema, das uns beschäftigen wird. Wir brauchen sehr viel Energie, um die Arbeit für unsere Auftraggeber:innen zu verrichten. Für uns als Unternehmen stehen wesentliche Schritte auf dem Programm: Wir setzen beim eigenen Fuhrpark verstärkt auf E-Mobilität, auf die Produktion von grünem Strom und denken das Thema Wasserstoff an.

Muss der Staat den Betrieben bei dieser Transformation helfen?

Stefan GrafNein. Der Ruf nach Vater Staat ist immer schnell da, wenn es um Veränderungen geht. Man muss nur ein bisschen in die Geschichte zurückblicken: Der erste Personal Computer von IBM hat ein kleines Vermögen gekostet, heute kauft man sich das Gerät, ohne länger nachzudenken. Prototypen kosten immer viel Geld, weil hier die ganze Entwicklung hineinbudgetiert ist. Davor sollte man sich nicht fürchten. Ich sehe die Unternehmen immer als Treiber der Innovation.

Eine nachhaltige Transformation ist neu, bisher stand das Wachstum im Fokus. Wie sehen Sie das?

Stefan GrafIch bin der Überzeugung, Wachstum ist eine Folge. Wer erfolgreich wirtschaftet, wächst nahezu automatisch. Ein Baum wächst auch nicht, wenn man an ihm zieht. Es braucht das richtige Ökosystem dazu. Und das versuche ich für mein Unternehmen aufzubauen.

Welche Bestandteile braucht Ihr Ökosystem?

Stefan GrafLeyrer + Graf gibt es seit 1926, das bedeutet eine große Tradition als guten Boden. Gleichzeitig wollen wir am Puls der Zeit sein und mitgestalten. Und dann braucht es noch das richtige Team. Wir haben im Unternehmen Frauen, Männer, Leute vom Bau, aber auch Quereinsteiger:innen. Ich bin froh, dass ich diese Menschen um mich versammeln konnte. Diversität ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für mich.

Wenn man so weit zurückblicken kann –  in welchen Zeiträumen denken Sie?

Stefan GrafVon meiner Hoffnung her sehe ich 100 Jahre nach vorne. Bei der 200-Jahr-Feier werde ich wohl nicht mehr dabei sein (lacht), aber ganz aktiv sehe ich 30 Jahre nach vorne. Und mit meiner Familie im Rücken – den Eltern, meinem Bruder und meinen Söhnen – wird es eine vielversprechende Weiterentwicklung in Richtung Zukunft für Leyrer + Graf geben._

Ein Baum wächst auch nicht schneller, wenn man an ihm zieht.

Stefan Graf CEO, Leyrer + Graf

Teil der Erfolgsgeschichte werden

Leyrer + Graf sucht an allen Standorten Verstärkung,von gewerblichem Personal auf den Baustellen über Bauleitung, Technik, Verwaltung, Einkauf bis zur IT. 

Nähere Infos auf: www.leyrer-graf.at/karriere/jobs

#Ähnliche Artikel

„Für eine nachhaltige Lebensweise begeistern“

Wer nachhaltig lebt, muss auf vieles verzichten? Im Gegenteil, findet Team-7-Chef Georg Emprechtinger. „Das hat nichts mit Verzicht und Mühsal zu tun, sondern vielmehr mit Gewinn.“ Im Frühling 2023 soll die Team-7-Welt in Ried im Innkreis ihre Pforten und den Menschen die Augen öffnen: „Wir sehen es als unsere Aufgabe, für nachhaltiges Leben und Wirtschaften zu begeistern.“

Holzhäuser, die in den Himmel wachsen

Mehrgeschossige Gebäude aus Holz? Ein Ding der Unmöglichkeit, hieß es. Doch jetzt wachsen sie aus dem Boden wie Pilze. Bürogebäude, Reihenhäuser und Wohnblocks – zu 100 Prozent aus Holz, genauso haltbar und langlebig wie jedes andere Baumaterial. Ein Mastermind des neuen Holzbaus ist der Grieskirchner Bernhard Pointinger.

Wasser als treibende Kraft

Schon vor vielen tausenden Jahren fand Wasserkraft erstmals Anwendung. Heute gilt sie als bedeutendste erneuerbare Energiequelle für die Stromproduktion. Beim Interview auf der neuen Eisenbahnbrücke in Linz werfen wir gemeinsam mit Herwig Mahr einen Blick auf die Donau sowie die nachhaltigen Potentiale des Landes bei der Energiewende.

ESG Reporting als Zukunftsmotor

Ab dem Jahr 2024 müssen 2.000 statt bisher 100 Unternehmen in Österreich einen Nachhaltigkeitsbericht vorlegen. Keine freiwillige Bilanz mit selbst ausgewählten Daten, sondern die Offenlegung von Details zur Nachhaltigkeit nach europaweit einheitlichen Standards. Steuerexpertin Sanela Terko zeigt, warum die neue Transparenz dem Klima hilft und die Unternehmen gleichzeitig mit Erfolg ins 22. Jahrhundert führt.

Best of Klimaberatung

Neue Klimaziele sollen helfen, den Temperaturanstieg auf der Erde auf ein erträgliches Maß zu begrenzen. Doch wie setzt man diese konkret um? Gut, dass es Expert:innen in ganz Österreich gibt, die dabei helfen, große Vorgaben in machbare Strategien umzuwandeln. Und Schritt für Schritt umzusetzen. Vier Player:innen im Porträt, die man kennen muss.

Der Erste, der tanzt, sieht noch aus wie ein Verrückter!

Wäre der Klimawandel ein Berg, dann würden alle Achttausender neben ihm wie komfortable Hügel erscheinen. Doch schon Arnold Schwarzenegger sagte, dass „Taking Climate Action“ die beste Strategie ist, um mit ihm fertig zu werden. Über die Frage nach dem Wie, inspirierende Akteur:innen und grüne Sexyness, die den Klimaschutz auf die Überholspur bringen.

Mit TURBO in die grüne Zukunft

Nico Rosberg hat nach seinem Weltmeistertitel in der Formel 1 eines nicht getan: sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen. Stattdessen investiert er in innovative Unternehmen, die Positives für die Gesellschaft bewirken, gründet das Greentech Festival und holt in der Elektro-Rennserie Extreme E jene Regionen vor den Vorhang, die besonders stark vom Klimawandel betroffen sind. Über einen Menschen, der Millionen erreicht – mit Kreativität, Spaß und einer großen Mission.

Nur grün ist nicht genug

Erfolgreiches Wirtschaften und der Klimaschutz machen sich gegenseitig das Leben schwer? Von wegen! Klaus Kumpfmüller, Generaldirektor der Hypo Oberösterreich, ist der festen Überzeugung, dass verantwortungsbewusstes Green Banking ein Zukunftsmodell ist. Seine Bank zählt zu den grünen Vorreiter:innen ihrer Branche und verfolgt den Schwerpunkt Nachhaltigkeit schon seit Jahren. Im Interview spricht er über die Verantwortung des Finanzsektors im Kampf für den Klimaschutz und darüber, wie man mit einem „blauen“ Ansatz über das „normale Grün“ hinausgeht.

Die Gelben Engel in grüner Mission

Wer beim ÖAMTC automatisch an einen Automobilclub denkt, kennt nicht die ganze Geschichte. Diese beginnt schon 1896 – als Touringclub für Radfahrer:innen. Mehr als 120 Jahre später sind klimafreundliche Maßnahmen für die Zukunft gefragter denn je. Landesdirektor Harald Großauer im Gespräch über eine grüne Mobilität für alle und den Mix, den es dafür braucht.

Make love, not waste

Die britische Designerin Ilse Crawford sagte einmal, dass nicht der Konsum allein das Problem sei, sondern dass man Dinge, die man kaufe, nicht genug liebe. Eine Folge davon ist Müll. Die neue „Generation Kreislauf“ hat von der Geschichte gelernt und will alles – einen modernen Lebensstil und eine abfallfreie Welt. Doch wie wird man zum „Homo Circularis“, der beides im Blick hat? Eine Annäherung.

Nutzen statt besitzen, das ist ein gutes Motto für mich

Die Kreislaufwirtschaft ist in aller Munde. Sie bedeutet nichts weniger als ein Ende der Wegwerfgesellschaft. Zehn Prozent der österreichischen Wirtschaft arbeiten schon zirkulär, die restlichen 90 Prozent (noch) nicht. Im Gespräch mit Klimaschutzministerin Leonore Gewessler über die Hürden auf dem Weg zum ressourcenschonenden Kreislauf und warum ihre Schneiderin mit ihr gute Geschäfte macht.

Die Kunststoff-Flüsterin

Vom Plastiksackerl bis zur Flugzeugkabine. Kaum ein Material wird so vielseitig eingesetzt und so kontrovers betrachtet wie Kunststoff. Die steirische Forscherin Anja Gosch hat das Material über seine Belastungsgrenze hinaus getestet und herausgefunden, wie man die Lebensdauer von Kunststoffelementen erhöhen kann. Im Gespräch mit der preisgekrönten Absolventin der Montanuniversität Leoben über Traumkunststoffe, Risse und warum es einen neuen gesellschaftlichen Umgang mit dem flexiblen Material braucht.

100 Jahre Mehrwert

Tschechien, 1922. In der Kleinstadt Dux wird Hennlich als Handelshaus für die Berg- und Hüttenindustrie gegründet. 100 Jahre später, und mittlerweile im oberösterreichischen Suben ansässig, blickt man als Leistungszentrum Industrietechnik auf nachhaltige Traditionen und Erfolge zurück. Im „Oval Office des Innviertels“ sprechen die drei Geschäftsführer über den Beinamen „die Mehrwert-Macher“, ihr außergewöhnliches Jubiläum und verraten, welche Rolle Sequoia-Mammutbäume für die Zukunft des Unternehmens spielen.

PR

Verantwortungsvoller BIERgenuss mal anders

Die beste Bierkultur für die Zukunft zu schaffen und sie nach sozialen und ökologischen Herausforderungen zu gestalten – zum Wohl von allen. Kein geringeres Ziel setzt sich die Brau Union Österreich bei ihrer Nachhaltigkeitsstrategie. Unter dem Motto „Brew a Better World“ treffen ambitionierte Ziele auf den eigenen Anspruch, beim Klimaschutz eine Vorreiterrolle einzunehmen, sowie auf ein Verantwortungsbewusstsein gegenüber den Konsument:innen und der Zukunft des Bieres.

PR

Mmmh! Genuss mit gutem Gewissen

Feinschmecker sollten hier ganz genau mitlesen. Denn am Hütthaler Musterhof warten zahlreiche regionale Schmankerl, die man sich mit bestem Gewissen schmecken lassen kann, weil auf dem Hof in Rüstorf steht das Wohl der Tiere im Vordergrund.

Welcome to the Jungle

Die Pariser Bürgermeisterin tut es, die Stadt Singapur tut es schon lange. Sie begrünen ihr Areal im großen Stil. Das Ziel: eine moderne Stadt zu entwickeln, die mit Hitzespitzen, Klima- und Stadtstress umzugehen weiß und den Menschen wie auch der Natur optimalen Raum zur Entfaltung bietet. Und was tut sich in Österreich? Die schnelle Antwort darauf: Es gibt sie, die Begrünungs-Pionier:innen, die echte Sommerfrische statt Gluthitze ins Land bringen.

Luxusurlaub, bitte – aber grün

Ein respektvoller Umgang mit der Natur, ressourcenschonendes Handeln und Nachhaltigkeit als Teil eines modernen Lebensstils: Diese drei Sehnsuchtsorte verbinden all das und zeigen eindrucksvoll, wie grüner Tourismus gelingen kann.

Strom vom Dach

Wenn ein Boom es schafft, das System vor ungeahnte Herausforderungen zu stellen, ist es Zeit für neue Strategien. „Gerade bei der Photovoltaik ist das Interesse in Oberösterreich regelrecht explodiert“, sagt Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner. Die Kraft der Sonne spielt nicht nur aus diesem Grund eine tragende Rolle bei der Energiewende: Ziel des Landes ist es, die Gewinnung von Sonnenstrom bis 2030 zu verzehnfachen, auf 3.500 Gigawattstunden.