„Bildung ist der Schlüssel für die Zukunft“

Teurer als Bildung ist auf Dauer nur eines: keine Bildung. Für die Wirtschaft, uns als Gesellschaft und die Zukunft des Landes bedeutet Fachkräfte auszubilden und junge Talente zu fördern, eine Investition in die eigene Zukunft vorzunehmen. Auch für die Industrie. Mehr als 260.000 Beschäftigte sind derzeit in dieser Branche tätig – Tendenz steigend. Wir sprechen mit Irene Schulte, Geschäftsführerin der Industriellenvereinigung Salzburg, darüber, wie man diesen Bedarf langfristig sichert.

Seien es die Startup-Szene, die über 200 verschiedenen Lehrberufe oder das Hochschulnetzwerk: Salzburg ist zukunftsfit. Wodurch wird es speziell für die Industrie zu einer echten Talenteschmiede?

Irene SchulteDer Fachkräftemangel ist nicht ohne Grund in aller Munde, die Industrie braucht Nachwuchskräfte. Umso mehr ist der Bildungsstandort gefordert, entsprechende Talente hervorzubringen. Salzburg zeichnet sich durch seine hervorragenden Schulen aus, die sich spezialisiert haben – etwa das Holztechnikum in Kuchl, eine vielgefragte HTL, die als Leuchtturm für ganz Österreich junge Auszubildende förmlich anzieht, die DIGI.HAK in Neumarkt oder die HAK für Industrial Business in Hallein. Wir unterstützen diese Idee der Schwerpunktsetzung, denn zu einer echten Talenteschmiede wird ein Standort ja nur dann, wenn eine grundlegende Ausbildung um ebenso zentrale wie aktuelle Themen erweitert wird.

Inwiefern unterstützen Sie die Förderung von Zukunftstalenten in den (Hoch-)Schulen sowie den Lehrbetrieben?

Irene SchulteEin spezielles Talent zu haben ist gut und wichtig, am Ende des Tages braucht es unbedingt eine solide Ausbildung. Neben der bereits angesprochenen Spezialisierung ist Grundbildung sowie Orientierung ein entscheidender Faktor. Woher wissen Kinder und Jugendliche, welche Berufe es gibt und welche Wege ihnen offenstehen? Hier müssen wir stärker ansetzen, da die Entscheidung für eine bestimmte weiterführende Schule, Lehrausbildung oder ein Studium richtungsweisend ist. Wir müssen Pädagog:innen noch mehr einbinden und unterstützen, damit sie im Berufsorientierungsunterricht den Jugendlichen ein konkretes Bild von Berufsrealität vermitteln können. Andererseits tragen wir schon heute dazu bei, indem wir Begegnungen in den Betrieben organisieren. In Summe sehen wir es als unsere Aufgabe, Brücken zwischen der Industrie und jungen Talenten zu schlagen.

Der Fachkräftemangel ist allen voran im MINT-Bereich besonders präsent. Welche Maßnahmen ergreifen Sie als eine der am stärksten betroffenen Branchen?

Irene SchulteWir helfen dabei, mehr Angebote zu schaffen. Zum Beispiel steigt der Bedarf an Cyber Security in der Privatwirtschaft seit Jahren. Aus diesem Grund unterstützen wir etwa eine HAK im Lungau, die gezielt Expert:innen ausbildet. Unser Ziel ist es, Themen aufzugreifen, die wirtschaftlich und gesellschaftlich relevant sind, um dann entsprechende Lösungen zu entwickeln oder zu betreuen. Die Etablierung der Mechatronik- und IT-Klassen in St. Johann oder die international class in Salzburg haben eines gezeigt: Angebot schafft Nachfrage. Bildungspolitisch haben wir zudem die Salzburger MINT-Mittelschulen auf den Weg gebracht - mit zusätzlichen Stunden in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik - die für die Zukunft der Industrie von Bedeutung sein werden.

Wir schlagen Brücken zwischen jungen Talenten und der Industrie.

Irene Schulte Geschäftsführerin, Industriellenvereinigung Salzburg

Talenteförderung in Salzburg:

Praxisbeispiele vom Kindergarten bis zur Hochschule

  • 1 Rund 100 Salzburger Kindergärten wurden mit „Spürnasenecken“ ausgestattet. Dort sammeln Kinder erste Erfahrungen in spannenden und lehrreichen Experimenten.
  • 2 Dank „NaWi – geht das?“-Experimentierboxen finden Schüler:innen an 90 Salzburger Volksschulen praxisnah und handlungsorientiert Antworten auf naturwissenschaftliche Fragen.
  • 3 Die IV Salzburg startete Initiativen, wie die Talente Sommer-Akademie oder den Smart Summer, bei denen Jugendliche Betriebe und Arbeitsstationen erkunden oder in der Berchtesgadener MINT Akademie forschen.
  • 4 An der Universität Salzburg werden regelmäßig neue Lehr- und Studienprogramme entworfen, etwa die Bachelorstudiengänge „Materialien und Nachhaltigkeit“ oder „Digitalisierung, Innovation, Gesellschaft“.

#Ähnliche Artikel

Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.

PRÄMIERT

„Show your passion – erfolgreiche Jungunternehmer auf die Bühne.“ Unter diesem Motto zeichnete die Junge Wirtschaft (JW) neun junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2020 aus. Die neun Jungunternehmer wurden in drei Kategorien vor den Vorhang geholt. Sie zeigen, dass es sich lohnt, seiner Leidenschaft zu folgen und an sich und seine Unternehmensidee zu glauben.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

„Wir sind weiter auf Wachstumskurs“

In den vergangenen Ausgaben haben wir zahlreiche Start-ups und Jungunternehmen vorgestellt, die mit innovativen Produkten die Märkte erobern wollten. Was wurde aus ihnen? Ein Überblick.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

What’s up? Start-up!

In Oberösterreich tummelt sich die Start-up-Szene. Nicht nur die Tabakfabrik in Linz ist ein Sammelpunkt für das Jungunternehmertum, auch die FH Oberösterreich bietet künftig eine Weiterbildung im Bereich der beruflichen Selbstständigkeit an – von der Idee zum Unternehmen.

Einen Moment, Herr Doktor!

Datensicherheit, Bedienbarkeit, Gesetzeshürden: Die Medizintechnik ist ein empfindlicher Bereich. Fabian und Susanne Lichtenstein kämpfen sich mit dem Team der Blockhealth GmbH durch den Paragraphen-Dschungel, um die Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten zu verbessern.

So gründen Frauen

Frauen gründeten im Jahr 2019 mehr als die Hälfte aller neuen Unternehmen in Österreich. Auch bei Start-ups steigt der Anteil an Frauen in den Gründungsteams in den letzten Jahren kontinuierlich an. Weibliche Erfolgsgeschichten und Tipps, wie’s gelingt.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

„Ich gehe meinen eigenen Weg“

Oder besser gesagt: „Ich fahre meinen eigenen Weg.“ Den Namen Reichhart bringt man nämlich, sofern man viel im oberösterreichischen Mühlviertel unterwegs ist, sofort mit den gleichnamigen Autohäusern in Verbindung. Das erfolgreiche Familienunternehmen wurde 1973 gegründet, freute sich 2019 über einen Rekordumsatz und erlebt 2020 einen Cut und einen ganz neuen Reichhart. Aber alles der Reihe nach …

The future is female

Finanzdienstleisterinnen, Fitnesstrainerinnen, Appentwicklerinnen: Einige der spannendsten Start-ups Österreichs liegen in Frauenhänden.

Der Blick über den Tellerrand

Digitalisierung als Chance statt Bedrohung: Warum die Wirtschaftskammer Oberösterreich Betriebe an die Hand nimmt und der Breitbandausbau so wichtig für die Wirtschaft ist, erklären Spartengeschäftsführer Heinrich Mayr und Spartenobmann Michael Pecherstorfer im Interview.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.

Einer für alle, alle für einen

Alle unabhängigen und kostenlosen Gründerunterstützer in Oberösterreich haben mit hub,ert eine Dachmarke gegründet, um den Standort voranzubringen und neue Unternehmen bestmöglich zu unterstützen. Intensive Zusammenarbeit der Institutionen gab es zwar schon vorher, nun wird aber noch weiter über den eigenen Leistungskatalog hinaus gedacht und unkompliziert weitervermittelt.

www.dierichtigedomain.at

Ein wichtiger Punkt bei einer Unternehmensgründung ist auch die Vorbereitung eines professionellen Internetauftritts. Dabei stellt sich die Frage: eigene Domain oder zur „Untermiete“ auf einer Plattform? Nic.at-Geschäftsführer Richard Wein über die Vor- und Nachteile.

„Gar nicht so einfach wie vorgestellt“

Am Anfang war die Idee. Doch von der Idee bis zum funktionierenden Unternehmen ist es ein weiter Weg. Unternehmensgründer würden das in der anfänglichen Euphorie häufig vergessen, weiß Christoph Harrer, Partner und Standortleiter des Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen TPA in Linz. Zehn Punkte vom Steuerberater, an die Gründer denken sollten.