Grün, grüner, Gösser

Die Bier-Welt schaut nach Leoben: Dort entwickelt sich die Brauerei Göss Schritt für Schritt in einen CO2-neutralen Betrieb. Das ist nicht nur eine Frage der technischen Möglichkeiten, sondern auch des Bewusstseins der Mitarbeiter. Ein Besuch in der weltweit ersten grünen Großbrauerei.

Andreas Werner steht am Dach des höchsten Gebäudes der Brauerei Göss, blickt über sein kleines Reich. Der Braumeister kennt das Gelände, die Hallen und Häuser in- und auswendig und weiß sogar, wann die einzelnen Schlote zugebaut wurden oder wo gerade Turmfalken nisten. Der Wind trägt einen intensiven, leicht süßlichen Malz-Geruch zu den Besuchern, Werner deutet auf eine kleine Wiese, auf der früher Mitarbeiter Fußball spielten. „Dort kommt die Biertrebervergärungsanlage hin, mit der in Zukunft durch Energie aus den Reststoffen der Brauerei fossiles Erdgas ersetzt wird“, erzählt er stolz.

Diesen Beruf gemeinsam mit dem Gedanken der Nachhaltigkeit ausüben zu dürfen, ist schon das Salz in der Suppe für mich.“

Andreas WernerBraumeister Brauerei Göss

Diese Biertrebervergärungsanlage soll im Herbst fertigstellt sein, sie stellt einen besonderen Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens dar. Das finale Ziel der Brau Union Österreich ist es, die Brauerei in einen gänzlich CO2- neutralen Betrieb zu verwandeln. „Dieses Ziel werden wir nun mit der Biertrebervergärungsanlage erreichen“, sagt Werner. Bereits jetzt wird 90 Prozent der Abwärme, die während des Brauprozesses entsteht, dafür genutzt, um Wasser aufzuheizen. Ein Teil des Wärmebedarfs wird aus der Abwärme des benachbarten Holzverarbeitungsbetriebs Mayr-Melnhof abgedeckt. Die 1.500 Quadratmeter große Solaranlage produziert umweltfreundlichen Strom. Dieser Nachhaltigkeitsprozess läuft schon seit 2004, als erste Energiesparprogramme eingeführt wurden. „Das würde anders auch gar nicht funktionieren, durch die Politik der kleinen Schritte lernen die Mitarbeiter nach und nach, was es bedeutet, nachhaltig zu produzieren“, sagt Werner. Es brauche Zeit, ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit zu schaffen. Von jedem Mitarbeiter wird erwartet, dass er möglichst sparsam mit der Energie umgeht und so ein Teil der nachhaltigen Produktion wird.

Nachhaltigkeit bedeutet nicht Verzicht

Durch das weltweit einzigartige Vorhaben steht die Brauerei Göss in der Auslage. Nicht nur der Mutterkonzern Heineken in Amsterdam beobachtet die Entwicklung ganz genau. „Wir bekommen ständig Anfragen aus aller Welt“, sagt Werner. Kein Druck, sondern zusätzliche Motivation für ihn. „Ich freue mich, wenn das Interesse für unsere Arbeit so hoch ist.“

Was bedeutet die Nachhaltigkeit für den Braumeister selbst? „In einer Großbrauerei ist der Energiebedarf hoch – daher sind wir gefordert, Energie schlau zu verwenden.“ Nachhaltigkeit heiße nicht, zu verzichten, weniger zu heizen und zu frieren oder in der Finsternis zu sitzen, sondern zu überlegen, wann man wie am effektivsten heizt oder Licht aufdreht – und welche Quellen man nutze. Genau dieser Punkt wird auch in Zukunft für die Brauerei Göss eine große Herausforderung sein.

Mit dem Rad ins Büro

„Wir greifen auf eine Fülle von Energiequellen zurück, die wir nicht alle gleichzeitig einsetzen müssen“, sagt Werner, „deswegen gilt es, ein Energiemanagement aufzustellen, durch das die richtige Energie am richtigen Ort zum richtigen Zeitpunkt verbraucht wird.“ Und das Unternehmen will noch weiter denken. Bereits jetzt werden die Gabelstapler mit Erdgas betrieben, es ist geplant, für den Vertrieb gasbetriebene LKW anzuschaffen. Die Grenzen für den nachhaltigen Energieverbrauch liegen nicht rund um das Firmengelände.

Bevor Andreas Werner das Dach verlässt und in den Lastenaufzug steigt, um wieder zurück in sein Büro zu spazieren, zeigt er auf einen Hügel einige Kilometer entfernt. „Nach drei Jahren als Braumeister habe ich beschlossen, sesshaft zu werden, und habe mir etwas ganz in der Nähe gesucht“, erzählt er. Täglich radelt oder spaziert er zum Arbeitsplatz. Ganz in Gedanken der Nachhaltigkeit eben. „Ich bin mit Leib und Seele Braumeister, und ich muss sagen: Diesen Beruf gemeinsam mit dem Gedanken der Nachhaltigkeit ausüben zu dürfen, ist schon das Salz in der Suppe für mich.“

Geschichte der Brauerei Göss

1000: Gräfin Adula stiftet ein Kloster, in dem die Nonnen das erste Bier brauen

1860: Der Bierbrauer Max Kober gründet auf Basis der damaligen Stiftsbrauerei die heutige Gösser-Brauerei

1977: Die Brauerei Göss kommt unter das Dach der Steirerbrau AG

1998: Die Steirerbrau AG wird durch die Fusion mit der Österreichischen Brau AG zur Brau Union Österreich AG

2015: Die Brauerei Göss wird CO2-neutral

#Ähnliche Artikel

What’s up? Start-up!

In Oberösterreich tummelt sich die Start-up-Szene. Nicht nur die Tabakfabrik in Linz ist ein Sammelpunkt für das Jungunternehmertum, auch die FH Oberösterreich bietet künftig eine Weiterbildung im Bereich der beruflichen Selbstständigkeit an – von der Idee zum Unternehmen.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Global denken, lokal handeln

Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung bekannt. 193 Mitgliedsstaaten und 17 globale Nachhaltigkeitsziele sollen die „Transformation unserer Welt“ bringen. Wie das gelingen kann? Vor allem auf kommunaler Ebene …

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

40 Fragen rund ums Bewerbungsgespräch

Die Einladung zum Vorstellungsgespräch ist eingetrudelt? Gratulation! Der Traumjob ist bereits ein großes Stück näher. Zum Feiern ist es aber noch zu früh – Vorbereitung ist jetzt angesagt. Nun gilt es noch einmal richtig zu punkten und Fettnäpfchen zu vermeiden. Mit diesen Fragen wird die Unterschrift am Dienstvertrag nur noch zur Formalität.

Gekommen, um zu bleiben: hybride Events

Warten auf bessere Zeiten? Warten auf die alte Normalität? Keine Option. Jedenfalls nicht für die Tagungsbranche in Oberösterreich. Hier hat man sich neu erfunden. Und vieles davon wird auch nach der Pandemie auf der (digitalen und analogen) Bildfläche bleiben.

PR

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Sicherer Arbeitsplatz mit Wohlfühlfaktor.

Die Nähe zum Kunden und die damit verbundene besondere Kundenorientierung sowie die Vorreiterrolle in Sachen Digitalisierung machen die Raiffeisenlandesbank OÖ gemeinsam mit den oberösterreichischen Raiffeisenbanken zur digitalen Regionalbank. Wir begleiten unsere Kunden quer durch alle Zielgruppen als verlässlicher und kompetenter Bank-Partner, wollen Schrittmacher bei Innovationen sein und mit kundenfreundlichen Lösungen die Zukunft des Bankgeschäfts sowie unseres Unternehmens aktiv gestalten.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.