Zurück in die Zu(g)kunft

Lust auf ein frisches Croissant in der Pariser Vormittagssonne? Dann lohnt es sich, heute Abend noch in den Nachtzug zu steigen. Vom eleganten Städtetrip über die Geschäftsreise bis zur entspannten Fahrt ans Meer – das Zugreisen erlebt eine Renaissance. Es wird investiert wie schon seit Jahren nicht, die Ticketverkäufe schnellen nach oben. Ist es der Klimaschutz, das „Chauffiert-Werden“ oder hat es mit dem Hauch Abenteuer zu tun, den einst Indiana Jones auf seinen Reisen gesucht hat? Wir sind mit erfahrenen Zugreiseprofis quer durch Europa gereist. Und konnten nicht anders, als echte Fans zu werden.

Linz, 22.45 Uhr. Am Bahnsteig fünf steigt die Vorfreude. „Der Nightjet nach Hamburg fährt ein“, ertönt es aus dem Lautsprecher. Los geht die Reise an die Nordsee. Marco Vanek hält die Tickets bereit, prüft, ob alle seine Schäfchen eingestiegen sind, und klettert in den Zug. Der Reiseführer aus Steyr fährt seit Jahrzehnten durch ganz Europa. Seine erste Strecke war Linz – Paris in den 70er Jahren mit seiner Mutter. „Ich war noch ein kleiner Bub. Es war so aufregend! Ich würde sagen, seit damals hat mich das Zugfieber nicht mehr losgelassen.“ Klein-Marco studierte Fahrpläne wie andere Kinder ihre Comichefte, er stellte Routen zusammen, zeichnete alles sorgfältig auf und träumte in seinem Kinderzimmer im Ennstal von der großen weiten Welt. „Heute werde ich dafür bezahlt, zu reisen“, schmunzelt er. Und dabei geht es schon lange nicht mehr nur nach Paris und andere leicht erreichbare Orte. „Sagen wir so, es kann schon vorkommen, dass ich in einem Zug sitze, in dem die Fensterscheiben fehlen.“

Ist es nur wegen des Klimas? Die neue Lust am Zugreisen

Spätestens 2018 hat sich ein neuer Trend bemerkbar gemacht, der durch „Fridays for Future“ und ein gestiegenes Umweltbewusstsein an Fahrt aufgenommen hat: auf den Billigflieger zu verzichten und stattdessen mit der Bahn zu fahren. Schon vor der Coronapandemie kletterten die Reisendenzahlen nach oben. Auch bei den ÖBB war dies zu spüren – mit etwa 1,5 Millionen Nächtigungen in den Nachtzügen wurde 2019 ein neuer Spitzenwert erreicht, im Sommer 2021 waren viele Züge ausgebucht. Das neu anvisierte Ziel in den nächsten Jahren ist es, die Drei-Millionen-Marke zu übertreffen. „Die ÖBB haben 2016 die richtigen Entscheidungen getroffen, als sie in das Nachtzuggeschäft eingestiegen sind. Zu einem Zeitpunkt, als andere es aufgaben“, so Pressesprecher Bernhard Rieder von den ÖBB.

Und man baut weiter aus. Neue Nightjet-Garnituren im Wert von 600 Millionen Euro wurden bestellt, die ersten supermodernen Wagen dieser neuen Generation starten ihre Reise im Frühjahr 2023. Neben dem Klimabewusstsein spielen weitere Faktoren eine Rolle. Die Bahnhöfe in den europäischen Großstädten befinden sich in der Regel mitten im Zentrum, mit dem Nachtzug spart man sich zudem das Hotelzimmer, und außerdem gibt es wenig Schöneres als in komfortablen Waggons durch die Landschaft chauffiert zu werden.

Im Anzug quer durch Europa

Dies gilt auch besonders für Geschäftsreisende. Die Zeit bis zum Meeting kann für den Feinschliff am Projekt genutzt werden oder für einen „Powernap“, ganz ohne den Stress des Autofahrens. Auch Verkehrsministerin Leonore Gewessler ist Fan und Förderin von Zugreisen und nimmt selbst 27-Stunden-Anfahrten in Kauf, wie etwa zum Klimagipfel in Glasgow im November vergangenen Jahres.

Das Abenteuer liegt auf dem Weg

Das Reisen mit dem Aktenkoffer in klimatisierten Abteilen ist das eine, doch „das andere“ zieht immer mehr Menschen an: das Reisen in Gegenden abseits der touristischen Massen. Bei Zugreisen, besonders, wenn es sich um weiter entfernte Destinationen handelt, gehe es immer auch um das Bahnfahren an sich, das Abenteuer auf dem Weg. Das Gefühl, mittendrin zu sein anstatt darüber hinwegzufliegen. Auch für Reisejournalistin Cindy Ruch. In ihrem Buch „Europa mit dem Zug“ betont sie gleich zu Beginn, wie sie nach der ersten Begeisterung für das Zugfahren im eigenen Land immer längere Strecken suchte, immer mehr Abenteuer. „In Indien lernte ich bei offenem Fenster, ratternden Rädern und surrenden Ventilatoren zu schlafen und konnte das ab sofort überall.“ Was für die einen ein unzumutbarer Zustand wäre, ist für echte Abenteuerfans ein Teil des Erlebnisses. Auch Marco Vanek erinnert sich noch sehr gut an eine Zugfahrt in Albanien, wo manche Fenster gänzlich fehlten und einem der Wind stramm um die Ohren blies. Wer schon länger mit dem Zug durch die Welt fährt, weiß Geschichten zu erzählen – von brennenden Bahndämmen, Umleitungen wegen Überschwemmungen, von Loks, die den Geist aufgeben. Auch das kann mit einer geringen Wahrscheinlichkeit passieren. Würde Vielfahrer Vanek deswegen aufs Zugreisen verzichten? „Niemals“, sagt er prompt. Auch nicht, wenn es um das Gegenargument Nummer eins beim Duell zwischen Zug und Flugzeug geht: den Zeitfaktor.

Könnte es nicht auch Korfu sein? Der Zeitfaktor Landreise

Eine Tatsache ist: Nicht alle Urlaubsziele sind auf dem Landweg in kurzer Zeit zu erreichen. „Freunde von mir wollen heuer mit dem Zug nach Kreta“, erzählt Marco Vanek. Die Tour dorthin hat es in sich, stellte er schnell fest. Sie führt von Linz mit dem Nachtzug nach Venedig, mit der Fähre nach Patras und von dort mit Taxis und Fähren bis nach Kreta. Die Fahrt dauert ganze vier Tage. „Hier wird die Anreise zum gewichtigen Teil des Urlaubs – oder man wählt den Plan B.“ In diesem Fall empfiehlt der Zugreiseprofi die Alternative. Zum Beispiel, indem man bei Reisezielen auch deren Erreichbarkeit berücksichtigt. Die griechische Insel Korfu zum Beispiel erfordert nur zwei Tage Anreise. Es lohnt sich, hier offen zu sein. Die Plattform Rome2rio bietet dafür erste gute Hilfe. Einfach den Startpunkt und den Zielort eintippen und man erfährt in Sekunden die Fahrtdauer und mögliche Transportmittel.

Mit der Badehose im Gepäck bequem ans Meer

Schneller am Meer und im Urlaub ist man mit der Bahn nach Kroatien oder Italien. Wer sich an das internationale Bahnreisen herantasten will, könnte auch mit einer Städtereise beginnen, zum Beispiel nach Amsterdam, Paris oder Hamburg. Man steigt am Abend in den Zug ein und kommt am frühen Vormittag komfortabel im Zentrum dieser Metropolen an.

Der Indiana Jones in dir

Moderner Komfort ist das eine, die Sehnsucht nach Abenteuer das andere. Wohin soll man reisen, wenn man neue Eindrücke sammeln will? Wie wäre es mit Osteuropa? Wenn man nach Bukarest fährt, kann man entlang der Strecke nach Belieben aussteigen, denn man ist überall mittendrin im besonderen Flair von Rumänien, mit seinen weiten, grünen Landschaften, den Schafherden, einem Hauch Transsilvanien und der Gastfreundschaft der Menschen. Gute Reisetipps bietet hier das Buch „Europa mit dem Zug“. Die Zugverbindungen und Reisemöglichkeiten sind bequem nach Ländern aufgelistet und machen ein individuelleres Reisen leicht. Wer zudem in den Genuss von vergünstigten Zugtickets kommen will, sollte rechtzeitig im Voraus buchen. Diesen Sommer geht es für Reiseführer Marco Vanek übrigens nach Lappland, zur Mitternachtssonne. Mit Anreise über Wien – Linz – Rostock, mit der Fähre nach Nynäshamn und dann über Stockholm bis nach Lappland hinauf. Er freut sich schon auf die Zugreise durch die Wälder der Tundra, auf die Mitternachtssonne und seine bunt zusammengewürfelte Reisegruppe. Einige wenige Plätze sind noch frei._

Meine erste Zugreise war als kleiner Bub in den Siebzigern nach Paris. Seit damals hat mich das Zugfieber nicht mehr losgelassen.

Marco Vanek Reiseführer, Planet Reisen

Reisetipps

Buchtipp: „Europa mit dem Zug“ von Cindy Ruch, Verlag Reisedepeschen

www.planetreisen.at – Reiseveranstalter für klimafreundliche Reisen, Reiseleiter Marco Vanek

www.rome2rio.net – Online-Reiseauskunft für weltweites Reisen

www.reisebuero.oebb.at – das ÖBB-Reiseportal

Die ÖBB haben die richtigen Entscheidungen getroffen, als sie 2016 in das Nachtzuggeschäft eingestiegen sind.

Bernhard Rieder Pressesprecher, ÖBB

20 neue Zuglinien ab Wien, eine Auswahl:

# NJ Wien – Amsterdam und Innsbruck – München – Amsterdam

# NJ Zürich – Frankfurt – Amsterdam

# NJ Wien – München – Straßburg – Paris (in Kooperation mit DB und SNCF)

# Wien – Livorno

# Wien – Split ( Reisetipp: Der Bahnhof Split liegt direkt neben dem Hafen.)

Mit dem Schlafwagen in den Osten:

Wien – Budapest – Sibiu – Bukarest

Die ÖBB-Nachtzüge auf einen Blick: www.nightjet.com

#Ähnliche Artikel

Sommerfrische - reloaded

Gustav Klimt hat es getan. Gustav Mahler auch. Sogar der Kaiser höchstpersönlich. Und überhaupt zog es viele Menschen im 19. Jahrhundert im Sommer von der Stadt aufs Land. Um aufzutanken, um sich inspirieren zu lassen. Und heute, wo wir alle längst gelernt haben, dass wir bei weitem nicht nur im Büro produktiv und kreativ sein können, ist es längst Zeit für die Sommerfrische 2.0. Wir haben die Adressen dazu!

Luxusurlaub, bitte – aber grün

Ein respektvoller Umgang mit der Natur, ressourcenschonendes Handeln und Nachhaltigkeit als Teil eines modernen Lebensstils: Diese drei Sehnsuchtsorte verbinden all das und zeigen eindrucksvoll, wie grüner Tourismus gelingen kann.

Tschüss, Alltag / denk.würdig 2022_02

Lust auf unvergessliche Genussmomente, Tiefenentspannung und exklusiven Wohnkomfort? Das Vier-Sterne-superior-Hotel Seemount Active Nature Resort schafft Raum für eine abwechslungsreiche Auszeit.

Lust auf Luxus?

Eine Auszeit in einem Komfort-Doppelzimmer oder gar in einem luxuriösen Chalet mit Blick auf die Berge Tirols? Hotel & Chalets Grosslehen bietet eine Rückzugsoase der besonderen Art.

Wir sind dann mal (hin und) weg

Von den Südtiroler Bergen durch die Emilia-Romagna, zurück über den Gardasee bis zum Kronplatz: fünf Plätze zum Staunen, Entspannen und Inspirieren lassen.

Wie drei Gründer den Tourismus neu denken

Einen Businessplan gab es bei der Gründung von Incert eTourismus im Jahr 2007 nicht. Dafür waren die Zwillingsbrüder Günther und Peter Praher sowie Gerhard Lengauer fest davon überzeugt, mit ihrem eigenen E-Commerce-System einen wertvollen Beitrag für die Tourismusbranche leisten zu können. Fünfzehn Jahre später sind sie Marktführer im Bereich „Schenken“ im Gutscheinhandling und stellen mit ihren digitalen Lösungen tagtäglich ihre Kreativität und Innovationskraft unter Beweis. Sie wollen damit die Art und Weise des digitalen Verkaufs und der Gästebindung im Tourismus neu denken.

Wie man auf alten Mauern neue Ideen baut

Seine Eltern führten ein klassisches Hotel mit Halbpension und eine Landwirtschaft in Hinterglemm. Heute steht auf genau diesem Fleck das [Designhotel Wiesergut](https://www.wiesergut.com/), die Landwirtschaft gibt‘s immer noch und auch die Wieseralm bewirtschaften Josef und Martina Kröll – und zwar so, dass nicht nur zahlreiche Stammgäste (darunter viele bekannte Persönlichkeiten) eine Freude damit haben, sondern auch sie selbst.

Winterschläfchen gefällig?

Wer das ganze Jahr über hohe Ansprüche an sich selbst stellt, der sollte sich spätestens jetzt mal so richtig fallen lassen. Die hohen Ansprüche dürfen natürlich bleiben. Diesmal allerdings an die Qualität der Auszeit. Jedenfalls an diese drei Adressen – die werden nämlich tatsächlich allen Ansprüchen gerecht.

Luxus? Natürlich!

Ist es ein Hotel oder eine Lodge? Beides. In der [Fuchsegg Eco Lodge](https://vacation.fuchsegg.at/) trifft der Komfort eines Hotels auf die Naturnähe einer Lodge.

PR

Den Winter erleben, das Echte entdecken: Urlaub in Oberösterreich

Wenn die Natur im Winter leise wird, dann wird sie plötzlich laut: unsere innere Stimme. Sie ruft nach Ausgleich zum Alltag, nach Natur und Freiraum, nach neuen Perspektiven, nach Begegnungen, die Wärme geben, nach Wintererlebnissen, die genügend Abstand bieten und gerade deshalb so viel Nähe schaffen.

Kann Urlaub nachhaltig sein?

Hektisch wird‘s allemal, alle Jahre wieder garantiert zur selben Zeit. Im Weihnachts-Countdown angekommen, schreit es vor allem nach einem: nach einer Auszeit derbesonderen Art. Wie wäre es mit der nachhaltigen Urlaubsbox „BEWUSSTerLEBEN“ aus dem Hause [Invent](https://www.invent-europe.com/)? Als Novum unter den Urlaubserlebnissen bietet sich ein nachhaltiger Escape-Moment in ausgesuchten Premiumhotels zum Verschenken oder Selbstgenießen an.

Einfach mal fließen lassen

Ankommen. Durchatmen. Loslassen. Wie wichtig kleine Auszeiten sind, wissen wir spätestens seit der Coronapandemie. Dass es nicht immer zwingend „Vitamin Meer“ sein muss, das Element Wasser für die Erholung aber Gold wert ist, zeigt uns Eurothermen-Geschäftsführer Patrick Hochhauser bei einem kleinen Rundgang. Er gönnt sich mit uns etwas Entspannung im [Eurothermen](https://www.hoteltherme.at/)-Hotel Miraverde in Bad Hall.

denk.würdig - Auf die Plätze, fertig … chill!

Zuerst der Sport und dann das (Wellness-)Vergnügen. So oder so ähnlich könnte das Motto für den Urlaub im Hotel Salzburger Hof in Leogang lauten. Die Berge verliert man dabei nie aus den Augen. Dafür sorgt der neue Panorama-Spabereich mit dem 32 Grad warmen Infinity-Skypool am Dach mit grandiosem Bergblick.

Tirol isch bärig

Die Blätter färben sich schön langsam bunt. Die Sonne, die nach einem nebelverhangenen Morgen umso heller strahlt, taucht die Landschaft in ein ganz besonderes Licht. Jetzt ist er da – der Herbst. Ideale Zeit, um bei Wanderungen oder Radtouren die Gegend zu erkunden. Oder einfach mal zu entspannen. Wie hier in Tirol.

Gute Nacht, Österreich!

Nichts regeneriert uns so sehr wie guter Schlaf. Damit das gelingt, schaffen zahlreiche österreichische Gastgeber ein besonderes Schlafambiente. Von Träumen zwischen Bäumen und Schlafen im Vogelhaus – wir zeigen die originellsten Schlafplätze im Land.

Ein Flair von New York in Linz

Von Alkoven über München nach New York und wieder zurück nach Oberösterreich: Rebecca Gallistl hat in ihren jungen Jahren schon viel Gastronomieerfahrung gesammelt. Jetzt ist sie zurück in Linz und vereint all diese Eindrücke in ihrem ersten eigenen Lokal. Wir haben die sympathische Jungunternehmerin eine Woche vor der Eröffnung im Café Antonia besucht.

„Gastronomie bedeutet für mich Lebensfreude“

Seit einigen Wochen kehrt in der Gastronomie wieder so etwas wie Normalität ein. Thomas Altendorfer, Betreiber und Eigentümer der Schlossbrasserie in Linz, erzählt vom Neustart nach der Zwangspause – und davon, was einen guten Gastronomen ausmacht.

Einmal alles, bitte: Genuss, Sport, Wellness, Shopping

Ständig müssen wir Entscheidungen treffen. Kann das im Urlaub nicht einfach mal anders sein? Kann es. Im La Maiena Meran Resort in Südtirol wandert man am Vormittag noch sportlich auf der Alm, am Nachmittag geht’s zum Shopping in die hippe Kurstadt Meran.