Hoch hinauf zum Runterkommen

Einmal entspannen über den Dächern von Schladming, bitte. „Ja, logisch, das geht bei uns!“, ist die prompte Antwort im Hotel Johann Schladming. Zum Beispiel im neuen enJOyness-Bereich mit Dachterrasse und Infinity-Sky-Pool. Aber das ist noch nicht alles. Wie geht eine Rundum-Entspannung? Ein Selbstversuch.

Nachmittag. Auszeit. Endlich abschalten. Nur … wo, bitte, ist der Knopf zum Abschalten? Wenn das nur so einfach wäre. Doch dann ist da plötzlich die frische Bergluft, die nicht nur den Nebel, sondern auch sämtliche Stressauslöser auflöst. Oder ist es das freundliche Lächeln an der Rezeption? Vielleicht eine Mischung aus beidem, jedenfalls sind wir angekommen. Der erste Weg führt uns in die Johann Genussbar, ein herrlicher Aperitif, ein bisschen Sushi (oh, und was für eines!), um uns das rege Treiben am Hauptplatz – hier trifft urbaner Lifestyle auf alpine Gemütlichkeit.

Wurzeln mit Geschichte, neuer Kern

Wenn wir nicht so neugierig auf die neuen Zimmer wären (die neben dem Restaurant und Spa wunderschön erneuert wurden), wir würden glatt sitzen bleiben. Doch das Bett ruft. Zumindest mal kurz die Matratze testen und … ui, wie herrlich! Das wird ein erholsamer Schlaf, so viel ist schon mal klar.

Von Schlaf ist aber natürlich noch keine Rede. Es gibt noch viel zu entdecken. Zum Beispiel den funkelnagelneuen enJOyness-Bereich. Raufkommen, um runterzukommen, das ist hier das Motto. Über den Dächern von Schladming lässt es sich im beheizten Infinity-Außenpool zu jeder Jahreszeit auf höchstem Niveau (wortwörtlich) entspannen. Und obendrauf gibt‘s eine 360-Grad-Aussicht. Wir sehen den Skifahrer:innen auf der Piste der Planai zu und bekommen selbst Lust, ein paar Schwünge zu ziehen. Wenn da nicht diese verlockende Chill-Area wäre. Kuschelige Kojen, Entspannungsliegen und ganz viel Ruhe – wir genießen den Berg vorerst mal mit dem Blick.

Von der Sauna in den Eisregen

Noch entspannter wird es dann beim Schwitzen – in der finnischen Sauna, im Sole-Dampfkessel oder in der Bio-Sauna. Und später eine Massage – energetisch oder lieber beruhigend? Immer diese Entscheidungen. Einmal alles, bitte! Und weil wir gerade ein Buch lesen, das vom Verjüngungseffekt durch kaltes Wasser erzählt, wagen wir doch glatt den Schritt in den Eisregen und in die Schwalldusche. Oder zumindest eine kleine Abkühlung mit dem Kneippschlauch – kaltes Wasser ohne Düse, ohne Druck. Puh, ganz schön frisch! Es prickelt auf der Haut. Und im Magen knurrt es bereits.

Zeit fürs Abendessen

Wer sich schwer mit Entscheidungen tut, der hat es hier im Wellness- und Genusshotel wahrlich nicht leicht. Also am besten gleich das ganze Programm, die Johann Genusspension – die aus einem umfangreichen Frühstücksbuffet (köstlich!), süßer und saurer Genussjause am Nachmittag und einem Fünf-Gang-Dinner am Abend besteht – wählen. Oder doch lieber sehr fein im Johann Genussraum auf Haubenniveau schlemmen. Einfach inspirieren lassen und mal was Neues ausprobieren.

Die Natur genießen – rundherum und am Teller

Und als ob das nicht genug wäre, kann man das Leben auch auf dem Berg genießen und danach in der Genussalm Almarena am Fuße des Hauser Kaibling einkehren. Gute Musik, gute Getränke, gutes Essen. Und regelmäßig sorgen hier Live-DJs für gute Stimmung. Die Almarena gehört übrigens auch dazu, zum Johann. Was all die Betriebe ausmacht? „Wir stehen für Genuss und Qualität und bevorzugen Produkte aus der Region und Österreich“, erklärt Hotelier Christian Gappmayr. Eine Herzensangelegenheit sind zum Beispiel die Fische, aus dem hauseigenen Fischteich vom Schattenschupfer in Schladming. Um diese kümmert er sich mit Leidenschaft persönlich.

Wieso eigentlich nicht Johann Gappmayr? Das fragt man den sympathischen Gastgeber am besten selbst. Bei einem guten Tröpfchen Wein. Davon hat er nämlich reichlich anzubieten._

johann-schladming.at

Lässig, lebendig und unkompliziert soll es bei uns sein.

Christian Gappmayr Hotelier, Johann Schladming

#Gedankensprung mit Christian Gappmayr

Das Johann in drei Worten_ lässig, lebendig, mittendrin

Was man unbedingt im Johann Genussraum probieren muss_ die süße Verführung von der Zotterschokolade, das Signature-Dessert von unserem Chefkoch Lukas Cirjak

Was man hier nicht findet_ Massenware

Zum Entspannen_ enJOyness on top

Zum Feiern_ ab in die Almarena am Fuße des Hauser Kaiblings. Damit wollen wir Clubfeeling in die Berge bringen. Oder auch in der Genussbar, direkt vor unserer Haustüre am Hauptplatz, kann man bei chilliger Loungemusik Spaß haben.

Zum Auspowern_ rauf auf den Berg und rein in den Schnee. Bei uns in der Region Schladming-Dachstein kann man sich sportlich ziemlich austoben. Beim Skifahren, Skitourengehen, Langlaufen, Winterwandern oder Rodeln. Und wer dann immer noch nicht genug hat, auch beim Nachtskifahren auf der Hochwurzen.

Hier schießt man das coolste Instagram-Selfie_ Unser neuer Rooftop-Pool ist vermutlich ganz lässig dafür.

Drei Dinge, die man in Schladming unbedingt erleben muss_ Einmal den Blick von unserer Dachterrasse genießen (grinst). Einen Nachtslalom in der Hohenhaus Tenne. Das Sommerfeeling in der Region.

Was kaum jemand von Schladming weiß_ Die coolste Treffpunkt überhaupt ist die Schusterei.

Für MACHER-Leser:innen ...

...gibt‘s 10 % Rabatt bei Buchung im Johann Schladming.

Einfach den Buchungscode MACHER10 angeben im Onlineportal oder per Mail. Gültig bis Oktober 2023.

Wir stehen für Genuss und Qualität und bevorzugen Produkte aus der Region und Österreich.

Christian Gappmayr Hotelier, Hotel Johann Schladming

#Ähnliche Artikel

Wir sind dann mal weg

Wer an Seminare und Tagungen denkt, dem kommen sofort Vorträge und Kaffee in den Sinn. Vielleicht noch die eine oder andere Location, in der vergangene Meetings stattgefunden haben. Dass aber auch Seesaibling, zwanzig Regenschirme, Saunaaufgüsse oder kilometerlange Wolle zum Erfolg einer Veranstaltung beitragen, darauf kommt man selten. Sechs Hotels und ihr Zugang zu einer gelungenen Tagung.

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Wir finden: Es darf. Jedenfalls mehr Genuss und Entschleunigung. Ein bisschen mehr Sport. Mehr Vergnügen. Mehr Leichtigkeit. Und mehr Zeit zu zweit. Hier einige der besten Adressen, an denen Sie dieses „Mehr“ finden.

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

„Gönnen Sie sich eine Auszeit, Herr Mayr!“

Ein Kurzurlaub für zwei Personen kommt immer gut an. Beweist jedenfalls der Hotel- und Erlebnisgutscheinanbieter Invent, und zwar seit mittlerweile 25 Jahren. So lange entwickelt das Unternehmen mit Sitz in Linz unter anderem maßgeschneiderte Hotelschecks in Form von Gutscheinheften. Und diese sind bei seinen mehreren tausend Firmenkunden genau deshalb so beliebt, weil sie so vielseitig einsetzbar sind – um Mitarbeiter zu motivieren oder Kunden zu binden, als Teil des Beschwerdemanagements oder einfach nur, um Danke zu sagen. Ebenso vielfältig ist darüber hinaus die Auswahl aus über 1.000 Hotels in und rund um Österreich – hier nur einige, mit denen Invent kooperiert.

Auf der Suche nach ...

... dem berühmten i-Tüpfelchen. Was auch immer das im Urlaub sein mag. Eine ganz besonders herzliche Gastfreundschaft zum Beispiel. Ein kulinarisches Erlebnis; der Duft nach Natur, den man so vermisst hat. Oder auch nur ein kurzer Moment, bei dem man spürt, dass er in Erinnerung bleiben wird. Hier ein paar Adressen mit i-Tüpfelchen.

Ist die Luft rein? Und wie!

Durchatmen und aufatmen. Atmung kann vieles. Uns am Leben erhalten, zum Beispiel. Stress reduzieren, Krankheiten vorbeugen, unser Bewusstsein schärfen. Wir haben fünf Adressen entdeckt, wo wir das Atmen so richtig trainieren und zelebrieren können. Weil die Luft hier so wunderbar rein ist. Und weil hier die Natur ein wertgeschätzter Stammgast ist.

Wir sind dann mal (hin und) weg

Von den Südtiroler Bergen durch die Emilia-Romagna, zurück über den Gardasee bis zum Kronplatz: fünf Plätze zum Staunen, Entspannen und Inspirieren lassen.

Winterschläfchen gefällig?

Wer das ganze Jahr über hohe Ansprüche an sich selbst stellt, der sollte sich spätestens jetzt mal so richtig fallen lassen. Die hohen Ansprüche dürfen natürlich bleiben. Diesmal allerdings an die Qualität der Auszeit. Jedenfalls an diese drei Adressen – die werden nämlich tatsächlich allen Ansprüchen gerecht.

Gute Nacht, Österreich!

Nichts regeneriert uns so sehr wie guter Schlaf. Damit das gelingt, schaffen zahlreiche österreichische Gastgeber ein besonderes Schlafambiente. Von Träumen zwischen Bäumen und Schlafen im Vogelhaus – wir zeigen die originellsten Schlafplätze im Land.

Tirol isch bärig

Die Blätter färben sich schön langsam bunt. Die Sonne, die nach einem nebelverhangenen Morgen umso heller strahlt, taucht die Landschaft in ein ganz besonderes Licht. Jetzt ist er da – der Herbst. Ideale Zeit, um bei Wanderungen oder Radtouren die Gegend zu erkunden. Oder einfach mal zu entspannen. Wie hier in Tirol.

Italien (Sehn)Sucht

„Vorfreude ist die schönste Freude.“ Wer diesen Spruch erfunden hat, der hat keine Coronakrise durchgemacht. Wir haben genug von der Vorfreude und wollen jetzt die echte Freude … um endlich unsere Italien-(Sehn-)Sucht zu stillen. Und wir haben auch schon einen genauen Plan für die erste Gelegenheit, wenn wir wieder verreisen dürfen: sieben Tage Italien, vom Gardasee über Florenz bis in die Marken. Geht sich in einer Woche aus. Ist aber so schön, dass man am liebsten doppelt so lange bleibt.

Auszeit mit Aussicht

Manchmal braucht es Weitblick. Für Innovationen, neue Ideen und Visionen zum Beispiel. Oder einfach, um beim Blick in die Ferne sich selbst wieder ganz nah zu sein. Und den Blick wieder aufs Wesentliche zu lenken. Genau solche (Augen-)Blicke lassen sich an diesen beiden Adressen einfangen.

4 der besten Plätze zum Tagen

Wenn Gedanken aus ihren Verstecken kriechen, Ideen auf noch mehr Ideen treffen, die Natur einem ins Ohr flüstert, der Moment stehen bleibt, während es läuft, so richtig läuft. Wenn das alles passiert, dann befindet man sich mit ziemlicher Sicherheit nicht am Schreibtisch. Wohl eher befindet man sich dann an einem dieser vier Plätze. Die sind nämlich alles, nur nicht gewöhnlich – für Tagungen, Seminare, Workshops, oder einfach, um mal die Tapete zu wechseln.

Wohin geht die Reise? Zu mir selbst.

Vielleicht ist Reisen ein Urinstinkt. Wir wollen Neues entdecken, etwas erleben, uns von Eindrücken inspirieren lassen. Und dann ist da aber noch ein Urinstinkt. Den vergessen wir manchmal, oder verdrängen ihn oder haben eigentlich keine Ahnung, dass es ihn gibt. Den Wunsch, zu uns selbst zu finden. Funktioniert nur leider selten im Alltag. Wir haben Reiseziele entdeckt, die einen nicht nur an schöne Orte, sondern auch ein Stück zu sich selbst bringen.

Klimawandel, bitte!

Vielleicht geht es darum, dem etwas angespannten Klima im Büro zu entkommen, vielleicht ist es der Elektrosmog, dem man für eine Weile den Rücken kehren will, vielleicht will man den Kindern zeigen, dass es auf unserem Planeten, sogar ganz in der Nähe, jede Menge Frischluft gibt. Oder es ist die Hitze in der Stadt, die im Sommer unerträglich sein kann. Warum auch immer, die Reise an diese beiden Orte lohnt sich allemal. Wir haben sie ausgekundschaftet. Und vergeben das Prädikat „Muss-man-erlebt-haben“.