Wo geht‘s hier in die Zukunft, bitte?

Wenn alle Wege nach Rom führen, führen dann auch alle Wege in die Zukunft? „Sie führen vielmehr in die Gegenwart, denn so sehr wir auch in Richtung Zukunft gehen, wir kommen immer wieder in der Gegenwart an“, sagt Zukunftsforscherin Christiane Varga. Und erklärt, wie wir den Wandel in eben dieser Gegenwart begrüßen können.

Vielleicht gibt es noch Branchen oder einzelne Bereiche, die den Wandel noch gar nicht spüren. Oder jedenfalls glauben, ihn noch nicht zu spüren. Leugnen lässt er sich dennoch nicht. Weder für Arbeitgeber:innen noch für Arbeitnehmer:innen, weder für junge noch für alte Menschen. Wir fragen die Zukunftsforscherin, wie wir auf diesen Wandel reagieren können und welche Chancen darin versteckt sind.

# Arbeitnehmer:innen

Sich immer wieder auszutauschen, sei das Gebot der Stunde für Arbeitnehmer:innen und Jobsuchende. Und zwar mit Menschen unterschiedlichen Alters, sowohl mit brancheninternen als auch mit branchenexternen Menschen. „Weil sich dadurch der Blick weitet und der Tunnelblick wegfällt. Wird Expertentum zu sehr gelebt, macht es auch zukunftsblind“, erklärt Varga. Eine absolute Triebfeder sei außerdem: „Neugierig sein und neugierig bleiben.“

# Arbeitgeber:innen

„Es wird in allen Branchen darum gehen, Mitarbeiter:innen zu bekommen und sie vor allem auch zu halten, wenn sie gut sind“, sagt Christiane Varga. In einer so global gewordenen Arbeitswelt hat man als Arbeitgeber:in quasi die ganze Welt als Konkurrenz. Die Menschen können mehr denn je in unterschiedlichen Ländern arbeiten und haben eine dementsprechend große Auswahl an Jobangeboten. Hinzu komme, dass die Loyalität einem Betrieb gegenüber früher deutlich größer war. Durch die vielen Optionen und weil die Welt so unübersichtlich geworden ist, entstehe aber auch eine Riesensehnsucht, sich einer Gemeinschaft, einem Betrieb zuzuordnen. „Das könnte man als Unternehmen viel besser nutzen.“ Konzepte am Papier würden aber nichts bringen, wenn sie nicht auch gelebt werden. „Wenn die Leute dann erzählen, wie es wirklich ist, dann ergibt das entweder extrem positive oder extrem negative Mundpropaganda.“

Besonders schwer haben es natürlich jene Branchen, die schwierige Arbeitsbedingungen zu bieten haben. „Da ist es verständlich, wenn die Leute dort nicht mehr arbeiten wollen.“ Deshalb sollte die Frage „Wie kann ich die Arbeitsbedingungen attraktiver machen?“ im Zentrum stehen und innovative Denkansätze zulassen. Wie gut das funktionieren kann, beweisen einige positive Beispiele von Unternehmen, die fern von Ballungszentren und nicht selten auch in Branchen, die besonders vom Fachkräftemangel betroffen sind, angesiedelt sind und dennoch beeindruckend viele Bewerbungen bekommen. „Ich glaube, bei solchen Unternehmen passiert viel auf unsichtbarer Ebene. Man merkt sofort, dass es hier menschlich zugeht, dass man wirklich darauf schaut, dass es den Mitarbeiter:innen gut geht. Diese Leute fühlen sich wohl, reden darüber und arbeiten gerne und viel.“

Generell sollte sich jedes Unternehmen überlegen: Was sind unsere Alleinstellungsmerkmale als Arbeitgeber:in, was sind unsere Ziele? „Es braucht moderne, frische Konzepte – und ein Begegnen auf Augenhöhe“, so Varga. Der globale Konkurrenzkampf bedeute jedoch nicht, dass sich Unternehmen nun alles gefallen lassen müssten. Wichtig sei aber, individuelle Pakete zu schnüren, um damit auf die jeweiligen Bedürfnisse und Lebensphasen der Bewerber:innen einzugehen.

# Eltern

Sich zu sehr um die Zukunft der Kinder zu sorgen und zu versuchen, diese zu kontrollieren, sei keine gute Idee, so Zukunftsforscherin Christiane Varga. Doch genau das würden Eltern gesamtgesellschaftlich häufig tun. „Wir sollten die eigene Zukunftsangst nicht auf unsere Kinder projizieren. Sondern sie vielmehr ermutigen, den eigenen Weg zu finden und zu gehen.“ Man könne ohnehin immer weniger sagen, was in zehn oder 20 Jahren passieren würde, welcher Job da krisensicher sein könnte. „Das ist noch die Logik des Industriezeitalters, aber so läuft es heute nicht mehr.“ Wichtig bleiben Basicskills und die Weiterentwicklung der individuellen Talente. Klar seien auch Sport und Freizeitbeschäftigung für die Entwicklung von Kindern gut, „aber ich würde unbedingt darauf achten, dass es nicht zu viel wird. Freiräume, in denen sich das Kind selbst beschäftigen und auch mal rausgehen muss, sind sehr wichtig. Den überzüchteten Alltag für Kinder halte ich für gefährlich.“ Eine Studie in Dänemark zeige auf, was Kinder glücklich macht: „Ein maßgeblicher Punkt dabei: selbstbestimmt die Welt zu entdecken. Zum Beispiel, dass sie alleine in die Schule gehen.“ Also auf ins Abenteuer!

# Schüler:innen

Die Matura steht kurz bevor. Und jetzt? „Im besten Fall wurde die Person so gut gefördert, dass sich schon Bereiche abgezeichnet haben, die zeigen: ‚Da hab ich wirkliches Interesse‘“, erklärt Varga. Sie hält viel davon, nach der Matura nicht sofort mit einem Studium anzufangen, sondern „zunächst mal ein Jahr lang zum Beispiel ins Ausland zu gehen, ein soziales Jahr zu machen, einen ganz anderen Bereich kennenzulernen – um final selbstständig zu werden“. Bachelor- oder Masterstudien seien oft schon so verschult, „da kommt man von einem System ins andere“. Ein soziales Jahr könne Menschen ein ganzes Leben lang prägen. „Und das ist für mich etwas Allgemeines für die Zukunft: Wir legen den Fokus oft viel zu sehr auf den technologischen Fortschritt. Doch jene Berufe, in denen es um das Zwischenmenschliche geht, sehe ich in Zukunft noch als viel bedeutender an, als sie jetzt wahrgenommen werden“, so Varga.

# Lehrer:innen

„Wer sitzt da vor mir?“ Das sei die wichtigste Frage, die sich gute Lehrer:innen stellen sollten, erklärt die Zukunftsforscherin. „Die Schüler:innen sind alle individuelle Wesen mit einzigartigen Talenten.“ Natürlich gelte es auch, den Kindern eine Struktur zu geben, aber „noch viel mehr geht es darum, wie man sie individuell fördern kann“. Außerdem plädiert sie dafür, auf neue Lernmethoden zu setzen. „Wenn ich etwas spielerisch, mit Neugierde lerne, dann lerne ich das viel besser und es bleibt in meinem Gehirn abgespeichert.“ Die alte Sichtweise „Lernen darf keinen Spaß machen“ müsse dringend reformiert werden. „Spielerisch und kreativ Wissen anzueignen, das halte ich für zukunftsfähig.“ Das bedeute aber keinesfalls, dass diese neuen Lernmethoden vorwiegend digital sein müssten, im Gegenteil: „Jeder Trend hat einen Gegentrend. Wir sind so digital, da ist es wichtig, auch mal rauszugehen, Sachen anzugreifen.“

# Baufamilien und Immobilienentwickler:innen

Früher war es ein linear vorhersehbares Leben: Man blieb oft ein Leben lang in seinem Eigenheim. Genau das wird aber immer seltener. „Die hohe Scheidungsrate, die höhere Lebenszeit, Jobs, die einen Umzug erfordern ... Im Durchschnitt ziehen die Menschen heute viel öfter um“, erklärt Varga. Heutzutage sollten wir daher beim Bauen und Wohnen in Lebensphasen denken: Für welche Lebensphase ist welche Wohnform die passendste? Als Familie mit kleinen Kindern ist es vielleicht perfekt, am Land zu wohnen. „Im Alter von 65 Jahren ziehen aber viele wieder in die Städte rein, weil sie hier die Infrastruktur sehr schätzen. Die Dynamik ist heute viel stärker.“_

Nach der Logik des Industriezeitalters läuft es heute nicht mehr.

Christiane Varga Zukunftsforscherin

#Ähnliche Artikel

PR

Ein Sudkessel, zwei Generationen

Als „jung und noch jünger“ bezeichnen sich Josef Wasner und Felix Schiffner von der Vorarlberger Brauerei Fohrenburg. Die beiden sympathischen Braumeister befinden sich zurzeit inmitten eines Generationenwechsels – im Sommer 2022 übernimmt Schiffner das Ruder, während sich sein Vorgänger bereits auf den wohlverdienten Ruhestand freut. Ein Gespräch mit zwei Generationen, die seit jeher ihr Handwerk lieben.

Was muss man in der Digitalisierung können?

Die Welt wird intelligenter, fortschrittlicher und vor allem digitaler. Von der Hyperautomation über Cloudlösungen und Big Data bis hin zur Künstlichen Intelligenz: Die Liste der transformativen Gewalt der Digitalisierung ist lang. Dabei ist der Megatrend Ursache und zugleich Symptom des ständigen Wandels. Beschleunigt durch die großen Krisen unserer Zeit und irgendwo zwischen Fluch und Segen.

„Wir verstehen die Digitalisierung breiter …"

… und deshalb haben wir in Oberösterreich die Chance, Großes zu schaffen“, sagt Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer. Die neue Technische Universität in Linz soll zu diesem Schaffen einiges beitragen. Wie man Studierende anlocken möchte und international Aufmerksamkeit erregen will, erzählt er uns im – passenderweise – virtuellen Interview.

Wie man den Daten- und Geheimnisschutz elegant meistert

Auf der Welle der steigenden Datenflut zu surfen ist eine Kunst. Oder doch nur eine Frage der Vorbereitung? Für Ronald Kopecky steht jedenfalls fest: „Datenschutz ist kein reines IT-Thema.“ Mit seinem Unternehmen [Komdat](https://www.komdat.at/) setzt er sich daher für ganzheitliche Lösungen ein, die den Umgang mit Daten nicht nur sicherer machen, sondern auch interne Prozesse effizienter gestalten.

Wie ein „digitaler Bodyguard“ Hackern den Kampf ansagt

Auswandern. Einfach raus. Am besten in eine kleine, beschauliche Blockhütte irgendwo am Rande dieser Welt. Ohne Strom und ganz gewiss ohne Smartphone, Computer, Tablet und andere „digitale Risikofaktoren“. Achtung! Dieses Verlangen kann ein Gespräch mit Jürgen Weiss durchaus auslösen. Gemeinsam mit seinem Team sagt der sonst so sympathische Oberösterreicher Hackerangriffen und anderen Schattenseiten der Digitalisierung den Kampf an.

Digitale Sicherheit: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Die Sonnenseiten der Digitalisierung? Liegen auf der Hand. Doch wo Licht ist, rechnet man besser auch mit Schatten. Die „dunkle Seite“ der Digitalisierung lauert dabei längst nicht mehr nur im Darknet. Probleme beim Datenschutz, Hackerangriffe sowie Cryptocrime und andere Gefahren tauchen in alltäglichen digitalen Gewässern immer häufiger auf. Gemeinsam mit den positiven Seiten des Wandels wachsen auch sie. Sie verändern sich. Werden raffinierter und bedrohlicher.

Mittelstand am Sprung zur Künstlichen Intelligenz

Zwei visionäre Praktiker sind davon überzeugt, dass die österreichischen Betriebe zum Großteil im Zeitalter der Digitalisierung angekommen sind. Im nächsten Schritt gehe es um die Optimierung der digitalen Strukturen durch Künstliche Intelligenz, sind sich der Softwareentwickler und der Maschinenbauer einig.

Die Industrie im Wandel

Explodierende Energiekosten, Lieferengpässe und der Fachkräftemangel sind mittlerweile Alltag in Krisenzeiten. Mittendrin: die Industrie. Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, spricht mit uns über die Zukunft seiner Branche und die Digitalisierung als großen Hoffnungsträger.

Wie sieht Beratung in Zukunft aus?

War gefühlt noch gestern von der Arbeitswelt 4.0 die Rede, befinden wir uns heute dank der digitalen Transformation bereits auf dem nächsten Level. Die Arbeitswelt 5.0 ist noch smarter, vernetzter und erweist sich spätestens seit der Coronakrise als notwendiger Schritt in die Zukunft. Auf dem Weg dorthin leisten Nikolaus Schmidt und sein Consultingunternehmen Klaiton Unterstützung.

Brücken statt Mauern

„Willkommen in der Zukunft!“, sagt Andreas Fill, als wir gemeinsam den Fill Future Tube betreten. Was wie eine moderne Version der Kommandobrücke des Raumschiffs Enterprise wirkt, ist der neue Verbindungstunnel in seinem Unternehmen. Von Picard bis Spock sind alle dabei: Wir waren dort, wo Produktionshallen und Kräne nach Star-Trek-Commandern benannt werden – und das mitten in Oberösterreich. Ein Blick hinter die Kulissen. Und in die Zukunft.

Die Lichtmacher

Es begann Ende der 70er Jahre in einer Kellerwerkstätte am Rande von Peuerbach. Felix Aspöck hatte sich vorgenommen, die Beleuchtung von Fahrzeugen zu revolutionieren. Der Rest ist Geschichte. Wie es einem Tüftler gelungen ist, aus einer Vision einen Weltkonzern aufzubauen, der heute Autos, Lastwagen, Motorräder und Anhänger in ganz Europa zum Leuchten bringt.

Wie leicht geht Digitalisierung?

Mit ihren simplen und smarten Lösungen bietet die in Graz ansässige Marke [Digital2Go](https://digital-2-go.com/) Digitalisierungsschritte für KMU. Im Portfolio finden sich Produkte, die auch Unternehmen wie Zalando und L’Oréal ihren Prozessen täglich unterstützen. Das Motto dabei: „Weil Digitalisierung auch einfach geht.“ Oliver Lehner, Vice President BU Partner & Products, spricht im Interview über entscheidende Skills im digitalen Zeitalter, spannende Innovationen und den Mehrwert smarter Lösungen.

Revolution am Energiemarkt

Mit Gridpulse eine nachhaltige Sensorentechnik zur Marktreife zu bringen, so lautete das Ziel und die Aufgabe von BDO Austria und der Knill Gruppe. Wie es ihnen gelungen ist? Durch eine Partnerschaft auf Augenhöhe, den Mut, nahe am Markt zu arbeiten, und nicht zuletzt Dank eines ebenso kompetenten wie neugierigen Teams.

„Die digitale Zukunft wird vor allem intelligent“

Einfach nur Digitalisierung war gestern. Am Software Competence Center Hagenberg zählt die Arbeit am nächsten Level der digitalen Transformation zu den täglichen Aufgaben. CEO Markus Manz und Lukas Fischer, Research Manager Data Science, nehmen uns mit auf eine Reise in die digitale Zukunft Österreichs.

Lust auf die Zukunft?!

Oder haben wir doch Respekt vor zu viel Veränderung? Eine Frage, die wir uns im digitalen Wandel regelmäßig stellen (müssen). Sei es im Kleinen, etwa bei der täglichen Entscheidung, ob wir im Homeoffice bleiben oder doch ins Büro fahren. Oder im Großen, wenn es darum geht, die Weichen für unsere Zukunft zu stellen. Für den wirtschaftlichen Standort, für Österreich als wohlhabendes Land und nicht zuletzt für uns als Gesellschaft. Die digitale Transformation ist wie eine Reise in die Zukunft, die bereits voll im Gange ist. An uns liegt lediglich, daran auch teilzunehmen. Also: Bitten Sie Alexa, die Musik leiser zu stellen, und setzen Sie die „VR-Lesebrillen“ auf.

Premiumlocation für Premiumfahrzeuge

„The Car Loft“ in Kefermarkt ist alles andere als ein normales Autohaus. Gründer und Geschäftsführer Stefan Reichhart hat uns auf eine Entdeckungsreise durch die Räumlichkeiten mitgenommen, in denen vorwiegend Premium-Jungwägen verkauft werden.

Durchblick im Kryptodschungel

Da beim Geld bekanntlich die Freundschaft aufhört, empfiehlt es sich oftmals, Außenstehende zu konsultieren. Doch an wen wendet man sich beim Thema Kryptowährungen? Partner Oliver Völkel und Rechtsanwältin Leyla Farahmandnia von STADLER VÖLKEL Rechtsanwälte erklären, worauf bei Bitcoin und Co. zu achten ist.