Wo geht‘s hier in die Zukunft, bitte?

Wenn alle Wege nach Rom führen, führen dann auch alle Wege in die Zukunft? „Sie führen vielmehr in die Gegenwart, denn so sehr wir auch in Richtung Zukunft gehen, wir kommen immer wieder in der Gegenwart an“, sagt Zukunftsforscherin Christiane Varga. Und erklärt, wie wir den Wandel in eben dieser Gegenwart begrüßen können.

Vielleicht gibt es noch Branchen oder einzelne Bereiche, die den Wandel noch gar nicht spüren. Oder jedenfalls glauben, ihn noch nicht zu spüren. Leugnen lässt er sich dennoch nicht. Weder für Arbeitgeber:innen noch für Arbeitnehmer:innen, weder für junge noch für alte Menschen. Wir fragen die Zukunftsforscherin, wie wir auf diesen Wandel reagieren können und welche Chancen darin versteckt sind.

# Arbeitnehmer:innen

Sich immer wieder auszutauschen, sei das Gebot der Stunde für Arbeitnehmer:innen und Jobsuchende. Und zwar mit Menschen unterschiedlichen Alters, sowohl mit brancheninternen als auch mit branchenexternen Menschen. „Weil sich dadurch der Blick weitet und der Tunnelblick wegfällt. Wird Expertentum zu sehr gelebt, macht es auch zukunftsblind“, erklärt Varga. Eine absolute Triebfeder sei außerdem: „Neugierig sein und neugierig bleiben.“

# Arbeitgeber:innen

„Es wird in allen Branchen darum gehen, Mitarbeiter:innen zu bekommen und sie vor allem auch zu halten, wenn sie gut sind“, sagt Christiane Varga. In einer so global gewordenen Arbeitswelt hat man als Arbeitgeber:in quasi die ganze Welt als Konkurrenz. Die Menschen können mehr denn je in unterschiedlichen Ländern arbeiten und haben eine dementsprechend große Auswahl an Jobangeboten. Hinzu komme, dass die Loyalität einem Betrieb gegenüber früher deutlich größer war. Durch die vielen Optionen und weil die Welt so unübersichtlich geworden ist, entstehe aber auch eine Riesensehnsucht, sich einer Gemeinschaft, einem Betrieb zuzuordnen. „Das könnte man als Unternehmen viel besser nutzen.“ Konzepte am Papier würden aber nichts bringen, wenn sie nicht auch gelebt werden. „Wenn die Leute dann erzählen, wie es wirklich ist, dann ergibt das entweder extrem positive oder extrem negative Mundpropaganda.“

Besonders schwer haben es natürlich jene Branchen, die schwierige Arbeitsbedingungen zu bieten haben. „Da ist es verständlich, wenn die Leute dort nicht mehr arbeiten wollen.“ Deshalb sollte die Frage „Wie kann ich die Arbeitsbedingungen attraktiver machen?“ im Zentrum stehen und innovative Denkansätze zulassen. Wie gut das funktionieren kann, beweisen einige positive Beispiele von Unternehmen, die fern von Ballungszentren und nicht selten auch in Branchen, die besonders vom Fachkräftemangel betroffen sind, angesiedelt sind und dennoch beeindruckend viele Bewerbungen bekommen. „Ich glaube, bei solchen Unternehmen passiert viel auf unsichtbarer Ebene. Man merkt sofort, dass es hier menschlich zugeht, dass man wirklich darauf schaut, dass es den Mitarbeiter:innen gut geht. Diese Leute fühlen sich wohl, reden darüber und arbeiten gerne und viel.“

Generell sollte sich jedes Unternehmen überlegen: Was sind unsere Alleinstellungsmerkmale als Arbeitgeber:in, was sind unsere Ziele? „Es braucht moderne, frische Konzepte – und ein Begegnen auf Augenhöhe“, so Varga. Der globale Konkurrenzkampf bedeute jedoch nicht, dass sich Unternehmen nun alles gefallen lassen müssten. Wichtig sei aber, individuelle Pakete zu schnüren, um damit auf die jeweiligen Bedürfnisse und Lebensphasen der Bewerber:innen einzugehen.

# Eltern

Sich zu sehr um die Zukunft der Kinder zu sorgen und zu versuchen, diese zu kontrollieren, sei keine gute Idee, so Zukunftsforscherin Christiane Varga. Doch genau das würden Eltern gesamtgesellschaftlich häufig tun. „Wir sollten die eigene Zukunftsangst nicht auf unsere Kinder projizieren. Sondern sie vielmehr ermutigen, den eigenen Weg zu finden und zu gehen.“ Man könne ohnehin immer weniger sagen, was in zehn oder 20 Jahren passieren würde, welcher Job da krisensicher sein könnte. „Das ist noch die Logik des Industriezeitalters, aber so läuft es heute nicht mehr.“ Wichtig bleiben Basicskills und die Weiterentwicklung der individuellen Talente. Klar seien auch Sport und Freizeitbeschäftigung für die Entwicklung von Kindern gut, „aber ich würde unbedingt darauf achten, dass es nicht zu viel wird. Freiräume, in denen sich das Kind selbst beschäftigen und auch mal rausgehen muss, sind sehr wichtig. Den überzüchteten Alltag für Kinder halte ich für gefährlich.“ Eine Studie in Dänemark zeige auf, was Kinder glücklich macht: „Ein maßgeblicher Punkt dabei: selbstbestimmt die Welt zu entdecken. Zum Beispiel, dass sie alleine in die Schule gehen.“ Also auf ins Abenteuer!

# Schüler:innen

Die Matura steht kurz bevor. Und jetzt? „Im besten Fall wurde die Person so gut gefördert, dass sich schon Bereiche abgezeichnet haben, die zeigen: ‚Da hab ich wirkliches Interesse‘“, erklärt Varga. Sie hält viel davon, nach der Matura nicht sofort mit einem Studium anzufangen, sondern „zunächst mal ein Jahr lang zum Beispiel ins Ausland zu gehen, ein soziales Jahr zu machen, einen ganz anderen Bereich kennenzulernen – um final selbstständig zu werden“. Bachelor- oder Masterstudien seien oft schon so verschult, „da kommt man von einem System ins andere“. Ein soziales Jahr könne Menschen ein ganzes Leben lang prägen. „Und das ist für mich etwas Allgemeines für die Zukunft: Wir legen den Fokus oft viel zu sehr auf den technologischen Fortschritt. Doch jene Berufe, in denen es um das Zwischenmenschliche geht, sehe ich in Zukunft noch als viel bedeutender an, als sie jetzt wahrgenommen werden“, so Varga.

# Lehrer:innen

„Wer sitzt da vor mir?“ Das sei die wichtigste Frage, die sich gute Lehrer:innen stellen sollten, erklärt die Zukunftsforscherin. „Die Schüler:innen sind alle individuelle Wesen mit einzigartigen Talenten.“ Natürlich gelte es auch, den Kindern eine Struktur zu geben, aber „noch viel mehr geht es darum, wie man sie individuell fördern kann“. Außerdem plädiert sie dafür, auf neue Lernmethoden zu setzen. „Wenn ich etwas spielerisch, mit Neugierde lerne, dann lerne ich das viel besser und es bleibt in meinem Gehirn abgespeichert.“ Die alte Sichtweise „Lernen darf keinen Spaß machen“ müsse dringend reformiert werden. „Spielerisch und kreativ Wissen anzueignen, das halte ich für zukunftsfähig.“ Das bedeute aber keinesfalls, dass diese neuen Lernmethoden vorwiegend digital sein müssten, im Gegenteil: „Jeder Trend hat einen Gegentrend. Wir sind so digital, da ist es wichtig, auch mal rauszugehen, Sachen anzugreifen.“

# Baufamilien und Immobilienentwickler:innen

Früher war es ein linear vorhersehbares Leben: Man blieb oft ein Leben lang in seinem Eigenheim. Genau das wird aber immer seltener. „Die hohe Scheidungsrate, die höhere Lebenszeit, Jobs, die einen Umzug erfordern ... Im Durchschnitt ziehen die Menschen heute viel öfter um“, erklärt Varga. Heutzutage sollten wir daher beim Bauen und Wohnen in Lebensphasen denken: Für welche Lebensphase ist welche Wohnform die passendste? Als Familie mit kleinen Kindern ist es vielleicht perfekt, am Land zu wohnen. „Im Alter von 65 Jahren ziehen aber viele wieder in die Städte rein, weil sie hier die Infrastruktur sehr schätzen. Die Dynamik ist heute viel stärker.“_

Nach der Logik des Industriezeitalters läuft es heute nicht mehr.

Christiane Varga Zukunftsforscherin

#Ähnliche Artikel

Selbstbewusst durch den Stresstest

In der kalten Jahreszeit erfreuen sich glänzende Eislaufplätze großer Beliebtheit. Einige müssen dabei aufpassen, die Balance zu bewahren und nicht zu stolpern. Ähnlich – spiegelglatt – verhält sich die momentane Marktlage für Betriebe. Schuld sind vielschichtige makroökonomische Einflüsse. Die stellen auch die exportstarke oberösterreichische Wirtschaft vor Herausforderungen. Wie man mit solchen Situationen bestmöglich umgeht, zeigen Branchenvertreter sowie ein Experte aus der Forschung.

5 Kraftpakete fürs Klima

„Ein Plan ohne Aktion bleibt ein Traum“, so ein bekanntes Zitat. Dasselbe gilt auch für die Bewältigung der Klimakrise. Eine abgeflachte Temperaturkurve realisiert sich nicht von alleine – sie braucht tatkräftige Unternehmer:innen, die wirtschaftlichen Fortschritt mit zukunftsgerichteter Klimastrategie vereinen. Ein Streifzug durch fünf Betriebe, die vom Produkt bis zum Betriebsalltag neue Maßstäbe setzen – und immer öfter auch Mammutbäume für die Ewigkeit. Nachmachen erwünscht!

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

„Ich hab‘ in den Spiegel geschaut und beschlossen: jetzt oder nie!“

Die Schwarze Soldatenfliegenlarve als Abfallentsorger und Rohstofflieferant, eine europaweite Lösung für digitale Signaturen, eine Wärmebatterie, die das Heizen emissionsfrei machen soll, und ein neues Verfahren zur Erkennung von Bauteil-Fehlern: Mit diesen Ansätzen wollen heimische Startups den Markt revolutionieren.

Erfolgreich(er) durch Wissen

Ob Lehre, Akademie, Universität oder Hochschule: Lebenslanges Lernen liegt im Trend. Worauf es am neuen Arbeitsmarkt der 2020er ankommen wird und warum die Investition in eine Ausbildung immer ein wichtiger Grundstein für die eigene Zukunft ist, erzählen uns sechs innovative Ausbildungsstätten und Unternehmen.

Wenn dich die Alpha-Gal-Zecke beißt

Angenommen, man steht hoch oben auf dem Gipfel, links und rechts fallen die Felswände steil hinab – und die Höhenangst packt einen im Genick. Die beste Strategie dagegen? Unten bleiben natürlich, würden die meisten antworten. Doch was wäre, wenn das Hinaufkraxeln ein Teil der Problemlösung wäre, auch wenn man der Angst ins Auge blicken müsste? Über die Superkraft der Gefühle. Die einen dazu bringen können, Berge zu besteigen – und das Klima zu retten.

Der Turbo für ein gutes Klima

Noch nie war die Motivation, etwas für den Klimaschutz zu tun, so groß wie jetzt. Doch nachhaltig zu investieren, energieeffizient zu werden oder als Betrieb auf umweltfreundliche Mobilität umzusteigen, bedeutet erst einmal Recherchearbeit – und viele Hürden, die wie ein Spielverderber auf die Bremse treten. Gut, dass das Klima längst Expert:innen an seiner Seite hat, die mithelfen, wirkungsvolle Resultate auf den Boden zu bringen. Drei Klimaturbos im Porträt.

Die Zukunft beginnt jetzt

Und zwar die Zukunft des Arbeitsmarktes. In der braucht es nämlich neue Pfade und kreative Lösungen, um den Zug in Richtung New Work nicht zu verpassen. Wie kann das gelingen? Und wie stellen mutige Unternehmen und Führungskräfte die Arbeitswelt gehörig auf den Kopf? Wir haben nachgefragt und einige Inspirationen gesammelt.

Wenn das Design zu sprechen beginnt

„Eine gute Gestaltung ist ehrliche, pure Information“, sagte der Industriedesigner Dieter Rams. Verknüpft mit einem kleinen ökologischen Fußabdruck wird sie nahezu perfekt. Leon Koopman vom Medizintechnikhersteller W&H schultert beides. Als Teil des „Innovation Pioneering“-Teams arbeitet er an den Produkten von morgen, die Menschen auf der ganzen Welt zu gesunden, schönen Zähnen verhelfen. Zu Besuch bei einem Weltkonzern, in dem nicht nur das Surren des Zahnarztbohrers zum guten Ton gehört.

Familienunternehmen – ein Auslaufmodell?

„Da würden wir widersprechen“, antworten Heiko Kleve und Tobias Köllner überzeugt. Für die beiden Soziologen steht fest: Dank traditioneller Werte, Leidenschaft und ihrer Flexibilität blicken Familienunternehmen vielversprechenden Zukunfts-perspektiven entgegen.

Das kleine 1 x 1 für zukunftsfitte Unternehmen

Energiekrise, Arbeitskräftemangel und eine neue EU-weite Compliance-Richtlinie – die Unternehmer:innen des Landes sind zuletzt stark gefordert. Worauf es jetzt vor allem für kleine und mittlere Unternehmen ankommt, welche Unterstützung die Politik dabei leistet und wie die Industrie und ein traditioneller Familienbetrieb mit den Herausforderungen umgehen? Ein Überblick.

„Wir nehmen uns selbst als Zukunftsarchitekten wahr“

Was für ein schönes Gefühl, wenn Träume in Erfüllung gehen. Besonders, wenn es darum geht, seinen Traumjob zu finden, da wir im Schnitt rund 40 Jahre unseres Lebens der Arbeit widmen. Genau dabei helfen die Recruiter:innen von Kern engineering careers – spezialisiert auf die Bereiche Technik und IT, vermitteln die Recruiter:innen tagtäglich zwischen Unternehmen und Talenten. Was dabei heutzutage keinesfalls fehlen darf: eine starke Brand Personality.

Über Quiet Quitting – und das beste Rezept, damit es nicht so weit kommt

Brennst du noch für deine Arbeit oder „quiet quittest“ du schon? Was haben eine überlastete Sekretärin, der bei der Beförderung übergangene Assistent oder die unterforderte Spitzenlogistikerin gemeinsam? Sie haben in ihrer Arbeit auf den ersten Gang zurückgeschaltet – statt auf der Überholspur zu bleiben. Rechtsexpertin Florina Thenmayer über die vielfältigen Gründe von Quiet Quitting sowie sieben Zutaten, die das Feuer der Begeisterung in den Job zurückbringen.

Revolution am Energiemarkt

Mit Gridpulse eine nachhaltige Sensorentechnik zur Marktreife zu bringen, so lautete das Ziel und die Aufgabe von BDO Austria und der Knill Gruppe. Wie es ihnen gelungen ist? Durch eine Partnerschaft auf Augenhöhe, den Mut, nahe am Markt zu arbeiten, und nicht zuletzt Dank eines ebenso kompetenten wie neugierigen Teams.

Wie sieht Beratung in Zukunft aus?

War gefühlt noch gestern von der Arbeitswelt 4.0 die Rede, befinden wir uns heute dank der digitalen Transformation bereits auf dem nächsten Level. Die Arbeitswelt 5.0 ist noch smarter, vernetzter und erweist sich spätestens seit der Coronakrise als notwendiger Schritt in die Zukunft. Auf dem Weg dorthin leisten Nikolaus Schmidt und sein Consultingunternehmen Klaiton Unterstützung.