Medizintechnik-Turbo: DJ legt dank dieser Maus mit den Lippen auf

Eine Milliarde Euro für die Forschung ...

... investiert Oberösterreich bis 2030. Ein Schwerpunkt in Oberösterreichs Forschungspolitik ist Digital Health.Welche Ziele damit verfolgt werden, erklärt Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner im Interview:

Wo sehen Sie im Bereich „Digital Health“ die größten Chancen für den Standort Oberösterreich?

Markus AchleitnerDie Digitalisierung des Gesundheitswesens ist sowohl medizinisch als auch ökonomisch eine große Chance. Einerseits kann damit die Versorgung von Patient:innen weiter verbessert werden und zum anderen bestehen auf dem Zukunftsmarkt Medizintechnik gerade für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich große Chancen. Die Coronapandemie hat eindrucksvoll gezeigt, wie schnell sich Systeme und Prozesse im Gesundheitswesen verändern können und müssen. Die neuen Anforderungen erfordern mehr denn je ein Zusammenspiel aus Know-how, Forschung und Unternehmergeist.

Was sind die entscheidenden Vorteile der Digitalisierung des Gesundheitswesens?

Markus AchleitnerIn der Medizin steht immer die Patientin, der Patient im Mittelpunkt und das ist auch bei der Digitalisierung der Dreh- und Angelpunkt: Letztendlich geht es um eine unkomplizierte, rasche, zweckmäßige, bestmögliche und erfolgreiche Behandlung. Im Zentrum eines digitalisierten Gesundheitswesens stehen Lösungen, die Daten von Patien:tinnen erfassen, aufbereiten, auswerten und so alle Behandlungsschritte von der Prävention bis zur Nachsorge verbessern. Das bringt zugleich für das gesamte Gesundheitswesen eine wichtige Entlastung, sowohl von den personellen als auch den finanziellen Ressourcen. Eine Grundvoraussetzung dafür ist natürlich die Akzeptanz der neuen Technologien bei den Nutzer:innen.

Wo steht Oberösterreich als Forschungs- und Technologiestandort im internationalen Vergleich?

Markus AchleitnerOberösterreichs Stärke liegt vor allem in der engen Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft. Diese enge Partnerschaft ermöglicht es uns, schneller als andere zu sein. Gleichzeitig müssen wir aber auch unsere Kräfte bündeln und klare Schwerpunkte setzen, in denen wir dann zu den Spitzenregionen Europas und darüber hinaus vorstoßen können. Diese Schwerpunktsetzung ist durch unsere oberösterreichische Wirtschafts- und Forschungsstrategie #upperVISION2030 erfolgt.

Wie sehr hat diese Forschungsstrategie bereits den Wirtschaftsmotor angekurbelt?

Markus AchleitnerWie der Name schon sagt, richtet #upperVISION2030 ihren Fokus auf das Jahr 2030, ist also auf zehn Jahre ausgelegt. Wir sind im zweiten Jahr des Programms und setzen laufend die entsprechenden Weichenstellungen um. Bereits im Vorjahr haben wir im Rahmen eines Fördercalls „Kreislaufwirtschaft“ 3,35 Millionen Euro für sechs Forschungsprojekte in der Kunststoff- und Kreislaufwirtschaft vergeben. Im Jänner dieses Jahres wurde der Fördercall „Digital Health“ vergeben – es wurden sieben Projekte mit einer  Gesamtinvestitionssumme von 5,15 Millionen Euro ausgewählt, für die drei Millionen Euro Landesförderung bereitgestellt wurden. Insgesamt werden wir eine Milliarde Euro seitens des Landes Oberösterreich bis zum Jahr 2030 investieren, um mit Wirtschafts- und Forschungsförderungen unserem Standort die nötigen Impulse zu geben.

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist sowohl medizinisch als auch ökonomisch eine große Chance.

Markus Achleitner Wirtschaftslandesrat, Oberösterreich

#Ähnliche Artikel

Gestatten, hier operiert der Robo-Doc!

Gesteuert mittels einer Konsole sind weltweit immer mehr Roboter bei Operationen im Einsatz. Ein Linzer Topchirurg hat mit dem Robo-Doc schon 100 Mal zusammengearbeitet und erklärt uns die Vorteile.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

„Gesundheit im Unternehmen ist Chefsache“

Seit über 25 Jahren begleitet die OÖ Gebietskrankenkasse Unternehmen mit Projekten zur betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). Heute nutzen über 400 Betriebe des Landes das Angebot, 288 davon sind Träger des BGF-Gütesiegels. Albert Maringer, Obmann der OÖGKK, über Gesundheitsförderung in Unternehmen im digitalen Zeitalter.

Altbekannt, neu gedacht

Man muss nicht immer das Rad neu erfinden: Manchmal reicht es, das Rad ein Stück weiterzudrehen, um am Puls der Zeit zu sein. Fünf vielversprechende Beispiele, wie man traditionelle Produkte und Dienstleistungen kreativ weiterentwickelt.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Kreativer Brückenbau zwischen den Branchen

Kreativität ist das Fundament für alle Innovationen. Sie gilt als Reaktion auf die gestiegene Nachfrage nach nicht-routinemäßigen, zwischenmenschlichen und analytischen Fähigkeiten als eine der vier wichtigsten Kernkompetenzen des 21. Jahrhunderts. Die Creative Region Linz & Upper Austria mit Sitz in der Tabakfabrik Linz fordert und fördert Kreativität in der oberösterreichischen Wirtschaft und inspiriert, initiiert und vernetzt seit über zehn Jahren Ideen, Menschen und Unternehmen sowohl aus der Kreativwirtschaft als auch aus anderen Branchen.

Stress und trotzdem gesund

Keine Gefühle und keine Energie mehr – das Telefonklingeln löst schon Angstzustände aus: „Hilfe, jemand will etwas von mir!“ Psychische Gesundheit ist eine wesentliche Voraussetzung für Lebensqualität. Dennoch sind psychische Probleme in der Gesellschaft oft noch ein Tabuthema. Wir haben mit einer Unternehmerin, einer Ärztin und einer Olympiasiegerin darüber gesprochen, wie sie mit Druck und Stresssituationen im Alltag am besten umgehen.

Was fehlt uns denn?

Oft fehlt uns mehr, als wir denken. Nur wissen wir es nicht. Oder wollen es jedenfalls nicht wissen – denn meist zeigt uns der Körper schon längst, dass etwas nicht in Ordnung ist. Aber wer hat bei all dem Stress schon Zeit, auch noch darauf zu hören? Warum wir die ersten Warnsignale nicht ignorieren sollten und was Präventivmedizin bewirken kann: Medizinerin Sabine Wied-Baumgartner über ihre Leidenschaft, chronischen Erkrankungen auf den Grund zu gehen.

„Dieser Job macht mein Leben intensiver“

Händeringend werden im Pflegebereich aktuell Fachkräfte gesucht. Die Politik arbeitet an verschiedenen Konzepten, um die Situation in den Griff zu bekommen. Im persönlichen Gespräch schildert ein diplomierter Krankenpfleger aus der Kinderonkologie, warum weiteres Personal so wichtig ist.

Smart, mobil und digital

So sind sie, die Patient:innen 2.0. Sie wollen bei der Gesundheitsversorgung größtmöglichen Komfort und Service, Videosprechstunden und jederzeit abrufbare Gesundheitsdaten inklusive. Und auch bei den künftigen OP-Methoden wird es einige Veränderungen geben, wie uns Chirurg Tobias Gotterbarm vom Kepler Klinikum verrät.

Technologischer Meilenstein für Zeitungsverlage

Die beiden oberösterreichischen Forschungseinrichtungen Software Competence Center Hagenberg GmbH (SCCH) und RISC Software GmbH haben gemeinsam mit dem Tech-Unternehmen Newsadoo große Fortschritte im Rahmen eines Forschungsprojekts erzielt. Dadurch wird es Verlagen ermöglicht, in digitalen Kanälen datenbasiert zu arbeiten und neue Funktionen und Monetarisierungsmodelle inhouse zu entwickeln. Das große Ziel von Newsadoo liegt darin, die Vielfalt und Unabhängigkeit der europäischen Medienlandschaft zu erhalten und sie bei der Digitalisierung und Monetarisierung ihres Contents durch datenbasierte Technologien zu unterstützen.

Spital der Zukunft baut auf heilende Architektur

Beim Bau des Spitals der Zukunft spielt auch die Architektur eine wesentliche Rolle. Genauer gesagt soll die sogenannte „Healing Architecture“ die Genesung der Patient:innen beschleunigen. Der renommierte Wiener Architekt Andreas Frauscher erklärt, was es damit auf sich hat und wie das Krankenhaus 4.0 richtig aussehen muss.

„Geld darf kein Tabuthema sein!“

Die Rechnungen stapeln sich und die Kredite können nicht mehr bedient werden – schneller, als viele glauben, sitzt man plötzlich in der Schuldenfalle. Wie das eben nicht passiert, verrät uns Janine Kohl-Peterke, Finanzexpertin der Sparkasse Oberösterreich, bei einem Gesundheitscheck der etwas anderen Art.

Der Siegeszug der KI

Auch wenn die Digitalisierung langsamer voranschreitet als in den USA und Asien: In der heimischen Wirtschaft kommt KI immer öfter zum Einsatz. Weil sich industrieübergreifende Trends global meist schnell durchsetzen, ist Künstliche Intelligenz besonders in großen Unternehmen bereits alltäglich. Meist wird sie zur Steigerung der Effizienz eingesetzt – aber auch in anderen Anwendungsbereichen gibt es gewaltiges Potential.

„Eine Maschine kann nie so empathisch sein wie ein Mensch“

Wie verändert Künstliche Intelligenz unseren Arbeitsalltag? Und wie bereitet man sich am besten als Arbeitgeber:in oder Arbeitnehmer:in auf die bevorstehenden Veränderungen vor? Diese und viele weitere Fragen werden am Kongress „Powercouple: Mensch & Maschine“ der ARS Akademie am 14. September behandelt.

Können wir der KI vertrauen?

In Oberösterreich entsteht am Software Competence Center Hagenberg (SCCH) eine der ersten Zertifizierungsstellen für vertrauenswürdige und „riskante“ KI-Anwendungen. Unter welchen Bedingungen kann man einer KI vertrauen? Bei der Beantwortung dieser Frage geht es nicht etwa um das Abwenden einer Gefahr für die Menschheit – sondern um Systeme, die zuverlässig und vorurteilsfrei arbeiten.