„Das Haus zu verlassen, wäre zu gefährlich“

Wie sehr sich unsere Welt im Wandel befindet und welches verheerende Ausmaß dessen negative Seiten mit sich bringen können, zeigt leider auch die aktuelle Lage in der Ukraine. Durch Russlands Angriff erleben wir innerhalb Europas das wohl größte Kriegsszenario seit dem Zweiten Weltkrieg.

Obwohl rund 980 Kilometer entfernt, ist der Ukrainekrieg auch für Florian Gumpinger, Chef des Softwareunternehmens Verpura mit Sitz in Altenberg bei Linz, näher, als ihm lieb ist. Der Mühlviertler hört sogar immer wieder die Sirenen heulen. Dann nämlich, wenn er sich mit Geschäftspartner Dmytro Rushchak und anderen Kolleg:innen vom Tochterunternehmen in Lemberg im virtuellen Meeting bespricht. „Immer wieder ertönt dort der Luftalarm. Unsere Mitarbeiter:innen müssen dann oft während der Besprechung in den Keller flüchten“, macht Gumpinger die dramatische Situation vor Ort deutlich.

Rushchak, der auch die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt, hat vorübergehend das Land mit seiner Familie verlassen. Wie Gumpinger erzählt, hat der gebürtige Ukrainer für seine Frau und seine drei Kinder (zwischen drei und vierzehn Jahre alt) in Österreich Schutz gefunden. Er selbst ist nach Lemberg zurückgekehrt. Weitere Familien, denen er bei der Ausreise geholfen hat, kommen aktuell in Tschechien und Polen unter. In Städten wie Lemberg sei die Situation derzeit etwas surreal. Denn rund 80 Kilometer von der Grenze zu Polen entfernt seien zwar auch schon Raketen niedergegangen, trotzdem würden die Menschen immer noch in Lokalen essen gehen.

18 Entwickler:innen werden in der Ukraine beschäftigt sowie weitere in Partnerfirmen. Diese erbringen von dort aus Entwicklungsdienstleistungen für den österreichischen sowie deutschen Markt und sind auf das ganze Land verteilt. Viel dramatischer ist die Situation neben Kiew momentan in Mykolajiw. „Dort halten sich die Bewohner:innen schon seit Tagen im Keller auf. Es wäre viel zu gefährlich, das Haus oder die Wohnung zu verlassen“, so Gumpinger.

Der Verpura-Chef hat sein Unternehmen schon Wochen vor den ersten Raketenangriffen auf den Ernstfall vorbereitet. So sind eine ununterbrochene Stromversorgung sowie eine dreifach redundante Internetverbindung gewährleistet. „Damit können wir den Betrieb aufrechterhalten. Mit einer derartigen Eskalation habe ich anfangs aber ehrlich gesagt nicht gerechnet“, gesteht Gumpinger.

Die Lage ist ernst

Körperlich sind dem Oberösterreicher zufolge alle seine Mitarbeiter:innen unversehrt. Viel mehr Sorgen bereiten dem Unternehmer die psychischen Belastungen seiner Angestellten. So wusste eine Ukrainerin bis vor Kurzem nichts über den Verbleib ihrer Tochter. Diese studiere in Kiew und sei auf dem Rückweg zu ihrer Familie nicht erreichbar gewesen. Gumpinger: „Es gab zunächst kein Lebenszeichen von ihr. Zwei Tage lang musste unsere Mitarbeiterin zittern, bis sie ihre Tochter wieder bei sich hatte. Das war auch für mich eine sehr schwere Situation. Ich habe versucht, so gut es eben geht, die Kollegin zu unterstützen.“

Ein anderer Verpura-Angestellter ist schon seit Kriegsbeginn von seiner Frau getrennt. Sie arbeitet als Ärztin beim Militär und wurde eingezogen. Trotz der dramatischen Situation und der schrecklichen Ereignisse im eigenen Land seien seine Mitarbeiter:innen laut Gumpinger froh, noch ihrer Arbeit nachgehen zu können. „Wir versuchen, soweit es geht, den gewohnten Ablauf beizubehalten“, sagt der Verpura-Chef.

Spendenprojekt für die Ukraine

Um das fürchterliche Leid der Menschen in der Ukraine zumindest etwas lindern zu können, war für Gumpinger klar: Er muss helfen. Deshalb rief er zusammen mit den Mitgliedern des Rotary Clubs Gallneukirchen eine Spendenaktion ins Leben. „Zusammen mit dem Rotary Club Lemberg International stellen wir vor Ort die Kontakte her. Am sinnvollsten sind derzeit Geldspenden. Wir haben aber auch schon zahlreiche Paletten mit Gütern in großen Sattelschleppern in die Ukraine geschickt“, so Gumpinger. In einem Übergabelager an der Grenze von Polen zur Ukraine werden die Hilfsgüter vorsortiert. Der Plan: Einmal pro Woche soll ein Laster voll mit notwendigen Materialien von Österreich in die Ukraine fahren. Derzeit am dringendsten benötigt: Schmerzmittel sowie spezielle Verbände, um Brandwunden und starke Blutungen zu behandeln. Gumpinger hofft, mit der Spendenaktion auch noch weitere heimische Unternehmen mit ins Boot zu holen.

Mit einer derartigen Eskalation haben wir anfangs nicht gerechnet.

Florian Gumpinger CEO, Verpura

Der Krieg kam unerwartet in unsere sonnige Heimat.

Dmytro Rushchak Leiter Office Ukraine, Verpura

SPENDEN können ab sofort auf das folgende Konto überwiesen werden:

Begünstigter: Rotary Projektverein

Kennwort: „Ukrainehilfe“

IBAN: AT16 3200 0052 1165 7699

#Ähnliche Artikel

Hoch hinaus ...

… wollen diese Um-, Ein- und Aufsteiger:innen. Sie schlagen neue berufliche Wege ein und wagen es, den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen.

Sie haben es getan!

Den Mut aufgebracht. Das Risiko auf sich genommen. Sich selbst verwirklicht. Nächtelang nicht geschlafen. Eine Idee geboren. Und wieder verworfen. Jubelnd gelacht. Verzweifelt geweint. Aber immer daran geglaubt. Und immer weitergemacht. 5 Geschichten. 5 Gründe zum Gründen.

Unternehmerin seit der Kindheit

Stefanie Schauer lebt ihren Traum – den Traum vom Unternehmertum. Neben einer eigenen Werbeagentur gründete sie 2014 das Softwareunternehmen Offisy, das sie trotz einiger Rückschläge mit eisernem Durchhaltevermögen zu einem erfolgreichen Unternehmen aufbaute.

Die eigene Spur gefunden

Gernot Kujal hat in seinem Berufsleben eine wahre Achterbahnfahrt hinter sich: Der freiberufliche Mitarbeiter bei einem kleinen Finanzdienstleister wird zum hofierten Star in der Verkaufsszene und macht sich selbstständig. Bis ihn ein Burnout fast in den Selbstmord treibt und er Konkurs anmelden muss. Vor einigen Jahren gründete er mit der Talenteschmiede wieder ein Unternehmen – und hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt.

Warum es ein Warum braucht

Sie haben das Rad tatsächlich neu erfunden. Jedenfalls das Kinderrad. Die Idee dazu ist Woom-Gründer Marcus Ihlenfeld und Christian Bezdeka aus Eigennutz gekommen. Um diese auch umzusetzen, brauchte es vor allem zwei Dinge: „Wir hatten von Anfang an ein Why“ und „Wir haben uns wie Yin und Yang ergänzt.“

Warum gerade jetzt der beste Moment zum Gründen ist

Es ist die Mischung aus großer Liebe zum Design, einem angeborenen Wirtinnen-Gen und einer großen Portion Mut, die Katharina Weglehner zum Gründen bewegt hat. Vor allem aber liegt es an ihrer tiefen Überzeugung, dass ihre Idee gerade jetzt am Markt gebraucht wird: ein Hotelprojekt, das dem Fachkräftemangel trotzt, das gleichzeitig ein Design-Showroom ist und rechtzeitig zum Kulturhauptstadtjahr junge, kulturbegeisterte Leute nach Bad Ischl lockt.

Von der digitalen Nomadin zur Agenturgründerin

Marketing und Reisen, das sind die zwei großen Leidenschaften von Melanie Hetzer. Und beides lebt sie als Gründerin der Onlinemarketing-Agentur Upgreat aus. Selbstständig sein bedeutet für die junge Niederösterreicherin Freiheit und Flexibilität. Dass sie genau zum Ausbruch der Coronapandemie gegründet hat, sei mehr Vor- als Nachteil gewesen.

„Grat zwischen Risikofreude und Leichtsinn ist schmal“

Gründen kann Sinn stiften und den eigenen Traum verwirklichen. Mit der falschen Motivation oder schlechter Vorbereitung führt der Weg in die Selbstständigkeit aber oft nicht ans Ziel. Einige der größten Chancen und Gefahren des Gründens im Überblick.

„Die Junge Wirtschaft Oberösterreich steht für Mut und Tatendrang“

Bei der Jungen Wirtschaft OÖ tut sich einiges: Der Jungunternehmerpreis ging im Juni über die Bühne und zeichnete Vorbilder der Selbstständigkeit aus. Die neue Initiative #UnternehmenUmwelt zeigt auf, welchen Beitrag junge Unternehmer:innen für eine lebenswerte Zukunft leisten. Und die Lange Nacht der Startups Ende September verspricht geballte Gründer:innenpower.

Gelebte Diversität

Die Vielfalt in unserer Gesellschaft und unserer Wirtschaft ist so präsent wie nie zuvor. Es geht also darum, wie mit ihr umgegangen wird. Und dafür gibt es viele spannende Möglichkeiten! Wir haben uns bei heimischen Vorzeigeunternehmen umgehört und Inspirationen geholt.

„Habt Mut zur Veränderung!“

(Frauen-)Quoten, flexible Arbeitszeitmodelle, behindertengerechte Zugänge, Interkulturalität oder vielfältige Lebensverläufe und Meinungen – Diversität in unserem Alltag und vor allem im Berufsleben ist mannigfaltig. Durchgehend präsent. Und sie polarisiert (noch). Warum Vielfalt so wichtig ist wie nie zuvor und was wir von ihr lernen können: ein Annäherungsversuch.

Erfolg durch Vielfalt

Alter, Geschlecht, kulturelle Hintergründe, Karrierewege und Perspektiven: In all diesen Bereichen herrscht bei Haslinger / Nagele Rechtsanwälte eine große Diversität. Wir haben die Expert:innen für Wirtschaftsrecht in ihrem Wiener Büro besucht und mit drei Mitarbeiter:innen über die Bedeutung von Vielfalt in der täglichen Zusammenarbeit gesprochen. Und schon in dieser Runde zeigte sich: Hier steht das Kleine für das Gesamte.

„Innovationen kommen nicht über Zoom“

Für innovative Ideen müssen sich die Menschen spüren. Vor Ort. Nicht digital. Davon ist Andreas Fill, Geschäftsführer des Maschinenbauunternehmens Fill, überzeugt. Und das, obwohl (oder vielleicht gerade weil) er mit dem Future Lab Europas die wohl coolste Wissensfabrik für digitale Talente und innovative Geister geschaffen hat. Das ist jedenfalls die Vision.

Mit Fachkräften aus Drittstaaten gegen die Pflegekrise

Um dem Personalmangel im Pflegebereich entgegenzuwirken, startete das Land Oberösterreich im Frühjahr eine Fachkräftestrategie. 1.500 Vorschläge sind in Summe eingebracht worden. Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer setzt vor allem auf eine Ausbildungsprämie und Personal aus Drittstaaten.

Tax-Homebase für internationale Projekte im Herzen von Linz

Die Icon Wirtschaftstreuhand GmbH ist auf internationale Steuerfragen im Anlagenbauspezialisiert. Bei den Steuerberater:innen aus Linz stehen aber nicht nur Zahlen im Mittelpunkt. Wie vier Expert:innen im Interview verraten, ist vor allem die Kommunikation ein wesentlicher Erfolgsfaktor

Urlaub am Teller

„Das Beste an frisch gekochten Miesmuscheln ist, dass man am Schluss den schmackhaften Sud noch mit einem schönen Stück Brot genießen kann“, schwärmt Gerald Hackl. Für den Vorstandsvorsitzenden der Vivatis Holding bedeutet dieses Gericht pures Urlaubsgefühl. Denn immer dann, wenn er in Italien einfach mal die Seele baumeln lässt, freut er sich besonders auf Miesmuscheln im Weißweinsud. Ein guter Grund, dieses Gericht gemeinsam zu kochen.

Besser Michelangelo sein als spezialisiert

Um die Jahrtausendwende steigt Peter Klatt nach fünfzehn Jahren als Angestellter aus und gründet seine eigene Firma. Drei Wochen später folgt der erste Großauftrag. Heute ist die Klatt Fördertechnik ein wichtiger Teil des Hörmann-Konzerns und entwickelt zukunftsweisende Systeme für Flughäfen bis zur Holzindustrie. Über einen Salzburger, dem es mit seinem Team gelungen ist, die Welt der Fördertechnik neu voranzubringen.

Wir sind dann mal (hin und) weg

Von den Südtiroler Bergen durch die Emilia-Romagna, zurück über den Gardasee bis zum Kronplatz: fünf Plätze zum Staunen, Entspannen und Inspirieren lassen.