Was steckt wirklich hinter Bio?

Wussten Sie, dass die Herstellung von Stickstoffdünger für die Landwirtschaft jährlich rund 800 Millionen Tonnen CO2 freisetzt? Und wussten Sie, dass Bioprodukte eigentlich billiger sind als konventionelle Ware? Nicht? Dann aufgepasst! „Die Hoflieferanten“ setzen sich für nachhaltige Produkte ein, vernetzen sich mit regionalen Bioproduzenten und entwickeln neue Absatzwege. Mittlerweile gibt es vier Hoflieferanten-Supermärkte in Oberösterreich und Niederösterreich – weitere sollen folgen. Sebastian Thaller, Geschäftsführer von „Die Hoflieferanten“, klärt über Fakten und Mythen in der Biowirtschaft auf.

Sebastian Thaller über ...

... den Grund, warum Bioprodukte NICHT teurer sind als konventionelle

Der teurere Preis bei Nahrungsmitteln aus biologischer Produktion ergibt sich aus zwei Tatsachen: dem höheren Arbeitsaufwand bei gleichzeitig niedrigeren Erträgen. Im Preis konventionell erzeugter Lebensmittel werden allerdings die ökologischen und sozialen Folgekosten der Produktion nicht berücksichtigt. Würde man im Sinne der Kostenwahrheit auch die Umweltreparaturkosten beachten, die für die Sanierung nach intensiver industrieller Bewirtschaftung anfallen, sind Produkte aus biologischer Landwirtschaft deutlich kostengünstiger als Lebensmittel aus konventionellem Anbau. Die heutigen Lebensmittelpreise zeigen nur einen Teil der tatsächlichen Herstellungs-, Nutzungs- und Beseitigungskosten. Langfristige Folgen auf Mensch und Umwelt werden dabei nicht berücksichtigt.

... die Behauptung, dass Bio nur ein Marketing-Gag sei

Bio entspricht nicht immer unseren idyllischen Vorstellungen und den romantischen Bildern, die wir aus der Werbung kennen. Muss es aber auch nicht – viel bedeutender ist, dass Bio auf klaren und umfassenden Richtlinien beruht. Was Bio ist, was Bio kann und was Bio verspricht, ist durch die EU-Bio-Verordnung genau definiert. Alle Lebensmittel, die in der EU als bio gekennzeichnet auf den Markt kommen, unterliegen den gleichen strengen Vorgaben. Die Einhaltung aller Vorschriften wird mindestens einmal jährlich von staatlich anerkannten Kontrollstellen überprüft. Auch die Kennzeichnung ist klar geregelt: Auf jedem Biolebensmittel müssen der Hinweis „aus biologischer Landwirtschaft“, die Codenummer der Biokontrollstelle und das Biologo angeführt sein. Für einen Marketing-Gag wäre das insgesamt ein ziemlich übertriebener Aufwand.

Der Biolandbau bietet umfassende Lösungen für zahlreiche Herausforderungen der Menschheit und ist damit die klarste Option für eine wirklich nachhaltige Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion. Im Supermarktregal sieht man nicht, was hinter einem Produkt wirklich steckt, und oft entscheidet der Preis darüber, ob wir etwas kaufen oder nicht. Wer aber hinter die Kulissen blicken möchte, der erkennt, dass die Unterschiede zwischen zwei „gleichen“ Produkten doch sehr groß sein können.

... die Auswirkungen des Preiskampfes in der Lebensmittelindustrie

Lebensmittel sind heutzutage so billig wie noch nie. Scheinbar billige Lebensmittel kosten den Steuerzahler aber Geld, das an anderer Stelle verlangt wird: Die Rechnung der Wasserwerke, weil Nitrat und chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel aus dem Trinkwasser entfernt werden müssen. Längere Krankheitszeiten und hohe Arzneimittelkosten, weil Krankheitskeime aufgrund des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung Resistenzen entwickeln können und Nahrungsmittelallergien zunehmen.

Der jahrzehntelange Preiskampf im Lebensmittelhandel hat die Produkte billig gemacht – aber auf Kosten der Umwelt, der Gesundheit und der Landwirte. Werden qualitativ hochwertige Lebensmittel nach ökologischen Prinzipien produziert, sind sie an der Ladenkasse etwas teurer. Doch für die Gesellschaft bedeutet das einen Gewinn: eine saubere Umwelt, mehr Lebensmittelqualität und mehr Arbeitsplätze.

... die Frage, ob Bio automatisch auch gesünder ist

In Österreich ist der Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen grundsätzlich verboten – auch in der konventionellen Landwirtschaft. Der Unterschied ist aber, dass Futtermittel (wie Soja aus Übersee) für die konventionelle Bewirtschaftung sehr wohl gentechnisch verändert sein können. Bei biologischer Landwirtschaft ist das nicht der Fall. Sie lehnt Gentechnik entschieden ab und steht für eine nachhaltige Landwirtschaft ohne Risiken für Mensch und Natur.

Dazu gehört auch eine artgemäße Tierhaltung. In der Biolandwirtschaft werden die artspezifischen Ansprüche der Nutztiere berücksichtigt: Sie brauchen ein vielseitiges und wechselhaftes Angebot an Sinnesreizen und freie Bewegungsmöglichkeiten. Außerdem werden Nutztiere in naturgemäßen Gruppengrößen gehalten, um tierisches Wohlbefinden sicherzustellen. All das wirkt sich natürlich positiv auf die Qualität des Fleisches aus. Biolebensmittel schneiden bei sensorischen Tests oft besonders gut ab. Bei pflanzlichen Produkten liegt das unter anderem am höheren Trockensubstanzgehalt und an der verlängerten Reifezeit. Anders ausgedrückt: Sie enthalten weniger Wasser und schmecken dadurch intensiver. Biolebensmittel haben auch einen deutlich höheren Gehalt an ernährungsphysiologisch erwünschten Inhaltsstoffen wie mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen. Sie weisen außerdem kaum Pestizid- und Schwermetallrückstände sowie niedrige Nitratwerte auf. In Biolebensmitteln wird nur etwa ein Zehntel der in der konventionellen Verarbeitung zugelassenen Hilfs- und Zusatzstoffe eingesetzt. Dass der Konsum per se gesünder ist, kann man aber nicht sagen – auch biologische Produkte können zu viel Zucker und Fett enthalten.

... den Wasserverbrauch der (biologischen) Landwirtschaft und die Auswirkungen auf die Umwelt

Seit 1950 hat sich der weltweite Wasserbedarf verdreifacht. Dabei spielt die Landwirtschaft eine bedeutende Rolle: Sie ist für unglaubliche 70 Prozent des globalen Süßwasserverbrauchs verantwortlich. Da in Österreich aufgrund ausreichender Niederschläge grundsätzlich wenig bewässert werden muss, ist der Anteil der Landwirtschaft am gesamten Wasserverbrauch hierzulande vergleichsweise gering. Allerdings kann sich das durch den Klimawandel und die damit verbundenen trockenen und heißen Sommer rasch ändern. Neben der verwendeten Wassermenge ist auch die qualitative Beeinträchtigung des Wassers durch unerwünschte Stoffeinträge – beispielsweise durch chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel oder schnelllösliche mineralische Düngemittel – von großer Bedeutung. Diese sind in der biologischen Landwirtschaft verboten. Außerdem zeigen Untersuchungen, dass humusreiche Bioböden deutlich mehr Wasser aufnehmen und speichern können als intensiv bewirtschaftete Flächen. Hauptgrund dafür sind die bessere Boden- und Porenstruktur, wodurch das Wasser schnell in tiefere Bodenschichten transportiert wird. Der Biolandbau leistet einen wichtigen Beitrag, die Intensität von Hochwasser und Bodenerosion zu mindern.

... den Einfluss biologischer Landwirtschaft auf den Klimawandel

Neben Industrie und Verkehr sind auch Lebensmittelproduktion und Ernährung wesentlich am Klimawandel beteiligt. Bis zu 30 Prozent der Treibhausgasemissionen werden diesen beiden Sektoren in industrialisierten Ländern zugeschrieben. Vor allem tierische Produkte wie Fleisch und Käse verursachen sehr hohe Emissionen - ebenso wie nichtsaisonales Gemüse, das aus beheizten Glashäusern stammt. Während der Transport unserer Lebensmittel vom Feld bis in den Handel durchschnittlich „nur“ fünf bis zehn Prozent der ernährungsbedingten Treibhausgasemissionen verursacht, entsteht der Großteil der Emissionen bei der landwirtschaftlichen Produktion.

Vor allem intensive Tierhaltung sowie die Produktion und der Einsatz schnelllöslicher mineralischer Stickstoffdünger sorgen für hohe Treibhausgasemissionen, auch die Umwandlung von Grünland oder Waldflächen in Ackerland – beispielsweise, um Futtermittel wie Soja anzubauen – tragen zu dieser Entwicklung bei. Allein die Herstellung der über 100 Millionen Tonnen Stickstoffdünger, die weltweit pro Jahr erzeugt werden, setzt rund 800 Millionen Tonnen CO2 frei. Der energieaufwendige Prozess verbraucht große Erdöl- und Erdgasmengen und belastet Umwelt und Klima. Doch düngen geht auch ohne Erdöl. Biolandwirte versorgen ihre Pflanzen mit organischen Düngern wie Kompost. Der Verzicht auf schnelllösliche mineralische Stickstoffdünger, die Bindung von Kohlenstoff im Boden durch Humusaufbau, eine flächengebundene Tierhaltung, der niedrigere Einsatz von Kraftfuttermitteln und der sparsame Umgang mit nichterneuerbaren Ressourcen tragen zur guten Klimabilanz der Biolandwirtschaft bei._

Der jahrzehntelange Preiskampf im Lebensmittelhandel hat die Produkte billig gemacht – aber auf Kosten der Umwelt, der Gesundheit und der Landwirte.

Sebastian Thaller Geschäftsführer, Die Hoflieferanten

#Ähnliche Artikel

PR

Ein Sudkessel, zwei Generationen

Als „jung und noch jünger“ bezeichnen sich Josef Wasner und Felix Schiffner von der Vorarlberger Brauerei Fohrenburg. Die beiden sympathischen Braumeister befinden sich zurzeit inmitten eines Generationenwechsels – im Sommer 2022 übernimmt Schiffner das Ruder, während sich sein Vorgänger bereits auf den wohlverdienten Ruhestand freut. Ein Gespräch mit zwei Generationen, die seit jeher ihr Handwerk lieben.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

„Ein Königreich für eine Traube“

Am [Weingut K+K Kirnbauer](https://www.phantom.at/) werden von Markus Kirnbauer und seinem Vater Walter Rebsorten wie Blaufränkisch, Merlot, Cabernet, Syrah, Zweigelt, Welschriesling, Sauvignon Blanc und Chardonnay kultiviert. Das Gut umfasst 45 Hektar Rebfläche, auf denen die Rot- und Weißweine an- und ausgebaut werden. Sowohl im Weingarten als auch am Weingut hat sich die Eigentümerfamilie der Nachhaltigkeit und der biologischen Bewirtschaftung verschrieben.

Grün im Gesicht?

„Nachhaltigkeit hat viele Gesichter“, sagt Markus Bürger, Generalsekretär des Österreichischen Rats für nachhaltige Entwicklung. „Für mich bedeutet es, zukunftsgerichtete Aktivitäten zu setzen.“ Doch wie sehen diese konkret aus? Wir haben beim Nachhaltigkeitsexperten selbst und bei Unternehmern verschiedener Branchen nachgefragt.

Wie Kühlschränke aus Asien zu Autos in Österreich wurden

Was haben Asien und (Ober-)Österreich gemeinsam? Zumindest die Leidenschaft für Autos und das Bedürfnis, die Branche mit neuen Innovationen voranzutreiben. Bei der Autowelt Linz und dem chinesischen Automobilgiganten Geely sorgt diese Philosophie für Verbundenheit. Andreas Parlic, geschäftsführender Gesellschafter des Linzer Unternehmens, spricht mit uns über die Zusammenarbeit, eine mögliche Revolution des Taxis und die Zukunft der E-Mobilität in Österreich.

Freistädter Unternehmen sichert Ikea-Stromversorgung

Das Freistädter Unternehmen [Neoom](https://neoom.com/) setzte für die neue Ikea-Filiale in Wien einen Batteriespeicher für die Photovoltaik-Anlage um. Der Speicher kann im Falle eines Blackouts das Gebäude mit Strom versorgen und ist für das junge Unternehmen ein Vorzeigeprojekt. Gründer Walter Kreisel hat ambitionierte Ziele: Er will den monopollastigen Energiemarkt aufbrechen und die Energiewende beschleunigen.

Aus Österreich, für Österreich

Seit 1999 als Experte im Nahrungs- und Genussmittelbereich tätig, bezeichnet Gerald Hackl die [Vivatis Holding](https://www.vivatis.at/de) heute als „Dach österreichischer Klein- und Mittelbetriebe im Nahrungs- und Genussmittelbereich sowie spezieller Produktions- und Dienstleistungsunternehmen“. Im Interview spricht der Vorstandsvorsitzende über die Rolle der österreichischen Landwirtschaft in Europa, den Stellenwert von Regionalität und Nachhaltigkeit und über die wichtigsten Erfolgsfaktoren seines Unternehmens.

Geschmackssache Verzicht

Wer Leberkäse mag, wird den von [Gourmetfein](https://www.gourmetfein.com/) wahrscheinlich lieben. Der oberösterreichische Lebensmittelproduzent geht einen völlig anderen Weg und setzt bei der Lebensmittelherkunft auf 100-prozentige Transparenz und Regionalität. Warum das die österreichische Landwirtschaft stärkt und wie sich Gourmetfein-Geschäftsführer Florian Hippesroither dafür einsetzt, erzählt er uns im persönlichen Gespräch.

PR

Nachhaltigkeit als oberste Priorität

Die [Brau Union Österreich](https://www.brauunion.at/) hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 CO2-neutral zu produzieren, bis 2040 soll sogar die Logistik klimaneutral werden. An einigen Standorten wurden schon maßgebliche Schritte dafür gesetzt – wie etwa in der Grünen Brauerei Göss in Leoben und der Grünen Brauerei Schladming. Für seine wertvollen Beiträge zum Umwelt- und Klimaschutz wurde das Unternehmen bereits zum dritten Mal in Folge bei der „Green Brands“-Gala geehrt.

Kann Urlaub nachhaltig sein?

Hektisch wird‘s allemal, alle Jahre wieder garantiert zur selben Zeit. Im Weihnachts-Countdown angekommen, schreit es vor allem nach einem: nach einer Auszeit derbesonderen Art. Wie wäre es mit der nachhaltigen Urlaubsbox „BEWUSSTerLEBEN“ aus dem Hause [Invent](https://www.invent-europe.com/)? Als Novum unter den Urlaubserlebnissen bietet sich ein nachhaltiger Escape-Moment in ausgesuchten Premiumhotels zum Verschenken oder Selbstgenießen an.

Genussland pur

„Den echten Geschmack einer Region zu erkosten und zu genießen, wird immer mehr zu einem Leitmotiv im Tourismus“, sagt Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. Auch Oberösterreich soll sich deshalb durch ein Zusammenwirken der regionalen Betriebe mit dem heimischen Tourismus eine Sonderstellung bei Genusstouristen erarbeiten. Die Voraussetzungen dafür wären jedenfalls gut.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Mehr als ... ich möchte auch grün erscheinen.

Mode, Mobilität, Immobilien und sogar die Vermögensanlage – Nachhaltigkeit, wohin das Auge reicht. In Zeiten des Klimawandels ist Umweltschutz „trendy“ geworden. Nachhaltigkeit hat sich ohne Zweifel zur werbewirksamen Maßnahme entwickelt. Wie man abseits der Imagepolitur auch strategisch vom Öko-Gedanken profitieren kann, zeigt ein Blick auf die Industrie.

PR

Die drei Meisterbrauer

Macht es überhaupt noch einen Unterschied, wo sich ein Unternehmen befindet? Löscht die Digitalisierung nicht alle Distanzen, aber auch alle lokalen Besonderheiten aus? Die Braumeister der drei steirischen Brauereien, die zur Brau Union Österreich gehören, treten den Gegenbeweis an: Ihre Erfahrungen zeigen, welche Chancen sich ergeben, wenn Unternehmen, Mitarbeiter und Standort miteinander in Kontakt treten.

„Kernöl ist das i-Tüpferl“

2016 gründete Verena Kassar gemeinsam mit Sarah Reindl [„Das Gramm“](https://www.dasgramm.at/), das erste verpackungsfreie Geschäft in Graz. „Wir waren damals auf der Suche nach der Traumfirma, die in alle Richtungen fair wirtschaftet. Die gab es aber nicht, also haben wir selbst eine gegründet, wo das möglich ist“, so Kassar. Vier Jahre später hat sich ihr Konzept bewiesen: 2018 eröffneten die beiden Gründerinnen einen zweiten Markt, „Das Dekagramm“, und jetzt entsteht in Kooperation mit Biogärtnerin Angelika Ertl, bekannt aus der ORF-Magazin-Sendung „heute leben“, eine eigene Bio-Landwirtschaft. Uns verrät die gebürtige Obersteirerin einiges über sich und ihr Heimatbundesland.