Geschmackssache Verzicht

Wer Leberkäse mag, wird den von Gourmetfein wahrscheinlich lieben. Der oberösterreichische Lebensmittelproduzent geht einen völlig anderen Weg und setzt bei der Lebensmittelherkunft auf 100-prozentige Transparenz und Regionalität. Warum das die österreichische Landwirtschaft stärkt und wie sich Gourmetfein-Geschäftsführer Florian Hippesroither dafür einsetzt, erzählt er uns im persönlichen Gespräch.

Nach kurzer Irrfahrt durchs Hausruckviertel schaffen wir es schließlich doch, den Firmenstandort von Gourmetfein in Michaelnbach pünktlich zu erreichen. Zu übersehen ist das große Areal ohnehin nicht. Eingebettet in die beschauliche Landschaft ist es weit und breit das einzige Gebäude, das dermaßen heraussticht. Auf einer leichten Anhöhe scheint es fast so, als ob es über der Ortschaft Michaelnbach thront, wahrscheinlich sagt man auch deshalb „Leberkäs-City“ zu der knapp 1.300-Seelen-Gemeinde.

Hergestellt wird hier aber nicht irgendein Leberkäse. Seit der Gründung im Jahr 2004 hat sich das mittelständische Familienunternehmen auf die traditionelle Fertigung von hochwertigem Leberkäse sowie ausgezeichneten Wurst- und Fleischwaren spezialisiert. Gourmetfein ist das erste Unternehmen der Branche, welches das gesamte Sortiment zu hundert Prozent gentechnikfrei herstellt. Statt Soja aus dem Regenwald stammen hier 80 Prozent der verwendeten Futtermittel aus eigenem Anbau der Partnerbauern, der Rest kommt aus zertifizierten europäischen Quellen.

Schmecken Lebensmittel, deren Herkunft klar gekennzeichnet ist, besser? Ist der Leberkäse, dessen Rohstoff aus der Nachbarschaft kommt, leichter verdaulich? Das versuchen wir im Gespräch mit Gourmetfein-Geschäftsführer Florian Hippesroither herauszufinden.

Was macht den Leberkäse so besonders?

HIPPESROITHEREin Leberkässemmerl geht fast immer. Quer durch alle sozialen Schichten und Altersstrukturen. Gut, kalorientechnisch sind wir jetzt kein Beilagensalat, aber es schmeckt einfach köstlich. Wir produzieren fünfzehn Sorten standardmäßig und haben insgesamt ein Repertoire von über 25 Sorten, da ist für jeden etwas dabei. Seit der Gründung im Jahr 2004 ist uns Qualität wichtig. Wir haben damals schon nur AMA-Gütesiegel-Fleisch verwendet, haben auf die Zusatzstoffe geachtet und komplett auf Schummelstoffe, wie sie oft in der Lebensmittelindustrie eingesetzt werden, verzichtet. Wir wollten einfach ein ehrliches, g‘schmackiges, traditionelles Produkt herstellen.

Das Unternehmen ist aus einer kleinen, im Ort ansässigen Landmetzgerei entstanden. Wo stehen Sie heute?

HIPPESROITHER2004 hatte Gourmetfein fünf Mitarbeiter und rund 100 Tonnen Leberkäse jährlich produziert. Mittlerweile sind wir im Fleischverbund (Anm.: Gourmetfein übernahm 2019 knapp 75 Prozent des Fleisch- und Wurstproduzenten Zellinger aus Steyr) nicht ganz 200 Mitarbeiter und stellen am Standort Michaelnbach 100 Tonnen in vierzehn Tagen her. Im Jahr sind das knapp 3.000 Tonnen. Trotz unseres Wachstums haben wir aber nie unsere Linie verlassen.

Die da wäre?

HippesroitherWenn was Gutes reinkommt, kommt auch was Gutes raus. Das ist wie beim Kochen oder Backen. Wir haben uns ab 2014 noch mehr damit beschäftigt, wie unsere hochqualitative Ausrichtung weitergehen kann, und haben uns dazu entschieden, die Rohstoffversorgung von Schweine- und Rindfleisch selbst in die Hand zu nehmen. Wir wollten nicht mehr die verfügbare Ware am Markt kaufen, sondern mit den Bauern aus der Region enger zusammenarbeiten.

Wie sieht diese Zusammenarbeit aus?

HIPPESROITHERDerzeit sind es 46 Schweine- und 200 Rinderbauern, die uns exklusiv beliefern. Neben strengen Auflagen wie Beschäftigungsmaterial, einer optimalen Belichtung und Belüftung gehört auch die gentechnikfreie Fütterung zu den Voraussetzungen. Die Bewirtschaftung der Wiesen und Felder ist zu 100 Prozent glyphosatfrei. Außerdem beträgt der Lebendtiertransport unter einer Stunde. Mit dieser völlig transparenten Ausrichtung können wir uns auch zu 100 Prozent identifizieren, weil wir damit eine Wertschöpfungskette aufgebaut haben, die vom Feld bis auf den Teller reicht. Somit können wir unseren Kundinnen und Kunden nicht nur das beste Produkt bieten, sondern auch eine Rückverfolgbarkeit, bei der man auf jeder Packung nachlesen kann, von welchem Bauern das Fleisch kommt.

Diese Transparenz und der persönliche Kontakt zu den Zulieferern gehört zu Ihrer gelebten Firmenphilosophie. Was bringt Ihnen das fürs Unternehmen?

HIPPESROITHERWir haben eine sehr enge Beziehung zu unseren Partnerbauern. Durch Corona wurde diese nochmal gestärkt. Wir machen das nicht als Marketinggag, sondern aus tiefster Überzeugung. Wir wollen, dass die österreichische Landwirtschaft gestärkt wird und ihr die Wertschätzung entgegengebracht wird, die sie verdient hat. Endverbraucher nehmen die Landwirte oft nur dann wahr, wenn zufällig der Traktor vor ihnen auf der Straße fährt. Am Ende des Tages sind das aber genau die Leute, die unsere Lebensmittel produzieren und einen wesentlichen Beitrag zur österreichischen Kulturlandschaft leisten. Wir sollten stolz auf die hervorragende Produktion in Österreich sein. Diese Wertschätzung gehört den Bauern gegenüber zum Ausdruck gebracht. Ich glaube, dass durch unsere Herkunftskennzeichnung der Stellenwert des Bauern, der mit seinem Namen auf jedem Produktetikett steht, deutlich gehoben wird.

Warum ist Ihnen die Herkunftskennzeichnung so wichtig?

HIPPESROITHERNur so können die österreichische Landwirtschaft und die heimischen Betriebe gestärkt werden und die Umwelt, das Klima und der Tierschutz positiv beeinflusst werden: So können sich Kunden im Geschäft bewusst für Produkte entscheiden, von denen sie wissen, woher die Rohstoffe darin kommen. Es wird viel zu oft nur darüber geredet – es wird Zeit, dass es endlich umgesetzt wird. Es ist eine der größten Chancen der österreichischen Wirtschaft, wenn diese Kennzeichnung implementiert wird. In den nächsten Jahren muss das Thema Herkunftskennzeichnung klar im Fokus stehen und auch seitens der Politik unbedingt vorangetrieben werden.

Welche sind das?

HIPPESROITHERIn die Gourmetfein-Produkte kommt ausschließlich Schweine- und Rindfleisch von unseren Partner-Bauern. Die Futtermittel sind zu 100 Prozent gentechnikfrei. Dazu muss man vielleicht auch wissen, dass jährlich rund 600.000 Tonnen gentechnisch verändertes Soja aus Südamerika importiert werden und in der heimischen Schweinemast eingesetzt werden. Das kann nicht unser Weg sein. Wenn wir uns schon Regionalität an die Fahnen heften, müssen wir auch unmittelbar beeinflussen, dass wir es anders machen._

Die Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln ist eine Frage des Wollens, nicht des Könnens.

Florian Hippesroither Geschäftsführer, Gourmetfein

Gourmetfein in Zahlen

Standortgröße4.700 m2 Gebäudefläche auf 22.738 m2 Grundfläche

Mitarbeiter am Standort200

Zulieferbetriebe aus der Region46 Schweine- und 200 Rinderbauern

Tiere, die jährich verarbeitet werdenrund 60.000 Schweine und 2.500 Jungstiere

#Ähnliche Artikel

PR

Ein Sudkessel, zwei Generationen

Als „jung und noch jünger“ bezeichnen sich Josef Wasner und Felix Schiffner von der Vorarlberger Brauerei Fohrenburg. Die beiden sympathischen Braumeister befinden sich zurzeit inmitten eines Generationenwechsels – im Sommer 2022 übernimmt Schiffner das Ruder, während sich sein Vorgänger bereits auf den wohlverdienten Ruhestand freut. Ein Gespräch mit zwei Generationen, die seit jeher ihr Handwerk lieben.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

„Ein Königreich für eine Traube“

Am [Weingut K+K Kirnbauer](https://www.phantom.at/) werden von Markus Kirnbauer und seinem Vater Walter Rebsorten wie Blaufränkisch, Merlot, Cabernet, Syrah, Zweigelt, Welschriesling, Sauvignon Blanc und Chardonnay kultiviert. Das Gut umfasst 45 Hektar Rebfläche, auf denen die Rot- und Weißweine an- und ausgebaut werden. Sowohl im Weingarten als auch am Weingut hat sich die Eigentümerfamilie der Nachhaltigkeit und der biologischen Bewirtschaftung verschrieben.

Grün im Gesicht?

„Nachhaltigkeit hat viele Gesichter“, sagt Markus Bürger, Generalsekretär des Österreichischen Rats für nachhaltige Entwicklung. „Für mich bedeutet es, zukunftsgerichtete Aktivitäten zu setzen.“ Doch wie sehen diese konkret aus? Wir haben beim Nachhaltigkeitsexperten selbst und bei Unternehmern verschiedener Branchen nachgefragt.

Wie Kühlschränke aus Asien zu Autos in Österreich wurden

Was haben Asien und (Ober-)Österreich gemeinsam? Zumindest die Leidenschaft für Autos und das Bedürfnis, die Branche mit neuen Innovationen voranzutreiben. Bei der Autowelt Linz und dem chinesischen Automobilgiganten Geely sorgt diese Philosophie für Verbundenheit. Andreas Parlic, geschäftsführender Gesellschafter des Linzer Unternehmens, spricht mit uns über die Zusammenarbeit, eine mögliche Revolution des Taxis und die Zukunft der E-Mobilität in Österreich.

Freistädter Unternehmen sichert Ikea-Stromversorgung

Das Freistädter Unternehmen [Neoom](https://neoom.com/) setzte für die neue Ikea-Filiale in Wien einen Batteriespeicher für die Photovoltaik-Anlage um. Der Speicher kann im Falle eines Blackouts das Gebäude mit Strom versorgen und ist für das junge Unternehmen ein Vorzeigeprojekt. Gründer Walter Kreisel hat ambitionierte Ziele: Er will den monopollastigen Energiemarkt aufbrechen und die Energiewende beschleunigen.

Aus Österreich, für Österreich

Seit 1999 als Experte im Nahrungs- und Genussmittelbereich tätig, bezeichnet Gerald Hackl die [Vivatis Holding](https://www.vivatis.at/de) heute als „Dach österreichischer Klein- und Mittelbetriebe im Nahrungs- und Genussmittelbereich sowie spezieller Produktions- und Dienstleistungsunternehmen“. Im Interview spricht der Vorstandsvorsitzende über die Rolle der österreichischen Landwirtschaft in Europa, den Stellenwert von Regionalität und Nachhaltigkeit und über die wichtigsten Erfolgsfaktoren seines Unternehmens.

Was steckt wirklich hinter Bio?

Wussten Sie, dass die Herstellung von Stickstoffdünger für die Landwirtschaft jährlich rund 800 Millionen Tonnen CO2 freisetzt? Und wussten Sie, dass Bioprodukte eigentlich billiger sind als konventionelle Ware? Nicht? Dann aufgepasst! „Die Hoflieferanten“ setzen sich für nachhaltige Produkte ein, vernetzen sich mit regionalen Bioproduzenten und entwickeln neue Absatzwege. Mittlerweile gibt es vier Hoflieferanten-Supermärkte in Oberösterreich und Niederösterreich – weitere sollen folgen. Sebastian Thaller, Geschäftsführer von [„Die Hoflieferanten“](https://www.diehoflieferanten.at/), klärt über Fakten und Mythen in der Biowirtschaft auf.

PR

Nachhaltigkeit als oberste Priorität

Die [Brau Union Österreich](https://www.brauunion.at/) hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 CO2-neutral zu produzieren, bis 2040 soll sogar die Logistik klimaneutral werden. An einigen Standorten wurden schon maßgebliche Schritte dafür gesetzt – wie etwa in der Grünen Brauerei Göss in Leoben und der Grünen Brauerei Schladming. Für seine wertvollen Beiträge zum Umwelt- und Klimaschutz wurde das Unternehmen bereits zum dritten Mal in Folge bei der „Green Brands“-Gala geehrt.

Kann Urlaub nachhaltig sein?

Hektisch wird‘s allemal, alle Jahre wieder garantiert zur selben Zeit. Im Weihnachts-Countdown angekommen, schreit es vor allem nach einem: nach einer Auszeit derbesonderen Art. Wie wäre es mit der nachhaltigen Urlaubsbox „BEWUSSTerLEBEN“ aus dem Hause [Invent](https://www.invent-europe.com/)? Als Novum unter den Urlaubserlebnissen bietet sich ein nachhaltiger Escape-Moment in ausgesuchten Premiumhotels zum Verschenken oder Selbstgenießen an.

Genussland pur

„Den echten Geschmack einer Region zu erkosten und zu genießen, wird immer mehr zu einem Leitmotiv im Tourismus“, sagt Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. Auch Oberösterreich soll sich deshalb durch ein Zusammenwirken der regionalen Betriebe mit dem heimischen Tourismus eine Sonderstellung bei Genusstouristen erarbeiten. Die Voraussetzungen dafür wären jedenfalls gut.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Mehr als ... ich möchte auch grün erscheinen.

Mode, Mobilität, Immobilien und sogar die Vermögensanlage – Nachhaltigkeit, wohin das Auge reicht. In Zeiten des Klimawandels ist Umweltschutz „trendy“ geworden. Nachhaltigkeit hat sich ohne Zweifel zur werbewirksamen Maßnahme entwickelt. Wie man abseits der Imagepolitur auch strategisch vom Öko-Gedanken profitieren kann, zeigt ein Blick auf die Industrie.

PR

Die drei Meisterbrauer

Macht es überhaupt noch einen Unterschied, wo sich ein Unternehmen befindet? Löscht die Digitalisierung nicht alle Distanzen, aber auch alle lokalen Besonderheiten aus? Die Braumeister der drei steirischen Brauereien, die zur Brau Union Österreich gehören, treten den Gegenbeweis an: Ihre Erfahrungen zeigen, welche Chancen sich ergeben, wenn Unternehmen, Mitarbeiter und Standort miteinander in Kontakt treten.

„Kernöl ist das i-Tüpferl“

2016 gründete Verena Kassar gemeinsam mit Sarah Reindl [„Das Gramm“](https://www.dasgramm.at/), das erste verpackungsfreie Geschäft in Graz. „Wir waren damals auf der Suche nach der Traumfirma, die in alle Richtungen fair wirtschaftet. Die gab es aber nicht, also haben wir selbst eine gegründet, wo das möglich ist“, so Kassar. Vier Jahre später hat sich ihr Konzept bewiesen: 2018 eröffneten die beiden Gründerinnen einen zweiten Markt, „Das Dekagramm“, und jetzt entsteht in Kooperation mit Biogärtnerin Angelika Ertl, bekannt aus der ORF-Magazin-Sendung „heute leben“, eine eigene Bio-Landwirtschaft. Uns verrät die gebürtige Obersteirerin einiges über sich und ihr Heimatbundesland.