„Ein Königreich für eine Traube“

Am Weingut K+K Kirnbauer werden von Markus Kirnbauer und seinem Vater Walter Rebsorten wie Blaufränkisch, Merlot, Cabernet, Syrah, Zweigelt, Welschriesling, Sauvignon Blanc und Chardonnay kultiviert. Das Gut umfasst 45 Hektar Rebfläche, auf denen die Rot- und Weißweine an- und ausgebaut werden. Sowohl im Weingarten als auch am Weingut hat sich die Eigentümerfamilie der Nachhaltigkeit und der biologischen Bewirtschaftung verschrieben.

Hoch über den Weingärten von Deutschkreutz im Burgenland thront das Weingut der Familie Kirnbauer. Der Fern- und der Ausblick von der Terrasse sind – passend dazu – majestätisch. Das Plateau hoch über dem „Blaufränkisch-Land“ bietet ideale Voraussetzungen für den Weinbau. Schwere Löss- und Lehmböden; warmer, trockener Wind aus der pannonischen Tiefebene und die Thermik des nahen Neusiedlersees sind der Garant für große Weine. Dem Zufall wird hier nicht viel überlassen, eher sind es die vielen Puzzlesteine, die den Leitsatz des Hauses „Ein Königreich für eine Traube“ zum gelebten Versprechen werden lassen.

Eine Melange aus jahrzehntelanger Erfahrung, sorgfältiger und sensibler Handarbeit und dem Einsatz neuester Technologie lässt Jahrgang für Jahrgang außergewöhnliche Weine entstehen. „Schonendste Behandlung der Trauben, mehrfache Selektion der gelesenen Beeren, individuelle Steuerung der Gärung und ein behutsamer Füllvorgang sind für uns selbstverständlich“, sagt Markus Kirnbauer. Die Weine reifen im Keller in über 1.000 Barrique-Fässern bis zu drei Jahre lang: „So entstehen ausdrucksstarke Weine der Spitzenklasse“, erklärt der Winzer.

Vision mit Tradition

Weinbau war in der seit über 350 Jahren in Deutschkreutz ansässigen Familie seit jeher ein Thema – doch erst Walter und Irmgard Kirnbauer verliehen dieser Leidenschaft Ausdruck, indem sie 1979, im Geburtsjahr der Marke K+K, die ersten Weine unter eigener Flagge in die Flasche brachten.

„Das K+K steht für den starken Zusammenhalt der Familie, die Gemeinsamkeit und das Zusammenspiel der Generationen. Es steht für eine Vision, diesen Weinbaubetrieb über Generationen weiterzugeben“, sagt Markus Kirnbauer, der 2010 die Verantwortung der Weinbereitung übernahm und seit 2015 den gesamten Betrieb leitet: „Das ‚+‘ steht aber auch für die Mitglieder unserer Genossenschaft und für viele Freunde und Kunden des Hauses, die jederzeit herzlich willkommen sind.“

Gelebte Nachhaltigkeit

Sowohl im Weingarten als auch am Weingut hat sich die Eigentümerfamilie der Nachhaltigkeit und der biologischen Bewirtschaftung verschrieben. Respektvoller Umgang mit der Natur, die Schonung der Ressourcen und ein minimaler CO2-Fußabdruck sollen es auch den nachfolgenden Generationen ermöglichen, unter optimalen Bedingungen Weinbau im Mittelburgenland zu betreiben._

# the BIG 5 der Nachhaltigkeit

  • 01 Hundertprozentiger Einsatz regenerativer Energiequellen
  • 02 Minimale Anzahl von Traktordurchfahrten zur Umwelt- und Bodenschonung
  • 03 Rigoroser Verzicht auf Herbizide und Insektizide
  • 04 Soziale Verantwortung
  • 05 Regionale Beschaffung

#Ähnliche Artikel

PR

Ein Sudkessel, zwei Generationen

Als „jung und noch jünger“ bezeichnen sich Josef Wasner und Felix Schiffner von der Vorarlberger Brauerei Fohrenburg. Die beiden sympathischen Braumeister befinden sich zurzeit inmitten eines Generationenwechsels – im Sommer 2022 übernimmt Schiffner das Ruder, während sich sein Vorgänger bereits auf den wohlverdienten Ruhestand freut. Ein Gespräch mit zwei Generationen, die seit jeher ihr Handwerk lieben.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

Freistädter Unternehmen sichert Ikea-Stromversorgung

Das Freistädter Unternehmen [Neoom](https://neoom.com/) setzte für die neue Ikea-Filiale in Wien einen Batteriespeicher für die Photovoltaik-Anlage um. Der Speicher kann im Falle eines Blackouts das Gebäude mit Strom versorgen und ist für das junge Unternehmen ein Vorzeigeprojekt. Gründer Walter Kreisel hat ambitionierte Ziele: Er will den monopollastigen Energiemarkt aufbrechen und die Energiewende beschleunigen.

Grün im Gesicht?

„Nachhaltigkeit hat viele Gesichter“, sagt Markus Bürger, Generalsekretär des Österreichischen Rats für nachhaltige Entwicklung. „Für mich bedeutet es, zukunftsgerichtete Aktivitäten zu setzen.“ Doch wie sehen diese konkret aus? Wir haben beim Nachhaltigkeitsexperten selbst und bei Unternehmern verschiedener Branchen nachgefragt.

Wie Kühlschränke aus Asien zu Autos in Österreich wurden

Was haben Asien und (Ober-)Österreich gemeinsam? Zumindest die Leidenschaft für Autos und das Bedürfnis, die Branche mit neuen Innovationen voranzutreiben. Bei der Autowelt Linz und dem chinesischen Automobilgiganten Geely sorgt diese Philosophie für Verbundenheit. Andreas Parlic, geschäftsführender Gesellschafter des Linzer Unternehmens, spricht mit uns über die Zusammenarbeit, eine mögliche Revolution des Taxis und die Zukunft der E-Mobilität in Österreich.

Kann Urlaub nachhaltig sein?

Hektisch wird‘s allemal, alle Jahre wieder garantiert zur selben Zeit. Im Weihnachts-Countdown angekommen, schreit es vor allem nach einem: nach einer Auszeit derbesonderen Art. Wie wäre es mit der nachhaltigen Urlaubsbox „BEWUSSTerLEBEN“ aus dem Hause [Invent](https://www.invent-europe.com/)? Als Novum unter den Urlaubserlebnissen bietet sich ein nachhaltiger Escape-Moment in ausgesuchten Premiumhotels zum Verschenken oder Selbstgenießen an.

Geschmackssache Verzicht

Wer Leberkäse mag, wird den von [Gourmetfein](https://www.gourmetfein.com/) wahrscheinlich lieben. Der oberösterreichische Lebensmittelproduzent geht einen völlig anderen Weg und setzt bei der Lebensmittelherkunft auf 100-prozentige Transparenz und Regionalität. Warum das die österreichische Landwirtschaft stärkt und wie sich Gourmetfein-Geschäftsführer Florian Hippesroither dafür einsetzt, erzählt er uns im persönlichen Gespräch.

Was steckt wirklich hinter Bio?

Wussten Sie, dass die Herstellung von Stickstoffdünger für die Landwirtschaft jährlich rund 800 Millionen Tonnen CO2 freisetzt? Und wussten Sie, dass Bioprodukte eigentlich billiger sind als konventionelle Ware? Nicht? Dann aufgepasst! „Die Hoflieferanten“ setzen sich für nachhaltige Produkte ein, vernetzen sich mit regionalen Bioproduzenten und entwickeln neue Absatzwege. Mittlerweile gibt es vier Hoflieferanten-Supermärkte in Oberösterreich und Niederösterreich – weitere sollen folgen. Sebastian Thaller, Geschäftsführer von [„Die Hoflieferanten“](https://www.diehoflieferanten.at/), klärt über Fakten und Mythen in der Biowirtschaft auf.

PR

Nachhaltigkeit als oberste Priorität

Die [Brau Union Österreich](https://www.brauunion.at/) hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 CO2-neutral zu produzieren, bis 2040 soll sogar die Logistik klimaneutral werden. An einigen Standorten wurden schon maßgebliche Schritte dafür gesetzt – wie etwa in der Grünen Brauerei Göss in Leoben und der Grünen Brauerei Schladming. Für seine wertvollen Beiträge zum Umwelt- und Klimaschutz wurde das Unternehmen bereits zum dritten Mal in Folge bei der „Green Brands“-Gala geehrt.

Aus Österreich, für Österreich

Seit 1999 als Experte im Nahrungs- und Genussmittelbereich tätig, bezeichnet Gerald Hackl die [Vivatis Holding](https://www.vivatis.at/de) heute als „Dach österreichischer Klein- und Mittelbetriebe im Nahrungs- und Genussmittelbereich sowie spezieller Produktions- und Dienstleistungsunternehmen“. Im Interview spricht der Vorstandsvorsitzende über die Rolle der österreichischen Landwirtschaft in Europa, den Stellenwert von Regionalität und Nachhaltigkeit und über die wichtigsten Erfolgsfaktoren seines Unternehmens.

Genussland pur

„Den echten Geschmack einer Region zu erkosten und zu genießen, wird immer mehr zu einem Leitmotiv im Tourismus“, sagt Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. Auch Oberösterreich soll sich deshalb durch ein Zusammenwirken der regionalen Betriebe mit dem heimischen Tourismus eine Sonderstellung bei Genusstouristen erarbeiten. Die Voraussetzungen dafür wären jedenfalls gut.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Mehr als ... ich möchte auch grün erscheinen.

Mode, Mobilität, Immobilien und sogar die Vermögensanlage – Nachhaltigkeit, wohin das Auge reicht. In Zeiten des Klimawandels ist Umweltschutz „trendy“ geworden. Nachhaltigkeit hat sich ohne Zweifel zur werbewirksamen Maßnahme entwickelt. Wie man abseits der Imagepolitur auch strategisch vom Öko-Gedanken profitieren kann, zeigt ein Blick auf die Industrie.

PR

Die drei Meisterbrauer

Macht es überhaupt noch einen Unterschied, wo sich ein Unternehmen befindet? Löscht die Digitalisierung nicht alle Distanzen, aber auch alle lokalen Besonderheiten aus? Die Braumeister der drei steirischen Brauereien, die zur Brau Union Österreich gehören, treten den Gegenbeweis an: Ihre Erfahrungen zeigen, welche Chancen sich ergeben, wenn Unternehmen, Mitarbeiter und Standort miteinander in Kontakt treten.

„Kernöl ist das i-Tüpferl“

2016 gründete Verena Kassar gemeinsam mit Sarah Reindl [„Das Gramm“](https://www.dasgramm.at/), das erste verpackungsfreie Geschäft in Graz. „Wir waren damals auf der Suche nach der Traumfirma, die in alle Richtungen fair wirtschaftet. Die gab es aber nicht, also haben wir selbst eine gegründet, wo das möglich ist“, so Kassar. Vier Jahre später hat sich ihr Konzept bewiesen: 2018 eröffneten die beiden Gründerinnen einen zweiten Markt, „Das Dekagramm“, und jetzt entsteht in Kooperation mit Biogärtnerin Angelika Ertl, bekannt aus der ORF-Magazin-Sendung „heute leben“, eine eigene Bio-Landwirtschaft. Uns verrät die gebürtige Obersteirerin einiges über sich und ihr Heimatbundesland.