Diese 6 Fähigkeiten brauchen wir auf dem modernen Arbeitsmarkt

Fragen Sie sich auch öfter, worauf es in der modernen Arbeitswelt ankommen wird? Dann haben wir gute Nachrichten für Sie. Das Bildungsconsulting der Wirtschaftskammer Tirol liefert mit seiner Analyse „Futur – Dialog mit der Zukunft“ nämlich einen geeigneten Leitfaden. Und zwar in Form einer Kompetenzlandkarte, der „ein modernes Modell zur Entwicklung jener Kompetenzen, die in Zukunft von hoher Bedeutung sind“, zugrunde liegt, so die Wirtschaftskammer Tirol. Wir haben uns die sechs zukunftssicheren Skills angeschaut.

Digitalisierung, Fachkräftemangel, Industrie 4.0 und und und … – der Arbeitsmarkt befindet sich im Wandel. Das stellt auch Bewerber und Personal vor neue Herausforderungen. Die Futur-Kompetenzlandkarte soll Abhilfe schaffen. Sie bietet einen Leitfaden darüber, worauf es in der Arbeitswelt von morgen ankommen wird. Das Ziel? Ein praxisbezogenes Tool für Unternehmen und Arbeitnehmer ins Leben zu rufen. Es soll beim Erstellen von Anforderungsprofilen und bei der Vorbereitung auf Bewerbungsgespräche beratend helfen, aber auch die Personalentwicklung und ein positives Talentmanagement durch Coachings und Trainings sichern. „Es ergänzt in optimaler Weise Ansätze aus dem Mitarbeitergespräch beziehungsweise einer strategischen Personalplanung“, schreiben die Experten.

Die Studie ist in vier Schritte unterteilt: Von der Identifizierung relevanter Fähigkeiten über eine Bestandsaufnahme der aktuellen Situation bis hin zu deren Potential. Abgerundet wird das Ganze durch praktische Entwicklungsmaßnahmen, um Letzteres auszuschöpfen. Das Team des Bildungsconsultings bietet daher Workshops an – für die optimale Umsetzung wurde sogar eine eigene Software entwickelt. Insgesamt umfasst das Modell sechs verschiedene Kompetenzen. Hier ein Überblick.

01 Basisfähigkeiten

Ein gesundes Fundament

Generell gelten soziale Umgangsformen als A und O in der Berufswelt, früher wie heute. Seinem Gegenüber Höflichkeit und Respekt entgegenzubringen gilt daher als Grundkompetenz. Hinzu kommen sprachliche, kognitive und körperliche Basisfähigkeiten. Denn ein gesunder Hausverstand, eine angemessene Ausdrucksweise sowie gewisse fein- und grobmotorische Fähigkeiten sind losgelöst vom exakten Jobprofil eigentlich immer von Vorteil.

02 Persönliche Fähigkeiten

Individualität als Ass im Ärmel

Talent ist das eine, Fleiß das andere. Die Experten unterscheiden zwischen zehn verschiedenen Skills, die vor allem eines gemeinsam haben: die individuelle Bemühung. Resilienz, Zuverlässigkeit, Selbstreflexion und -organisation oder eine große Lernbereitschaft sind in erster Linie eine Frage des Charakters, nicht der Begabung.

03 Methodische Fähigkeiten

Herr der Lage sein

In jedem Job gibt es immer wieder Auf und Abs – Hand aufs Herz, sonst wäre uns allen doch auch viel zu schnell langweilig, oder? Wichtig ist letztendlich nur, diese Schwierigkeiten zu verstehen und sie aus der Welt zu schaffen. Auch hierfür werden wieder zehn entscheidende Kompetenzbereiche genannt. Versierte Mitarbeiter zeichnen sich durch ihre innovativen und kreativen Problemlösungen aus. Kritisches, vernetztes und analytisches Denken ist dafür ein vielversprechender Ansatz. Denn auch Angestellte sollten in Zukunft ein gewisses Maß an unternehmerischen Fähigkeiten mit sich bringen.

04 Soziale Fähigkeiten

Teamwork makes the dream work

Fußball ist ein Mannschaftssport – das Berufsleben auch. Der Austausch mit Kollegen, Vorgesetzten und Kunden ist für die meisten im Joballtag gang und gäbe. Umso wichtiger ist es also, empathisch und kommunikativ auf Menschen zuzugehen. Teamfähigkeit und emotionale Intelligenz sind unabdingbar, wenn man „Teil der Mannschaft“ werden möchte. Auf der anderen Seite zeichnen sich moderne Chefs durch eine inspirierende und begeisternde Führung aus.

05 Digitale Fähigkeiten

Mit der Zeit gehen

„Mit der Zeit gehen!“ lautet das Stichwort, um in Zukunft nicht abgehängt zu werden. Digitale Arbeitsprozesse, Datenschutz und soziale Medien sind heutzutage nicht mehr wegzudenken. Sie erreichen in unserer Welt einen immer höheren Stellenwert. Digitale Fähigkeiten reichen laut Experten jedoch vom alltäglichen Umgang mit Computern und Smartphones bis hin zu ausgewiesenen fachlichen Kompetenzen auf dem Gebiet Data Science. So viel ist klar: Webdesign, Softwareentwicklung und Coding sind kein Nischenwissen mehr.

06 Fachliche Fähigkeiten

Spezialisierung als USP

Was die Anforderungen an die digitalen Fähigkeiten bereits andeuten, ist, dass Fachkompetenz eine wesentliche Rolle in Sachen Qualifikation spielt. Die Nachfrage nach Fachkräften ist schließlich eine Konstante auf dem Arbeitsmarkt. Für die meisten Berufe, gewisse Ausbildungen und bestimmte Tätigkeiten bedarf es nun mal eines gezielten Expertenwissens. Dieses kann beispielsweise technischer, handwerklicher, wissenschaftlicher oder medizinischer Natur sein. Bei all dem Umbruch, den Veränderungen und neuen Anforderungen, die der Arbeitsmarkt im Wandel mit sich bringt, ist und bleibt Sachkompetenz eine verlässliche Größe._

#Ähnliche Artikel

Endlich Matura! WoMI(N)T geht’s weiter?

Große Zukunftsbranchen wie die Industrie suchen neugierige Talente und bieten umgekehrt die Möglichkeit, unsere Welt von morgen aktiv mitzugestalten. Egal ob beim direkten Berufseinstieg, bei der Lehre mit Matura oder im Rahmen eines spannenden Studiums, so viel steht fest: Die MINT-Nachfrage boomt. Ein Einblick.

Warum gerade jetzt der beste Moment zum Gründen ist

Es ist die Mischung aus großer Liebe zum Design, einem angeborenen Wirtinnen-Gen und einer großen Portion Mut, die Katharina Weglehner zum Gründen bewegt hat. Vor allem aber liegt es an ihrer tiefen Überzeugung, dass ihre Idee gerade jetzt am Markt gebraucht wird: ein Hotelprojekt, das dem Fachkräftemangel trotzt, das gleichzeitig ein Design-Showroom ist und rechtzeitig zum Kulturhauptstadtjahr junge, kulturbegeisterte Leute nach Bad Ischl lockt.

Sie haben es getan!

Den Mut aufgebracht. Das Risiko auf sich genommen. Sich selbst verwirklicht. Nächtelang nicht geschlafen. Eine Idee geboren. Und wieder verworfen. Jubelnd gelacht. Verzweifelt geweint. Aber immer daran geglaubt. Und immer weitergemacht. 5 Geschichten. 5 Gründe zum Gründen.

Ein Arbeitsplatz aus der Vog(e)lperspektive

Was braucht es, um ein:e gute:r Stylist:in zu sein? Natürlich die richtige Basisausbildung! Aber auch genügend Herzblut für den Job sowie die Möglichkeit, sich laufend weiterzuentwickeln und zu verbessern. Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen bei Coiffeur Vogl. Und merken: Auf den 330 Quadratmetern mitten in Linz fühlen sich nicht nur die Kund:innen sichtlich wohl, sondern auch das 20-köpfige Team.

Unternehmerin seit der Kindheit

Stefanie Schauer lebt ihren Traum – den Traum vom Unternehmertum. Neben einer eigenen Werbeagentur gründete sie 2014 das Softwareunternehmen Offisy, das sie trotz einiger Rückschläge mit eisernem Durchhaltevermögen zu einem erfolgreichen Unternehmen aufbaute.

Alles (k)eine Frage des Images

Was im Hochsommer das Eintauchen ins kühle Nass ist, ist beim Fachkräftemangel das Eintauchen in die Welt der Lehre. Ausbildungsbetriebe sichern sich so die Fachkräfte von morgen – und Arbeitnehmer:innen entscheiden sich damit für zukunftsfähige Karrierewege. Welche Talente dort schlummern und welche Möglichkeiten dadurch entstehen? Das zeigen uns ausgewählte Best-Practice-Beispiele.

„Wir alle haben unterschiedliche Lebensläufe und Backgrounds …“

... genau deshalb funktioniert die Zusammenarbeit so gut. Zumindest, wenn es nach Karin Schnirch geht. Mittlerweile Senior Consultant bei mgm consulting partners austria, ist die sympathische Salzburgerin als Quereinsteigerin das beste Beispiel dafür, wie wichtig Offenheit und Flexibilität am modernen Arbeitsmarkt sind – sowohl auf Seiten der Arbeitnehmer:innen als auch der Arbeitgeber:innen. Mit uns spricht sie über das Erfolgskonzept „Freiheit im Job“ und den echten mgm-Spirit.

„Wer gerne kickt, sollte nicht Handball spielen müssen“

Schon Mitte der 1990er Jahre erkannte man beim W&H Dentalwerk, dass sich die Organisation des Unternehmens grundlegend ändern muss, wenn man weiterhin wachsen und gleichzeitig den sich verändernden Bedürfnissen der Mitarbeitenden gerecht werden möchte. Herbert Traschwandtner, Mitglied der Geschäftsleitung, war bei der Neustrukturierung aktiv dabei und ist im Unternehmen Experte für die sogenannte Teamorganisation. Mit uns spricht er über deren Stärken und Herausforderungen.

Work smarter, not harder

Bedeutet höhere Produktivität automatisch auch mehr Anstrengung? Keinesfalls, glaubt man den folgenden drei Methoden. Sie sollen dabei helfen, die eigenen Arbeitsabläufe smarter zu gestalten. Wir haben sie genauer unter die Lupe genommen.

Ein Tag voller Chancen

Der „JKU-Karrieretag“ am 12. Oktober bietet für Studierende ein ungezwungenes Umfeld, um nationale und internationale Top-Unternehmen kennenzulernen. In mehreren Vorträgen werden zusätzlich Tipps von Expert:innen vermittelt, wie die ideale Offline- und Onlinebewerbung aussieht.

Die eigene Spur gefunden

Gernot Kujal hat in seinem Berufsleben eine wahre Achterbahnfahrt hinter sich: Der freiberufliche Mitarbeiter bei einem kleinen Finanzdienstleister wird zum hofierten Star in der Verkaufsszene und macht sich selbstständig. Bis ihn ein Burnout fast in den Selbstmord treibt und er Konkurs anmelden muss. Vor einigen Jahren gründete er mit der Talenteschmiede wieder ein Unternehmen – und hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt.

Wer die besten Köpfe sucht …

… findet diese nicht immer auf Anhieb. Oder anders formuliert: Der Fachkräftemangel zählt zu den größten Gefahren am österreichischen Arbeitsmarkt. Über eine historische Herausforderung für die heimische Wirtschaft.

Warum es ein Warum braucht

Sie haben das Rad tatsächlich neu erfunden. Jedenfalls das Kinderrad. Die Idee dazu ist Woom-Gründer Marcus Ihlenfeld und Christian Bezdeka aus Eigennutz gekommen. Um diese auch umzusetzen, brauchte es vor allem zwei Dinge: „Wir hatten von Anfang an ein Why“ und „Wir haben uns wie Yin und Yang ergänzt.“

Von der digitalen Nomadin zur Agenturgründerin

Marketing und Reisen, das sind die zwei großen Leidenschaften von Melanie Hetzer. Und beides lebt sie als Gründerin der Onlinemarketing-Agentur Upgreat aus. Selbstständig sein bedeutet für die junge Niederösterreicherin Freiheit und Flexibilität. Dass sie genau zum Ausbruch der Coronapandemie gegründet hat, sei mehr Vor- als Nachteil gewesen.

Neue Schritte wagen

Wie wäre es damit, neue berufliche Herausforderungen anzunehmen und den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen? Wir stellen einige Um-, Ein- und Aufsteiger:innen vor, die dies gewagt haben und spannende Karrierewege einschlagen.

Auf zu neuen Ufern

Den Schritt wagen und neue Herausforderungen annehmen? Zu neuen Ufern aufbrechen? Neue Karrierewege gehen? Auf jeden Fall! Wir stellen einige Um-, Ein- oder Aufsteiger:innen vor, die ihre Karriere auf das nächste Level bringen.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.