„Manchmal sind Klischees auch gut“

Auch im Informationszeitalter kämpfen zahlreiche Berufe oder Branchen mit Klischees, die sich oft seit Jahrzehnten hartnäckig halten. Wir nehmen einige der gängigsten Vorurteile unter die Lupe – und klären auf.

Industriebranche

Welt retten statt Hochofen

Schweißgetränkt und mit rußverschmiertem Gesicht am Hochofen schuften oder stundenlange eintönige Fließbandarbeit – einige Menschen verbinden diese Klischees mit einer Karriere in der Industriebranche. „Tatsächlich ist die Realität aber eine ganz andere“, sagt Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich. Die Industrie biete sehr vielfältige und technologisch spannende Jobs. Haindl-Grutsch: „In der Industrie gibt es mit Sicherheit mehr Abwechslung als in jedem anderen Wirtschaftssegment.“ Die Industriebetriebe sind in der Regel deutlich größer als der Durchschnitt. Die Folgen: eine stärkere Internationalisierung mit mehr Angeboten für Karriere im Ausland, eine bessere Ausstattung und vielfältige Themenbereiche.

In der Industrie gibt es mit Sicherheit mehr Abwechslung als in jedem anderen Wirtschaftssegment.

Joachim Haindl-Grutsch Geschäftsführer, Industriellenvereinigung Oberösterreich

Industrie als Lösung für Umweltschutz

Ein Bekanntheitsproblem hätten die heimischen Industriebetriebe normalerweise nicht. „Die Leitbetriebe sind sehr präsent“, sagt Haindl-Grutsch. Die Ursachen für den Fachkräftemangel, der auch diese Branche betrifft, beginnen aber schon früh, nämlich in der Schulzeit. „Mathematik und Naturwissenschaften haben ein schlechtes Image“, erklärt der Geschäftsführer, „das Problem ist, dass der Mathematikunterricht oft wenig praxisbezogen und veraltet ist.“ Später, bei der Studienwahl, setze sich das Problem fort. „Viele junge Menschen wollen etwas Positives bewirken und bewerben sich für einen Platz als Medizinstudent, sehen aber keinen tiefergehenden Sinn für ein MINT-Studium“, erklärt Haindl-Grutsch. Dabei gebe es in der Industrie entgegen gängiger Klischees zahlreiche Möglichkeiten, die Welt zum Besseren zu verändern. Haindl-Grutsch: „Stichwort Klimawandel, Kunststoffabfälle oder Recycling – in zahlreichen Bereichen braucht es industrielle Innovationen.“ Die Industrie sei nicht das Problem, sondern die Lösung. „Ohne neue Technologien gibt es keinen Klimaschutz. Die Antwort auf einen CO2-neutralen Planeten liegt nicht im Verzicht, sondern in der industriegetriebenen Forschung“, sagt Haindl-Grutsch.

Versicherungen

Nervige Klinkenputzer und spießige Innendienstler?

Versicherungsangestellte wollen als Vertriebler möglichst aggressiv Verträge verkaufen, die gar nicht gebraucht werden – oder sind spießige Innendienstmitarbeiter. „Diese Klischees kommen uns immer wieder unter, treffen aber absolut nicht zu“, sagt Katrin Hartl, Bereichsdirektorin Personal, Oberösterreichische Versicherung AG. Besonders Bewerber hätten oft ein falsches Bild. „Sie glauben, dass man als Quereinsteiger direkt Versicherungen verkaufen kann“, sagt Hartl. Tatsächlich benötigt man dafür aber eine zwölfmonatige Ausbildung, in der etliche Schulungen durchlaufen werden. Das Berufsbild sei durch zahlreiche Reglementierungen viel komplexer geworden.

Bunter Innendienst

Auch der Innendienst sei viel bunter als von der Öffentlichkeit wahrgenommen. Hartl: „Wir haben Sachbearbeiterjobs mit viel Kundenkontakt, wir haben eine eigenständige IT-Abteilung, wir haben eine Ausbildungsabteilung, es gibt die verschiedensten Angebote.“ Versicherungen brauchen für alle Bereiche, in denen sie ihre Kunden versichern, Experten. „Wir haben in unserer Schadensabteilung etwa KFZ-Mechanikermeister und Baumeister, natürlich gibt es auch den Versicherungsmathematiker“, sagt Othmar Nagl, Generaldirektor der Oberösterreichischen Versicherung.

Viele Menschen sind der Meinung, dass wir in einem großen Palast sitzen und nur Prämien entgegennehmen.

Othmar Nagl Generaldirektor, Oberösterreichische Versicherung

Gerade die Versicherungsvermittler seien im Zweifelsfall meist auf der Seite ihrer Kunden. „Sie sehen sich oft als Lebensbegleiter und sind stolz darauf, wenn sie in der Schadensabteilung das Bestmögliche für ihre Kunden herausholen können“, erklärt Nagl. Er wünscht sich, dass Versicherungskunden mehr bewusst wird, dass sie Teil einer Versicherungsgemeinschaft sind. „Der ursprüngliche Versicherungsgedanke ist, dass man füreinander einsteht“, sagt Nagl, „viele Menschen sind aber der Meinung, dass wir in einem großen Palast sitzen und nur Prämien entgegennehmen, uns im Schadensfall aber immer wehren.“ Tatsächlich sei die gesamte Versicherungswirtschaft aber froh, wenn Schadenssummen, für die gehaftet wird, schnell und unkompliziert ausgezahlt werden können – unabhängig von der Schadenssumme.

Pflegefachassistenz

Hohe Verantwortung,nahe am Menschen

„Klischees sind nicht immer schlecht“, sagt Andrea Voraberger, Pflegedirektorin des Klinikums Wels-Grieskirchen. Das typische Bild der „Krankenschwester“ von früher habe auch etwas Gutes. „Viele Kinder haben gesagt, dass sie später einmal Krankenschwester werden wollen, weil sie ein klares Bild zu diesem Beruf im Kopf hatten“, sagt Voraberger. Genauso wie bei anderen Stereotypen habe ein klares Tätigkeitsprofil samt Image geholfen, Berufseinsteiger zu motivieren. Bei dem relativ neuen Berufsbild der Pflegefachassistenz fällt dieser Faktor weg. „Das Berufsbild ist leider noch weitgehend unbekannt. Wenn das Jobprofil nicht auf typische Begriffsmerkmale heruntergebrochen werden kann, ist es viel schwieriger, die eigene Tätigkeit zu kommunizieren und sich damit zu identifizieren“, erklärt die Pflegedirektorin. Mittlerweile gibt es in Krankenanstalten drei Pflegeberufe: die diplomierte Gesundheits- und Krankenpflege, die Pflegeassistenz und die fachlich dazwischen angesiedelte Pflegefachassistenz. Die ersten Absolventen der Pflegefachassistenz werden gerade in Pilotbereiche integriert und arbeiten nahe am Patienten. Sie werden in Zukunft eine tragende Säule der Pflege direkt am Patienten bilden. Besondere Motivation für junge Menschen sei heutzutage, einen sinnstiftenden Beruf zu haben. „Pflege ist ein sensibler und verantwortungsvoller Bereich. Der Beruf erfordert ein sehr hohes Verantwortungsbewusstsein und Flexibilität.

Der Beruf fordert ein sehr hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein.

Andrea Voraberger Pflegedirektorin, Klinikum Wels-Grieskirchen

Dafür sind wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehr dankbar“, sagt die Pflegedirektorin. Es sei wichtig, die schönen Seiten des Berufs zu erkennen: fachliche Expertise, vielfältige Möglichkeiten, das Miteinander im Team und der krisensichere Job. „Wer heute in der Pflege arbeiten möchte, erhält mit Sicherheit eine langfristige Stelle“, sagt Voraberger. Die Pflegefachassistenz sei daher auch für Quereinsteiger und Jobumsteiger spannend. Voraberger: „Manchmal braucht es etwas Mut, einen neuen Weg zu gehen.“

„Mein Beruf ist meine Erfüllung“

Der Pflegefachassistent Roman Echer ist längst von den schönen Seiten des Berufs überzeugt. „Mein Beruf ist meine Profession, ein Teil meines Lebens, der durch Hingabe, Lernen und Disziplin täglich wächst und vertieft wird“, sagt Echer, der im Klinikum Wels-Grieskirchen arbeitet. Auch er werde mit den klassischen Jobklischees der Branche konfrontiert. „Vielen Menschen ist nicht bewusst, welche Aufgaben, Pflichten und Verantwortung die Pflege mit sich bringt. Es wird sehr oft heruntergespielt oder belächelt, wenn es darum geht, was wir alles leisten“, sagt er. Ähnliche Beobachtungen hat auch Pflegefachassistentin Alexandra Aigner gemacht. „Viele wissen nicht, wie anspruchsvoll dieser Beruf und die Ausbildung wirklich sind“, sagt sie. Ihre Berufswahl bereut sie trotzdem nicht: Aigner: „Ohne meinen Beruf würde ich das Leben nicht so schätzen, wie ich es jetzt tue. Es ist meine Erfüllung im Leben, Menschen Gutes zu tun und sie in schwierigen Lebenssituationen bestmöglich zu unterstützen“, sagt sie. Sie rät jedem, den Beruf zu ergreifen, für den Menschlichkeit und Nächstenliebe Priorität haben. „Es ist eine absolute Erfüllung für einen selbst und macht einen stolz, so viel Dankbarkeit von den Patienten erfahren zu dürfen. Der direkte Kontakt mit den Patienten macht den Beruf so wunderbar“, erzählt sie._

Roman Echer, Pflegefachassistent Klinikum Wels-Grieskirchen

Pflegefachassistenz

Die Pflegefachassistenz ist ein Gesundheitsfachberuf, der 2016 eingeführt wurde. Pflegefachassistenten verfügen über mehr Kompetenzen als die Pflegeassistenten und nehmen zusätzliche Aufgaben wahr, erledigen unter anderem organisatorische Arbeiten und führen Maßnahmen durch, die ihnen von diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegern oder Ärzten im Rahmen der Diagnostik und Therapie übertragen wurden. Zwei Jahre dauert die Ausbildung zur Pflegefachassistenz – bei einem Umfang von insgesamt 3.200 Stunden.

#Ähnliche Artikel

Auf zu neuen Ufern

Den Schritt wagen und neue Herausforderungen annehmen? Zu neuen Ufern aufbrechen? Neue Karrierewege gehen? Auf jeden Fall! Wir stellen einige Um-, Ein- oder Aufsteiger:innen vor, die ihre Karriere auf das nächste Level bringen.

Bereit für neue Herausforderungen

Mut zur Veränderung? Bereit für neue Herausforderungen? Auf zu neuen Abenteuern? Ja, bitte, nur her damit! Wir bringen eine Auswahl an Um-, Ein- oder Aufsteigern, die neue Karriereschritte wagen.

Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

„Unsere Mission ist es, die Dinge anders zu machen“

Eine benutzerfreundliche Plattform, die Unternehmen hilft, die eigenen Maschinen zu digitalisieren; die Revolution des Kochboxen-Markts und kompromisslos faire Mode: ein genauer Blick auf einige der spannendsten Startups und ihre Produkte.

PR

Karrierechancen bei Habau Group

„Investition in unser Team bedeutet, in die Zukunft zu investieren.“ Über Jahrzehnte erfolgreich gewachsen, zählt die Habau-Unternehmensgruppe zu den Top Vier der österreichischen Bauindustrie – mit Schwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Um das nächste Kapitel der Erfolgsgeschichte zu schreiben, setzt Habau auf zukunftsorientierte Arbeitsplätze, vielfältige Aufgabenfelder und individuelle Entwicklungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter. Das Ziel: Top Drei der österreichischen Bauindustrie – mit europäischem Format.

PR

Karrierechancen bei HYPO Oberösterreich

Toprating, Prime-Status und ausgezeichneter Arbeitgeber: Die HYPO Oberösterreich ist nicht nur eine der erfolgreichsten Regionalbanken. Seit vielen Jahren zählt sie auch zu den beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. Ob Familienfreundlichkeit oder Gesundheitsangebote, die Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist der HYPO Oberösterreich ein ganz besonderes Anliegen: „Wir sind Begleiter, Unterstützer und Ermöglicher – für die Wirtschaft und die Menschen.“

PR

Karrierechancen bei MACO-Gruppe

Bekannt als Innovationstreiber, zählt MACO zu den Weltmarktführern in der Beschlagbranche. Teamgeist, Kreativität und Kundenorientierung machen den Hersteller für Fenster-, Tür- und Schiebetürbeschläge zu dem, was er ist: einem Unternehmen mit Weitblick, das frühzeitig Zukunftsszenarien in die Produktentwicklung einplant und für disruptive Lösungen in der Branche sorgt.

PR

Karrierechancen bei Oberösterreichische Versicherung AG

„Keine Sorgen, Oberösterreich“ – treffender könnte das Motto kaum sein. Denn in über 200 Jahren Unternehmensgeschichte gibt es wahrscheinlich keinen Schadensfall, den die Oberösterreichische Versicherung noch nicht erlebt hat. „Die Oberösterreichische“ ist die älteste Versicherung im Land und hat damit ihren Status als Lebensbegleiter im Bereich Sicherheit und Vorsorge mehr als bestätigt. Das Geheimnis dieser Langlebigkeit? Die Nähe zum Kunden, persönliche Beratung und eine hohe Servicequalität – auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung.

PR

Karrierechancen bei W&H Dentalwerk

Ob im Inland oder Ausland, ob für Quereinsteiger oder doch lieber von der Lehre bis zur Pension – das W&H Dentalwerk bietet zahlreiche Möglichkeiten. Das internationale Technologieunternehmen mit Sitz in Salzburg legt großen Wert darauf, dass die Mitarbeiter ihren ganz individuellen Karriereweg gestalten können. Über Wünsche, Vorstellungen und Visionen wird hier gerne gesprochen. Das Motto? Vielfalt statt Einheitsbrei!

Open for Business

Eine der ersten Herausforderungen für die meisten Unternehmensgründer ist der Businessplan. Johannes Pracher leitet die Startrampe, den Startup-Hub der Sparkasse Oberösterreich, und betreut dort Jungunternehmer auf ihrem Weg in und durch die Selbstständigkeit. Er verrät, wie der perfekte Businessplan gelingt.

Auf safari durch den förderdschungel

Er ist seit fünfzehn Jahren im Innovationsumfeld aktiv und hat bereits über 300 Unternehmen erfolgreich durch unterschiedlichste Förderprozesse geführt. Georg Schmidinger findet sich im dichten „Förderdschungel“ Österreichs bestens zurecht. Der Business Development Manager vom oberösterreichischen Inkubator tech2b verrät seine Tipps und Tricks – ein Crashkurs für Startups.

PR

Karrierechancen bei Entholzer Fenster und Türen

100 Jahre Firmengeschichte sprechen für sich: Entstanden aus einer kleinen Glaserei, produziert das Welser Traditionsunternehmen Entholzer heute jährlich bis zu 40.000 Fenster für Bauträger, Privatkunden, Wiederverkäufer und Fachhändler. „Wir ehren das Alte und begrüßen das Neue“ – der Firmenphilosophie entsprechend wird das Familienunternehmen seit letztem Jahr bereits in vierter Generation geführt. Was den neuen Geschäftsführern besonders wichtig ist? Kommunikation auf Augenhöhe und Mitarbeiter, die wie Freunde behandelt werden.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

New Work: die Arbeit der Zukunft

Wie wollen wir in Zukunft arbeiten? Welche Entwicklungen werden den Arbeitsmarkt maßgeblich bestimmen? Wie müssen Arbeitgeber und -nehmer auf diese Trends reagieren? Auch durch die Pandemie haben diese Fragen im vergangenen Jahr weiter an Relevanz gewonnen. Wer Antworten sucht, stößt immer wieder auf den Begriff New Work. Doch wie soll diese „Neue Arbeit“ eigentlich aussehen?

Im Bewerbungsgespräch mit …

Gefinkelte Fragen stellen, Menschen in kurzer Zeit einschätzen und folgenschwere Personalentscheidungen treffen: Normalerweise haben Personalmanager beim Bewerbungsgespräch die Fäden in der Hand. Jetzt wird der Spieß umgedreht: Wir haben zwei Menschen in den Bewerbersessel gesetzt, die normalerweise selbst die Fragen stellen.

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.