40 Fragen rund um die Unternehmensgründung

Peng! Da ist sie eingeschossen. Die zündende Geschäftsidee! Endlich der eigene Boss. Ab jetzt nur noch für die eigene Vision arbeiten. Dieses Gefühl hatten vermutlich schon viele Gründer. Ebenso wie die Ernüchterung, die danach folgt. Denn ganz so schnell geht es eben dann doch nicht. Gründungspartner finden, Geschäftskonzept entwickeln, Patente anmelden und Investoren suchen – die Unternehmensgründung ist ein langer Weg. Mit diesen 40 Fragen gelingen die ersten Schritte zum eigenen Startup.

Josef Hader

Gründungsberater, Gründerservice der WKOÖ

Damit ein Konzept gut wird, muss es reifen. Es ist ratsam, auch Außenstehende mit ins Boot zu holen, um die Gründungsidee abzuklopfen. Die Vielfalt an oft kostenlosen Beratungs- und Informationsangeboten sollte unbedingt genutzt werden. Erst wenn man ein gutes Gefühl für die Sache hat, sollte man die Gründung angehen.

Erst wenn man ein gutes Gefühl für die Sache hat, sollte man die Gründung angehen.

Josef Hader Gründungsberater, Gründerservice der WKOÖ

10 Fragen, die du dir vor der Unternehmensgründung unbedingt stellen solltest.

01 Was ist meine Gründungsidee, welche Produkte oder Dienstleistungen sollen angeboten werden?

02 Wie gründungsfit bin ich? Bringe ich die persönlichen Voraussetzungen mit, um ein Unternehmen erfolgreich führen zu können?

03 Verfüge ich über ausreichende Fachkenntnisse, Branchenerfahrung und kaufmännische Grundkenntnisse?

04 Habe ich meine engsten Familienangehörigen in mein Gründungsvorhaben eingeweiht und unterstützen sie dieses?

05 Sind Befähigungsnachweise zur Erlangung meiner Berufsberechtigung vorgeschrieben und kann ich diese erbringen?

06 Möchte ich alleine oder mit Partnern gründen?

07 An welchem Standort soll das Unternehmen gegründet werden?

08 Wie erstelle ich meinen Businessplan und wer hilft mir dabei?

09 Wie hoch schätze ich meinen Finanzbedarf und auf welche Finanzierungsquellen kann ich zurückgreifen?

10 Welche Beratungseinrichtungen können mich auf dem Weg in die Selbstständigkeit kompetent beraten und unterstützen?

Alexander Stockinger

Gründungsberater, Gründerservice der WKOÖ

Die Idee sollte auf jeden Fall mit anderen geteilt werden. Das Risiko eines Ideenklaus ist sehr bescheiden im Vergleich zum Wert von ehrlichem Feedback.

Die Idee sollte auf jeden Fall mit anderen geteilt werden.

Alexander Stockinger Gründungsberater, Gründerservice der WKOÖ

5 Fragen, die dir sagen, ob deine Idee zündet.

01 Kann ich den wesentlichen Vorteil meiner Idee in 30 Sekunden darstellen und was sollen andere sagen, wenn sie über mein Unternehmen sprechen?

02 Bin ich mir im Klaren, welche Zielgruppe mein Produkt besonders braucht und ob sie es auch kaufen kann und will?

03 Wie abhängig bin ich von externen Faktoren(Lieferanten, rechtliche Rahmenbedingungen, …)?

04 Wie sehr bin ich bereit, für mein Vorhaben eigene zeitliche und finanzielle Ressourcen zu verwenden?

05 Wie kann ich mein Produkt später weiterentwickeln?

Hannes Burger

Gründer und Managing Partner, Anwälte Burger und Partner (ABP)

Patente geben die Sicherheit, dass keine Dritten eigene Erfindungen nützen können, und sichern die Produktion sowie die Exklusivität am Markt. Zudem sind Patente ein hervorragender Indikator für die Innovationskraft eines Unternehmens. Der wahre Wert moderner Unternehmen steckt meist im geschützten geistigen Eigentum.

Patente sind ein hervorragender Indikator für die Innovationskraft eines Unternehmens.

Hannes Burger Gründer und Managing Partner, Anwälte Burger und Partner (ABP)

5 Fragen, die dir zeigen, ab wann es sich lohnt, ein Patent anzumelden.

01 Möchte ich mir einen Wettbewerbsvorteil sichern und eine Erfindung exklusiv auf bestimmten Märkten verwerten können?

02 Weckt meine Idee so viel Interesse, dass entsprechende Absatzmöglichkeiten bestehen? (Vorsicht bei der Präsentation gegenüber Dritten, die Erfindung muss vor dem Bekanntwerden in der Öffentlichkeit zum Patent angemeldet sein!)

03 Gibt es am Markt Trittbrettfahrer, die meine Erfindung im Nu kopieren könnten?

04 Decken meine Umsatzerwartungen die Kosten für eine Patentanmeldung?

05 Habe ich professionelle Unterstützung im Patentanmeldeverfahren und für die Aufrechterhaltung des Patents?

David Böhm

Gründer, Newsadoo

Man sollte sich gut ergänzen, viel Vertrauen zueinander haben und persönlich auf einer Wellenlänge sein. Für schwierige Situationen oder Meinungsverschiedenheiten ist es gut, gewisse Spielregeln zu vereinbaren. Eines meiner Mottos ist: Wenn ein Plan nicht funktioniert, ändern wir den Plan, aber nie das Ziel. Also sollte unter Gründern das gemeinsame Ziel klar sein – das große Ganze.

Eines meiner Mottos ist: Wenn ein Plan nicht funktioniert, ändern wir den Plan, aber nie das Ziel.

David Böhm Gründer, Newsadoo

10 Fragen, die du den richtigen Gründungspartnern stellen solltest.

01 Warum willst du gründen?

02 Warum willst du das genau mit mir machen?

03 Was kannst du, was ich nicht kann?

04 Was glaubst du, dass ich kann, wo du dir schwerer tust?

05 Warum genau diese Gründungsidee?

06 Was ist deine Erwartung in den ersten drei Jahren?

07 Was ist dein persönliches, langfristiges Ziel?

08 Wie beständig warst du bei bisherigen Vorhaben?

09 Wie lösen wir Situationen, in denen wir unterschiedlicher Meinung sind?

10 Wer tritt wie und wann öffentlich in Erscheinung?

Johannes Pracher

Leiter Startrampe, Sparkasse OÖ

Wir begleiten, fördern und unterstützen Gründer auf ihrem Weg in und durch die Selbstständigkeit. Dazu gehört auch die Erstellung eines Businessplans. Dieser ist die Grundlage für eine zielgerichtete Unternehmensführung und soll bereits potentielle Investorenfragen beantworten.

Wir begleiten, fördern und unterstützen Gründer auf ihrem Weg in und durch die Selbstständigkeit.

Johannes Pracher Leiter Startrampe, Sparkasse OÖ

10 Fragen, die dir ein potentieller Investor stellt.

01 Was ist der USP (das Alleinstellungsmerkmal) an der Geschäftsidee?

02 Wer sind die Teammitglieder und wie verteilen sich die Kompetenzen?

03 Ist das Produkt schon am Markt oder handelt es sich um einen Prototypen?

04 Welches Problem wird damit gelöst?

05 Wer sind die potentiellen Kunden und wie groß ist der Markt?

06 Welche Marketingkanäle werden genutzt und wie soll der Vertrieb erfolgen?

07 Wie hoch ist der erwartete Absatz in welchen Zeiträumen?

08 Wie soll sich die Mitarbeiteranzahl entwickeln?

09 Ist die Technologie durch Patente rechtlich abgesichert?

10 Wie hoch ist der Kapitalbedarf und welche Risiken gibt es?

#Ähnliche Artikel

Endlich Matura! WoMI(N)T geht’s weiter?

Große Zukunftsbranchen wie die Industrie suchen neugierige Talente und bieten umgekehrt die Möglichkeit, unsere Welt von morgen aktiv mitzugestalten. Egal ob beim direkten Berufseinstieg, bei der Lehre mit Matura oder im Rahmen eines spannenden Studiums, so viel steht fest: Die MINT-Nachfrage boomt. Ein Einblick.

Warum gerade jetzt der beste Moment zum Gründen ist

Es ist die Mischung aus großer Liebe zum Design, einem angeborenen Wirtinnen-Gen und einer großen Portion Mut, die Katharina Weglehner zum Gründen bewegt hat. Vor allem aber liegt es an ihrer tiefen Überzeugung, dass ihre Idee gerade jetzt am Markt gebraucht wird: ein Hotelprojekt, das dem Fachkräftemangel trotzt, das gleichzeitig ein Design-Showroom ist und rechtzeitig zum Kulturhauptstadtjahr junge, kulturbegeisterte Leute nach Bad Ischl lockt.

Sie haben es getan!

Den Mut aufgebracht. Das Risiko auf sich genommen. Sich selbst verwirklicht. Nächtelang nicht geschlafen. Eine Idee geboren. Und wieder verworfen. Jubelnd gelacht. Verzweifelt geweint. Aber immer daran geglaubt. Und immer weitergemacht. 5 Geschichten. 5 Gründe zum Gründen.

Ein Arbeitsplatz aus der Vog(e)lperspektive

Was braucht es, um ein:e gute:r Stylist:in zu sein? Natürlich die richtige Basisausbildung! Aber auch genügend Herzblut für den Job sowie die Möglichkeit, sich laufend weiterzuentwickeln und zu verbessern. Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen bei Coiffeur Vogl. Und merken: Auf den 330 Quadratmetern mitten in Linz fühlen sich nicht nur die Kund:innen sichtlich wohl, sondern auch das 20-köpfige Team.

Unternehmerin seit der Kindheit

Stefanie Schauer lebt ihren Traum – den Traum vom Unternehmertum. Neben einer eigenen Werbeagentur gründete sie 2014 das Softwareunternehmen Offisy, das sie trotz einiger Rückschläge mit eisernem Durchhaltevermögen zu einem erfolgreichen Unternehmen aufbaute.

Alles (k)eine Frage des Images

Was im Hochsommer das Eintauchen ins kühle Nass ist, ist beim Fachkräftemangel das Eintauchen in die Welt der Lehre. Ausbildungsbetriebe sichern sich so die Fachkräfte von morgen – und Arbeitnehmer:innen entscheiden sich damit für zukunftsfähige Karrierewege. Welche Talente dort schlummern und welche Möglichkeiten dadurch entstehen? Das zeigen uns ausgewählte Best-Practice-Beispiele.

„Wir alle haben unterschiedliche Lebensläufe und Backgrounds …“

... genau deshalb funktioniert die Zusammenarbeit so gut. Zumindest, wenn es nach Karin Schnirch geht. Mittlerweile Senior Consultant bei mgm consulting partners austria, ist die sympathische Salzburgerin als Quereinsteigerin das beste Beispiel dafür, wie wichtig Offenheit und Flexibilität am modernen Arbeitsmarkt sind – sowohl auf Seiten der Arbeitnehmer:innen als auch der Arbeitgeber:innen. Mit uns spricht sie über das Erfolgskonzept „Freiheit im Job“ und den echten mgm-Spirit.

„Wer gerne kickt, sollte nicht Handball spielen müssen“

Schon Mitte der 1990er Jahre erkannte man beim W&H Dentalwerk, dass sich die Organisation des Unternehmens grundlegend ändern muss, wenn man weiterhin wachsen und gleichzeitig den sich verändernden Bedürfnissen der Mitarbeitenden gerecht werden möchte. Herbert Traschwandtner, Mitglied der Geschäftsleitung, war bei der Neustrukturierung aktiv dabei und ist im Unternehmen Experte für die sogenannte Teamorganisation. Mit uns spricht er über deren Stärken und Herausforderungen.

Work smarter, not harder

Bedeutet höhere Produktivität automatisch auch mehr Anstrengung? Keinesfalls, glaubt man den folgenden drei Methoden. Sie sollen dabei helfen, die eigenen Arbeitsabläufe smarter zu gestalten. Wir haben sie genauer unter die Lupe genommen.

Ein Tag voller Chancen

Der „JKU-Karrieretag“ am 12. Oktober bietet für Studierende ein ungezwungenes Umfeld, um nationale und internationale Top-Unternehmen kennenzulernen. In mehreren Vorträgen werden zusätzlich Tipps von Expert:innen vermittelt, wie die ideale Offline- und Onlinebewerbung aussieht.

Die eigene Spur gefunden

Gernot Kujal hat in seinem Berufsleben eine wahre Achterbahnfahrt hinter sich: Der freiberufliche Mitarbeiter bei einem kleinen Finanzdienstleister wird zum hofierten Star in der Verkaufsszene und macht sich selbstständig. Bis ihn ein Burnout fast in den Selbstmord treibt und er Konkurs anmelden muss. Vor einigen Jahren gründete er mit der Talenteschmiede wieder ein Unternehmen – und hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt.

Wer die besten Köpfe sucht …

… findet diese nicht immer auf Anhieb. Oder anders formuliert: Der Fachkräftemangel zählt zu den größten Gefahren am österreichischen Arbeitsmarkt. Über eine historische Herausforderung für die heimische Wirtschaft.

Warum es ein Warum braucht

Sie haben das Rad tatsächlich neu erfunden. Jedenfalls das Kinderrad. Die Idee dazu ist Woom-Gründer Marcus Ihlenfeld und Christian Bezdeka aus Eigennutz gekommen. Um diese auch umzusetzen, brauchte es vor allem zwei Dinge: „Wir hatten von Anfang an ein Why“ und „Wir haben uns wie Yin und Yang ergänzt.“

Von der digitalen Nomadin zur Agenturgründerin

Marketing und Reisen, das sind die zwei großen Leidenschaften von Melanie Hetzer. Und beides lebt sie als Gründerin der Onlinemarketing-Agentur Upgreat aus. Selbstständig sein bedeutet für die junge Niederösterreicherin Freiheit und Flexibilität. Dass sie genau zum Ausbruch der Coronapandemie gegründet hat, sei mehr Vor- als Nachteil gewesen.

Neue Schritte wagen

Wie wäre es damit, neue berufliche Herausforderungen anzunehmen und den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen? Wir stellen einige Um-, Ein- und Aufsteiger:innen vor, die dies gewagt haben und spannende Karrierewege einschlagen.

Auf zu neuen Ufern

Den Schritt wagen und neue Herausforderungen annehmen? Zu neuen Ufern aufbrechen? Neue Karrierewege gehen? Auf jeden Fall! Wir stellen einige Um-, Ein- oder Aufsteiger:innen vor, die ihre Karriere auf das nächste Level bringen.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.