Politiker mit Augenmass

Herwig Mahr beschreibt sich selbst als einen Politiker mit Augenmaß, für den Fairness an oberster Stelle steht. Das freiheitliche Urgestein ist seit über 30 Jahren politisch aktiv – bereits seit mehr als einem Jahrzehnt sitzt er im oberösterreichischen Landtag. Weshalb er in seiner Freizeit unter anderem ausgerechnet Kamerunschafe züchtet? So viel hat er uns verraten: Erst wollte er keine, aber nach einer ausführlichen Unterhaltung über die wolligen Tiere wollten ihm diese nicht mehr aus dem Kopf gehen. Im Interview nimmt uns der Politiker, Unternehmer und nicht zuletzt Naturliebhaber mit auf einige Gedankensprünge.

Stich.Wort

Leistung – wenn Sie nur ein einziges Wahlversprechen einhalten dürften, welches wäre es?

MAHRIch denke, Leistung ist ein ganz entscheidender Aspekt und hat bei mir persönlich deshalb einen hohen Stellenwert, weil wir nur so etwas schaffen können. Die Generationen vor uns haben uns gezeigt, was durch Leistung alles möglich ist, und das müssen wir wiederum den nachfolgenden Generationen vermitteln. Das muss unser Versprechen und unsere Aufgabe sein.

Heimat – was ist Ihnen persönlich an Ihrem Zuhause beziehungsweise Ihrer Heimat am wichtigsten?

MAHRAn Österreich, meiner Heimat, ist es mir am wichtigsten, dass unsere Werte und Gesetze eingehalten werden – darauf lege ich großen Wert. Wir leben in sehr geordneten Bahnen. Diese Strukturen möchte ich auch für die Zukunft sichern, damit wir weiterhin dieses Zusammenleben genießen können.

Sicherheit – durch den Terroranschlag in Wien und das Thema Gewalt gegen Frauen ist die Diskussion über die Sicherheitspolitik gefühlt so präsent wie noch nie. Im Mai gab es sogar einen Sicherheitsgipfel. Worauf wird es Ihrer Meinung nach ankommen?

MAHRWir müssen das Thema Sicherheit weitaus mehr in den Fokus rücken. Das Ganze wurde durch die Pandemie natürlich leider etwas in den Hintergrund gedrängt. Aber ich bin der Meinung, dass gerade bei der Gewalt gegen Frauen oder auch bei diesen Terroranschlägen die Regierung tatsächlich Verantwortung zu übernehmen hat. Wir müssen Gesetze entwerfen, die dafür sorgen, dass solche Probleme in Zukunft mehr oder weniger ausgeschlossen sind. Wir werden es leider nie hundertprozentig verhindern können. Aber wir brauchen für unsere Bevölkerung definitiv mehr Sicherheit. Die Vorfälle in der letzten Zeit haben eines gezeigt: Wir haben an dieser Stelle starken Nachholbedarf.

Erfahrungs.Schatz

Sie gestalten seit über 30 Jahren die Politik in Österreich mit. Wie hat die Politik wiederum Sie geprägt?

MAHRIch komme ursprünglich aus der Privatwirtschaft und die Politik hat mich insofern geprägt, als ich von beiden Seiten einen großen Erfahrungsschatz mitnehmen kann. Ich glaube, die Symbiose ist sogar gewissermaßen wünschenswert. Denn es ist einerseits wichtig, aus erster Hand zu verstehen, wie die Wirtschaft funktioniert, und das dann andererseits auf die Politik zu übertragen. Manchmal wäre es meiner Meinung nach hilfreich, wenn mehr Politiker nicht nur von der einen Seite geprägt wären.

Als Natur- und Tierfreund kümmern Sie sich privat um Ihre Schafe, Hühner und Bienen. Auch der Umweltschutz ist Ihnen wichtig. Was verbindet Ihr Hobby mit Ihrem Beruf und wo liegen umgekehrt die größten Unterschiede?

MAHRJeder Mensch braucht einen Ausgleich, bei dem er herunterkommen und neue Ideen sammeln kann. Für mich hat die Natur und damit auch das Thema Umweltschutz privat wie beruflich einen sehr hohen Stellenwert. Ich habe das Glück, dass ich mir einen grünen Rückzugsort schaffen konnte, an dem ich mich um all meine Tiere kümmern kann – das ist mein Ausgleich.

Wie gelingt es Ihnen, die Politik, Ihr Unternehmertum, und Ihr Privatleben unter einen Hut zu bringen?

MAHRDer Tag ist lang. Ich stehe um sechs Uhr in der Früh auf und bin anderthalb Stunden später im Büro. Was darunter natürlich etwas leidet, ist ohne Zweifel das Privatleben. Gerade wenn man beispielsweise abends noch beruflich unterwegs ist. Mir ist es aber ein großes Anliegen, die gemeinsame Zeit dafür umso intensiver zu nutzen.

Sinn.Fragen

Woran sollen sich die Menschen in 30 Jahren erinnern, wenn Sie an Ihre Amtszeit denken?

MAHRErstens bin ich es gewohnt, sparsam zu sein. Auch in meiner Politik versuche ich daher immer, verantwortungsvoll mit Geld umzugehen. Wir müssen uns ganz sicher sein, dass Ausgaben sinnvoll sind. Zweitens müssen wir für die Zukunft unsere Umwelt und Natur schützen. Drittens spielt das Thema Sicherheit für mich eine große Rolle. Nicht nur in Bezug auf Kriminalität, sondern in Zeiten wie diesen auch bei der Versorgung und Infrastruktur. Für meinen Einsatz in diesen Punkten möchte ich den Leuten im Gedächtnis bleiben.

Welcher besondere berufliche Moment ist Ihnen bisher in Erinnerung geblieben?

MAHRDiesen „einen Moment“ hatte ich in der Form noch nicht. Für mich ist es der ständige Kontakt mit der Bevölkerung. Wenn ich im Austausch mit den Menschen positives Feedback erhalte, weiß ich, dass ich etwas richtig mache.

Machen Sie sich manchmal Gedanken um ein mögliches Kürzertreten? Wie soll Ihr Leben nach der Politik aussehen?

MAHRIch habe derzeit so viel Power, darüber mache ich mir noch keine Gedanken. Wenn es aber mal so weit sein wird, dann weiß ich jetzt schon eines: Ich werde wieder in die Privatwirtschaft wechseln. Der Mensch braucht eine Beschäftigung – das wird für mich auch nach der Politik so bleiben._

#Ähnliche Artikel

„Ökonomie und Ökologie sind Turbozwillinge“

Auch in Pandemiezeiten? Oberösterreich ist als attraktiver Wirtschaftsstandort bekannt. Wie aber beeinflusst die Coronakrise nachhaltige Entwicklungen im Land? Markus Achleitner, Oberösterreichs Wirtschaftslandesrat, im Interview.

Die nächsten sechs Jahre

Alles gleich geblieben in Oberösterreich nach der Landtagswahl im September? Nicht ganz. Zwar wird das Land weiterhin von Schwarz-Blau regiert, neue Gesichter und mehr Farben gibt es dennoch. Und neue Ideen. Aber wie können die – trotz hartnäckig andauernder Pandemie – umgesetzt werden? Wir fragen bei Landeshauptmann Thomas Stelzer und bei den beiden neuen ÖVP-Landesräten Michaela Langer-Weninger und Wolfgang Hattmannsdorfer nach.

Wie sexy kann ein Wirtschaftsstandort sein?

Und was ist es, das Oberösterreich als Wirtschaftsstandort so hot macht? Die hervorragende Infrastruktur und die hohe Lebens- und Freizeitqualität zum Beispiel. Und die begünstigte geografische Lage obendrauf. Wir schauen uns an, wie hier Innovationen und Startups entstehen, Talente entdeckt und gefördert werden und wie man gutes Networking betreibt.

Tradition oder Innovation? Beides!

Nichts spiegelt die Geschichte und den Zeitgeist eines Landes besser als seine Kultur. Doch was hat ein erfolgreicher Wirtschaftsstandort mit kultureller Vielfalt zu tun? Ziemlich viel, wie uns Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Margot Nazzal, Leiterin der Direktion Kultur und Gesellschaft des Landes Oberösterreich, und Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, im Interview erklären.

„Gesundheitsberufe sind kein 08/15-Job“

Landeshauptmann-Stellvertreterin und Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander möchte für Oberösterreich „die stärkste Gesundheitsversorgung anstreben“, wie sie im Interview erzählt. Was es dazu braucht? Top Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Gesundheitswesen.

„Jung, engagiert und im richtigen Ausmaß frech“

So beschreibt Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer sein Team. Warum es engagiert sein muss, ist klar: Am 26. September ist Landtagswahl, man hat sich in der Oberösterreichischen Volkspartei zum Ziel gesetzt, ein „noch stärkerer Erster“ zu werden. Jung trifft’s wohl auch, das Durchschnittsalter im Team ist 34. Und frech? Lesen Sie selbst …

Oberösterreich, wohin geht’s …

… bei den wegweisenden Themen, die die Zukunft des Landes mitgestalten? Wie kommen wir gestärkt aus der Krise? Welche neuen Ideen bieten sich an, welche Chancen tun sich auf? Im Interview sprechen die Experten des Regionalmanagements Oberösterreich (RMOÖ) über die entscheidenden Stellschrauben, an denen wir für ein am Puls der Zeit bleibendes Oberösterreich drehen müssen. Wohin geht’s also …

„Unsere Länder verbindet mehr als nur die Donau“

Zu Besuch bei den Bayern. Als Teil einer Oberösterreich-Delegation haben wir uns gemeinsam mit Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner und WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer auf den Weg zu unseren Nachbarn gemacht. Das Ziel der Reise? Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Bayern und Oberösterreich weiter zu intensivieren.

(Aus-)Blick … über Linz und in die Zukunft Oberösterreichs

Der Wirtschaftsmotor brummt, der Arbeitsmarkt floriert – Oberösterreich ist wieder auf der Überholspur und auf dem besten Weg zur Spitzenregion in Europa. Beim Interview auf dem Pöstlingberg spricht Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner über den Raketenstart des Landes aus der Krise heraus. Sein Ausblick in die Zukunft Oberösterreichs wird durch die fantastische Aussicht über Linz abgerundet.

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.

Willkommen zum Bewerbungsgespräch!

Zum Bewerbungsgespräch der etwas anderen Art. Denn dieses Mal geht es nicht um eine klassische Arbeitsstelle, die vergeben wird. Es geht um Ihre Stimme, die Sie – jedenfalls dann, wenn Sie in Oberösterreich wahlberechtigt sind – an eine Partei vergeben können. Die Spitzenkandidaten dieser Parteien haben sich unseren Fragen gestellt. Den Bewerbungsfragen sozusagen. Und wer bekommt bei der Landtagswahl am 26. September Ihre Zusage, also Ihre Stimme? Eine Entscheidungshilfe.

Konjunkturtreiber Wohnbau?

„Die Coronakrise hat den Sozialstaat auf eine schwere Probe gestellt, die er jedoch bestanden hat“, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter und Wohnbaureferent Manfred Haimbuchner. Wie die Folgen der Pandemie die Wohnbaupolitik in Oberösterreich beeinflussen und was das große Learning aus der Krise sein soll, erklärt der FPÖ-Landesparteiobmann im Interview.

Wachstumskaiser beim Weg aus der Krise – wie geht das, bitte?

Das wollen wir von Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer wissen. Denn das Bundesland hat einige Superlativen zu bieten: die niedrigste Arbeitslosenquote österreichweit, die höchste Steigerung bei Patentanmeldungen, die höchste Lehrlingsanzahl und gleichzeitig zahlreiche Klimaschutzmaßnahmen. Ökonomen bezeichnen Oberösterreich daher als „Wachstumskaiser der Republik“.

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

Was wäre, wenn ...

Als FPÖ-Klubobmann im Oö. Landtag, Vizebürgermeister der viertgrößten Stadt Oberösterreichs (Traun) und FPÖ-Bezirksparteiobmann von Linz-Land trifft [Herwig Mahr](https://www.fpoe-ltklub-ooe.at/landtagsabgeordnete/herwig-mahr/) täglich zahlreiche Entscheidungen und hat dabei wenig Zeit zum Spekulieren. Aber was wäre, wenn man sich auf eine Gedankenreise einlässt und sich genau diesem „Was wäre, wenn“-Experiment hingibt? Der Politiker hat sich dieser etwas anderen Herausforderung bei unserem Besuch in seinem Büro bereitwillig gestellt.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?