Vom Zeichenbrett zur Cloudlösung

Eplan entwickelt eine der weltweit führenden Softwarelösungen für den Maschinen- , Anlagen- und Schaltschrankbau und hilft somit, das Engineering zu digitalisieren. Besonders die Coronakrise sei ein Katalysator für die schnellen Entwicklungen in der Branche gewesen.

Martin Berger kann sich noch genau an die Anfänge der Digitalisierung im Engineering erinnern. Als er seine berufliche Karriere im Jahr 1986 als Elektrokonstrukteur bei Elin startete, wurde dort noch auf großen Zeichenbrettern und per Hand konstruiert. „Nach zwei Monaten hat mein damaliger Chef auf einen Computer gezeigt, der samt Anleitung für die erste Eplan-Version in einer Ecke gestanden ist, und mir erklärt, dass er meine Pläne ab jetzt digital sehen will und ich mich einarbeiten soll“, erinnert sich Berger. Er beginnt, sich intensiv mit dem Programm zu beschäftigen, wechselt in den 90er Jahren in die IT-Abteilung von Elin und wechselt dann zum Eplan-Händler. 1996 wird er mit der Gründung der österreichischen Niederlassung des Unternehmens betraut, von der er seitdem Geschäftsführer ist. „Ich habe in meinem beruflichen Leben von Anfang an am eigenen Leib gespürt, wie die Digitalisierung nach und nach in das Engineering in den Bereichen Elektrotechnik, Automatisierung und Mechatronik Einzug gehalten hat“, sagt Berger.

Digitalisierung nicht für alle Priorität

Die Plattform von Eplan verbindet Softwarelösungen für jede Engineering-Disziplin –  von der Vorplanung über das Detail-Engineering bis hin zu Produktion und Instandhaltung. Wird es von den jeweiligen Unternehmen gewünscht, ist der gesamte Engineering-Prozess in all seinen Facetten digital durchführbar. Zeichenbretter wie in den 80er Jahren sind ohnehin längst Vergangenheit. Aber: Auch wenn die Digitalisierung rasch voranschreitet, trifft das nicht auf alle Unternehmen zu. „Es gibt Leuchtturmunternehmen, die ständig an ihrer Wettbewerbsfähigkeit arbeiten und Prozesse digitalisieren“, sagt Berger, „viele andere wissen zwar, dass sie optimieren müssten, tun sich aber schwer damit.“ Die Gründe dafür sind vielfältig: Oft fehlt es bei hoher Auftragslage an verfügbarem Personal, das vor der Anwendung neuer Software erst eine Zeit lang eingearbeitet werden muss. „Andere Unternehmen sind der Meinung, bereits am Ende der Fahnenstange angekommen zu sein, weil sie etwas umgesetzt haben – tatsächlich befinden sie sich meist gerade in einer wichtigen Veränderungsphase, wo noch weitere Potentiale möglich sind“, erklärt Berger. Besonders die Coronakrise sei aber ein Katalysator für die Digitalisierung gewesen. Krisen als Zeit des Umbruchs sind nicht neu – auch in der Wirtschaftskrise 2008 sei das Bewusstsein für den Nutzen der Eplan-Produkte deutlich angestiegen. „In der Coronakrise hat sich mit einem Schlag die gesamte Branche verändert, viele Kunden wurden durch die neue Arbeitsweise über Nacht im Homeoffice zum dezentralen Arbeiten gezwungen, was ein Überdenken der bisherigen Vorgehensweisen zur Folge hatte“, erinnert sich Berger. Eplan hat schon davor Onlinelösungen für eine abteilungs- und firmenübergreifende Zusammenarbeit angeboten, wie etwa eView, ein Tool für das Teilen von Projekten mit Kollegen und Partner oder Kunden. Integrierte Redlining-Funktionen ermöglichen leichte Änderungen, Greenlinig unterstützt das Freigabewesen. In den letzten Monaten wurde auch das neue Online-Tool eManage vorgestellt. Damit können Projekte mit anderen Personen geteilt werden, eine Rechtevergabe ermöglicht eine klare Struktur und Hierarchie im Projekt. Außerdem können auch andere Dateiformate wie PDF damit verwaltet werden, was eine umfassende Projektabstimmung ermöglicht. Das Ganze funktioniert für die Projektpartner dann über Tablet oder Notebook, auch ohne EPLAN-Lizenz.

Digitalisierung muss im Fokus bleiben

Um die Eplan-Produkte anwenden zu können, braucht es Know-how. Auch in der Ausbildung gibt es derzeit einen Umbruch. „Die Akzeptanz von Onlinemeetings ist eingetreten“, sagt Berger, „trotzdem macht nur eine Kombination mit Präsenzmeetings Sinn.“ In Zukunft will das Unternehmen neben den klassischen Schulungen offline vermehrt auf ergänzende Trainings online setzen und E-Learning-Möglichkeiten anbieten, durch die Kunden ihre Ausbildung zu Spezialthemen selbstständig durchführen können.

Mittlerweile sei bei einigen Unternehmen durch die Erholung der Wirtschaft nach der Coronakrise wieder eine Verschiebung der Prioritäten erkennbar. „Wenn die Auftragsbücher voll sind und wenig Zeit und Personal verfügbar ist, um Neuerungen umzusetzen, werden manche Optimierungsschritte wieder verschoben“, sagt Berger. Fast alle Unternehmen hätten aber erkannt, dass an der Digitalisierung langfristig kein Weg vorbeiführt._

Viele wissen, dass sie optimieren müssten, tun es aber trotzdem nicht.

Martin Berger Geschäftsführer, Eplan Österreich

Das Unternehmen

38 Mitarbeiter arbeiten direkt für die österreichische Eplan-Niederlassung, weitere 35 sitzen in Zweigstellen in Ungarn, Südafrika, der Türkei und Rumänien. In den vergangenen 25 Jahren hat sich das Geschäft ständig weiterentwickelt. Wir nehmen pro Jahr mehrere Mitarbeiter auf, um auch von unserer Seite diesen Veränderungen gerecht zu werden. Durch die Digitalisierung ist auch der Bedarf an Unterstützung bei den Optimierungsschritten deutlich gestiegen“, sagt Berger. Weltweit arbeiten 1.150 Mitarbeiter für Eplan, das 1984 gegründete Unternehmen ist Teil der Friedhelm Loh Group. Man unterstützt mehr als 61.000 Kunden mit Digitalisierungslösungen, das Familienunternehmen ist mit zwölf Produktionsstätten und 92 internationalen Tochtergesellschaften weltweit präsent. Die inhabergeführte Friedhelm Loh Group beschäftigt weltweit 11.600 Mitarbeiter und erzielte 2019 einen Umsatz von etwa 2,6 Milliarden Euro.

#Ähnliche Artikel

Zwei Perspektiven. Eine Vision.

Durch die digitale Transformation wächst weltweit die Menge an Daten – und mit ihr die Abhängigkeit von internationalen Großmächten. Denn bereits heute liegen in China und den USA rund 85 Prozent der globalen Daten. Eine echte österreichische Alternative bietet nun die Ö-Cloud. Florian Niedersüß, Vorstand der eww Gruppe, und Bernhard Peham, Bereichsleiter der [eww ITandTEL](https://www.eww.at/business/itandtel), erklären, was hinter dem Projekt steckt und weshalb ein langfristiges Konzept der Datensicherheit unerlässlich ist.

Wie kann man erfolgreich ins Ohr gehen?

Der Podcast-Trend ist endgültig gekommen, um zu bleiben. Für die einen Zeitvertreib, für Tatjana Lukáš ein berufliches Standbein. Wie man mit Podcasts Geld verdienen kann und wie man sich im Netz gut positioniert, verrät die Wienerin im Gespräch.

Wie sich der Anlagenbau digital transformiert

Der „All in one“-Lösungsanbieter für die Glasverarbeitung im Maschinenbau, [Lisec](https://www.lisec.com/de/), investiert in den kommenden Jahren einen zweistelligen Millionenbetrag in die Digitalisierung. CEO Gottfried Brunbauer, CFO Oliver Pichler und Director Digitalisation and IT Johann Ebner haben mit uns darüber gesprochen, warum neue digitale Technologien in einer Zeit der Disruption unverzichtbar werden – und vor welche Herausforderungen das ein klassisches Anlagenbauunternehmen stellt.

Wenn der Mistkübel zum Risikofaktor wird

Viele heimische Unternehmen vernachlässigen das Thema sträflich. Dabei könnten schon kleine Fehler unangenehme Folgen haben. Durch die richtigen Maßnahmen nicht nur Strafen verhindert, sondern auch die Organisationsstruktur und Arbeitsweise effizienter gestaltet, sagt [Komdat](https://www.komdat.at/)-CEO Ronald Kopecky. Sein Unternehmen entwickelte sich vom klassischen IT-Unternehmen zum Experten für Datenschutz- und Geheimnisschutz.

Wenn die KI die Autopanne prophezeit

Die technischen Entwicklungen in der Automobilbranche sind rasant. Dem Mobilitätsclub ÖAMTC verlangt das ein hohes Maß an Innovation ab: Um die mehr als drei Millionen Mitglieder ideal zu unterstützen, muss man sich nicht nur schnell an neue Technologien anpassen – sondern sogar vorhersehen, welche in Zukunft relevant werden könnten.

Die Digitalisierung der Stahlstadt

Die Stadt Linz hat sich mit der Initiative „Digitales Linz“ der Digitalisierung verschrieben. Bürgermeister Klaus Luger erzählt im Interview, was sich in den kommenden Jahren ändern wird, welche Schwachstellen die Coronakrise aufgezeigt hat – und wie in Zukunft eine KI den Verkehr effizienter steuern wird.

So sensibel wie eine Operation am offenen Herzen

Mit seiner ERP-Software unterstützt [Ramsauer & Stürmer](https://www.rs-soft.com/) Unternehmen bei der Optimierung der Geschäftsprozesse und der Steuerung der Organisation. Das vor mehr als 35 Jahren gegründete Unternehmen zählt mittlerweile zu den führenden Anbietern in Österreich – Grund dafür ist der stetige Ausbau des eigenen Produkts bei gleichzeitigem Fokus auf die Nachhaltigkeit. Mit dem neuen Eigentümer [Aptean](https://www.aptean.com) will man weitere Marktanteile gewinnen.

Alles in Ordnung?

Das Assistenz- und Alarmierungssystem TONI von Siblik Elektrik soll älteren oder beeinträchtigten Menschen helfen, ihre persönliche Freiheit zu behalten – und informiert Familien und Fachkräfte im Notfall. Wie funktioniert das? Das lassen wir TONI am besten selbst erzählen …

(Video-)Content ist King!

Er ist Filmemacher. Und immer öfter auch Content-Creator. Markus Kaiser-Mühlecker produziert seit über 20 Jahren jegliche Art von Filmen und Werbevideos. Sein allererster Dokumentarfilm schaffte es sogar auf Anhieb in das Spätabend-Programm des ORF. „Kein Medium kann Emotionen wecken wie der Film. Wer eine Botschaft transportieren möchte, sollte das mit einem Video machen.“ Wieso das Video das wichtigste Kommunikationsinstrument unserer Zeit ist und worauf Unternehmen bei selbstproduziertem Content achten sollten, verrät uns der Oberösterreicher beim Studiobesuch.

Wenn aus Pionierarbeit ein neues Geschäftsfeld wird

Das Elektronik- und IT-Unternehmen Weidmüller beschäftigt sich seit der ersten Stunde mit Künstlicher Intelligenz. Die Erkenntnisse aus der eigenen Produktion sind Basis für Softwareprodukte, die nun auch anderen Unternehmen helfen, die industrielle Produktion zu optimieren – ohne selbst KI-Spezialisten anstellen zu müssen.

„Wohlstand und Nachhaltigkeit sind kein Widerspruch“

Der Mobilfunkstandard 5G verbreitet sich derzeit weltweit und ermöglicht deutlich schnellere Datenübertragungen. Am Silicon Austria Labs (SAL) in Linz wird bereits jetzt am Nachfolger 6G geforscht. Thomas Lüftner leitet die 6G-Forschung bei SAL. Er hat uns im Interview erzählt, wie diese Technologie die Welt verändern könnte, welchen Einfluss KI hat – und warum der Standort oft unterschätzt wird.

Künstliche Intelligenz: Ein unaufhaltbarer Siegeszug

KI ist kein Marketingbegriff mehr, sondern hat längst Einzug in die österreichische Wirtschaft gehalten. Wir stellen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Personen vor, die sich intensiv mit der Technologie beschäftigen und neue Lösungsansätze für alte Probleme bieten.

Der Duft von Reiselust

Es wird wieder gekocht, gegessen und genossen. In ganz Österreich. Und natürlich auch bei Die Macher. Und zwar in Wien, in einem Küchenstudio mit Topausstattung und natürlich: Topköchen. Berndt Zinnöcker ist Partner bei der BDO in Wien, seine Kollegin Dominique Kollmann arbeitet als Senior Managerin am Linzer Standort. Was sie kochen? Urlaubsfeeling.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

E-Commerce neu: was zu beachten ist

Um die Besteuerung im grenzüberschreitenden Onlinehandel an Privatpersonen fairer zu gestalten, treten am 1. Juli EU-weit neue Regelungen für den Onlinehandel in Kraft. Jutta Niedermair und Hannes Gurtner vom Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen LeitnerLeitner erklären, worauf Unternehmen bei der Umsetzung achten müssen.

Belegpflicht: „Digital lösen, statt abschaffen“

25 Milliarden Liter Wasser, 25 Millionen Bäume und 25 Millionen Liter Öl werden jährlich zu Kassenbelegen verarbeitet. Ist der digitale Beleg von Warrify die Antwort auf eine Frage, die am besten durch Digitalisierung beantwortet werden kann? Wir haben bei Gründer Simon Hasenauer nachgefragt.

Social-Media-Trends 2021

Seit mehreren Jahren arbeiten die beiden Marketingunternehmen Hubspot und Talkwalker mit ihren Monitoring-Tools sowie externen Branchenexperten zusammen, um die wichtigsten Social-Media-Trends für das kommende Jahr abzuleiten. Und so viel steht fest: Gegen Covid-19 hilft keine Firewall. Die Coronakrise hat ihre Spuren in der digitalen Welt hinterlassen und bestimmt die Social-Media-Trends im Jahr 2021 – die Top Five im Überblick!

„Wir wollen online und offline die gleichen hohen Standards“

Mit dem Digital Services Act und dem Digital Markets Act der EU soll das Internet zu einem sicheren und vertrauenswürdigen Ort werden, der den Gesetzen einer freien Marktwirtschaft folgt. Welche Rolle dabei die Vormachtstellung der US-amerikanischen Internetkonzerne spielt, wo die Grenzen zwischen Fake News und Meinungsfreiheit liegen und was das alles für ein digitales Europa bedeutet? Margrethe Vestager, Exekutiv-Vizepräsidentin der Europäischen Kommission sowie Kommissarin für Digitales und Wettbewerb, im Gespräch.