9 Bundesländer, 9 Inspirationsquellen

Ideen liegen selten am Schreibtisch rum. Meistens finden wir sie dann, wenn wir uns inspiriert fühlen. Von Menschen, von Gesprächen, von Momenten, die uns berühren und von Plätzen, die so etwas wie eine Inspirationsquelle sind. Wir haben sie gefunden: neun dieser Quellen, in jedem Bundesland eine.

#Vorarlberg

Mut tanken im Tal der Ill im Montafon

Gibt es eigentlich ein besseres Vorbild für unsere Gedanken als das Wasser? Es fließt, es hat Kraft und liefert Energie. Im Tal der Ill im Montafon lässt sich das besonders schön erleben: Flankiert von hohen Gebirgszügen, der Rätikon mit seinen Kalkzinnen, auf der anderen Talseite das Verwall und am Ende des Tals die Silvretta mit ihren Dreitausendern. Da kann das Wasser das tun, was es am liebsten macht: Von oben herab seine Macht spielen lassen. Es plätschert in Bächen nach unten, es donnert in Wasserfällen, es schäumt und tost. Das inspiriert. Das macht Mut.

#Niederösterreich

Inspirationsquelle Waldbad

Ein würziger Duft in der Nase, Vögel zwitschern, ein paar sanfte Sonnenstrahlen bahnen sich ihren Weg durch die Äste. Man kann es „Spaziergang durchs Waldviertel“ nennen. Oder auch „Shinrin-yoku“ – ein fernöstlicher Entschleunigungstrend, der gerade in Europa ankommt. Dabei taucht man –

unterstützt von Achtsamkeitsübungen – bewusst und tief in die Atmosphäre des Waldes ein, schärft seine Sinne und lindert den Stress. Man versinkt im Moment und spürt die positiven Effekte auf die Psyche. Kurzum: die perfekte Voraussetzung, um inspiriert zu werden. Nebenbei profitieren auch das Nerven- und das Immunsystem davon. Das Waldviertel mit seinen vielen Kraftplätzen ist genau der richtige Ort dafür. Besonders schön: Gutenbrunn am Weinsbergerwald, man nennt es auch das „Skandinavien ums Eck“.

#Tirol

Eintauchen und inspiriert auftauchen am Blindsee

Der beste Künstler ist – da gibt‘s keine Zweifel – die Natur. Vor allem jene in der Gegend um den Fernpass, die wirkt wie gemalt. Eingebettet in den dichten Wäldern, umrahmt von wildromantischer Bergkulisse, ist der Blindsee ein Zufluchtsort für Naturliebhaber und Tagträumer. So klar wie hier das Wasser ist, so klar sammeln sich auch plötzlich die Gedanken im Kopf. Und wenn die bahnbrechenden Ideen dann trotzdem noch auf sich warten lassen, dann hilft ein Sprung ins kühle Nass. Wer lieber im Trockenen bleibt, der umrundet am besten den einsamen Uferpfad … dann wird schnell klar, was Jean-Jaques Rousseau mit „Zurück zur Natur“ gemeint hat. Und wer etwas Abstand braucht, der bekommt wohl überhaupt das schönste Bild zu sehen: Von oben betrachtet kommt die türkise Farbe des Sees (vor allem im Sommer) besonders kräftig zur Geltung.

#Oberösterreich

Akkus aufladen im Salzkammergut

Komponisten, Maler, Literaten, Wissenschaftler – viele von ihnen verbrachten im 19. Jahrhundert Wochen oder auch Monate im Salzkammergut, um sich inspirieren zu lassen. Die berühmte Sommerfrische. Die gibt‘s übrigens auch heute noch. Zum Beispiel am BergeSeen E-Trail, denn da kann man gleich ins ganze Salzkammergut eintauchen, um wieder inspiriert aufzutauchen. Auf einer Länge von 640 Kilometern und in zehn Tagesetappen radelt man genüsslich mit dem E-Mountainbike durch die legendäre Sommerfrische-Region. Erst im Sommer 2020 offiziell eröffnet, wurden hier die in der Region vorhandenen Mountainbike-Strecken miteinander verbunden, dass eine Runde vorbei an den schönsten Plätzen des Salzkammergutes geschaffen wurde. Das inspiriert – und zwar alle, Jung und Alt, die ganze Familie und auch E-Mountainbike-Einsteiger.

#Kärnten

Die Gedanken fließen lassen am Weissensee

Er ist der reinste Badesee der Alpen, er wird Spielplatz der Natur genannt und er ist noch etwas: eine der wohl schönsten Inspirationsquellen. Denn hier ist es – abgesehen von den begeisterten „Ahhhh-wie-schön“-Ausrufen wunderbar still. Motorboote sind nämlich verpönt am Weissensee. Überhaupt hat man sich hier dem ganz natürlichen Leben verschrieben. Zum Beispiel in den Naturerleben-Betrieben, die mit Rücksicht auf den Naturraum wirtschaften. Hier gibt‘s keinen Schnickschnack (der einen vom Inspiriertsein abhalten könnte), viel Authentizität, Genuss pur. Sanfter Tourismus eben, der auch ausgezeichnet wurde mit dem „Europäischen Preis für Tourismus und Umwelt“.

#Salzburg

Sein und sein lassen im Biospährenpark

Wenn der Handyempfang schwindet (was verdammt gut ist, wenn man sich auf Inspirationsreise begibt), sich scheue Waldtiere zeigen oder der Duft von selbstgebackenem Brot in die Nase steigt, dann befindet man sich mit ziemlicher Sicherheit im Salzburger Lungau – einer der sonnenreichsten Regionen Österreichs. Hier bekommt man das, was man andererorts oft vergeblich sucht: ein unverfälschtes Urlaubserlebnis. Ob bei einer Wanderung zu einem der rund 60 Bergseen, bei einem Aufenthalt im größten zusammenhängenden Zirbenwald Europas oder auf einer einsam gelegenen Selbstversorgerhütte, die Region steht für Entschleunigung aller Sinne.

#Steiermark

Den Gedanken freien Lauf lassen am Schwarzensee

Wenn sich plötzlich die Weite der Natur vor einem auftut, dann kann man auch den Gedanken freien Lauf lassen. Neue Ideen fallen wie Wasserfälle über die Felswände. Das Schwarz-Weiß-Denken löst sich spätestens dann auf, wenn man den blauen Stängellos-Enzian, die lila-bis-purpurblütigen Perücken-Flockenblume und die intensiv duftende Zweiblatt-Waldhyazinthe blühen sieht. Am Schwarzensee im Schwarzenseebachtal ist man so fasziniert von der Natur und ihrem Schauspiel, dass man alles andere, den Alltag zum Beispiel, völlig vergisst. Um den See fliegen auffällige Libellenarten, im See schwimmen Bachforellen, Regenbogenforellen, Seesaiblinge, Seeforellen und Elritze. Von der Breitlahnhütte aus, über den Wanderweg 786, führt ein leichter Fußmarsch direkt zum See.

#Burgenland

Impulse aus der Vergangenheit in den Freilichtmuseen

Über einem der Himmel, rund um einem Skulpturen, strohbedeckte Lehmhäuser, romantische Kellergassen, geschichtsträchtige Wohn- und Wirtschaftgebäude – und in einem ganz viel Inspiration. Denn was regt schon mehr zum Denken an als Entdeckungen aus der Vergangenheit? In den Freilichtmuseen im Burgenland begibt man sich auf eine spannende Zeitreise, besichtigt beeindruckende Skulpturen und erfährt interessante Fakten rund um das Leben von damals. Im Freilichtmuseum in Bad Tatzmannsdorf wurden etwa Gebäude, die sonst vom Verfall bedroht wären, wiedererrichtet, das Weinmuseum in Moschendorf erzählt von einer weit in die Vergangenheit reichenden Weinbaukultur, wie auch das Freilichtmuseum Ensemble Gerersdorf. Und in Winden am Neusiedlersee kann man beeindruckende Kunstwerk unter freiem Himmel bestaunen. Diese außergewöhnliche Ausstellung präsentiert das Leben und Schaffen des Künstlers Wander Bertoni.

#Wien

Impulse von der pulsierenden Stadt Wien

Manchmal braucht es die vollkommene Ruhe, den Blick ins Leere oder in die unberührte Natur, um kreativ zu sein. Manchmal braucht es aber auch genau das Gegenteil. Nämlich das pulsierende Leben, Menschen, Bewegung, Bilder, die an einem vorbeirasen, Kunst, in die man eintauchen kann. Eine Großstadt eben. Eine verdammt schöne am besten. Wien zum Beispiel. Wer auf der Suche nach neuen Ideen und frischer Inspiration ist, der findet davon jede Menge in Österreichs Hauptstadt. Zum Beispiel im Weltmuseum, im Museumsquartier, auf den vielen Märkten oder auch am Weg dorthin, in der Straßenbahn, wenn die Stadt und die Menschen an einem vorbeiziehen._

#Ähnliche Artikel

Essen wie Gott im Mostviertel

Für die Mostviertler Feldversuche lud die Destillerie Farthofer zum gemeinsamen Kochen und Essen in den Birnengarten. Haubenköchin Theresia Palmetzhofer kreierte ein Menü rund um den Mostbirnenbaum.

Eine Fahrt ins Bunte

Kleiner Psychotest: Wenn Sie mindestens zwei der folgenden Fragen mit „Ja“ beantworten, sollten Sie über einen Urlaub in Oberösterreich nachdenken: Sind Sie bereit für eine Überraschung? Haben Sie eine besondere Vorliebe für gutes Essen? Mögen Sie’s gern bunt und vielfältig – also jedenfalls, was die Landschaft betrifft? Haben Sie’s gern, wenn Gastgeber authentisch sind? Und wollen Sie etwas Neues entdecken?

PR

45 Jahre lang das Mögliche möglich machen

Die Entwicklung des Linzer Flughafens und des Design Centers, die Kulturhauptstadt 2009 und die Internationalisierung der Gäste: Manfred Grubauer hat Oberösterreichs Tourismus über viele Jahre geprägt. Demnächst zieht er sich aus der Wirtschaftskammer zurück – nicht aber aus seiner Rolle als Netzwerker für die Unternehmen.

„Es passiert immer etwas“

Seit 2016 ist Robert Schneider Geschäftsführer der Messe Wels und verantwortet damit den größten Messestandort Österreichs. Nach einem erfolgreichen Messejahr 2018 mit der höchsten Auslastung seit Bestehen der Messe Wels, haben wir ihn zum Interview gebeten. Ein Gespräch über neue Messeformate und einem schwimmenden Pferd.

Fließender Übergang

Der Alte hinterlässt verbrannte Erde, der Neue steht auf verlorenem Posten: Jobübergaben sind eine heikle Phase für Unternehmen, Management und Mitarbeiter. Wie ein Wechsel gut klappen kann, zeigt der Tourismusverband Vitalwelt Bad Schallerbach: Der Touristiker Philipp Haas übernimmt schrittweise das Ruder von Karin Pernica, die nach zehn Jahren als Geschäftsführerin in den Ruhestand geht.

„Will ich Qualität vor Ort haben, muss ich sie auch nutzen“

Seit Mai 2018 ist Norbert Draskovits als Direktor des Flughafens Linz im Amt. Nach jahrelangem Sinkflug bei den Passagierzahlen soll er das Steuer wieder nach oben reißen – und darf sich über eine Reihe von Teilerfolgen freuen. Mit mehr Flugverbindungen und der Umgestaltung des Passagierterminals will er den Regionalflughafen wieder auf Kurs bringen. Politik, Wirtschaft und Tourismus setzen große Hoffnung in ihn.

Im Osten geht die Hoffnung auf

Internationalisierung lautet die Devise im heimischen Tourismus: Während die klassischen Herkunftsländer Österreich und Deutschland nur langsam wachsen, schnalzen bei den Gästen aus Osteuropa und dem Fernen Osten die Zahlen nach oben. Gemeinsam mit dem Flughafen Linz schnüren Veranstalter und Tourismus Paketangebote, um mehr Reisende nach Oberösterreich zu locken.

Wie die Wirtschaft abheben soll

Für die exportorientierte Wirtschaft Oberösterreichs sind gute Flugverbindungen essentiell. Um den Flughafen Linz wieder attraktiver zu machen, setzen die Eigentümer auf neue Kooperationen und mehr Flugverbindungen.

Nahe am Wasser gebaut

Mit rund 2,8 Millionen Tonnen umgeschlagenen Gütern ist der Linz AG Hafen einer der größten Hafenplätze an der oberen Donau und hat eine jahrzehntelange Tradition. Mit dem Um- und Ausbau des Linzer Hafens betritt nun aber selbst ein erfahrenes Unternehmen wie die Linz AG sprichwörtliches Neuland. Welche Überraschungen hält das gleichnamige Projekt nahe der Donau bereit und worauf muss man bei der Planung und beim Bau von Industrie- und Gewerbebauten eigentlich achten?

Kultur und Wirtschaft - (k)eine Liebesgeschichte?

Kultur braucht Wirtschaft. Wirtschaft braucht Kultur. Und Punkt? Welche Bedeutung kommt dem Kultur- und Kreativitätsbereich nun wirklich als Wirtschaftssektor zu? Und welche optimalen Rahmenbedingungen benötigen diese Bereiche, um sich miteinander gut entfalten zu können? Wir haben bei den Experten des Landes, Landeshauptmann Thomas Stelzer, Roland Pichlbauer, Manuela Reichert, Robert Hartlauer, Patrick Bartos und Verena Kroupa nachgefragt und werfen einen wirtschaftlichen Blick in die unterschiedlichen Kunst-, Kultur- und Kreativbereiche Oberösterreichs.

Wie tanzt ein Kongress heute?

Oder anders gefragt: Was braucht’s heute, damit eine Business-Veranstaltung nicht zur Steigerung des täglichen Schlafpensums der Teilnehmer führt? Globalisierung, digitale Unternehmenskommunikation und technische Innovationen veränderten die Ansprüche von Veranstaltern und Teilnehmern und führten zur Entwicklung moderner Veranstaltungskonzepte. Thomas Ziegler, Geschäftsführer des Design Centers, und Julia Pfneißl-Mauritz, Geschäftsführerin von Belinked, über technische Erlebnisräume, erfolgreiche Wissensvermittlung und Vernetzung auf Kongressen.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Alles neu macht der Tourismus

Wohin geht die Reise? Das haben wir in der Winterausgabe 2016 vor dem Hintergrund der neuen OÖ Landes-Tourismus-Strategie gefragt. Wie sieht nun, ein Jahr später, der Status Quo aus? Wie viel von der Reformmasse hat den Landtag überstanden? Die zehn wichtigsten Punkte der zukunftsträchtigen Tourismusvision für die Gegenwart und die aktuellsten Entwicklungen erklärt uns Landeshauptmann-Stellvertreter und Tourismus-Referent Michael Strugl.

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

Wir LECHzen nach Sommer!

Lech im Winter? Ja, klar, das ist wie Butter am Brot, gehört einfach zusammen. Wer’s aber gern mal überraschender möchte (ein bisschen frische Kresse auf’s Brot sozusagen), der sollte Lech mal im Sommer erleben. Warum? Das fragen wir Familie Schuster, leidenschaftliche Gastgeber in dritter Generation im Hotel Schranz. In erhöhter Lage über den Dächern von Lech, haben sie hier ein ruhiges Urlaubsdomizil geschaffen, das im Winter wie im Sommer durch die direkte Anbindung an Pisten und Wanderwege Ausgangspunkt für Ski-, Wander- und Bikeurlaube ist.

Einmal alles, bitte: Genuss, Sport, Wellness, Shopping

Ständig müssen wir Entscheidungen treffen. Kann das im Urlaub nicht einfach mal anders sein? Kann es. Im La Maiena Meran Resort in Südtirol wandert man am Vormittag noch sportlich auf der Alm, am Nachmittag geht’s zum Shopping in die hippe Kurstadt Meran.