(Video-)Content ist King!

Er ist Filmemacher. Und immer öfter auch Content-Creator. Markus Kaiser-Mühlecker produziert seit über 20 Jahren jegliche Art von Filmen und Werbevideos. Sein allererster Dokumentarfilm schaffte es sogar auf Anhieb in das Spätabend-Programm des ORF. „Kein Medium kann Emotionen wecken wie der Film. Wer eine Botschaft transportieren möchte, sollte das mit einem Video machen.“ Wieso das Video das wichtigste Kommunikationsinstrument unserer Zeit ist und worauf Unternehmen bei selbstproduziertem Content achten sollten, verrät uns der Oberösterreicher beim Studiobesuch.

„Das ist einer der authentischsten Zugänge. Relativ ungeschönt. Sehr ehrlich. Echte Leute erzählen eben echte Geschichten“, ist Markus Kaiser-Mühlecker euphorisch. Er zeigt uns gerade eine Minidoku, an der er in seinem Studio in Kematen arbeitet. Es ist eine Success Story über ein Unternehmen. „Die Art der Kommunikation hat sich in den letzten Jahren massiv verändert. Wir werden 24/7 von Nachrichten überflutet. Und in Erinnerung bleiben diejenigen, die eine spannende Geschichte erzählen. Unternehmen müssen heute viel mutiger und authentischer kommunizieren“, erzählt Kaiser-Mühlecker, während er noch kurz detailverliebt in seinem Videoschnitt-Programm herumklickt. „Kaum jemand interessiert sich dafür, wenn Unternehmen nur erzählen, wie toll sie sind. Interessant wird es dann, wenn der Protagonist eine Fallhöhe hat, wenn er irgendwo scheitert. Es ist die Achterbahnfahrt, die uns Menschen interessiert. Das Authentische, nicht das Aufgesetzte“, so Kaiser-Mühlecker.

Der Anwalt des Zusehers

Mit seiner eigenen Produktionsfirma KM Film setzt er seit 2005 diverse Film- und Videoproduktionen um – vom 90-minütigen Dokumentarfilm über dreiminütige Imagefilme bis hin zum 90-Sekunden Content für Social-Media-Kanäle. „Seit ein paar Jahren sind auch Smartphones schon so gut, dass man wirklich ansehnliche Ergebnisse produzieren kann.“ Eine Entwicklung, die er mit Freude beobachtet: „Dadurch hat die Bedeutung von Videos im Marketingmix noch einmal enorm zugenommen. Im Jahr 2020 wurde der meiste Content in Form von Videos konsumiert – täglich werden mehr als 22 Milliarden Videos angeklickt. Wir verbringen rund ein Drittel unserer Onlinezeit damit.“ Doch auch wenn das Smartphone dazu einlädt, selbst zum Videoproduzenten zu werden, gilt es, einige Spielregeln zu beachten: „Nicht jedes Video muss aufwendig produziert sein, aber es muss trotzdem gewollt aussehen“, so der Filmprofi, der dieses Wissen auch immer wieder in seinen Smartphone-Workshops teilt: „Es gibt einfach ein paar Grundgesetze, die ein Video ansehnlich machen – egal ob Profikamera oder Smartphone. Wer sich im Internet gut vermarkten möchte, sollte schon auch wissen, was er tut, wenn er mit dem Smartphone hantiert. Teilweise sieht man selbstproduzierte Videos, die mit allen Gesetzen brechen, die es gibt. Das ruiniert dann auch die spannendste Geschichte. Als Regisseur muss man immer auch der Anwalt des Zusehers sein.“

Das Video geht viral

Die Bedeutung von Videos für die Unternehmenskommunikation habe Kaiser-Mühlecker während der Krise besonders gespürt. Hatten die meisten Firmen ihre Filmproduktionen im ersten Lockdown noch gestoppt, wurden Videos in Zeiten von Social Distancing schnell zum Kommunikationsmittel der Stunde. „Weil es von allen Medien die meiste Nähe erzeugt“, begründet der Content-Creator den Boom. Aber auch abseits davon gibt es zahlreiche Gründe, wieso die Bedeutung des Bewegtbildes so stark gestiegen ist: „Videos gehen viral. Sie werden um 1.200 Prozent öfter geteilt als Texte und Links gemeinsam. Die Verwendung von Videos im Marketing steigert die Clickraten um bis zu 300 Prozent. Man darf nicht vergessen, dass YouTube die zweitgrößte Suchmaschine ist.“

Egal ob hochprofessionell oder selbstproduziert, Markus Kaiser-Mühlecker ist sich sicher: „Die Coronakrise hat viele Geschichten zu erzählen und bietet unzählige Möglichkeit für Storytelling, die Unternehmen mit einem mutigen und authentischen Mindset nutzen sollten.“_

2020 wurde der meiste Content in Form von Videos konsumiert. Täglich werden mehr als 22 Milliarden Videos angeklickt.

Markus Kaiser-Mühlecker Filmproduzent und Content-Creator

#Ähnliche Artikel

Wie lesen wir News morgen?

Das ist die Frage, die sich das Start-up Newsadoo ganz am Anfang gestellt hat. Das war vor zwei Jahren. Heute sind drei weitere Investoren eingestiegen, und um die ambitionierten Ziele zu erreichen, passiert gerade viel. In Linz. Und auf der ganzen Welt: Ein Erfahrungsbericht über den nicht ganz normalen Alltag eines Start-ups, das eine ziemlich große Vision hat. Nämlich die Vision, das Zukunftsproblem der Verlagsszene zu lösen.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

Wussten Sie eigentlich, dass …

… 5G den Sexualtrieb erhöht? Oder dass 5G auf Menschen konzentrations-steigernd wirkt? Und wussten Sie, dass 5G dafür verantwortlich sein wird, den Weltfrieden herzustellen? Wussten Sie nicht?! Tja, das liegt vielleicht daran, dass das frei erfunden ist. Was hingegen stimmt: Die Mythen, die sich um die neue Technologie ranken, sind vielfältig. Liwest-Geschäftsführer Stefan Gintenreiter räumt mit Gerüchten auf und erläutert das Einmaleins der 5G-Technologie.

Wenn es läuft, dann läuft es

Stark angefangen, stark weitergemacht – so lassen sich die vergangenen drei Jahre von Franz Tretter zusammenfassen. Sein Start-up Hello Again geht seit der Gründung 2017 durch die Decke – dank einem Produkt, das den Nerv der Zeit getroffen hat, guter Vernetzung und einem soliden Team.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

Analog ist tot. Zumindest totgesagt.

Die Abkehr vom klassischen Fernsehen ist kaum mehr zu stoppen. Und Werbung funktioniert heute sowieso nur mehr digital. Oder? Dietmar Maier, Geschäftsführer von LT1, Jörg Neuhauser und Daniel Frixeder, Geschäftsführer der Werbeagentur Upart, sowie Wolfgang Erlebach, Geschäftsführer des Marketing-IT-Dienstleisters Premedia, über Veränderungen und Chancen durch den digitalen Wandel in der Fernseh- und Medienwelt.

PR

Digitale Vernetzung

Künstliche Intelligenz, Industrie 4.0, Digitalisierung, Internet der Dinge, Data Science – diese Begriffe prägen derzeit unseren beruflichen und privaten Alltag. Die Montanuniversität Leoben forciert in diesen Bereichen ihre Forschungsaktivitäten.

„Wir stemmen das gemeinsam“

Das Familienunternehmen Herbsthofer blickt auf eine 150 Jahre lange Firmengeschichte zurück. Diese handelt von beständigen Werten, großartigen Projekten und tollen Möglichkeiten für Mitarbeiter. Das Kapitel Fachkräftemangel wollen die Brüder Herbsthofer nun neu schreiben.

Weg mit dem Magazinrundlauf

Wer kennt ihn nicht, den Stapel an Fachzeitschriften und Zeitungen am Schreibtisch? Die nächsten am Rundlaufzettel machen schon Druck. Nur die Zeit fehlt. Dann ganz schnell durchblättern. Vielleicht besser gleich weitergeben. Aber was, wenn so ein wichtiger Fachartikel übersehen wird, oder News von einem großen Kunden? Lässt sich wohl nicht vermeiden. Oder ...? Was, wenn alle Artikel digital wären?

Digitale Schule ist geil

Wenn Schüler gerne in den Unterricht kommen, dabei die Zeit vergessen, motiviert sind und obendrein noch Spaß haben, dann klingt das ... fast zu schön, um wahr zu sein. Der Einsatz von digitalen Medien macht’s möglich. „Das macht freilich niemanden schlauer, aber konzentrierter und wissbegieriger“, wie Manfred Wacker, der Direktor der Digital Mittelschule Graz, sagt.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.