Darf ich bitten? Zum Tanz der Aufmerksamkeit!

Und zwar sofort. Hier und jetzt. Also Handy weg. Kaugummi raus. Mund zu und Ohren spitzen. Nicht herumzappeln. Ja, einfach alles machen, was wir vom Kindesalter an gelernt haben, damit wir konzen… HALLO, hier bin ich! Ja, genau: konzentriert bleiben. Denn es geht um das Thema Aufmerksamkeit. Wie wir sie gewinnen. Und warum sie gerade für Führungskräfte eine Schlüsselqualifikation sein muss.

Manche Themen fesseln, klar. Weil sie uns direkt betreffen, weil wir einen persönlichen Nutzen darin finden. Bei anderen Inhalten schlafen dann beim Zuhören oder Lesen nicht nur die Füße ein. Und auch klar: An manchen Tagen ist man müde oder überarbeitet, oder einfach desinteressiert. Doch der Arbeitsalltag nimmt darauf keine Rücksicht. Und bei Führungskräften noch weniger, denn Fokus gehört hier einfach zum Job, so wie das Amen im Gebet. „Lange wurde Zeit als knappstes Gut im Arbeitsalltag angesehen. Aber der Wirtschaftsnobelpreisträger Herbert Simon bringt es gut auf den Punkt, wenn er sagt, dass unsere Aufmerksamkeit zur wertvollsten Ressource wird“, sagt Peter Grabuschnig, Partner und Coach bei MDI Training – Führungskräfteentwicklung. Doch was passiert eigentlich in unseren Köpfen, wenn wir aufmerksam sind? Und wie wird Aufmerksamkeit überhaupt definiert?

Reize filtern

„Aufmerksamkeit oder bewusste Verarbeitung von Reizen ist ein sehr kostbares Gut“, sagt auch Neurowissenschafter und Biochemiker Henning Beck. Nur die allerwenigsten Prozesse werden tatsächlich aufmerksam und bewusst verfolgt. Die vorderen Hirnrinden, die umgangssprachlich auch „Arbeitsgedächtnis“ genannt werden, sorgen dafür, dass man sich bewusst und fokussiert Dingen widmen kann. „Der Großteil der Sinnesreize, denen wir ausgesetzt sind, wird durch eine Filterstation, das Zwischenhirn, rausgefiltert, sodass dieser Teil erst gar nicht bis in die vordere Hirnregion gelangt, denn ansonsten wären wir ziemlich überfordert“, erklärt Beck. Wir filtern also die Sinnesreize raus, die unwichtig sind. „So spürt man das Tragen der Schuhe oder Kleidung während eines Gesprächs meistens gerade gar nicht.“

Der Zauber von Überraschungen

Doch welche Reize benötigt das Gehirn, um fokussiert zu bleiben? „Ein Reiz an sich ist nicht so interessant wie die Veränderung eines Reizes. Das Gehirn registriert Veränderung in der Umgebung und nicht das, was tatsächlich da ist. Und was sich am meisten ändert, dem widmen wir unsere Aufmerksamkeit.“ Was bedeutet das für den Arbeitsalltag? Oder konkret gefragt: Wie bekommt man als Führungskraft Aufmerksamkeit, etwa bei Präsentationen oder in Meetings? Beck dazu: „Man muss die Leute überraschen. Das gelingt mit einem Witz, mit einem Rätsel oder einem Geheimnis, das neugierig macht und nicht aufgelöst wird. Wir haben Erwartungshaltungen, wir haben immer Modelle im Kopf, was als nächstes passiert. Und wenn diese Erwartungshaltung nicht eintritt, wenn wir überrascht werden, sind wir ganz besonders aufmerksam.“

Grabuschnig betont den Nutzen, der für das Gegenüber erzeugt werden soll, um Aufmerksamkeit zu gewinnen: „Wichtig ist es, relevante und wertvolle Inhalte zu teilen und unser Gegenüber aktiv teilhaben zu lassen. Natürlich kann man durch Aktivierungsmethoden wie das Stellen von Fragen, bildhafte Sprache, Storytelling, Informationsdefizite und noch vieles mehr die Aufmerksamkeit kurzfristig erhöhen. Solange der Inhalt jedoch keinen Mehrwert für den Zuhörer bringt, wird dieser schnell gedanklich abschweifen.“

Und das gilt ebenso für digitale Meetings. Auch die Leiterin des Hernstein Instituts für Management und Leadership, Michaela Kreitmayer, unterstreicht den persönlichen Nutzen, den die Teilnehmer bei Meetings generieren sollen, und „die Beziehungsqualität, die stimmen muss. Menschen, denen man bei analogen Meetings schon nicht gerne zugehört hat, die haben es digital noch schwerer, weil die Gefahr hier noch höher ist, ausgeblendet zu werden.“

Ablenkung in digitalen Zeiten

Denn „das digitale Zeitalter fordert unsere Aufmerksamkeit heraus. Hier eine Chatnachricht, dort eine E-Mail. Da ein Anruf am Handy und dort ein Videocall. Alles gleichzeitig geht auch in der virtuellen Welt nicht“, ergänzt Kreitmayer und rät dazu, noch bewusstere Entscheidungen zu treffen und sowohl im Digitalen als auch im Analogen Zeitfenster einzuplanen, in denen man einander ungeteilte Aufmerksamkeit schenkt. „Weiters ist auch hilfreich, zwischendurch aufzustehen und sich kurz zu bewegen, um auch dem eigenen Körper genügend Aufmerksamkeit zu schenken. Dabei könnte ein kurzer Spaziergang helfen, um sich danach wieder fokussiert und aufmerksam seiner Tätigkeit widmen zu können.“ Man brauche im digitalen Zeitalter neue Gewohnheiten und Routinen, um allen Lebensbereichen die gewünschte Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.

Wie hat unser Onlineverhalten die Aufmerksamkeitskompetenz verändert? „Die vielen Medien sind nicht das Problem, sondern immer der Umgang damit“, meint Neurowissenschafter Beck. „Wir haben zuhause und in der Arbeitswelt so viele Eindrücke, die wir verarbeiten müssen: Wir haben das Smartphone ständig dabei, wir haben Rechner und Laptop permanent in Betrieb. Im Hintergrund laufen Radio und Fernseher, ja und dann sind da zum Teil auch noch echte Menschen, denen wir begegnen“, schmunzelt Beck. Aufmerksamkeit sei eine hart umkämpfte und wichtige Ressource: „Wir sind permanent dem Bombardement aus Ablenkung und neuen Reizen ausgesetzt, was dazu führt, dass unsere Geduld abnimmt und wir etwas fahriger im Denken geworden sind“, so Beck. Ein Beispiel sei etwa die kurze Aufmerksamkeitsspanne für Texte, weil „wir heute trainiert werden, dass alles schnell und effizient passieren muss. Die durchschnittliche Verweildauer beim Lesen von Onlinetexten liegt im Sekundenbereich.“

Solange der Inhalt keinen Mehrwert für den Zuhörer bringt, wird dieser schnell gedanklich abschweifen.

Peter Grabuschnig Partner und Coach, MDI Training – Führungskräfteentwicklung

Fokus durch Digital Detox

# Offlineräume festlegen

# Schlafzimmer ist für Smartphones tabu

# Kein Handycheck nach dem Zähneputzen

# Hobbys möglichst ohne digitale Medien nachgehen

#Ähnliche Artikel

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

Ein Flair von New York in Linz

Von Alkoven über München nach New York und wieder zurück nach Oberösterreich: Rebecca Gallistl hat in ihren jungen Jahren schon viel Gastronomieerfahrung gesammelt. Jetzt ist sie zurück in Linz und vereint all diese Eindrücke in ihrem ersten eigenen Lokal. Wir haben die sympathische Jungunternehmerin eine Woche vor der Eröffnung im Café Antonia besucht.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Tabuzone Emotion

Ein ungeduldiger Blick auf die Uhr, ein leicht genervter Gesichtsausdruck und gedanklich schon beim nächsten Termin – das Meeting dauert einfach wieder einmal zu lange. Wir sollten endlich zum Punkt kommen. Geschichten erzählen geht auch zuhause. Dieses Mindset prägt die Meetingkultur in vielen Unternehmen. Und sind wir doch ehrlich: Wir alle haben uns schon bei ähnlichen Gedanken erwischt. Ein Business wird schließlich sachlich und rational geführt – nicht emotional. Oder? „Nein!“, sagen Andrea Cerny und Christoph Rabl. Wieso Organisationen emotional geführt werden sollten, erklären die beiden Unternehmensberater von Next Level Consulting im Gespräch.

(Wo)HER mit der Energie?!

Man kann sie nicht sehen, nicht riechen, nicht schmecken. Und trotzdem bestimmt sie unser Leben. Sie treibt uns an. Sie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „wirkende Kraft“. Die Energie. Warum haben manche Menschen so viel davon? Welche Energietankstellen nutzen die denn? Und was, wenn uns die Energie irgendwann ausgeht? Wie weit sind wir überhaupt bei der Energiewende, woher wird die Energie der Zukunft kommen? Und woher sollte sie heute schon kommen, damit wir überhaupt von Zukunft reden können?

Gedankensprung … mit Waldemar Pöchhacker

Warum es für uns Österreicher gerade am Meer so schön ist, ob sein Job und das Jägerdasein einander ähneln, was genau denn ein Luxusprodukt ausmacht: Darüber sprechen wir mit Waldemar Pöchhacker. Er hat über 25 Jahre Berufserfahrung und ist seit 2019 Head of Marketing and Sales des Unternehmens Belassi, das in Leiben in Niederösterreich hochklassige Wassersportfahrzeuge herstellt – mit denen in Österreich gar nicht gefahren werden darf.

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

Krisensicheres Image

Messengerdienst hier, Pushnachricht da und neuer Posteingang dort. Wir werden von Nachrichten überhäuft. Während Krisen gibt es zudem ein gesteigertes Informationsbedürfnis: Breaking News, spontane Pressekonferenzen und immer neue Ankündigungen. Wie können Unternehmen dafür sorgen, dass ihre eigene Botschaft in dieser Nachrichtenflut nicht untergeht? Und welche Aufgaben kann eine starke Marke in der Krisenkommunikation übernehmen? Jörg Neuhauser, Daniel Frixeder und Ilona Preinfalk, die Geschäftsführung der Werbeagentur Upart, klären auf.

3 unter 33: Jung. Erfolgreich. Chef.

Erfolg kommt erst mit langer Berufserfahrung? Diese drei Menschen zeigen, dass es auch anders geht: Sie sind jung, haben sich schnell hochgearbeitet und tragen viel Verantwortung – auch für andere Mitarbeiter. Wir haben mit Stefan Reichhart, Ernst Schaupp und Stefanie Etzenberger darüber gesprochen, wie es ist, jung und Entscheidungsträger zu sein, wie sie es dorthin geschafft haben und was ihnen als Führungskraft wichtig ist.

Wunsch und Möglichkeit

Man kann sein eigenes Leben nicht vorzeichnen. Aber man kann seinen Stift halten. Fest und entschlossen. Und damit weiter seine Ziele und Wünsche verfolgen. In unserer Serie „Wohin führt das?“ stellen wir heute zwei neue Führungskräfte vor, die Menschen beraten und unterstützen, wenn ein Strich im Lebensbild auftaucht, der an dieser Stelle nicht gedacht war.

Sozialer Stresstest

Es geht viel um Fairness und Sicherheit, wenn man vom Sozialstaat spricht. Und natürlich um Gesundheit, Arbeit, Bildung, Familie und Pflege. Das Coronavirus hat das Sozialsystem auf die Probe gestellt. Wie meistert der österreichische Sozialstaat diese Prüfung?

Das Image der Lehre braucht Pflege ...

... und die Pflege braucht eine Lehre? Davon ist Bundesministerin Margarete Schramböck überzeugt und ruft eine dreijährige Pflegelehre für den Beruf „Pflegeassistenz“ ins Leben. Im September soll der erste Jahrgang an Pflegelehrlingen mit der Berufsausbildung beginnen. Wir fragen die Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, wie sie sicherstellen möchte, dass das Angebot auch angenommen wird und ob nicht ohnehin die Roboter schon bald mehr und mehr Aufgaben der Pflege übernehmen werden.

PR

„Das Bierbrauen hat mich schon immer fasziniert“

Mit nur 39 Jahren leitet Klaus Schörghofer Österreichs größten Braukonzern, die Brau Union Österreich, seit mehr als 15 Jahren ist er im Unternehmen. Wir haben mit dem Vorstandsvorsitzenden darüber gesprochen, was ihn bewegt, wie sich die Bierkultur in Österreich verändert – und welche Biervorlieben er selbst hat.

„Wir wollen die Großen ein bisschen ärgern“

„Unsere Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor im Wettbewerb mit Billiglohnländern“, sagt Geschäftsführer Günter Benninger über die Technologieführerschaft des Automobilzulieferers Promotech. Mit der Spezialisierung auf die Fertigung hochpräziser Kontaktbauteile für Sicherheits- und Assistenzsysteme hat das Unternehmen eine Nische gefunden, in der es stark wachsen konnte. 1995 mit Kleinserien für die Unterhaltungselektronik begonnen, hat Promotech heute 300 Mitarbeiter und produziert für Marken wie Porsche, Ferrari und Lamborghini.

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.