Das Image der Lehre braucht Pflege ...

... und die Pflege braucht eine Lehre? Davon ist Bundesministerin Margarete Schramböck überzeugt und ruft eine dreijährige Pflegelehre für den Beruf „Pflegeassistenz“ ins Leben. Im September soll der erste Jahrgang an Pflegelehrlingen mit der Berufsausbildung beginnen. Wir fragen die Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, wie sie sicherstellen möchte, dass das Angebot auch angenommen wird und ob nicht ohnehin die Roboter schon bald mehr und mehr Aufgaben der Pflege übernehmen werden.

Die Digitalisierung bewirkt einen Wandel für nahezu alle Lebensbereiche und Branchen. Wie sieht das in der Pflege aus? Hat die Coronakrise auch hier einen Digitalisierungsschub bewirkt?

SchramböckBei der Pflege von Menschen ist und bleibt der persönliche Kontakt zwischen Pflegepersonal und Pflegling das Wichtigste. Digitalisierung hat jedoch bei der Administration, der Fernbetreuung und der Notfallüberwachung viele neue Optionen geschaffen, die für die Qualität der Pflege entscheidend sind. Die Kompetenzen, diese neuen Hilfsmittel anwenden zu können, sind in der Pflegeaus- und -weiterbildung unverzichtbare Inhalte geworden.

 

75.000 zusätzliche Pflegekräfte werden in Österreich in den nächsten zehn Jahren benötigt. Wie kann die Pflegelehre hier Abhilfe schaffen?

SchramböckMit der Pflegelehre wird insbesondere für Jugendliche und junge Erwachsene ein Ausbildungsweg eröffnet, der sich durch verstärkten Praxisbezug in den Pflegeeinrichtungen von stärker theorie-orientierten Bildungsoptionen unterscheidet. Die Lehrlinge lernen von Anfang an das betriebliche Umfeld sowie die Stärken und Herausforderungen des Berufes kennen und erhalten auch bereits ein Gehalt in Form des Lehrlingseinkommens. Natürlich werden auch in der Pflege berufsrelevante Theorieteile in der Berufsschule vermittelt.

 

Aber wie können Sie sicherstellen, dass das Angebot auch angenommen wird? „Ich möchte einmal Pfleger werden!“, den Satz hört man selten von jungen Menschen.

SchramböckDie Pflege ist ein Beruf mit Zukunft. Die Gesellschaft wird immer älter und es brauchen immer mehr Menschen qualifizierte Pflegerinnen und Pfleger. Als Lehrling erhält man von Anfang an ein Lehrlingsgehalt und die Lehrlinge können, ebenso wie die Lehrbetriebe, Weiterbildungsangebote und Unterstützungsleistungen, die das System Lehre bietet und im Rahmen der betrieblichen Lehrstellenförderung finanziert werden, nutzen. Dazu zählen fachvertiefende Kursangebote, Vorbereitungskurse auf die Lehrabschlussprüfung oder das Angebot individueller Begleitung durch das Lehrlingscoaching-Programm. Durch Lehre mit Matura und beruflicher Weiterbildung nach dem Lehrabschluss stehen zukünftigen Pflege-Lehrlingen alle beruflichen Optionen offen.

 

Wo sehen Sie den großen Vorteil der Pflegelehre im Vergleich zu den derzeitigen Ausbildungsmöglichkeiten?

SchramböckDer Vorteil der Lehre liegt in erster Linie im Praxisbezug. Sie hat sich als „Rückgrat der beruflichen Bildung“ in Österreich über lange Zeit bewährt. Als Ergänzung zur schulischen Ausbildung ist die Lehre besonders attraktiv. Außerdem bietet eine Lehre systemische Vorteile, die anderen Bildungswegen nicht in derselben Weise zur Verfügung stehen, wie zum Beispiel Bildungsförderungen und Unterstützungsleistungen der betrieblichen Lehrstellenförderung oder das Lehrlingseinkommen. Bei der Pflegelehre mit inkludiertem Abschluss der Pflegeassistenz oder Pflegefachassistenz sehe ich auch eine große Chance für die Zielgruppe der Erwachsenen. Für alle in Frage kommenden Lehrlinge wird die Ausbildung mit einem maßgeschneiderten Berufsbild auf Anforderungen wie altersspezifische Ausbildungen eingehen, indem die Kompetenzen aufbauend entsprechend der Ausbildungsdauer und den Lehrjahren festgelegt werden.

 

Wie kann man die Gefahr, dass die Auszubildenden im Laufe der Ausbildung bemerken, dass sie doch die falsche Berufsrichtung gewählt haben, vorbeugend minimieren?

SchramböckWichtig sind Aufklärung und Information, etwa in Form von Schnuppertagen. Jugendliche, die sich für die Pflegelehre interessieren, sollen so viel Information über den Pflegeberuf erhalten wie möglich. Aber natürlich kann es, wie bei allen Ausbildungen, dazu kommen, dass sich die Lehrlinge währenddessen umentscheiden. Hier stehen den Lehrlingen Lehrlingscoaches zur Verfügung, um individuelle Lösungen für den Einzelnen zu erarbeiten.

  

Falls Sie – hoffentlich natürlich nicht oder erst im hohen Alter – selbst Pflege benötigen, was wünschen Sie sich von dieser Pflege? Oder anders gefragt: Woran erkennt man Ihrer Meinung nach, ob der Pflegeberuf der richtige für einen ist?

SchramböckIch wünsche mir dann viele motivierte und qualitätsbewusste Pflegefachkräfte. Menschen, die ihren Beruf gerne machen. Ich bin sicher, dass die Ausbildung im Rahmen der Lehre dazu einen wichtigen Beitrag leisten kann._

Der Vorteil der Lehre liegt in erster Linie im Praxisbezug.

Margarete Schramböck Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort

#Ähnliche Artikel

Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.

Politiker für den guten Zweck ersteigern

Die diesjährige PlusCity Charity Gala in der LentiaCity war in mehrerlei Hinsicht einzigartig: Beim zehnjährigen Jubiläum der Veranstaltung erzielte man mit 171.550 Euro einen neuen Spendenrekord, der „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ zugutekommt. Bestpreise erzielten vor allem heimische Politiker, die als „Exponate“ für einen Tag von den Gästen ersteigert werden konnten.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

Mit Kompass durch die Marketingwelt

Übersättigte Märkte, kritische Kunden, viele Kommunikationskanäle, Effizienzdruck – das sind nur einige Herausforderungen, mit denen Marketingverantwortliche konfrontiert sind. So auch die beiden Marketingexperten Markus Eiselsberg und Michael Ehrengruber. Sie haben nun ihr Know-how in einem Buch zusammengefasst: „#Marketinginsights“ ist ein Reiseführer, der Marketingverantwortliche mit praxiserprobten Tipps, Toolempfehlungen und Checklisten auf der Reise begleitet.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

PR

Den Winter erleben, das Echte entdecken: Urlaub in Oberösterreich

Wenn die Natur im Winter leise wird, dann wird sie plötzlich laut: unsere innere Stimme. Sie ruft nach Ausgleich zum Alltag, nach Natur und Freiraum, nach neuen Perspektiven, nach Begegnungen, die Wärme geben, nach Wintererlebnissen, die genügend Abstand bieten und gerade deshalb so viel Nähe schaffen.

Österreichs bedeutendste Frauensportveranstaltung

Dieses Prädikat hat sich das „Upper Austria Ladies Linz“ hart erkämpft. Bei der 31. Auflage des WTA-Turniers von 6. bis 12. November in der TipsArena in Linz sorgte Turnierdirektorin Sandra Reichel für neue Dimensionen: Getreu ihrem Motto „Wir sind mehr als ein Tennisturnier“ wurde eine einzigartige Programmvielfalt geboten.

„Mischung aus Erfahrung & Neugierde ist entscheidend“

Die Anforderungen an Werbeagenturen haben sich verändert – immer wichtiger wird neben der Umsetzung von Aufträgen auch die Beratung. Der Grund dafür: eine immer komplexer werdende Umgebung mit zahlreichen Möglichkeiten. Die Werbeagentur [upart](https://www.upart.at/) setzt auf Verknappung: den Kern der Sache herausarbeiten, in herausragende Kreation übersetzen und dann punktgenau platzieren.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Ein Flair von New York in Linz

Von Alkoven über München nach New York und wieder zurück nach Oberösterreich: Rebecca Gallistl hat in ihren jungen Jahren schon viel Gastronomieerfahrung gesammelt. Jetzt ist sie zurück in Linz und vereint all diese Eindrücke in ihrem ersten eigenen Lokal. Wir haben die sympathische Jungunternehmerin eine Woche vor der Eröffnung im Café Antonia besucht.

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.

Tabuzone Emotion

Ein ungeduldiger Blick auf die Uhr, ein leicht genervter Gesichtsausdruck und gedanklich schon beim nächsten Termin – das Meeting dauert einfach wieder einmal zu lange. Wir sollten endlich zum Punkt kommen. Geschichten erzählen geht auch zuhause. Dieses Mindset prägt die Meetingkultur in vielen Unternehmen. Und sind wir doch ehrlich: Wir alle haben uns schon bei ähnlichen Gedanken erwischt. Ein Business wird schließlich sachlich und rational geführt – nicht emotional. Oder? „Nein!“, sagen Andrea Cerny und Christoph Rabl. Wieso Organisationen emotional geführt werden sollten, erklären die beiden Unternehmensberater von Next Level Consulting im Gespräch.

Wunsch und Möglichkeit

Man kann sein eigenes Leben nicht vorzeichnen. Aber man kann seinen Stift halten. Fest und entschlossen. Und damit weiter seine Ziele und Wünsche verfolgen. In unserer Serie „Wohin führt das?“ stellen wir heute zwei neue Führungskräfte vor, die Menschen beraten und unterstützen, wenn ein Strich im Lebensbild auftaucht, der an dieser Stelle nicht gedacht war.

PR

„Das Bierbrauen hat mich schon immer fasziniert“

Mit nur 39 Jahren leitet Klaus Schörghofer Österreichs größten Braukonzern, die Brau Union Österreich, seit mehr als 15 Jahren ist er im Unternehmen. Wir haben mit dem Vorstandsvorsitzenden darüber gesprochen, was ihn bewegt, wie sich die Bierkultur in Österreich verändert – und welche Biervorlieben er selbst hat.