Das Image der Lehre braucht Pflege ...

... und die Pflege braucht eine Lehre? Davon ist Bundesministerin Margarete Schramböck überzeugt und ruft eine dreijährige Pflegelehre für den Beruf „Pflegeassistenz“ ins Leben. Im September soll der erste Jahrgang an Pflegelehrlingen mit der Berufsausbildung beginnen. Wir fragen die Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, wie sie sicherstellen möchte, dass das Angebot auch angenommen wird und ob nicht ohnehin die Roboter schon bald mehr und mehr Aufgaben der Pflege übernehmen werden.

Die Digitalisierung bewirkt einen Wandel für nahezu alle Lebensbereiche und Branchen. Wie sieht das in der Pflege aus? Hat die Coronakrise auch hier einen Digitalisierungsschub bewirkt?

SchramböckBei der Pflege von Menschen ist und bleibt der persönliche Kontakt zwischen Pflegepersonal und Pflegling das Wichtigste. Digitalisierung hat jedoch bei der Administration, der Fernbetreuung und der Notfallüberwachung viele neue Optionen geschaffen, die für die Qualität der Pflege entscheidend sind. Die Kompetenzen, diese neuen Hilfsmittel anwenden zu können, sind in der Pflegeaus- und -weiterbildung unverzichtbare Inhalte geworden.

 

75.000 zusätzliche Pflegekräfte werden in Österreich in den nächsten zehn Jahren benötigt. Wie kann die Pflegelehre hier Abhilfe schaffen?

SchramböckMit der Pflegelehre wird insbesondere für Jugendliche und junge Erwachsene ein Ausbildungsweg eröffnet, der sich durch verstärkten Praxisbezug in den Pflegeeinrichtungen von stärker theorie-orientierten Bildungsoptionen unterscheidet. Die Lehrlinge lernen von Anfang an das betriebliche Umfeld sowie die Stärken und Herausforderungen des Berufes kennen und erhalten auch bereits ein Gehalt in Form des Lehrlingseinkommens. Natürlich werden auch in der Pflege berufsrelevante Theorieteile in der Berufsschule vermittelt.

 

Aber wie können Sie sicherstellen, dass das Angebot auch angenommen wird? „Ich möchte einmal Pfleger werden!“, den Satz hört man selten von jungen Menschen.

SchramböckDie Pflege ist ein Beruf mit Zukunft. Die Gesellschaft wird immer älter und es brauchen immer mehr Menschen qualifizierte Pflegerinnen und Pfleger. Als Lehrling erhält man von Anfang an ein Lehrlingsgehalt und die Lehrlinge können, ebenso wie die Lehrbetriebe, Weiterbildungsangebote und Unterstützungsleistungen, die das System Lehre bietet und im Rahmen der betrieblichen Lehrstellenförderung finanziert werden, nutzen. Dazu zählen fachvertiefende Kursangebote, Vorbereitungskurse auf die Lehrabschlussprüfung oder das Angebot individueller Begleitung durch das Lehrlingscoaching-Programm. Durch Lehre mit Matura und beruflicher Weiterbildung nach dem Lehrabschluss stehen zukünftigen Pflege-Lehrlingen alle beruflichen Optionen offen.

 

Wo sehen Sie den großen Vorteil der Pflegelehre im Vergleich zu den derzeitigen Ausbildungsmöglichkeiten?

SchramböckDer Vorteil der Lehre liegt in erster Linie im Praxisbezug. Sie hat sich als „Rückgrat der beruflichen Bildung“ in Österreich über lange Zeit bewährt. Als Ergänzung zur schulischen Ausbildung ist die Lehre besonders attraktiv. Außerdem bietet eine Lehre systemische Vorteile, die anderen Bildungswegen nicht in derselben Weise zur Verfügung stehen, wie zum Beispiel Bildungsförderungen und Unterstützungsleistungen der betrieblichen Lehrstellenförderung oder das Lehrlingseinkommen. Bei der Pflegelehre mit inkludiertem Abschluss der Pflegeassistenz oder Pflegefachassistenz sehe ich auch eine große Chance für die Zielgruppe der Erwachsenen. Für alle in Frage kommenden Lehrlinge wird die Ausbildung mit einem maßgeschneiderten Berufsbild auf Anforderungen wie altersspezifische Ausbildungen eingehen, indem die Kompetenzen aufbauend entsprechend der Ausbildungsdauer und den Lehrjahren festgelegt werden.

 

Wie kann man die Gefahr, dass die Auszubildenden im Laufe der Ausbildung bemerken, dass sie doch die falsche Berufsrichtung gewählt haben, vorbeugend minimieren?

SchramböckWichtig sind Aufklärung und Information, etwa in Form von Schnuppertagen. Jugendliche, die sich für die Pflegelehre interessieren, sollen so viel Information über den Pflegeberuf erhalten wie möglich. Aber natürlich kann es, wie bei allen Ausbildungen, dazu kommen, dass sich die Lehrlinge währenddessen umentscheiden. Hier stehen den Lehrlingen Lehrlingscoaches zur Verfügung, um individuelle Lösungen für den Einzelnen zu erarbeiten.

  

Falls Sie – hoffentlich natürlich nicht oder erst im hohen Alter – selbst Pflege benötigen, was wünschen Sie sich von dieser Pflege? Oder anders gefragt: Woran erkennt man Ihrer Meinung nach, ob der Pflegeberuf der richtige für einen ist?

SchramböckIch wünsche mir dann viele motivierte und qualitätsbewusste Pflegefachkräfte. Menschen, die ihren Beruf gerne machen. Ich bin sicher, dass die Ausbildung im Rahmen der Lehre dazu einen wichtigen Beitrag leisten kann._

Der Vorteil der Lehre liegt in erster Linie im Praxisbezug.

Margarete Schramböck Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort

#Ähnliche Artikel

PR

„Das Bierbrauen hat mich schon immer fasziniert“

Mit nur 39 Jahren leitet Klaus Schörghofer Österreichs größten Braukonzern, die Brau Union Österreich, seit mehr als 15 Jahren ist er im Unternehmen. Wir haben mit dem Vorstandsvorsitzenden darüber gesprochen, was ihn bewegt, wie sich die Bierkultur in Österreich verändert – und welche Biervorlieben er selbst hat.

Darf ich bitten? Zum Tanz der Aufmerksamkeit!

Und zwar sofort. Hier und jetzt. Also Handy weg. Kaugummi raus. Mund zu und Ohren spitzen. Nicht herumzappeln. Ja, einfach alles machen, was wir vom Kindesalter an gelernt haben, damit wir konzen… HALLO, hier bin ich! Ja, genau: konzentriert bleiben. Denn es geht um das Thema Aufmerksamkeit. Wie wir sie gewinnen. Und warum sie gerade für Führungskräfte eine Schlüsselqualifikation sein muss.

Sozialer Stresstest

Es geht viel um Fairness und Sicherheit, wenn man vom Sozialstaat spricht. Und natürlich um Gesundheit, Arbeit, Bildung, Familie und Pflege. Das Coronavirus hat das Sozialsystem auf die Probe gestellt. Wie meistert der österreichische Sozialstaat diese Prüfung?

Wunsch und Möglichkeit

Man kann sein eigenes Leben nicht vorzeichnen. Aber man kann seinen Stift halten. Fest und entschlossen. Und damit weiter seine Ziele und Wünsche verfolgen. In unserer Serie „Wohin führt das?“ stellen wir heute zwei neue Führungskräfte vor, die Menschen beraten und unterstützen, wenn ein Strich im Lebensbild auftaucht, der an dieser Stelle nicht gedacht war.

3 unter 33: Jung. Erfolgreich. Chef.

Erfolg kommt erst mit langer Berufserfahrung? Diese drei Menschen zeigen, dass es auch anders geht: Sie sind jung, haben sich schnell hochgearbeitet und tragen viel Verantwortung – auch für andere Mitarbeiter. Wir haben mit Stefan Reichhart, Ernst Schaupp und Stefanie Etzenberger darüber gesprochen, wie es ist, jung und Entscheidungsträger zu sein, wie sie es dorthin geschafft haben und was ihnen als Führungskraft wichtig ist.

„Wir wollen die Großen ein bisschen ärgern“

„Unsere Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor im Wettbewerb mit Billiglohnländern“, sagt Geschäftsführer Günter Benninger über die Technologieführerschaft des Automobilzulieferers Promotech. Mit der Spezialisierung auf die Fertigung hochpräziser Kontaktbauteile für Sicherheits- und Assistenzsysteme hat das Unternehmen eine Nische gefunden, in der es stark wachsen konnte. 1995 mit Kleinserien für die Unterhaltungselektronik begonnen, hat Promotech heute 300 Mitarbeiter und produziert für Marken wie Porsche, Ferrari und Lamborghini.

Krisensicheres Image

Messengerdienst hier, Pushnachricht da und neuer Posteingang dort. Wir werden von Nachrichten überhäuft. Während Krisen gibt es zudem ein gesteigertes Informationsbedürfnis: Breaking News, spontane Pressekonferenzen und immer neue Ankündigungen. Wie können Unternehmen dafür sorgen, dass ihre eigene Botschaft in dieser Nachrichtenflut nicht untergeht? Und welche Aufgaben kann eine starke Marke in der Krisenkommunikation übernehmen? Jörg Neuhauser, Daniel Frixeder und Ilona Preinfalk, die Geschäftsführung der Werbeagentur Upart, klären auf.

Tabuzone Emotion

Ein ungeduldiger Blick auf die Uhr, ein leicht genervter Gesichtsausdruck und gedanklich schon beim nächsten Termin – das Meeting dauert einfach wieder einmal zu lange. Wir sollten endlich zum Punkt kommen. Geschichten erzählen geht auch zuhause. Dieses Mindset prägt die Meetingkultur in vielen Unternehmen. Und sind wir doch ehrlich: Wir alle haben uns schon bei ähnlichen Gedanken erwischt. Ein Business wird schließlich sachlich und rational geführt – nicht emotional. Oder? „Nein!“, sagen Andrea Cerny und Christoph Rabl. Wieso Organisationen emotional geführt werden sollten, erklären die beiden Unternehmensberater von Next Level Consulting im Gespräch.

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

Gedankensprung … mit Waldemar Pöchhacker

Warum es für uns Österreicher gerade am Meer so schön ist, ob sein Job und das Jägerdasein einander ähneln, was genau denn ein Luxusprodukt ausmacht: Darüber sprechen wir mit Waldemar Pöchhacker. Er hat über 25 Jahre Berufserfahrung und ist seit 2019 Head of Marketing and Sales des Unternehmens Belassi, das in Leiben in Niederösterreich hochklassige Wassersportfahrzeuge herstellt – mit denen in Österreich gar nicht gefahren werden darf.

(Wo)HER mit der Energie?!

Man kann sie nicht sehen, nicht riechen, nicht schmecken. Und trotzdem bestimmt sie unser Leben. Sie treibt uns an. Sie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „wirkende Kraft“. Die Energie. Warum haben manche Menschen so viel davon? Welche Energietankstellen nutzen die denn? Und was, wenn uns die Energie irgendwann ausgeht? Wie weit sind wir überhaupt bei der Energiewende, woher wird die Energie der Zukunft kommen? Und woher sollte sie heute schon kommen, damit wir überhaupt von Zukunft reden können?

Wohin geht’s?

Welche Abzweigung soll ich nehmen? Wie erreiche ich mein Ziel? Was ist überhaupt mein Ziel? Wenn [Martin Zaglmayr](https://zielgeher.at/) diese Fragen gestellt bekommt, dann macht er sich mit seinen Klienten auf den Weg. Wortwörtlich in der freien Natur. Und im übertragenen Sinn. Denn auf diesem Weg würden sie liegen: jene Antworten, die Führungskräfte, Unternehmer, Menschen, die sich weiterentwickeln wollen, suchen. Das nennt sich dann Coaching im Gehen. Warum es gerade jetzt so gefragt ist.

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

Befreie deinen Geist …

… und der Rest wird folgen. Nur wer über sich selbst hinauswächst, kann sich weiterentwickeln. Warum nicht mal mit Meditation versuchen? Wie? So mit Räucherstäbchen, Klangschale, Batikshirt und Om? Vielen ist Meditation noch zu esoterisch. Doch die Hirnforschung sieht das heute ganz anders. Warum Meditieren nicht nur gut fürs Gehirn und Gemüt ist, wie es uns vorwärtsbringt und wie es eigentlich funktioniert, erklärt [Mentalcoach Ursula Helml](https://ursulahelml.at/).

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.