Echte Transformer, kein Hollywood!

Jeder zweite neu verkaufte BMW weltweit ist mit einem Diesel- oder Benzinmotor aus Österreich unterwegs. Das BMW Group Werk Steyr hat sich als größtes Motorenwerk des Autokonzerns einen Namen gemacht. Doch nun befindet sich die Automobilindustrie in einem grundlegenden Wandel. Auch der Produktionsstandort in Steyr reagiert: Rund 350 Millionen Euro wurden alleine im Jahr 2020 in einen umfangreichen Transformationsprozess investiert. Und noch ist kein Ende in Sicht.

Knapp eine Million Triebwerke produzierte das Motorenwerk der BMW Group in Steyr im letzten Jahr – 996.636, um genau zu sein. Dazu kommen rund zehn Millionen Komponenten. Das Unternehmen blieb damit coronabedingt hinter dem Vorjahresergebnis: „Wir konnten einen Umsatz von knapp drei Milliarden Euro erwirtschaften. Das entspricht einem Rückgang von 19 Prozent – analog zur geringeren Stückzahl in der Produktion“, resümiert Geschäftsführer Alexander Susanek das herausfordernde Geschäftsjahr 2020. Die Pandemie erforderte teilweise Produktionsunterbrechungen im März und April, ehe nach einer schleppenden Nachfragesituation im Frühsommer die Produktion ab August wieder deutlich hochgefahren werden konnte. „Erfreulich ist aber, dass wir trotz dieser Widrigkeiten die Beschäftigungsentwicklung auf dem Vorjahresniveau halten und unsere Investitionen weiterhin fortsetzen konnten. Wir haben in unserem Werk einen Transformationsprozess in Gang gesetzt, der Zukunftssicherheit für den Standort bedeutet“, zeigt sich Susanek zufrieden.

Kapazitäten erweitert

Im Juni 2020 hat die Serienproduktion der Gehäuse für E-Antriebe im BMW Group Werk Steyr begonnen. „Die werden nun exklusiv bei uns in Steyr gefertigt – für den gesamten Konzern“, so der Geschäftsführer. Um bis 2025 eine Kapazität von 460.000 Einheiten pro Jahr zu erreichen, wird die Fertigungslinie laufend weiter ausgebaut – Kostenpunkt im letzten Jahr: 25,7 Millionen Euro. Nur drei Monate später nahm im September eine neue Motorenmontagelinie zur Produktion von 4- und 6-Zylinder-Benzinmotoren ihren Betrieb auf. Ein „weiterer Meilenstein für den Standort in Steyr“, in den das Werk 102 Millionen Euro investierte. „Mit dem neuen Montageband haben wir unsere Kapazität für die Benzinmotoren erhöht und gleichzeitig die Abhängigkeit vom Diesel in unserem Werk reduziert. Dadurch können wir jetzt sehr flexibel auf Änderungen der Nachfrage reagieren und die Auslastung zwischen Diesel- und Benzinmotoren, die auch bei Plug-in-Hybriden eingesetzt werden, gut variieren“, erklärt Susanek den Hintergrund der Investition.

Zudem hat die BMW Group im November eine richtungsweisende Zukunftsentscheidung zugunsten des Werkes in Steyr getroffen: „Die europäische Fertigung für Verbrennungsmotoren wird bis spätestens 2024 an den beiden Standorten Hams Hall (England) und Steyr gebündelt. Ab dem Jahr 2022 werden wir daher schrittweise Produktionsvolumen aus dem Münchner Motorenwerk übernehmen. Damit stärken wir unsere Auslastung für die nächsten Jahre weiter“, so Susanek. „Wir haben den Anspruch, auch in der Zukunft der führende Standort für Antriebe innerhalb der BMW Group zu bleiben.“

Eindeutig zweigleisig

Die Investitionen sind auch Ausdruck der Unternehmensstrategie: Mit dem parallelen Ausbau der Produktionskapazitäten für Verbrennungsmotoren sowie im Bereich der Elektromobilität stellt sich das Werk in Steyr breit auf. Denn eines sei klar: Die Zukunft des Antriebs ist vielfältiger geworden. „Unsere Strategie lautet ‚Power of Choice’. Die BMW Group verfolgt den Ansatz, Kunden den Antrieb zu bieten, der am besten zu ihrem Mobilitätsverhalten passt. Die Kunden sollen die Wahl haben, für welchen Antrieb sie sich entscheiden“, sagt Susanek. „Dabei bekennt sich die BMW Group ganz klar zu den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens. Wir wollen unsere Produktion noch energieeffizienter gestalten.“ Rund 230 Gigawattstunden an Energie verbraucht das Werk in Steyr. Das entspricht in etwa dem Verbrauch von 55.000 Haushalten. „Diese Energie beziehen wir bereits heute zu 80 Prozent aus regenerativen Quellen – beim Strom sind es sogar 100 Prozent. Unser Ziel ist es, bis zum Jahr 2025 komplett CO2-neutral in unserem Energieverbrauch zu werden. Dazu haben wir klare Maßnahmen definiert.“

Inhaltliche Neuausrichtung

Festgehalten wurden diese Maßnahmen im „Programm 25“, dem Zukunftsplan des BMW Group Werkes Steyr. Um der steigenden Nachfrage von Elektromobilität gerecht zu werden, sieht das „Programm 25“ unter anderem auch eine strategische Neuausrichtung für das Entwicklungszentrum am Standort vor – inklusive Umbenennung vom „Dieselmotoren-Entwicklungszentrum“ zum „Entwicklungsstandort Steyr“. Susanek: „Einerseits verfolgen wir hier weiterhin konsequent die Optimierung des Verbrennungsmotors, andererseits verankern wir damit den Bereich der Elektromobilität bei uns. Wir haben im letzten Jahr bereits damit begonnen, die Entwicklung von elektrischen Antriebseinheiten zu übernehmen. Diese Tätigkeiten werden wir heuer sukzessive ausbauen.“ Mit Jahresbeginn waren rund 700 Mitarbeiter im Entwicklungszentrum tätig, davon etwa fünfzehn Prozent für Elektromobilität. Dieser Anteil soll deutlich steigen.

Ein Schlüssel dazu soll auch das Aus- und Weiterbildungszentrum am Standort Steyr sein, in dessen Ausbau kürzlich fünf Millionen Euro investiert wurden. Entstanden ist dabei ein neues Schwerpunkt-Trainingszentrum für Elektromobilität und Digitalisierung. „Unsere Branche befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel. Die kontinuierliche Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter ist deshalb essenziell für die erfolgreiche Transformation unseres Werkes“, ist Susanek überzeugt. „Hier qualifizieren wir unsere Mitarbeiter in der Anwendung modernster Technologien und Innovationen.“ Auch die Lehrlingsausbildung soll in Zukunft im neuen Trainingszentrum stattfinden.

Im „Programm 25“ wird der Transformationsprozess an dieser Stelle aber noch nicht für beendet erklärt: Neben einem geplanten 37-Millionen-Euro-Investment in den Ausbau der bestehenden Fertigungslinie für die Gehäuse der E-Antriebe soll noch eine weitere Produktionslinie hinzukommen. „Auf einer Fläche von über 3.500 Quadratmetern werden ab Sommer 2022 bis zu 180.000 Einheiten zweier unterschiedlicher Gehäusetypen gefertigt“, so Susanek. 70 Mitarbeiter sollen an dieser neuen Linie beschäftigt werden. Bis zur Fertigstellung rechnet das Unternehmen mit Investitionen von rund 80 Millionen Euro. „Wir werden den Transformationsprozess mit aller Kraft und Entschlossenheit vorantreiben. Aktuell können wir aus einer Position der Stärke agieren. Gerade deshalb ist es wichtig, jetzt die entscheidenden Weichen zu stellen, um unsere Wettbewerbsfähigkeit langfristig abzusichern.“_

Wir werden den Transformationsprozess mit aller Kraft und Entschlossenheit vorantreiben.

Alexander Susanek Geschäftsführer, BMW Group Werk Steyr

#Ähnliche Artikel

„Wir wollen die Großen ein bisschen ärgern“

„Unsere Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor im Wettbewerb mit Billiglohnländern“, sagt Geschäftsführer Günter Benninger über die Technologieführerschaft des Automobilzulieferers Promotech. Mit der Spezialisierung auf die Fertigung hochpräziser Kontaktbauteile für Sicherheits- und Assistenzsysteme hat das Unternehmen eine Nische gefunden, in der es stark wachsen konnte. 1995 mit Kleinserien für die Unterhaltungselektronik begonnen, hat Promotech heute 300 Mitarbeiter und produziert für Marken wie Porsche, Ferrari und Lamborghini.

Mit wumms in die neue Mobilität

„Wir setzen den Führungsanspruch als die Nummer eins in Europa“, sagt Stefan Pierer. Der CEO von Pierer Mobility spricht über den boomenden E-Bike-Markt. In den nächsten vier Jahren soll der Jahresumsatz der elektrischen Zweiräder in der Unternehmensgruppe auf eine halbe Milliarde Euro ansteigen. Wie Pierer Mobility die Zukunft der Elektromobilität prägen will? Das präsentiert der Konzern aktuell bei der Sonderausstellung „The Future of Electric Mobility“ in der KTM Motohall in Mattighofen.

Wie innovativ muss eigentlich ein Autohändler sein?

Willkommen in der Zukunft: Stefan Reichhart hat mit „The Car Loft“ ein Autohaus im oberösterreichischen Kefermarkt geschaffen, das alles ist, nur kein gewöhnliches Autohaus. Nicht nur im Erscheinungsbild, auch in der Dienstleistung. Ob das der Maßstab für Innovation in der Branche sein könnte?

Neuer Name, bewährte Traditionen.

Vor einem Jahr wurde Aveg Linz-Leonding zu Porsche Linz-Leonding. „Trotzdem sprechen uns auch heute noch vereinzelt Kunden als Aveg an“, erzählt Geschäftsführerin Elisabeth Strübl. Kein Wunder, ist der Automobil-Traditionsbetrieb doch bereits seit den 50er Jahren im Großraum Linz bekannt. Wieso es überhaupt zur Namensänderung kam und welche Neuerungen die VW-Konzern-Produktpalette im Jahr 2021 bereithält, erzählt das Team von Porsche Linz-Leonding.

„Wir stoppen keine Investitionen“

Lange Zeit galt das [BMW-Werk](https://www.bmwgroup-werke.com/) in Steyr als reiner Dieselstandort. Das weltweit größte Motorenwerk der BMW Group befindet sich aber inmitten eines Transformationsprozesses. Erst kürzlich wurde eine neue Montagelinie zur Produktion von Benzinmotoren in Betrieb genommen. „Die BMW Group war immer gut damit beraten, antizyklisch zu investieren“, sagt Geschäftsführer Alexander Susanek. „Bei uns ist der Trend trotz Corona stabil.“

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

Beratung ist kein Beiwagen

Die Automobilbranche erlebt gerade einen grundlegenden Wandel. Neue Antriebsformen und zunehmend differenzierte Mobilitätsangebote stellen auch Fuhrparkmanager vor Herausforderungen. Welcher Mobilitätsmix passt zum Unternehmen? Wie wird der richtige Bedarf festgestellt? Und welche Fehler sollten unbedingt vermieden werden? Elisabeth Strübl, Geschäftsführerin von [Porsche Linz-Leonding](https://www.porschelinzleonding.at/), gibt gemeinsam mit ihren Fuhrpark-Experten „Starthilfe“ und erklärt, worauf es beim Fuhrparkmanagement ankommt.

Auf der Überholspur

Volkswagen läutet nun endgültig sein Elektromobilitätszeitalter ein. Der neue ID.3 ist das erste Fahrzeug des deutschen Automobilherstellers, das von Grund auf als Elektroauto konzipiert wurde. Die Serienmodelle werden ab Dezember ausgeliefert. Porsche Linz-Leonding organisierte für uns eine Probefahrt in der Moon City in Salzburg. Ein Erlebnisbericht …

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

So sportlich ist Elektromobilität

Man muss nicht unbedingt Benzin im Blut haben, um bei Porsche Linz-Leonding auf Touren zu kommen. Geschäftsführerin Elisabeth Strübl und Porsche-Markenleiter Oliver Hacker wissen, warum man bei Porsche automatisch ins Schwärmen kommt.

Wie uns das Auto bewegt

Es scheint, als würden sich die Prioritäten der Autohersteller verlagern. Hubraum statt Wohnraum galt früher, Spoiler und Zierstreifen sind die Hingucker von gestern. Der Stern als Qualitäts- und Statussymbol. Daran haben wir Autos gemessen. Lange Zeit. Doch die Zeit dreht sich weiter, der Motor auch – nur welcher? Nach welchen Kriterien wir heute unsere Autokaufentscheidung treffen und wohin die Reise mit dem Auto noch geht.

Sag mir, was du fährst...

… und ich sage dir, wer du bist?! Stimmt nicht (ganz)! Psychologin Christa Schirl meint, das Auto sei unser „third place to be“ und sage sehr wohl einiges über uns aus. Zukunftsforscher Franz Kühmayer ist hingegen der Ansicht, dass hier ein Wertewandel passiert und groß und teuer zweitrangig sind.

Was Riedersbach im Innviertel mit Frankfurt verbindet

Die Energie AG plant in Riedersbach im Bezirk Braunau einen Rechenzentren-Hub. Passend zum 50. Geburtstag des Internets organisierte das Energieunternehmen eine Reise in die Gigabitcity Frankfurt am Main zum größten Internetknoten der Welt.

Interview in Zahlen mit Franz und Simon Reichhart

800 Autos (neu und gebraucht) verkaufte BMW Reichhart im Jahr 2019. Wie lange der kürzeste Autoverkauf dauerte und um wie viele Fahrzeuge wegen der Dieseldiskussion weniger veräußert wurden, erzählen Vater Franz und Sohn Simon Reichhart vom Familienunternehmen in Mauthausen im Interview der etwas anderen Art.

Von schwächelnden Umsätzen und neuen Rasenflächen

Die Automobilindustrie befindet sich im Umbruch, ihre Umsatzzahlen schwächeln. Nicht unbedingt die besten Voraussetzungen für ein Unternehmen, das hauptsächlich diese Industrie beliefert. Warum sich Produktentwickler und Arbeitskräfteüberlasser Bitter aber keine Sorgen macht und warum man bei den allgemeinen Klagen über den Fachkräftemangel nicht dabei ist, erzählt Geschäftsführer Karl H. Landgraf bei einem Besuch am Firmensitz in Sierning.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Abgefahren abheben

Mit dem Lufttaxi zum Flughafen oder eine Expresslieferung per Drohne: Mit Jahreswechsel startet in der Steiermark das Projekt AIRlabs, das mehrere Teststrecken für autonome Fluggeräte bereitstellt. Vernetzt durch den Mobilitätscluster ACstyria, tüfteln 300 Unternehmen, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden – auf der Straße, auf Schienen und in der Luft.

Damit der Motor läuft

Die Automobilbranche ist auf Effizienz und Produktivität getrimmt. Fähigkeiten, von denen auch andere Industriezweige profitieren, ist Magna Steyr überzeugt und bietet sein Know-how nun anderen Unternehmen an, damit auch dort das Tagesgeschäft auf Hochtouren funktioniert.