In zehn Jahren in die Top-Ten: Wachstumsstrategie für OÖ

Sind VW-Vorstand Hans Dieter Pötsch, voestalpine-Vorstand Wolfgang Eder, KTM-Vorstand Stefan Pierer und Landeshauptmann Josef Pühringer eigentlich einer Meinung? Was die Vorstellungen von der Zukunft des Wirtschaftsstandortes Oberösterreich betrifft, durchaus.

Vergangene Aussagen hätten kontroversere Vorstellungen vermuten lassen. Doch beim Zusammentreffen der vier Persönlichkeiten werden gemeinsam Schwachstellen und Problemfelder identifiziert, aber auch Chancen und Perspektiven aufgezeigt. Über den Fahrplan, wie man innerhalb von zehn Jahren eine der Top 10-Industrieregionen Europas werden kann, herrscht weitgehend Einigkeit.

Ein Montag im März. Die OÖVP lädt in das Schlossmuseum. Der Dienstantritt von Landeshauptmann Josef Pühringer jährt sich zum zwanzigsten Mal. Zeit, zurück zu blicken, und sich anerkennend gegenseitig auf die Schulter zu klopfen. Könnte man meinen. Doch es ist vielmehr Zeit, um die Top-Wirtschaftskapitäne in Linz zu versammeln und gemeinsam über die Visionen und die Zukunft Oberösterreichs zu diskutieren. „Heute ist für mich kein Tag, um Bilanz zu ziehen, sondern um nach vorne zu blicken“, stellt Landeshauptmann Pühringer klar. „Viele Herausforderungen warten auf unser Bundesland. Wir kämpfen mit voller Kraft gegen steigende Arbeitslosenzahlen und für einen erfolgreichen Wirtschaftsstandort. Nur wenn wir es schaffen, Oberösterreich für künftige Investoren und bestehende Unternehmen attraktiv zu machen, werden wir weiterhin Arbeitsplätze schaffen und

damit Wohlstand und soziale Sicherheit im Land haben. Oberösterreich soll an die Spitze der erfolgreichsten Regionen Europas. Oberösterreich soll in die Champions League.“ In der Diskussion kristallisieren sich schließlich die wichtigen Zukunftsfelder heraus.

Kontinuität & Berechenbarkeit

Die Politik sei nicht für das Wachstum verantwortlich – das müssen die Unternehmen zustande bringen. Die Politik müsse aber die Rahmenbedingungen schaffen, damit Wachstum möglich sei, sagt Hans Dieter Pötsch. Und dafür brauchen die Unternehmen vor allem Kontinuität in den politischen Entscheidungen und weitestgehend Berechenbarkeit. Politische Entscheidungen müssen rasch und klar getroffen werden, und man muss sich darauf verlassen können, dass diese Entscheidungen auch Bestand haben. Darüber sind sich Pötsch, Eder und Pierer einig. Eder präzisiert noch, dass Investitionen vom Ausmaß des Vertrauens in eine Region und deren Entscheidungsträger abhängig sind. Hier werden vor allem die Bundespolitik und Europapolitik angesprochen, die sich in diesem Bereich auch auf die Wettbewerbsfähigkeit Oberösterreichs auswirken. Pierer stellt der Landespolitik ein durchaus gutes Zeugnis aus: „Oberösterreich ist das wirtschaftliche Rückgrat der Republik ...was auch an den 20 Jahren professionelle und hervorragende Führung des Landes durch Landeshauptmann Pühringer liegt.“

Bildung & Ausbildung

Ein entscheidender Standort- und Erfolgsfaktor der vergangenen Jahre sind die hervorragenden Fachkräfte, die in Oberösterreich ausgebildet wurden. Pierer sieht vor allem in der Lehrlingsausbildung und den HTLs einen ganz entscheidenden Faktor. Schwerpunktsetzungen im Bildungsbereich sind notwendig, damit künftig ausreichend Fachkräfte in Oberösterreich vorhanden sind. Eder merkt auch im Hinblick auf Forschungskooperationen an, dass es für Konzerne nicht darum geht, unbedingt in Oberösterreich oder Österreich aktiv zu sein, sondern dort, wo es die besten Leute in den jeweiligen Bereichen gibt. Es gilt, die Schwerpunkte der Hochschulen und Bildungseinrichtungen stärker auf den Kernkompetenzen der Wirtschaft und Industrie auszurichten – die Verknüpfung zwischen Bildung, Forschung und Praxis muss noch deutlich verbessert werden. Eine Interaktion zwischen Forschung und Praxis ist ein wichtiger Faktor für die Entwicklung wirtschaftlicher Kompetenzen. VW hat Erfahrung in vielen Ländern gesammelt, wo sich Universitäten Schwerpunktthemen gesetzt haben, die für den Standort relevant waren. „Oberösterreich könnte das ebenfalls nutzen: Die Kepler Universität in Linz könnte Forschungsschwerpunkte setzen, die analog zu den Betätigungsfeldern der Leitbetriebe in der Region stehen“, unterstreicht Hans Dieter Pötsch diese Forderung. Forschungs- und Bildungslandesrätin Doris Hummer bestätigt die Marschrichtung: Der Fokus wird auf die Talent- und Stärkenorientierung gelegt. Die Bereiche Technik und Naturwissenschaften, mitsamt der Lehrlingsausbildung, den HTLs und den technischen Hochschul-Fakultäten werden weiter for- ciert. Landeshauptmann Pühringer stellt klar, dass er bereits Gespräche mit dem designierten Rektor Meinhard Lukas geführt hat, und der Weg der JKU klar in Richtung Volluniversität mit Schwerpunkt auf Technik und Naturwissenschaften ge- hen wird. Daneben wird er aber auch für eine Ausbildungsverpflichtung der 15- bis 18-Jährigen eintreten. Rund zehn Prozent pro Jahrgang beenden ihren Bildungsweg nach Ende der Schulpflicht und schließen keine Berufsausbildung ab. Hier soll ange- setzt werden, damit Menschen in schwierigen Situationen geholfen wird, ihre Ausbildung abzuschließen. Dadurch soll deren Zukunft gesichert und dem Fachkräftemangel entgegengewirkt werden.

Infrastruktur

Der Ausbau des öffentlichen Verkehrs und die Schaffung von neuen wichtigen Hauptverkehrsadern sind auch in Zukunft wichtige Infrastrukturaufgaben. Damit ist es aber nicht getan – die benötigte Infrastruktur der Zukunft heißt Breitband-Internet, darüber sind sich alle Diskutanten einig. Der Breitbandausbau ist ein Kernprojekt von Landesrat Michael Strugl. Dass dafür bereits Mittel reserviert wurden und in Oberösterreich kräftig in das Glasfasernetz investiert wird, kündigte Landeshauptmann Pühringer bereits an.

Bürokratieabbau

Die Regulierungen rund um die Arbeitszeit werden von Pierer konkret genannt, wenn er von einer ständig wachsenden und überbordenden Bürokratie spricht. Im internationalen Wettbewerb schaffe Bürokratie und Überregulierung einen klaren unnötigen Nachteil. Landeshauptmann Pühringer greift das sofort auf und versichert, dass er als Verhandler in der ÖVP-Steuerreform-Gruppe bereits vorwegnehmen kann, dass der Druck auf Reformen und Apparate nun drastisch erhöht wird. Die Verwaltungsquote in Österreich liegt derzeit bei rund 2,9 Prozent, das Ziel des Finanzministers sind 1,9 Prozent. Oberösterreich liegt jetzt bereits bei unter 1,9 Prozent. Pühringer kündigt an: „Wir dürfen nicht durch überzogene Regulierung demotivieren. Weniger Statistiken, weniger Berichte, weniger Vorschriften. Das müssen wir, und das werden wir tun. Deregulieren, wo es möglich ist. Natürlich heißt das dann auch mehr Eigenverantwortung für alle.“

Industrie 4.0

„Wir haben beispielsweise die besten Werkzeugbauer der Welt. Die Herstellung von Werkzeugen wird sich aber ändern. Da brauchen diese Weltmarktführer Unterstützung, damit sie ihre Position halten können“, sagt Hans Dieter Pötsch über die Bedeutung von Industrie 4.0. Wenngleich unter dem Begriff heute „alles und nichts“ verstanden wird, wie Pierer anmerkt, sei im Kern klar, dass die Kommunikation der Maschinen in der Industrie eines Tages Standard sein wird, und Oberösterreich hier als Industrieland eine Vorreiterrolle übernehmen muss. Pläne, die im strategischen Programm OÖ 2020 bereits von Forschungslandesrätin Hummer und Wirtschaftslandesrat Strugl vorangetrieben werden.

Das Schlussresumee von Landeshauptmann Josef Pühringer: „Wenn wir weiter wachsen wollen, dürfen wir uns mit dem Ist-Stand oder damit, das Mittelmaß knapp zu übertreffen, nicht zufrieden geben. Mein Ziel für die nächste Periode: Wir müssen zu den zehn besten Regionen aufsteigen. Dieser Aufstieg wird mit Sicherheit kein Spaziergang. Aber wenn der Wettbewerb härter wird, müssen wir innovativer werden und für Wachstum sorgen. Wir brauchen Wachstum in allen Lebensbereichen: von der Wirtschaft bis zum Arbeitsmarkt, von der Bildung bis zur Kultur, vom gesellschaftlichen Zusammenhalt bis hin zum ländlichen Raum“. Deshalb habe ich mein Team beauftragt, in all diesen Bereichen eine Wachstumsstrategie zu erarbeiten.

Die Wachstumsstrategie

In seiner Rede beauftragte Landeshauptmann Pühringer sein gesamtes Team im Rahmen ihrer Verantwortungsbereiche eine Wachstumsstrategie zu erarbeiten.

Diese soll sich auf vier Kernbereiche beziehen:

01 den Wirtschaftsstandort Oberösterreich

02 den Arbeitsmarkt Oberösterreich

03 den Bildungs- und Ausbildungsstandort Oberösterreich

04 den Wissenschafts- und Forschungsstandort Oberösterreich

Dies betrifft insbesondere die Ressorts von Landesrätin Doris Hummer, in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Forschung, und Landesrat Michael Strugl, in den Bereichen Standort und Arbeitsmarkt. Das Projekt Freiraum soll als eine Art Ideenfabrik auf die Wachstumsstrategie einwirken, weshalb auch Klubobmann Thomas Stelzer, als dessen Leiter, eng in die Erarbeitung der Wachstumsstrategie eingebunden sein wird. Erste Ergebnisse werden ab Ende April präsentiert.

#Ähnliche Artikel

Wo der Bürgermeister persönlich vorbeikommt

Standortentwicklung – dazu hat Paul Mahr einen ganz besonderen Zugang. Der [Bürgermeister von Marchtrenk](http://www.marchtrenk.gv.at/POLITIK/Buergermeister) kümmert sich nicht nur um das wirtschaftliche Vorankommen „seiner“ Stadt: Auch das Gemeinschaftsgefühl soll wachsen. Dazu fährt er an einem Wochenende schon mal 100 Kilometer mit dem Rad, um Bürgeranliegen zu erfüllen.

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Hungrig auf echt!

Wie entdeckt man eigentlich ein Land? Am besten wohl mit allen Sinnen: Man riecht die Natur, sieht sich die Landschaft, die Gebäude, die Dörfer und Städte an. Man hört den Menschen zu, die dort leben. Schmeckt, was sie gerne essen. Und spürt (im besten Fall), dass das alles echt ist. Und nicht inszeniert. Gott sei Dank (oder passend zum Herbst: Ernte sei Dank) hat sich Oberösterreich genau das zum Motto gemacht: „Hungrig auf echt.“ Hungrig auf echten Genuss, auf echte Erlebnisse, auf echte Begegnungen. Wo man das alles am besten erleben kann? Bitteschön: eine Landkarte, eine Speisekarte, eine Schatzkarte (kann man nehmen, wie man möchte) für die Zeit der Ernte in Oberösterreich.

Wenn der Funke überspringt

Susanne Steckerl mit einem Wort zu beschreiben ist schwierig. Vielseitig trifft’s wahrscheinlich noch am ehesten, schmälert aber trotzdem das breite Spektrum, das die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft](https://www.standort-leonding.at/) zu bieten hat. Nicht nur in dieser Rolle, sondern überhaupt. Wir trafen uns mit der gebürtigen Mühlviertlerin zum Gespräch.

9 Bundesländer, 9 Inspirationsquellen

Ideen liegen selten am Schreibtisch rum. Meistens finden wir sie dann, wenn wir uns inspiriert fühlen. Von Menschen, von Gesprächen, von Momenten, die uns berühren und von Plätzen, die so etwas wie eine Inspirationsquelle sind. Wir haben sie gefunden: neun dieser Quellen, in jedem Bundesland eine.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.