„Wir wollen das Google für mobile Dienstleister werden“

Die Plattform hausbesuch.at vermittelt mobile Dienstleister aus den Bereichen Beauty, Pflege, Fitness, Gesundheit und Lifestyle an Kunden. Doch die Vision der Gründer geht noch viel weiter: Langfristig will man Dienstleistern nicht nur einen vollwertigen Webauftritt bieten – sondern auch via App die Verwaltung des eigenen Unternehmens erleichtern.

Lange Zeit waren mobile Dienstleister eine vergessene Branche. Über herkömmliche Suchmaschinen findet man zwar, welche Dienstleistungen man wo in Anspruch nehmen kann. „Aber es gibt kaum Informationen darüber, wer in meiner Umgebung zu mir kommt und was er anbietet“, sagt Daniel Hoschek, Gesellschafter von hausbesuch.at. Zwar organisierten sich eigene Sparten wie etwa Physiotherapeuten und lieferten Datenbanken für potentielle Kunden, branchenübergreifende Plattformen existierten jedoch nicht. Hoschek: „Genau das ist unser USP.“ Die Benutzer können bequem nach einem Dienstleistungsbereich in ihrer Region suchen und bekommen dann Treffer und Informationen über die Dienstleister angezeigt. Dadurch ergibt sich auch ein gesundheitspolitischer Nutzen. Spezielles Augenmerk wurde bei den Benutzern der Seite etwa auf weniger mobile oder pflegebedürftige Personen gelegt, die sich in Zukunft einen kräftezehrenden Gang aus den eigenen vier Wänden sparen und die Dienstleister unkompliziert nach Hause beordern können. Auch für andere Kunden fallen Autofahrten, Wartezeiten und Stress weg.

Für diese Dienstleister ist die Listung auf hausbesuch.at komplett kostenlos – erst für zusätzliche Informationen wie etwa Fotos, Preislisten und Angebote muss gezahlt werden. „So erleichtern wir besonders Berufseinsteigern ohne große finanzielle Belastung den Einstieg im mobilen Sektor, Kosten für eine eigene Website oder gar Organisation fallen weg“, erklärt Albert Dirisamer, Geschäftsführer und Gesellschafter. Ständig kommen neue Unternehmer und Kategorien dazu. Besonders stark nachgefragt werden mobile Friseure, Physiotherapeuten – „und seit der Krise auch Psychotherapeuten“, sagt Dirisamer. Bisher registrierten sich knapp 9.000 Dienstleister auf hausbesuch.at.

Aufschwung während Krise

Für die noch junge Plattform eine große Zahl: Ende 2019 wurde das Unternehmen gegründet, online ging die Website während des ersten Coronalockdowns. „Durch Corona hatten alle Beteiligten schlagartig viel mehr Zeit für das Projekt, gleichzeitig ist das Bewusstsein für mobile Dienstleister extrem gestiegen – uns hat die Krise gewissermaßen einen Aufschwung gegeben“, erzählt Gesellschafter Daniel Hoschek, der für Marketing und Entwicklung verantwortlich ist. Denn alle fünf Gesellschafter sind zusätzlich in anderen Bereichen tätig und bringen langjährige Erfahrung aus unterschiedlichsten Fachbereichen mit. Dirisamer ist Radiologieleiter der Diakonissen-Klinik und Experte für Gesundheitsthemen, Hoschek Geschäftsführer der digitalen Full-Service-Agentur Urban Media House.

Als im zweiten Lockdown das Ende der Beschränkungen für körpernahe Dienstleister bekannt gegeben wurde, explodierten die Zugriffszahlen. „Wir wurden regelrecht gestürmt, die Zugriffszahlen waren fünfmal so hoch wie sonst, das war gewissermaßen Ritterschlag und Belastungstest gleichzeitig für uns“, sagt Dirisamer. Im Schnitt besuchen täglich etwa 1.000, zu Spitzenzeiten bis zu 2.000 Benutzer gleichzeitig hausbesuch.at, monatlich sind es etwa 40.000 bis 60.000. „Die jetzigen Wachstumszahlen geben uns recht auf unserem Weg. Natürlich hat die Krise einiges beschleunigt“, sagt Hoschek. Langfristig sollen möglichst alle mobilen Dienstleister auf der Plattform gelistet sein. „Wir wollen das Google für mobile Dienstleister werden“, erklärt Dirisamer.

Und zwar nicht nur in Österreich: Als nächsten Wachstumsschritt wollen die fünf Gesellschafter von hausbesuch.at nach Deutschland expandieren – die dortige Struktur ist mit der heimischen vergleichbar, der Anteil der mobilen Dienstleister ist sogar noch höher. „Die Vorbereitungen für den deutschen Markt laufen schon“, sagt Dirisamer. Und zwar von Gmunden aus, wo das Unternehmen seinen Unternehmenssitz hat. Der Geschäftsführer lebte lange Zeit in Wien und kehrte dann in seine Heimatstadt zurück. „Diese Rückkehr habe ich nie bereut, in Gmunden lebt es sich leichter und unkomplizierter“, sagt er. Der Großteil der Arbeit läuft ohnehin remote – die Gesellschafter sind über Österreich verstreut, einer der Programmierer lebt südlich von Wien, ein anderer in Taiwan.

Plattform als Single Point of Contact

Neben der Expansion nach Deutschland ist die Entwicklung einer eigenen App für Dienstleister das nächste große Ziel – sie soll von der Kontakt- und Terminverwaltung bis hin zur Zahlungsabwicklung alle Aufgabenbereiche, außer das Handwerk selbst, abdecken. „Wir wollen die zentrale Anlaufstelle für mobile Dienstleister werden, die über unsere App unkompliziert ihr gesamtes Business verwalten können, damit sie sich zu hundert Prozent auf ihre eigentliche Arbeit konzentrieren können“, sagt Dirisamer._

Langfristig sollen möglichst alle mobilen Dienstleister auf der Plattform gelistet sein.

Albert Dirisamer Geschäftsführer, hausbesuch.at

Die jetzigen Wachstumszahlen geben uns recht auf unserem Weg.

Daniel Hoschek Marketing und Entwicklung, hausbesuch.at

#Ähnliche Artikel

Von einer Hand zur nächsten

Familienunternehmen – das heißt für die Familie Holter nicht nur, dass sie die Eigentümer ihres Unternehmens [Holter Sanitär- und Heizungsgroßhandel](https://www.holter.at/) sind. Die Geschäftsführer Jasmin Holter-Hofer und Michael Holter begreifen die Bezeichnung als eine Philosophie.

Eiskalt und Brandheiß.

Klare, kalte Nächte. Eisiger Frost und das Glitzern der Schneekristalle treffen auf wohlige Wärme, magisches Kerzenlicht und Gemütlichkeit zuhause. Alle Jahre wieder verzaubert er aufs Neue. Der Winter ist da. Und mit ihm die klaren, kühlen Farben. Im Gepäck hat er wie jedes Jahr: die Weihnachtszeit.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

Maximale Sicherheit + maximales Erlebnis!

Lange war es Nacht. Stockfinster. Alle Scheinwerfer abgedreht. Stille. Leere. Nichts. Und jetzt? Eine neue Tagung beginnt. Und sie kommt anders, als wir sie kennen. Mit Überraschungen, mit völlig neu gedachten Konzepten. Das Virus hat die Tagungsbranche auf den Kopf gestellt und nachhaltig verändert. Aber wie?

Wenn es läuft, dann läuft es

Stark angefangen, stark weitergemacht – so lassen sich die vergangenen drei Jahre von Franz Tretter zusammenfassen. Sein Start-up Hello Again geht seit der Gründung 2017 durch die Decke – dank einem Produkt, das den Nerv der Zeit getroffen hat, guter Vernetzung und einem soliden Team.

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

PS muss er haben. Und sie?

Die Midlife-crises kurbelt den Cabrio-Verkauf an. Und der Wackel-Dackel macht es sich gerne auf der Hutablage einer Pensionistenkarre gemütlich. Außerdem sehen Frauen gerne rot, was Männer dann doch eher in schwarz (an)malen möchten: das Auto. Klischees rund um das Fahrzeug und ihre Besitzer gibt es wie Sand am Meer. Doch wieweit werden diese heute noch erfüllt?

Marke & Meerwert

Was hat eine (Salz-)Wassersportmanufaktur im Binnenland Österreich zu suchen? Ziemlich viel. Abgesehen vom Meer. Der Marketing- und Kommunikationsleiter von Belassi, Waldemar Pöchhacker, möchte die Marke für die Premium-Wassersportfahrzeuge weltweit etablieren. Doch wie gelingt das?

Italien (Sehn)Sucht

„Vorfreude ist die schönste Freude.“ Wer diesen Spruch erfunden hat, der hat keine Coronakrise durchgemacht. Wir haben genug von der Vorfreude und wollen jetzt die echte Freude … um endlich unsere Italien-(Sehn-)Sucht zu stillen. Und wir haben auch schon einen genauen Plan für die erste Gelegenheit, wenn wir wieder verreisen dürfen: sieben Tage Italien, vom Gardasee über Florenz bis in die Marken. Geht sich in einer Woche aus. Ist aber so schön, dass man am liebsten doppelt so lange bleibt.

Wissen Sie eigentlich noch, wie man genießt?

Immer mehr Menschen verlernen die Fähigkeit, zu genießen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Rheingold-Instituts für Marktforschung. 46 Prozent der Befragten stimmten zu, dass es ihnen im stressigen Alltag immer seltener gelingt, Genuss zu erleben, bei jungen Menschen lag der Wert sogar noch höher. Geht es Ihnen ähnlich? Höchste Zeit, innezuhalten! Um Ihnen zu helfen, die Genuss-Fähigkeit nicht zu verlieren – oder wieder zu erlernen – stellen wir heimische Unternehmen und ihre Highlights vor, die sich ganz und gar dem Genuss verschrieben haben.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

„Das Unmögliche möglich zu machen, treibt mich an“

Grenzen? Scheint er keine zu kennen. Zweifel? Wischt er mit Begeisterung zur Seite. Ilja Jay Lawal ist Modeexperte, Unternehmer, Speaker, Marketingprofi. Und erfolgreich. Was ihn antreibt und wie er es schafft, viele Bälle in der Luft zu halten, erzählt der Wiener im Interview.

Gekommen, um zu bleiben: hybride Events

Warten auf bessere Zeiten? Warten auf die alte Normalität? Keine Option. Jedenfalls nicht für die Tagungsbranche in Oberösterreich. Hier hat man sich neu erfunden. Und vieles davon wird auch nach der Pandemie auf der (digitalen und analogen) Bildfläche bleiben.

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

Besser gut beraten

Schon mal mit dem Gedanken gespielt, ein Unternehmen zu (ver-)kaufen? Und sich auch schon den Kopf darüber zerbrochen, wie man dabei am besten vorgeht? Einen Unternehmensberater beauftragen oder doch lieber im Alleingang durchkämpfen? Alexandra Tobin-Vallant, Geschäftsführerin Good two Finance, weiß, was falsch laufen kann, wenn man sich dazu entschließt, keinen Unternehmensberater zu engagieren.