Sprechen Sie „Medizinisch“?

Oder verstehen Sie es zumindest? Gesundheitskommunikation ist anders. Sie hat ihre eigenen Regeln, verlangt Fingerspitzengefühl und klare, verständliche Botschaften. Alexander Schauflinger, Geschäftsführer der Wiener Agentur Fine Facts Health Communication, über erfolgreiche Gesundheitskommunikation im digitalen Zeitalter.

„Es hat mich nicht mehr losgelassen“, sagt Alexander Schauflinger. Über mehrere Stationen hat er zum Gesundheitswesen gefunden und sich darin selbstständig gemacht. „Ich habe eigentlich Wissensmanagement und Lateinamerikanistik studiert.“ Doch der Drang nach Gestaltung, nach Freiheit und die Überzeugung, dass Veränderung etwas Positives ist, waren ausschlaggebend.

Auch die soziale Verantwortung, die das Thema Gesundheit mit sich bringt, sowie eine Reihe von Zufällen führten dazu, dass er 2014 mit Unternehmenspartnerin Uta Müller-Carstanjen die Kommunikationsagentur für Gesundheitsthemen gründete. „Uta und ich haben uns gut ergänzt. Meine Kollegin ist Ernährungswissenschafterin und war im Bereich Food & Beverages und in der Beratung tätig. Und ich sammelte wertvolle Erfahrung im politischen Stakeholder-Management und Market-Access. Wir haben diese Bereiche zu einem einzigartigen Portfolio zusammengeführt“, so Schauflinger.

Kommunikationsboutique

Mit der Gründung wollte man am Markt etwas Neues etablieren. Schauflinger: „Neu im Sinne von: spezialisiert und individuell. Wir hatten nie vor, Agenturarbeit von der Stange anzubieten, weil wir gesehen haben, dass das Gesundheitsthema etwas Besonderes ist. Unser Fokus liegt ausschließlich auf diesem Themenbereich.“ Es gebe nur wenig Konkurrenz, bei den großen Public-Relations-Agenturen sei „Gesundheit meist nur eine von mehreren Säulen, die bedient wird“.

Durch den hohen Spezialisierungsgrad auf Healthcare und Pharma sieht man sich als Kommunikationsboutique. „Wir kennen den Markt sehr gut und wissen, wo sich die Dreh- und Angelpunkte und Entscheidungsträger befinden“, erklärt Schauflinger. Bei allen Projekten ist die Geschäftsführung immer selbst mit dem sechsköpfigen Team involviert, neben Strategie- und Stakeholder-Management bietet Fine Facts ein breites Portfolio bei Public-Relations und Kommunikationsanliegen an.

Gesundheit kommunizieren

Die Bandbreite an Themen ist groß: „Das reicht von Lifestylethemen, Medizinprodukten oder neuen Medikamenten bis zu sensiblen Themen wie Krebs oder chronischen Erkrankungen.“ Beraten werde bei fach- und themenbezogenen Settings oder etwa Produktmanagement, Disease Awareness, Patient oder Medical Communication. Jedes Thema müsse anders kommuniziert werden, Sensibilität gelte als Grundvoraussetzung. „Es gibt kein Gießkannenprinzip für die Kommunikation aller Gesundheitsthemen. Es hängt von der Zielgruppe ab, ob etwa wissenschaftlich-medizinisch oder bewusstseinsbildend kommuniziert werden muss“, so der Geschäftsführer. Dazu kämen entsprechende Gesetze und Regularien, die gerade in der Pharmakommunikation streng eingehalten werden müssen. Doch was macht eine gute Gesundheitskommunikation überhaupt aus? „Bedürfnisse der Zielgruppe und thematische Komplexität müssen gut aufeinander abgestimmt werden. Bei medizinisch-wissenschaftlichen Botschaften bedeutet das: Der Patient muss die Botschaft verstehen, der Mediziner möchte verstanden, aber nicht etwa verkürzt dargestellt werden.“

Vernetzung und Stakeholder

„70 Prozent unserer Kunden sind Pharmaunternehmen, die restlichen 30 Prozent kommen aus den Bereichen Nahrungsmittel, Medizinprodukte und Medizintechnik. Wir vernetzen sie mit ärztlichen Fachgesellschaften, Krankenhausträgern, Forschungseinrichtungen oder der Sozialversicherung.“, erklärt Schauflinger. Die meisten Kunden sind Bestandskunden. „Wir begleiten unsere Kunden langfristig und kennen dadurch ihre Unternehmens-DNA. Das ermöglicht eine Vertrauensbasis, die auch Krisen standhält oder unbequeme Wahrheiten erlaubt.

Den Gesundheitsmarkt selbst müsse man gewissenhaft und mit Feingefühl bearbeiten - keinesfalls dürfe man „mit der Brechstange in den Markt hineingehen und marktschreierisch agieren“. Meist würden strenge Regularien in puncto Kommunikation, die vor allem im verschreibungspflichtigen Segment gelten, dies ohnehin verhindern.

Vernetzung spielt im österreichischen Gesundheitswesen eine zentrale Rolle. Nach wachstumsreichen Jahren wechselte die Agentur im Februar den Standort daher in die Mariannengasse des Wiener Klinikviertels. Mit dem Med-Uni-Campus Mariannengasse entsteht dort in den nächsten Jahren ein neuer Cluster, der 750 Wissenschafter und 2.000 Studierende beherbergen wird. „In unserem neuen, größeren Büro in der sanierten Wiener Poliklinik befinden sich bereits heute mehrere medizinische Forschungsinstitute und Dienstleistungsunternehmen. Mit dem AKH Wien sowie dem alten AKH in direkter Nachbarschaft haben wir also kurze Wege, um uns mit allen relevanten Stakeholdern und Fachexpertinnen auszutauschen.“

Am digitalen Ball bleiben

„Die Coronakrise hat öffentliche Institutionen und Unternehmen im Gesundheitsbereich teilweise dazu gezwungen, sich rascher der Digitalisierung zu öffnen. Man denke an telemedizinische Dienste oder E-Health-Entwicklungen“, sagt Schauflinger. Corona habe vieles beschleunigt, jedoch sei die Digitalisierung des Gesundheitswesens bereits vor der Krise das Thema dieses neuen Jahrtausends gewesen: „Die ‚Big Five‘, also Google, Amazon, Facebook, Apple und Microsoft haben bereits die letzten Jahre gezeigt, dass in Digital Healthcare am meisten Investment Capital hineingejagt wird. Hier sind wir mitten in einer Dynamik im Gesundheitswesen, die zu massiven digitalen Veränderungen führen wird.“

Seit April letzten Jahres arbeitet Fine Facts Health Communication mit dem Start-up-Inkubator Inits zusammen. „Wir sind diese Partnerschaft eingegangen, damit wir das Ohr nahe an der kreativen und innovationsorientierten Community haben“, erklärt Schauflinger. Denn nur so könne man verstehen, wie Digital Natives die Welt der Gesundheit sehen, und sie dadurch besser erreichen. Umgekehrt können junge Start-ups von den Erfahrungen im digitalen Healthcare-Umfeld von Fine Facts profitieren: Für herausragende Start-ups und Unternehmen werden Beratungsleistungen pro bono angeboten, das vorhandene Netzwerk der Agentur kann für innovative Ideen genutzt werden.

Doch wie kommuniziert man 2050 im Gesundheitswesen? „Megatrends wie etwa Big Data, Künstliche Intelligenz, Robotik und Telemedizin werden Gesundheitskommunikation natürlich stark verändern“, erklärt Schauflinger und ergänzt: „Veränderung ist aber genau das, was uns aus der Reserve lockt - und zu „First Movern“ macht. Letztlich werden wir aber weiterhin gefordert sein, evidenzbasiert und präzise zu arbeiten um zielgruppenspezifische Inhalte verständlich zu vermitteln.“_

Digital Healthcare ist das Thema dieses jungen neuen Jahrtausends.

Alexander Schauflinger Gründer und Geschäftsführer, Fine Facts Health Communication

Fine Facts Health Communication

Gründung2014

GeschäftsführerAlexander Schauflinger und Uta Müller-Carstanjen

ZielgruppeUnternehmen aus Pharma, Medizintechnik/-produkte, Food/Beverage, öffentliche Einrichtungen

Mitarbeitersechs

Umsatzerlöse1,5 Millionen Euro

Auf den Punkt.

Social Media und Gesundheitskommunikation

„Social-Media-Kommunikation ist spontan, schnelllebig und dynamisch, Gesundheitskommunikation ist das Gegenteil: Sie muss geplant, freigegeben und getaktet werden. Diese beiden Welten zusammenzubringen ist eine Herausforderung.“

Verschwörungstheorien und Gesundheitskommunikation

„In der Gesundheitskommunikation herrscht bei uns ein klares Credo: Evidenz hat oberste Priorität. Gerade in der Krise ist es wichtig, sich kompromisslos an die Fakten zu halten. Falsche oder unklare Botschaften - und das sehen wir in der aktuellen Coronakrise beinahe täglich – bilden Raum für allerlei Hypothesen und konstruierte Wahrheiten. Sowohl Medienpartner als auch Konsumenten dürfen hier keinen Interpretationsspielraum haben.“

#Ähnliche Artikel

Befreie deinen Geist …

… und der Rest wird folgen. Nur wer über sich selbst hinauswächst, kann sich weiterentwickeln. Warum nicht mal mit Meditation versuchen? Wie? So mit Räucherstäbchen, Klangschale, Batikshirt und Om? Vielen ist Meditation noch zu esoterisch. Doch die Hirnforschung sieht das heute ganz anders. Warum Meditieren nicht nur gut fürs Gehirn und Gemüt ist, wie es uns vorwärtsbringt und wie es eigentlich funktioniert, erklärt [Mentalcoach Ursula Helml](https://ursulahelml.at/).

Krisenkommunikation im Krankenhaus

Corona hat den Klinikalltag auf den Kopf gestellt. Und die digitale Transformation rasant vorangetrieben. Auch in der internen Kommunikation, wo jene Krankenhäuser einen Vorteil hatten, die bereits vor der Krise digitale Tools für Mitarbeiter nutzten.

Medizin im Blut

Günther Beck war von Beginn an dabei. Bereits als Kind hat er die Anfangsjahre des [Gesundheitszentrums Revital Aspach](https://www.revital-aspach.at/) hautnah miterlebt. Und gesehen, wie sich das Familienunternehmen durch (Gründer-)Vater Gerhard Beck bis zum Generationswechsel 2016 zum Gesundheits-Hotspot entwickelt hat.

Für den Notfall gerüstet

Kurz unaufmerksam gewesen, zack, schon geschehen. In Österreichs Betrieben passieren immer noch zu viele Arbeitsunfälle. Betroffen sind vor allem Männer. Laut Statistik verletzen sie sich in der Arbeit dreimal so oft wie Frauen. Wer schnell hilft, hilft bekanntlich doppelt. Ersthelfer-Kurse vom Roten Kreuz geben Sicherheit und verringern Folgekosten für teure Arbeitsunfälle.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

Wie war das noch gleich?

Wie kleine Löcher im Gehirn. So in etwa fühlt sich das wohl an, wenn man dement wird. Etwa 130.000 Menschen leiden in Österreich an einer demenziellen Erkrankung. Die gute Nachricht: „Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, lässt sich durch eine gesunde Lebensweise positiv beeinflussen und reduzieren“, sagt Neurologin Bettina Metschitzer, Leiterin der Demenzstation am Klinikum Wels-Grieskirchen.

„Wir haben unsere Eigenverantwortung abgegeben“

Wie im falschen Film. So fühlte es sich am Anfang der Coronakrise an. Und der Film läuft weiter; eine Mischung aus Science-Fiction, Horror und Drama. Wer führt hier eigentlich Regie? Ist es das unsichtbare Virus? Ist es die Politik? Oder sind es die Medien? Mediziner Günther Beck plädiert auf Eigenregie: „Es ist völliger Irrsinn, jetzt auf einen Impfstoff zu warten. Wir müssen das Steuer selbst in die Hand nehmen und eigenverantwortlich für unsere Gesundheit sorgen.“

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.

Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

„Gesundheit im Unternehmen ist Chefsache“

Seit über 25 Jahren begleitet die OÖ Gebietskrankenkasse Unternehmen mit Projekten zur betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). Heute nutzen über 400 Betriebe des Landes das Angebot, 288 davon sind Träger des BGF-Gütesiegels. Albert Maringer, Obmann der OÖGKK, über Gesundheitsförderung in Unternehmen im digitalen Zeitalter.

Einmal das Beste, und bitte sofort!

Selbstbestimmt, aufgeklärt und bestens informiert. Der Patient von heute möchte am besten alles medizinisch Mögliche, was Dr. Google so ausspukt. Und das natürlich sofort. Oder? Robert Schütz, Leiter der Kliniken Diakonissen, Andrea Voraberger, Pflegedirektorin am Klinikum Wels, und Maria Schweighofer, Studiengangsleiterin für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege an der Fachhochschule Wiener Neustadt, über die Ansprüche der Patienten von heute. Und was ein guter Arzt oder eine gute Pflegekraft im digitalen Zeitalter im Gepäck haben sollte.

PR

Der erste Eindruck ist kein Zufall

Der erste Eindruck ist vielmehr die Spur, die man im Gedächtnis des Gegenübers hinterlässt. Wie gut, wie einprägsam, wie außergewöhnlich diese Spur ist, das haben wir selbst in der Hand. Oder geben es in die Hände eines Profis. Wie Style-Coach Julia Maria Moser. Die Inhaberin des Kosmetikinstituts „Prachtwerk“ weiß, wie man beim Vorstellungsgespräch und bei Business-Terminen andere beeindruckt – und auch sich selbst.

Wer geht schon gern ins Krankenhaus? Naja, also …

Josef F. Macher ist leidenschaftlich gerne Gastgeber. Privat wie beruflich. Vielleicht ist das der Grund, warum es ihm gelingt, eine Klinik zu führen, die mehr an ein Hotel als an ein Krankenhaus erinnert. „Private Expertenklinik mit Wohlfühlcharakter“, beschreibt er selbst die Klinik Diakonissen in Linz. Wir werfen einen Blick hinein.

Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

Bevor das Fass überläuft

Die Zeit läuft immer schneller. Und wir laufen mit. Hetzen von einem Termin zum nächsten, wollen alles, und zwar bitte sofort. Wir vergleichen uns, wir wollen höher, weiter, schneller, besser sein. Und dann zwickt es plötzlich. Im Rücken, im Bauch, im Kopf, wo auch immer. Okay, weg damit, weg mit dem Schmerz. Und weitermachen. Leisten, immer schön leisten. Stellt sich also die Frage: Kann man, wenn schon nicht die Weisheit, die Gesundheit mit dem Löffel fressen? Und was braucht es, um dem steigenden Leistungsdruck auch gesundheitlich standhalten zu können?