(Haus-)Mittel zum Zweck

Kleine Wehwehchen und harmlose Beschwerden lassen sich wunderbar mit Hausmitteln in den Griff bekommen. Autorin Claudia Schauflinger ist Expertin auf dem Gebiet und bestärkt in Workshops und auf ihrem Blog „Kinderhausmittel“ Familien darin, wieder mehr auf den Instinkt zu hören, auf das Bauchgefühl zu achten und Rituale zu installieren, um sich so ein Stück Gesundheitskompetenz zurückzuholen. Kinderärztin Monika Resch sagt, was sie Familien in der Praxis rät.

Frau Schauflinger, Sie sind auf Kinderhausmittel spezialisiert. Wirken die auch bei Erwachsenen?

SCHAUFLINGERHausmittel helfen, richtig angewendet, der ganzen Familie. Die jahrhundertelange Tradition hat ganz viele Hausmittel hervorgebracht, die für Kinder und Erwachsene gelten. Während heutzutage viele Leute etwas mit TCM (traditionelle chinesische Medizin, Anm.) anfangen können, haben viele die traditionelle europäische Medizin nicht mehr am Schirm. Früher war es in Familien noch viel gängiger, das Wissen an die nächste Generation zu vermitteln. Man wusste genau, was Topfen kann, was Zwiebel bewirkt und wie Honig hilft. Deshalb können wir auch wirklich sagen, dass das, was wir heute innerhalb der Familie weitergeben, gut erforscht ist.

Und was unterscheidet die Kindermedizin von der Erwachsenenmedizin?

RESCHDer Einsatz von Medikamenten im Bereich der Neonatologie und Kinder- und Jugendmedizin ist im Vergleich zur Verabreichung diverser Arzneien in der Erwachsenenmedizin insofern schwieriger, weil meist große randomisierte Studien mit Kindern und somit Daten für diese Patientengruppe fehlen. Daher können manche Medikamente entweder gar nicht oder nur nach ausführlicher Aufklärung und Einwilligung der Eltern verabreicht werden – was Hausmittel als unterstützende Maßnahme im Kindesalter extrem attraktiv macht.

In der kalten Jahreszeit heißt es, sein Immunsystem zu stärken. Wie gelingt das?

SCHAUFLINGERSobald sich bei uns in der Familie Halskratzen, leichter Husten oder andere Erkältungssymptome bemerkbar machen, praktizieren wir gerne das ansteigende Fußbad (Anleitung siehe Infobox). Der Einsatzbereich ist vielfältig, da die Füße mit dem Kopf, Brust- und Beckenbereich in einer reflektorischen Wechselwirkung stehen. Das heißt, dass dieselbe Wirkung, die durch die Behandlung auf die Blutgefäße, die Durchblutung und den Zellstoffwechsel im Behandlungsbereich erzielt wird, über das Nervensystem auch in den entsprechenden Reflexbereichen wie in der Schleimhaut der Nasennebenhöhlen eintritt. Neben der großen Portion Wärme bietet das Fußbad Gelegenheit für eine Pause. Ruhe und Stressreduktion ist immens wichtig, damit das Immunsystem gut arbeiten kann. Was sagte außerdem schon Oma? „Zieh dir warme Socken und Schuhe an! Von kalten Füßen bekommst du Schnupfen, Husten und obendrein noch eine Blasenentzündung.“ Eine Erkältung wird zwar durch Viren hervorgerufen, aber dass kalte Füße diesen den Angriff leichter machen, stimmt schon.

Wie stärkt die Medizin(-erin) das Immunsystem?

RESCHAuch in der Schulmedizin wird ein gesundes Immunsystem durch nachhaltige Stärkung der Widerstandsfähigkeit des Körpers erreicht – viel frische Luft, reichlich Bewegung und eine ausgewogene Ernährung sind dabei die Grundpfeiler. Außerdem kann durch Unterstützung des Vitaminhaushalts, insbesondere eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D in sonnenarmen Zeiten, das Immunsystem gestärkt werden. In der Medizin gehen wir davon aus, dass der Darm eine wichtige Rolle in der Immunabwehr spielt – insofern kann man genau hier mit einer saisonal ausgewogenen Ernährung und dem Einsatz von Probiotika einen Beitrag leisten.

Die momentanen Umstände verursachen in vielen Familien zusätzlichen Stress. Dabei wäre es doch wichtig, runterzukommen und entspannen zu können. Wie gelingt das?

SCHAUFLINGERIch empfehle in meinen Workshops, an kleinen Stellschrauben zu drehen. Am besten fragt man sich: „Wo in meiner Familie traue ich mich, etwas zu verändern, ohne mich selbst zu überfordern?“ Das kann beispielsweise Handydetox sein. Es reicht, wenn man sich vornimmt, eine Stunde vorm Schlafengehen oder ab einer bestimmten Uhrzeit kein Handy mehr zu nutzen. Das Fußbad eignet sich beispielsweise gut, um gemeinsam im Familienverband Zeit zu verbringen, sich bewusst Zeit für Gespräche zu nehmen und hinzuhorchen, was die Kinder beschäftigt.

Frau Resch, was raten Sie in Ihrer Praxis gestressten Familien?

RESCHWir müssen derzeit alle mit zahlreichen Restriktionen und sich sehr flexibel verändernden Alltagssituationen zurechtkommen. Dabei ist es essentiell, für unsere Kinder ein möglichst „normales“ Miteinander aufrechtzuerhalten. Durch das Einhalten simpler Regeln wie gründliche Händehygiene und Abstandhalten sollte es unseren Kindern weiterhin möglich gemacht werden, Kindergärten und Schulen zu besuchen und miteinander zu spielen. Kinder brauchen Rhythmus und Struktur und sind viel flexibler als wir Erwachsenen, was das Akzeptieren neuer Regeln wie etwa das Tragen von Masken anbelangt. Das sollten wir im Hinterkopf behalten. Schaffen wir solide Strukturen für unsere Kinder und halten wir sie von Sorgen fern, solange sie Kind sein dürfen!_

Monika Resch ist Kinderärztin der Kinderarztpraxis Schumanngasse und Primaria der Neugeborenenabteilung im Privatspital Goldenes Kreuz in Wien. Sie ist spezialisiert auf die Betreuung reifer Neugeborener und Frühgeborener und ist außerdem am Aufbau des Comprehensive Center for Pediatrics der Medizinischen Universität Wien beteiligt.

Monika Resch ist Kinderärztin der Kinderarztpraxis Schumanngasse und Primaria der Neugeborenenabteilung im Privatspital Goldenes Kreuz in Wien. Sie ist spezialisiert auf die Betreuung reifer Neugeborener und Frühgeborener und ist außerdem am Aufbau des Comprehensive Center for Pediatrics der Medizinischen Universität Wien beteiligt.

Claudia Schauflinger ist zweifache Bubenmama, Autorin und Gründerin von „Kinder mögen Hausmittel – Workshops“ für Eltern. Natur- und Erfahrungsmedizin begleiten die Wahl-Wienerin von Kindesbeinen an.

Claudia Schauflinger ist zweifache Bubenmama, Autorin und Gründerin von „Kinder mögen Hausmittel – Workshops“ für Eltern. Natur- und Erfahrungsmedizin begleiten die Wahl-Wienerin von Kindesbeinen an.

#Ähnliche Artikel

Für den Notfall gerüstet

Kurz unaufmerksam gewesen, zack, schon geschehen. In Österreichs Betrieben passieren immer noch zu viele Arbeitsunfälle. Betroffen sind vor allem Männer. Laut Statistik verletzen sie sich in der Arbeit dreimal so oft wie Frauen. Wer schnell hilft, hilft bekanntlich doppelt. Ersthelfer-Kurse vom Roten Kreuz geben Sicherheit und verringern Folgekosten für teure Arbeitsunfälle.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

Lass es fließen!

Denn wenn „alles fließt“, dann sind wir im Einklang und es geht uns gut. Was da jetzt genau fließen soll? Na, die Energie! Eh klar. Grob umrissen ist das das Endziel eines Energetikers, der seinen Klienten so Wohlbefinden verschaffen will. Die einen halten das für Humbug, die anderen für eine Wohltat. Wie Energetiker arbeiten und wie man in der Branche selbst Fuß fasst, weiß Michael Stingeder, Bundesberufsgruppensprecher der Humanenergetik.

Ein ausgeklügeltes System

Das Immunsystem – unser Freund und Helfer. Es wird aktiv, um uns gesund zu halten und uns vor Krankheiten zu schützen. Eine Mammutaufgabe, denn Erreger gelangen regelmäßig über Atemluft und Nahrung, aber auch über trockene Schleimhäute oder Wunden in den Organismus. Auf welche Mechanismen das Immunsystem beim Schutz unseres Körpers zurückgreift, erklärt Arbeitsmedizinerin Dorothea Gallistl-Niel vom Klinikum Wels-Grieskirchen.

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

Medizin im Blut

Günther Beck war von Beginn an dabei. Bereits als Kind hat er die Anfangsjahre des [Gesundheitszentrums Revital Aspach](https://www.revital-aspach.at/) hautnah miterlebt. Und gesehen, wie sich das Familienunternehmen durch (Gründer-)Vater Gerhard Beck bis zum Generationswechsel 2016 zum Gesundheits-Hotspot entwickelt hat.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

To bee or not to bee

Sterben die Bienen, sterben die Menschen: Die schwarz-gelben Insekten sind für uns von enormer Bedeutung – gesundheitlich sowie wirtschaftlich. Weltweit sinkt schon seit Jahren die Zahl der Bienenvölker, wodurch ganze Ökosysteme in Gefahr geraten. Mediziner Günther Beck spricht darüber, wie sich Wirtschaft und Politik anpassen können, um Bienen wieder lebenswertere Naturräume zu bieten, und was wir von den Insekten lernen können.

Einen Moment, Herr Doktor!

Datensicherheit, Bedienbarkeit, Gesetzeshürden: Die Medizintechnik ist ein empfindlicher Bereich. Fabian und Susanne Lichtenstein kämpfen sich mit dem Team der Blockhealth GmbH durch den Paragraphen-Dschungel, um die Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten zu verbessern.

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.

Wie war das noch gleich?

Wie kleine Löcher im Gehirn. So in etwa fühlt sich das wohl an, wenn man dement wird. Etwa 130.000 Menschen leiden in Österreich an einer demenziellen Erkrankung. Die gute Nachricht: „Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, lässt sich durch eine gesunde Lebensweise positiv beeinflussen und reduzieren“, sagt Neurologin Bettina Metschitzer, Leiterin der Demenzstation am Klinikum Wels-Grieskirchen.

„Wir haben unsere Eigenverantwortung abgegeben“

Wie im falschen Film. So fühlte es sich am Anfang der Coronakrise an. Und der Film läuft weiter; eine Mischung aus Science-Fiction, Horror und Drama. Wer führt hier eigentlich Regie? Ist es das unsichtbare Virus? Ist es die Politik? Oder sind es die Medien? Mediziner Günther Beck plädiert auf Eigenregie: „Es ist völliger Irrsinn, jetzt auf einen Impfstoff zu warten. Wir müssen das Steuer selbst in die Hand nehmen und eigenverantwortlich für unsere Gesundheit sorgen.“

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.