Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

Hand aufs Herz: Haben Sie heute schon jemanden wertgeschätzt? Und was heißt das eigentlich? „Wertschätzung ist das Schmiermittel einer Beziehung. Es geht um die Haltung, mit der ich anderen Menschen begegne – mit der ich ohne Schubladendenken frei auf mein Gegenüber zugehe“, sagt Manuela Wenger, die sich als „die Wertschätzerin“ mit dem Thema beruflich befasst: „Wertschätzung ist ein menschliches Grundbedürfnis und in beruflicher Hinsicht ein Indikator für Mitarbeiterbindung. Die positive Wirkung von Anerkennung im Job ist ein Antriebsmotor für viele Arbeitnehmer, der nicht unterschätzt werden sollte. Unternehmen mit einer wertschätzenden Unternehmenskultur sind in der Krise 2008/09 weniger abgesunken und haben sich rascher wieder erholt.“

Wertschätzung muss echt und authentisch sein.

Manuela Wenger „Die Wertschätzerin"

Dabei geht es aber nicht um ein Lob im Vorbeigehen, gekünstelte Aufmerksamkeiten oder „bloß nicht!“ um den gut gemeinten Schulterklopfer. „Wertschätzung muss echt und authentisch sein und auch zeitnah passieren. Dann ist es eine echte Anerkennung der Leistung“, sagt die Oberösterreicherin, die auch Zahlen der Gallup-Metaanalyse zum Thema präsentieren kann. Diese beweisen, dass Wertschätzung ein wahrer Erfolgsfaktor ist: 22 Prozent mehr Rentabilität und 21 Prozent mehr Produktivität stehen 65 Prozent weniger Fluktuation und 37 Prozent weniger Fehlzeiten bei Mitarbeitern gegenüber. Freilich sind diese Werte noch in keiner Bilanz ausgewiesen, was schade ist, denn das Potential für Unternehmer sei extrem hoch, sagt Wenger: „Die Deutschen haben es ausgerechnet und fehlende Wertschätzung im Unternehmen mit rund 100 Milliarden Euro Verlust beziffert. Beispielsweise Kosten für demotivierte Mitarbeiter, die nur ‚Dienst nach Vorschrift‘ machen, andere damit anstecken oder länger im Krankenstand bleiben. Nicht zu vergessen sind dabei die Fluktuationskosten. Bei Fachkräften sind es etwa ein bis zwei, bei Führungskräften zwei bis drei Jahresgehälter, die dadurch verloren gehen.“

Und wie bringt man nun den Kollegen und Mitarbeitern mehr Wertschätzung entgegen, damit sie sich in der Arbeit wohlfühlen? Denn auch wenn Führungskräfte noch so sehr betonen, die Nähe zur Basis zu suchen und eine Managementkultur der offenen Tür zu pflegen: Die offene Tür nutzt gar nichts, wenn der Chef keine Zeit hat, wenn er da ist. „Echte Wertschätzung drückt sich darin aus, dass der Vorgesetzte auch auf die Mitarbeiter zugeht, sich zeigt, sich für sie interessiert, zuhört und signalisiert: ‚Ich bin für euch da.‘ Mitarbeiter-Befragungen zeigen, dass sich diese vorwiegend Sinn und Wertschätzung wünschen. Eine nette Begrüßung, ein ernstgemeintes Lob oder ein aufrechtes Dankeschön sind ein erster Schritt zu einem angenehmeren Arbeitsumfeld. Einen anderen Menschen wertzuschätzen bedeutet auch, dessen Bedürfnisse zu erkennen und ernst zu nehmen. Auch darin drückt sich echtes Interesse aus. Wenn ich die Mitarbeiter und Kollegen besser kennenlerne, dann fällt es auch leichter, ein ernstgemeintes Lob auszusprechen“, sagt Manuela Wenger, die in ihren Vorträgen und Workshops Impulsgeberin und Anstifterin zugleich ist.

Der Feel-Good-Manager

Helmuth Vogl leitet einen Linzer Friseursalon mit 26 Mitarbeitern und sieht sich nicht als Chef, sondern lieber als Feel-Good-Manager, dem die wertschätzende Zusammenarbeit mit seinem Team sehr am Herzen liegt: „Ich schaue, dass es allen gut geht und dass wir viel zu lachen haben. Das steckt bekanntlich an. Meine Mitarbeiter arbeiten direkt am Kunden, umso wichtiger ist es, dass sie Spaß an ihrer Arbeit haben und sich bei uns wohlfühlen“, sagt der 31-Jährige, der eine offene Gesprächskultur pflegt und seine Mitarbeiter zu einer wöchentlichen Frühstücksrunde im Salon einlädt: „Neben privaten Dingen tauschen wir uns auch über unsere Produkte aus oder geben Erfahrungen und Tipps bei Haarfarben weiter“, sagt Vogl, der auch sonst immer ein offenes Ohr für seine Angestellten hat.

Meine Mitarbeiter sollen Spaß an der Arbeit haben und sich wohlfühlen.

Helmuth Vogl Eigentümer, Coiffeur Vogl

„Ich bin dazu da, um die Bedürfnisse aller Mitarbeitenden aufzufangen und eine konstruktive Zusammenarbeit zu fördern. Das gelingt mir, glaube ich, ganz gut. Fluktuation haben wir kaum eine. In wirtschaftlichen Entscheidungen werde ich leichter verstanden, da mein Team umsatzbeteiligt ist“, sagt Vogl, der seiner Mannschaft während des ersten Lockdowns, als auch Friseure betroffen waren, Osternester mit Süßigkeiten, kleine Aufmerksamkeiten und einen persönlichen Brief geschickt hat. Obendrein gab es als Entschädigung ein „Minitrinkgeld“ aus der persönlichen Cheftasche. „Ich fühle mich von meinem Team wertgeschätzt, indem sie untereinander einspringen, freie Tage tauschen und miteinander selbstständig schauen, dass das ‚Werkel‘ rennt.“

Nachgefragt bei …

ISS Österreich

Sinisa Jelic, technischer Angestellter, und Key-Account-Managerin Daniela Mizerovsky

Wertschätzung bedeutet für mich:

MizerovskyWertschätzung ist verbunden mit Respekt, Freundlichkeit, Interesse und Aufmerksamkeit – für mich wichtige Aspekte für meine tägliche Arbeit.

JelicWertschätzung für meine geleistete Arbeit ist für mich ein wichtiger Antrieb und die Bestätigung, dass ich schnell und kompetent

handle.

Wertschätzung ist für mich persönlich wichtiger als Entlohnung.

Sinisa Jelic technischer Angestellter

Welchen (Mehr-)Wert bringen Sie ins Unternehmen ein?

MizerovskyIch habe die Bedürfnisse der Kunden, unserer Mitarbeiter und unseres Unternehmens im Blick. Ich richte mein Handeln danach aus. Ich lebe die Werte des Unternehmens und stehe zu 100 Prozent hinter unseren Mitarbeitern und unserer Leistung.

JelicKollegen schätzen an mir meine Teamfähigkeit und dass sie sich auf mich verlassen können. Mit meiner lösungsorientierten Art versuche ich, für jedes Problem die passende Lösung zu finden.

Für mich ist Wertschätzung ein wichtiger Antrieb für
meine Arbeit.

Daniela Mizerovsky Key-Account-Managerin

Empfinden Sie Wertschätzung als Motivationsfaktor?

MizerovskyWertschätzung ist für mich persönlich wichtiger als Entlohnung. Besonders freue ich mich darüber, dass Wertschätzung bei uns im Unternehmen keine leere Worthülse ist und dass ISS jeden Menschen individuell betrachtet, fördert und ihm Anerkennung zeigt.

JelicJa, absolut. Wenn meine Arbeit wertgeschätzt wird, verspüre ich auch viel mehr Freude daran.

#Ähnliche Artikel

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

40 Fragen rund ums Bewerbungsgespräch

Die Einladung zum Vorstellungsgespräch ist eingetrudelt? Gratulation! Der Traumjob ist bereits ein großes Stück näher. Zum Feiern ist es aber noch zu früh – Vorbereitung ist jetzt angesagt. Nun gilt es noch einmal richtig zu punkten und Fettnäpfchen zu vermeiden. Mit diesen Fragen wird die Unterschrift am Dienstvertrag nur noch zur Formalität.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

Karriereturbo Crossmentoring

Karriere beschleunigen. Wie geht das eigentlich? Studien zeigen, dass besonders bei angehenden weiblichen Führungskräften ein enger Kreis von Vertrauten den entscheidenden Unterschied ausmacht. Das Crossmentoring-Programm, welches in Kooperation mit Business Upper Austria stattfindet, bietet genau diesen Austausch mit erfahrenen Vorbildern und Führungskräften.