Ehrlich ist nicht entbehrlich

„Unsere Branche kann viel zum Umweltschutz beitragen, aber die Themen sind eben nicht immer so sexy wie Elektromobilität oder Photovoltaik“, kritisiert Josko-Geschäftsführer Johann Scheuringer. „Die Diskussion über Nachhaltigkeit wird viel zu oft von scheinheiligen Marketingmaßnahmen getrieben und blendet dabei realitätsbezogene Ehrlichkeit aus.“ Beim Besuch am Firmenstandort in Andorf hat der Firmenchef und Fensterspezialist einiges zu dem Thema zu sagen.

„Wissen Sie überhaupt, wo das Wort ‚Nach-haltigkeit‘ ursprünglich herkommt?“, fragt Scheuringer, während ich noch damit beschäftigt bin, meine technischen Gerätschaften für das Gespräch vorzubereiten. „Das ist eine Erfindung der Forstwirtschaft und stammt aus Zeiten Maria Theresias. Es bedeutet: Entnimm nie mehr, als wieder nachwächst.“ Man merkt schnell, dass sich Scheuringer intensiv mit dem Thema befasst: „Holz hat eine unglaubliche Historie. Schon damals hat man in Mitteleuropa das Prinzip verfolgt, nie mehr Bäume zu fällen, als auch nachwachsen – das war vor 300 Jahren! Und das hat sich bis heute so gehalten. Das schnelle Wachstum macht den Rohstoff einzigartig.“ Bedauerlicherweise gibt es aber auch Regionen, die den Geist Maria Theresias mit Füßen treten: „Die exzessiven Abholzungen des Regenwalds in Brasilien sind eine unfassbare Tragödie. Vor allem wenn man bedenkt, dass eine massive Aufforstung eine der größten Möglichkeiten wäre, um die weltweite CO2-Problematik in den Griff zu bekommen.“ Denn: Holz hat die Eigenschaft, CO2 an sich zu binden und zu speichern – auch wenn es weiterverarbeitet wird. Erst wenn Holz verbrannt wird, setzt es das gesammelte CO2 frei. „Solange der Rohstoff existiert, in welcher Form auch immer, leistet er einen Beitrag zur CO2-Reduktion. Und wenn man bedenkt, welche Mengen an Fenstern täglich verbaut werden, ist der Beitrag, den wir als Fensterhersteller leisten können, enorm“, erklärt der Josko-Geschäftsführer.

Ökologie spielt nach den Regeln der Ökonomie

„Wenn ich so über Holz schwärme, habe ich allerdings noch nicht dazugesagt, dass wir auch PVC-Fenster erzeugen.“ Das wirft natürlich die Frage auf, wie konsequent das ist. Dazu kehrt Scheuringer zu den Anfängen zurück: „Unsere Sparte für Kunststofffenster wurde 1980 gegründet. Damals hatte die Gesellschaft noch einen völlig anderen Blickwinkel auf das Thema Nachhaltigkeit als heute – die Einstellung ist überhaupt nicht mehr vergleichbar. Holzfenster waren zu der Zeit einfach nicht mehr modern und Kunststofffenster lagen im Trend.“ Das Bewusstsein für Nachhaltigkeit hat sich mittlerweile gewandelt. Eine tiefergreifende Veränderung beim Nachfrageverhalten? Fehlanzeige. „PVC-Fenster sind auch heute noch die weltweit am meisten verkauften Fenster. Das liegt ausschließlich an ökonomischen Aspekten – das muss man so ehrlich sagen. Kunststofffenster sind nicht so beliebt, weil sie für hohe Qualität stehen, sondern weil sie schlichtweg die günstigste Variante sind. Und Fakt ist, dass Kunststofffenster für unsere Stellung als zweitgrößter Fensterhersteller in Österreich unverzichtbar sind.

Viel Schein, wenig Sein

In der Nachhaltigkeitsdebatte vermisst Scheuringer häufig eine aufrichtige und differenzierte Auseinandersetzung: „Viel zu oft liegt das Augenmerk darauf, wie man auf den Nachhaltigkeitszug aufspringen und welchen marketingtechnischen Nutzen man daraus ziehen kann. Gleichzeitig werden sinnvolle Maßnahmen außen vor gelassen, weil sie viel kosten und nicht spannend genug klingen.“ Mit der Erneuerung von Heizkesseln, Investitionen in die Lackoptimierung oder der Entwässerung von Parkplätzen und Hallenflächen generiere man eben nicht so viel Aufmerksamkeit. „Aber all das haben wir in den letzten fünf Jahren gemacht, seit ich die Firma übernommen habe. Diese Investitionen sind wirklich wichtige Beiträge zum Schutz unserer Umwelt und kosten viele Millionen – eine große Begeisterungswelle löst man damit aber sicher nicht aus. Darum sollte es eigentlich auch gar nicht gehen. Für mich ist dieser Zugang zum Thema Nachhaltigkeit viel ehrlicher als alibihalber eine Handvoll Elektroautos für die Geschäftsführung zu kaufen.“ Diese Haltung findet sich auch in der strategischen Ausrichtung von Josko wieder. Um den Holzanteil bei Fenstern zu erhöhen, bietet das Unternehmen Fenster mit einer Aluminiumschale an, die innen sowohl aus Holz als auch aus Kunststoff bestehen können. „Das ermöglicht in einem Haus eine Kombination aus Holz-Alu- und Kunststoff-Alu-Fenstern, weil sie – unabhängig vom Innenleben – außen immer gleich aussehen. Holz-Alu-Fenster sind die qualitativ besten Fenster, dementsprechend auch die teureren. Nicht jeder kann oder möchte sich Holzfenster für das ganze Haus leisten. Und mit der Alu-Hülle erschaffen wir die Option, beispielsweise nur die Wohnbereiche mit natürlichen Holzfenstern auszustatten und die anderen Räume mit Kunststofffenstern zu ergänzen – auch das ist ein ehrlicher und nachhaltiger Zugang. Es müssen nicht immer 100 Prozent sein, 50 Prozent bewirken schon sehr viel! Deshalb erweitern wir auch laufend die Möglichkeiten für den Einsatz unserer Holzfenster. Wir wollen einen großen Beitrag leisten, um Wohnen heller, freundlicher und umweltschonender zu machen. Und das Schöne daran ist, dass Josko auch eine Größenordnung hat, um wirklich etwas zu bewegen.“_

Es müssen nicht immer 100 Prozent sein, 50 Prozent bewirken schon sehr viel!

Johann Scheuringer Geschäftsführer, Josko Fenster und Türen

# Nachhaltige Meilensteine

1987Umstieg auf ausschließlich wasserbasierte Lacke in der gesamten Produktion. Überschüssiger Lack wird aufgefangen und wieder der Produktion zugeführt.

2008Inbetriebnahme des Biomassekraftwerks (KWK-Anlage) am Produktionsstandort Kopfing. Die gewonnene Wärmemenge von 6 Millionen kWh wird für die Prozesswärme der Holztrocknungsanlage, für die Oberflächentrocknungsanlage und die Gebäudebeheizung genutzt.

2012Inbetriebnahme der Hackschnitzelheizung am Produktionsstandort Andorf. Reste aus der Holzproduktion werden zur Wärmegewinnung genutzt.

2012-2015FSC-Zertifizierung aller Holzlieferanten. Josko bezieht seither nurmehr Holz aus FSC-zertifizierten Wäldern. Schon zuvor kam ein überwiegender Teil des Rohstoffs aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern.

2013Verleihung Energie-Genie-Award für die Haustür-Serie Nevos, die durch besonders gute Wärmedämmwerte einen Beitrag zum Energiesparen leistet.

2015Hausinternes Mischen von Lacken in Sonderfarbtönen wird möglich. Dadurch können exakt die benötigten Mengen angemischt und Überschuss vermieden werden.

2019Umstellung auf LED-Beleuchtung in den Büroräumen, Produktionshallen und im Kundencenter Andorf. Seither konnten bereits 16.800 kWh an Strom eingespart werden.

#Ähnliche Artikel

Roboter ante portas

Vor den Toren von Linz hat die Österreichtochter des Roboterbauers Kuka ihre neue Niederlassung bezogen. Das Gebäude bietet mehr Platz, mehr Möglichkeiten und mehr Wohlfühlfaktor, ist CEO Erich Schober überzeugt. Und genau das brauche man, um Mitarbeiter und Kunden zu begeistern.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

Viele Chancen durch autonomen Güterverkehr

Eva Tatschl-Unterberger wird mit 1. Jänner 2019 neue Geschäftsführerin der DigiTrans. Die Gesellschaft wurde für den Aufbau einer Testregion für den Einsatz autonomer Nutzfahrzeuge gegründet. Oberösterreich ist neben Graz die zweite vom Bund geförderte Testumgebung für autonomes Fahren in Österreich. Mit einem Projektvolumen von 7,5 Millionen Euro will man bis zum Jahr 2023 den Einsatz von autonomen Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen erreichen.

Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Global denken, lokal handeln

Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung bekannt. 193 Mitgliedsstaaten und 17 globale Nachhaltigkeitsziele sollen die „Transformation unserer Welt“ bringen. Wie das gelingen kann? Vor allem auf kommunaler Ebene …

Mit der St(r)ahlkraft von Oberösterreich

Der Wirtschaftsstandort Oberösterreich steht für neue Ideen und Innovation: Die Rahmenbedingungen für wettbewerbsfähige Betriebe werden laufend optimiert, strategisch weiterentwickelt und auch in Krisenzeiten wird niemand alleine gelassen. Weiteres Highlight: Eine neue Technische Universität, die laut Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner den Standort international sichtbarer machen soll.

Hallo, kluger Charakterbau!

Vom Zweckbau zum intelligenten Aushängeschild. Industrie- und Gewerbebauten sind längst keine muffigen architektonischen Randfiguren mehr, im Gegenteil: Smart und schön lautet die Devise des modernen „Businessbaus“. Harald Föttinger, Geschäftsführer der Peneder Business Unit Bau| Architektur, sowie Oskar Kern und Johannes Wagner, Geschäftsführer des Anlagenbauers EBG, über den Industrie- und Gewerbebau von heute.

Stromausfall, na und?

Das Österreichische Siedlungswerk (ÖSW) weiß um den wichtigen Beitrag, den die Immobilienbranche zum Umweltschutz leisten kann. Der größte gemeinnützige Wohnbaukonzern des Landes beschreitet daher neue Wege und möchte eine Vorreiterrolle in puncto Nachhaltigkeit einnehmen. Unterstützt wird das Vorhaben von Walter Kreisel, dessen Unternehmen Neoom aus der Konzernzentrale des Wohnbauträgers ein erstes Nachhaltigkeits-Leuchtturmprojekt für das ÖSW gemacht hat.

Was Riedersbach im Innviertel mit Frankfurt verbindet

Die Energie AG plant in Riedersbach im Bezirk Braunau einen Rechenzentren-Hub. Passend zum 50. Geburtstag des Internets organisierte das Energieunternehmen eine Reise in die Gigabitcity Frankfurt am Main zum größten Internetknoten der Welt.

www.dierichtigedomain.at

Ein wichtiger Punkt bei einer Unternehmensgründung ist auch die Vorbereitung eines professionellen Internetauftritts. Dabei stellt sich die Frage: eigene Domain oder zur „Untermiete“ auf einer Plattform? Nic.at-Geschäftsführer Richard Wein über die Vor- und Nachteile.

Abgefahren abheben

Mit dem Lufttaxi zum Flughafen oder eine Expresslieferung per Drohne: Mit Jahreswechsel startet in der Steiermark das Projekt AIRlabs, das mehrere Teststrecken für autonome Fluggeräte bereitstellt. Vernetzt durch den Mobilitätscluster ACstyria, tüfteln 300 Unternehmen, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden – auf der Straße, auf Schienen und in der Luft.

PR

45 Jahre lang das Mögliche möglich machen

Die Entwicklung des Linzer Flughafens und des Design Centers, die Kulturhauptstadt 2009 und die Internationalisierung der Gäste: Manfred Grubauer hat Oberösterreichs Tourismus über viele Jahre geprägt. Demnächst zieht er sich aus der Wirtschaftskammer zurück – nicht aber aus seiner Rolle als Netzwerker für die Unternehmen.