„Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit bedingen einander“

Plastik wird in der öffentlichen Debatte oft mit Verpackung gleichgesetzt. „Dabei treiben wir mit schützenden Verpackungslösungen aktiv die Verbesserung der Lebensbedingungen auf unserem Planeten voran“, stellt Michael Schernthaner, CEO von Schur Flexibles, klar. Wieso es eine differenzierte Betrachtungsweise benötigt und weshalb Nachhaltigkeit ohne Kunststoff nicht möglich ist, erklärt er im Interview.

Als Befürworter des Green Deals wollen Sie mit Schur Flexibles „aktiv zur Umsetzung des nachhaltigen Aktionsplans der EU beitragen“. Welche Anstrengungen unternimmt Schur Flexibles konkret dafür?

SCHERNTHANERAls Unternehmensgruppe mit 22 Produktionsstandorten und knapp 2.000 Mitarbeitern in Europa sehen wir uns dem Green Deal verpflichtet; ich unterstütze das auch persönlich innerhalb der „CEO Action Group“ im World Economic Forum. Wir wollen entlang unserer eigenen integrierten Produktionskette, aber auch in Zusammenarbeit mit Partnern unseren Beitrag zur Erneuerung der europäischen Wirtschaft entsprechend dem Green Deal leisten: Reduktion von Treibhausgasen, Reduktion des Ressourceneinsatzes und Stärkung der Digitalisierung. Unsere Teams in den Bereichen Sustainability sowie Forschung und Entwicklung begleiten sowohl Kunden als auch unsere Standorte bei der Entwicklung entsprechender Projekte.

Welche Projekte sind das?

SCHERNTHANERBeispielsweise sparen wir Ressourcen durch die Erforschung und Entwicklung von immer dünneren Folien: So produzieren wir aktuell die weltweit dünnste Hochbarriere-Folie „Superthin“. Wir entwickeln für unsere Kunden recyclingfähige Produktalternativen, die sowohl im Produktionslauf als auch mit Blick auf Transportwege und Lagerung einen positiven Nachhaltigkeitsbeitrag leisten. Unsere Standorte reduzieren trotz Steigerung der Auslastung ihren Energieverbrauch und setzen stark auf erneuerbare Energiequellen. Wir optimieren den Einsatz von Produktionsmitteln durch Operational-Excellence-Projekte und halten Rohstoffe im Produktionskreislauf, zum Beispiel durch eigene Lösungsmittelrückgewinnung.Zum nachhaltigen Wirtschaften gehört auch, dass wir diese Projekte evaluieren und ent- sprechend den Standards der Global Reporting Initiative transparent machen, indem wir sie in unserem Nachhaltigkeitsbericht veröffentlichen.

Weltweit wird jährlich ungefähr ein Drittel der produzierten Lebensmittel verschwendet. Was kann Verpackung dazu beitragen, diese Verschwendung zu reduzieren? Wie müsste sich Verpackung ändern, um hier einen positiven Effekt zu erzielen?

SCHERNTHANERDie Verpackungsindustrie leistet einen ganz essentiellen Beitrag, um Lebensmittelverderb vorzubeugen. Unsere extrem dünnen Kunststofffolien erfüllen heute wesentliche, hochtechnische Barrierefunktionen, die die Haltbarkeit der Lebensmittel deutlich verlängern, aber auch Transport und Lagerung überhaupt erst ermöglichen. Beim ganzheitlichen Blick auf das Verpackungskonzept stellen sich zwei wesentliche Fragen: Was ergibt die Summe des Ressourceneinsatzes bei Erzeugung und Transport der Verpackung? Und welche Funktion übernimmt die Verpackung im Hinblick auf die Haltbarkeit von Produkten? Und hier überzeugt Kunststoff aufgrund seiner außerordentlich guten Schutzfunktionen, des geringen Gewichts und des gesamten Ressourceneinsatzes zumeist als die Verpackung mit dem kleinsten ökologischen Fußabdruck. Wichtig ist dennoch, nach der Erstverwendung den Reststoff Kunststoff wieder zum Wertstoff Kunststoff zu entwickeln und diesen im Kreislauf zu halten.

Mikroplastik ist in den letzten Jahren ein prominentes Thema geworden. Wie begegnen Sie dieser Thematik?

SCHERNTHANERMikroplastik betrifft den Bereich der flexiblen Verpackungsindustrie in Europa nur indirekt, da wir hier geschlossene Müllsammelsysteme haben und der Großteil des Mikroplastiks aus Abrieb, Verwitterung und Ähnlichem stammt – also nicht von Verpackungsprodukten. Dennoch setzen wir bei der Erzeugung unserer Produkte auf eine durchgängig strenge Kontrolle, damit generell kein Kunststoff freigesetzt werden kann, der später gegebenenfalls zu kleineren Partikeln abgebaut wird. Dazu sind wir auch freiwillig Partner der „Operation Clean Sweep“, die einen klaren Maßnahmenkatalog vorgibt, um entlang aller Produktionsschritte ein Freisetzen von Kunststoffen zu vermeiden. Wir gehen auch hier einen Schritt weiter und verpflichten nicht nur unsere Produktionsstätten, die Folien produzieren, zur Teilnahme an „Operation Clean Sweep“, sondern auch unsere verarbeitenden Betriebe in der Bedruckung, Kaschierung und Konfektionierung von Kunststoffverpackungen.

Schur Flexibles investiert stark in Forschung und Entwicklung und hat angekündigt, dass noch vor dem Jahr 2025 alle vom Unternehmen stammenden Verpackungen für die Lebensmittelindustrie recycelbar, wiederverwertbar oder kompostierbar sein werden. Wie weit sind Sie mit diesem Vorhaben?

SCHERNTHANERWir sind hier sehr weit vorangeschritten – bereits Ende 2019 hatten wir für jedes unserer Marktsegmente recyclingfähige Produktalternativen entwickelt. Dazu investieren wir nun auch viel, um Kunden auf diesem Weg zu begleiten und den Umstieg zu erleichtern. Eine flexible Verpackung erfüllt heute wesentliche Funktionen – von Hygiene über Haltbarkeit und Festigkeit bis hin zum Schutz des Produkts. Das heißt, die Verpackung muss maßgeschneidert auf jedes Produkt abgestimmt werden. Daher brauchen wir hier auch die Bereitschaft unserer Kunden, aber auch der Konsumenten, die diese Bemühungen wahrnehmen und nachfragen. Der Wiedereinsatz von Verpackungen ist ein hohes Ziel und bedarf vieler Partner in der Lieferkette, um ein hygienisch einwandfreies Produkt anbieten zu können.

Wie rentieren sich diese Bestrebungen für Sie wirtschaftlich?

SCHERNTHANERNachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit bedingen einander. Nur wenn wir nachhaltig wirtschaften, sichern wir den Lebensraum für uns Menschen. Dabei folgen wir dem ganzheitlichen Ansatz der „4 Ps“, ausgehend vom zentralen Purpose mit Blick auf People, Planet and Prosperity. In der Verpackungsindustrie leisten wir einen Beitrag zur Verfügbarkeit von Produkten und unterstützen dadurch die Menschen, ihre wichtigsten Bedürfnisse zu befriedigen. Daher müssen wir unsere Investitionen darauf ausrichten, unsere Prozesse ressourcenschonend zu optimieren. Dazu braucht es mehr als eine oberflächliche Sicht auf das Thema Nachhaltigkeit. Das umfasst viele Themenbereiche: hochqualifizierte Fachkräfte, Digitalisierung, Forschung und Entwicklung, Innovationen im Maschinenpark, Mobilität und Gebäude. Dementsprechend hoch ist auch der Investitionsfaktor anzusetzen. Das ist unsere Verantwortung!

Wir schreiben das Jahr 2040: Wohin hat sich die Verpackungsindustrie entwickelt?

SCHERNTHANERDie Verpackung hat sich von einer kaum wahrnehmbaren Hülle zu einem informationsgeladenen „Vermittler“ zwischen Herstellern und Konsumenten entwickelt. Sie adressiert den individuellen Verbraucher über seine Devices und erleichtert ihm, Produkte entsprechend seiner ganz persönlichen Bedürfnisse zu finden und auswählen zu können. Entlang der Supply Chain ist die Verpackung der Träger der kompletten Informationen zum Produkt und erklärt sämtliche Stationen der Erzeugung, Inhalte, Haltbarkeit, kennt aber auch den aktuellen Zustand des Produkts und warnt vor Verderb-Risiko. Die Verpackung wird entlang der gesamten Produktionskette bis zum Home des Konsumenten mit anderen smarten Devices kommunizieren._

Der Wertstoff Kunststoff muss im Kreislauf geführt werden.

Michael Schernthaner CEO, Schur Flexibles

#Ähnliche Artikel

Gedankensprung mit Wolfgang Ender

Wie können Kunst- und Schaumstoffe im Kreislauf gedacht werden, um so die Müllproblematik zu lösen? Wie lässt sich ein Produkt von Anfang an so konzipieren, dass es am Ende des ersten Lebenszyklus wieder komplett in die Ausgangsrohstoffe zerlegt werden kann? Und welche Maßnahmen braucht es, damit gänzlich nachhaltige Schaumstoffprodukte auch wirtschaftlich umsetzbar sind? Darüber hat Eurofoam-Geschäftsführer Wolfgang Ender mit uns gesprochen.

Wie Innovation gelingt

Kreative Ideen sind das eine, die Entwicklung neuartiger Produkte und Dienstleistungen das andere: Innovation braucht verspielte Freiräume und disziplinierte Struktur – und die gewisse Portion Mut, die unternehmerische Komfortzone zu verlassen.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

„Kernöl ist das i-Tüpferl“

2016 gründete Verena Kassar gemeinsam mit Sarah Reindl [„Das Gramm“](https://www.dasgramm.at/), das erste verpackungsfreie Geschäft in Graz. „Wir waren damals auf der Suche nach der Traumfirma, die in alle Richtungen fair wirtschaftet. Die gab es aber nicht, also haben wir selbst eine gegründet, wo das möglich ist“, so Kassar. Vier Jahre später hat sich ihr Konzept bewiesen: 2018 eröffneten die beiden Gründerinnen einen zweiten Markt, „Das Dekagramm“, und jetzt entsteht in Kooperation mit Biogärtnerin Angelika Ertl, bekannt aus der ORF-Magazin-Sendung „heute leben“, eine eigene Bio-Landwirtschaft. Uns verrät die gebürtige Obersteirerin einiges über sich und ihr Heimatbundesland.

Mit Hausverstand zum Hausbestand

Nachhaltigkeit ist ein wesentlicher Aspekt in der Baubranche. Nicht zuletzt wegen der langen Nutzungsdauer von Gebäuden ist hier großes Potential für den Klimaschutz vorhanden. Dabei geht es jedoch um weit mehr als die trendige PV-Anlage am Dach. Helmut Möseneder zeigt, wie ein rundum nachhaltiges Haus gebaut wird.

„Wir stoppen keine Investitionen“

Lange Zeit galt das [BMW-Werk](https://www.bmwgroup-werke.com/) in Steyr als reiner Dieselstandort. Das weltweit größte Motorenwerk der BMW Group befindet sich aber inmitten eines Transformationsprozesses. Erst kürzlich wurde eine neue Montagelinie zur Produktion von Benzinmotoren in Betrieb genommen. „Die BMW Group war immer gut damit beraten, antizyklisch zu investieren“, sagt Geschäftsführer Alexander Susanek. „Bei uns ist der Trend trotz Corona stabil.“

„Wir benötigen einen grundlegenden Wandel unseres Energiesystems“

Der European Green Deal soll dafür sorgen, dass Europa bis zum Jahr 2050 als erster Kontinent klimaneutral wird. Während Kadri Simson, EU-Kommissarin für Energie, den politischen Willen betont, wirtschaftliches und ökologisches Handeln zu vereinen, befürchtet der Präsident der [Industriellenvereinigung Oberösterreich](https://oberoesterreich.iv.at/), Axel Greiner, negative standort- und finanzpolitische Auswirkungen für Österreich.

Mehr als ... ich möchte auch grün erscheinen.

Mode, Mobilität, Immobilien und sogar die Vermögensanlage – Nachhaltigkeit, wohin das Auge reicht. In Zeiten des Klimawandels ist Umweltschutz „trendy“ geworden. Nachhaltigkeit hat sich ohne Zweifel zur werbewirksamen Maßnahme entwickelt. Wie man abseits der Imagepolitur auch strategisch vom Öko-Gedanken profitieren kann, zeigt ein Blick auf die Industrie.

PR

Die drei Meisterbrauer

Macht es überhaupt noch einen Unterschied, wo sich ein Unternehmen befindet? Löscht die Digitalisierung nicht alle Distanzen, aber auch alle lokalen Besonderheiten aus? Die Braumeister der drei steirischen Brauereien, die zur Brau Union Österreich gehören, treten den Gegenbeweis an: Ihre Erfahrungen zeigen, welche Chancen sich ergeben, wenn Unternehmen, Mitarbeiter und Standort miteinander in Kontakt treten.

Hier kommen die Experten!

Rasch und punktgenau: [Magna Steyr Industrial Services](https://industrial-services-magna.com/) macht im Projektmanagement und bei der Prozessoptimierung vor, wie Wissenstransfer funktionieren kann.

Global denken, lokal handeln

Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung bekannt. 193 Mitgliedsstaaten und 17 globale Nachhaltigkeitsziele sollen die „Transformation unserer Welt“ bringen. Wie das gelingen kann? Vor allem auf kommunaler Ebene …

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

To bee or not to bee

Sterben die Bienen, sterben die Menschen: Die schwarz-gelben Insekten sind für uns von enormer Bedeutung – gesundheitlich sowie wirtschaftlich. Weltweit sinkt schon seit Jahren die Zahl der Bienenvölker, wodurch ganze Ökosysteme in Gefahr geraten. Mediziner Günther Beck spricht darüber, wie sich Wirtschaft und Politik anpassen können, um Bienen wieder lebenswertere Naturräume zu bieten, und was wir von den Insekten lernen können.

„Frauen sind oft die besseren Leader“

Erfolgsfaktor Frauen: Seit 2008 leitet Karl Ochsner das 150 Jahre alte Familienunternehmen. Man möchte meinen, dass im Wärmepumpenbereich die Männer am Drücker sind. Nicht so bei dem Haager Hersteller, der anhand von Leistung und nicht von Geschlecht bewertet.

Investieren als Krisenstrategie

Die Coronakrise hat die Wirtschaft getroffen. Das komplette Ausmaß der Folgen ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht zu beziffern. Fest steht, dass die Pandemie noch lange Zeit nachwirken wird und die Zukunft mehr Fragen als Antworten bereithält. Für einen Industriestandort wie Oberösterreich ist es jedoch jetzt besonders wichtig, in Technologien zu investieren, um sich langfristig nicht selbst seiner Existenzgrundlage zu berauben.