„Ich gehe meinen eigenen Weg“

Oder besser gesagt: „Ich fahre meinen eigenen Weg.“ Den Namen Reichhart bringt man nämlich, sofern man viel im oberösterreichischen Mühlviertel unterwegs ist, sofort mit den gleichnamigen Autohäusern in Verbindung. Das erfolgreiche Familienunternehmen wurde 1973 gegründet, freute sich 2019 über einen Rekordumsatz und erlebt 2020 einen Cut und einen ganz neuen Reichhart. Aber alles der Reihe nach …

Wir fahren nach Kefermarkt, den genauen Zielort findet das Navi (noch) nicht. Kein Wunder, die große Halle, die sich mit schlichter, aber doch sehr präsenter Fassade zeigt, ist noch nicht lange die neue Adresse für Autofans. Trotzdem ist „The Car Loft“ leicht zu finden und schließlich unübersehbar. Wie ein typisches Autohaus sieht es allerdings nicht aus.

Stefan Reichhart empfängt uns an der Tür. Mit breitem Grinsen und sichtlich stolz auf sein neues Projekt: Im Car Loft bietet der 27-Jährige seinen Kunden auf 700 Quadratmetern „Jungwagen zu einem unschlagbaren Preis“, wie er sagt. Diese präsentieren sich in einem ungewöhnlichen Ambiente: sehr außergewöhnlich, sehr cool und sehr einladend. In Betonoptik gehalten, mit zwei eingezogenen Galerien, die nochmal zusätzlich 200 Quadratmeter Platz bieten. Mit vielen freistehenden Elementen wird die große Halle zum außergewöhnlichen Verkaufsraum. Holzböden schaffen den Kontrast zum kühlen Industriedesign. Lockere Wohnzimmeratmosphäre statt sprödem Autohausdunst. „Das Loft soll unsere Philosophie spiegeln: Wir sind kein gewöhnliches Autohaus. Wir sind frisch, modern und trotzdem professionell.“

Blau-weißer Erfolg

Stefan Reichhart führt uns herum. Es fällt auf, dass die meisten Autos das bekannte blau-weiße Emblem tragen. Eine Marke, mit der sich der neue Firmenchef bestens auskennt. Schon im elterlichen Betrieb hat er sich auf die bayrischen Autos spezialisiert und nach seinem Studium an der JKU Linz sämtliche Ausbildungen bei BMW durchlaufen. „Ich war damals der Erste im Unternehmen, der sich intensiver mit den kaufmännischen Themen beschäftigte und der größer und weiter dachte. Der Großvater gründete in den Siebzigerjahren das Autohaus, später übernahm mein Vater. Als ich 2012 angefangen habe, waren wir bei 300 Stückzahlen im Jahr und dreizehn Millionen Euro Umsatz. Zum Schluss verkauften wir jährlich 800 Einheiten bei einem Umsatz von 30 Millionen“, sagt Reichhart, der maßgeblich zum Erfolg beitrug, und fügt hinzu: „Das Geschäft wäre in der dritten Generation also wirklich groß geworden.“ Doch stattdessen steht der Jungunternehmer nun wieder am Anfang. Aber warum eigentlich?

Es war mir lieber auf meinen Platz im Familienunternehmen zu verzichten, als meine Seele zu verkaufen.

Stefan Reichhart Eigentümer, The Car Loft

„Ich habe mich von meiner Familie aufgrund privater Differenzen losgelöst“, beginnt der Oberösterreicher zu erzählen, „meine Eltern übten extremen Druck auf mich aus und wollten meine Persönlichkeit verändern. Es passt ihnen schlichtweg nicht, wie ich lebe. Das war im Grunde schon immer so, nur wollte und konnte ich mich dieser Situation schließlich nicht mehr beugen.“ Schon seit seiner Jugend ist das Verhältnis zu seinen Eltern eher angespannt: „Sie haben ihre eigene, für mich nicht nachvollziehbare, tiefreligiöse Weltvorstellung. Keine Ahnung, wie sie da hineingekommen sind. Ich erlebe das schon mein Leben lang“, sagt der 27-Jährige, der Mitte 2019 endgültig beschließt, aus dem „ganzen Wahnsinn aussteigen zu wollen“.

„Meine Eltern wussten, wie sehr ich am Betrieb hänge und dass ich mein ganzes Herzblut hineinstecke. Sie sahen darin eine Möglichkeit, mich zu erpressen, um mich ein Stück weit gefügig für ihre Werte zu machen. Da war für mich dann der Punkt erreicht, wo es mir lieber war auf meinen Platz im Familienunternehmen zu verzichten, als meine Seele zu verkaufen“.

#Ähnliche Artikel

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

So gründen Frauen

Frauen gründeten im Jahr 2019 mehr als die Hälfte aller neuen Unternehmen in Österreich. Auch bei Start-ups steigt der Anteil an Frauen in den Gründungsteams in den letzten Jahren kontinuierlich an. Weibliche Erfolgsgeschichten und Tipps, wie’s gelingt.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

„Ein guter Steuerberater ist ein Art Co-PIlot“

500.000. So viele Skitourengeher sind in Österreich im Winter nach Schätzungen der alpinen Vereine unterwegs. Kurt Lassacher ist einer von ihnen. Das Bergaufgehen scheint ihm zu liegen. Auch beruflich hat er nun als Partner und Geschäftsführer der BDO Salzburg einen Gipfel erklommen.

Wach auf, Österreich!

Qualität und Verantwortungsbewusstsein sind Gütesiegel der österreichischen Wirtschaft. „Made in Austria“ ist eine bewährte Marke. Doch aufgepasst! Genau in dieser Stärke lauern Gefahren für den Innovationsgeist. In einer schnelllebigen Zeit verliert Österreich zunehmend an Dynamik. Um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, muss über eine Neupositionierung nachgedacht werden. Und das besser heute als morgen, denn die Konkurrenz schläft nicht …

Wohin führt das? Die neuen Führungskräfte: Jung, dynamisch und frei

Zwei Führungskräfte in ihren Dreißigern, beide seit Jahren im Unternehmen und nun der Rollenwechsel: Vom Kollegen zum Vorgesetzten. Welche Herausforderungen das mit sich bringt, wie sich der tägliche Umgang miteinander verändert und wieso es wichtig ist, nach dem WARUM zu fragen. Florian Mayer und Georg Tremetzberger berichten von ihrem neuen Berufsalltag.

Mensch, hilf mir doch mal!

Künstliche Intelligenz ist auch in der Forschung ein heißes Thema. Gerade in Sachen breiter Akzeptanz gibt es noch viel Luft nach oben. Dabei geht es vor allem um ethische Grundsätze – und das fehlende Vertrauen in ihre Einhaltung. Das Projekt AI@Work hat es sich zum Ziel gesetzt, Sicherheitsstandards für die Mensch-Maschine-Interaktion voranzutreiben. Bernhard Moser, Initiator und Koordinator des Projekts, über Teamfähigkeit von Maschinen, Angst vor der menschlichen Bedeutungslosigkeit und Medienkritik.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.

2 Länder, 2 Landeshauptleute und wie viele Unterschiede?

So viel gleich mal vorweg: Für einen Rollentausch sind die beiden Landeshauptmänner Thomas Stelzer (Oberösterreich) und Wilfried Haslauer (Salzburg) nicht zu haben. Und das gar nicht deshalb, weil der eine ein Industrie- und der andere ein Tourismusland regieren möchte. Denn so könne man den Unterschied längst nicht (mehr) definieren. Wir haben die beiden Landeshauptleute getrennt voneinander befragt.

Analog ist tot. Zumindest totgesagt.

Die Abkehr vom klassischen Fernsehen ist kaum mehr zu stoppen. Und Werbung funktioniert heute sowieso nur mehr digital. Oder? Dietmar Maier, Geschäftsführer von LT1, Jörg Neuhauser und Daniel Frixeder, Geschäftsführer der Werbeagentur Upart, sowie Wolfgang Erlebach, Geschäftsführer des Marketing-IT-Dienstleisters Premedia, über Veränderungen und Chancen durch den digitalen Wandel in der Fernseh- und Medienwelt.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.