Eine (Herz-)erwärmende Familie ...

… und was für eine! Die Pelmondo-Geschwister können innerhalb kürzester Zeit ein wahres Feuer entfachen und eine einfache Umgebung in ein stimmungsvolles Ambiente verwandeln. Wie sie bei ihrer Arbeit vorgehen und welche Orte sie am liebsten prägen, erzählen sie am besten selbst.

Darf ich mich vorstellen? Mein Name ist Lounge und ich bin eines von vier Pelmondo-Geschwistern. Ein komischer Name, könnte man denken. Zugegeben, das ist er tatsächlich – wenn ich ein Mensch wäre. Bin ich aber nicht! Genauso wie meine drei kleinen Geschwister Barcube, Cube und Q bin auch ich ein feuriges Designer-Möbelstück. Mein Job ist es, gut auszusehen. Mein Laufsteg ist die Gastronomie. Manche Menschen würden mich wahrscheinlich als Partytiger bezeichnen – und irgendwie haben sie damit auch recht! Ich bin eben gerne auf ausgelassenen Feiern und verbreite dort gute Laune. Egal ob auf einem Geburtstagsfest, bei einem gemütlichen Get-together oder beim After-Work-Drink – ich bin bei jedem Event dabei und heize bei den Gästen die Stimmung so richtig an. Obwohl ich sehr viel Wert auf mein Äußeres lege, richte ich das Rampenlicht lieber auf andere. Ich agiere im Hintergrund und versuche Menschen zusammenzubringen, während ich mich selbst stilvoll in die Umgebung integriere. Mein Auftrag ist es schließlich, Wärme zu spenden. Und sind die Gäste erst einmal aufgetaut, entflammen so einige magische Momente: Ein inniges Gespräch, philosophieren über den Sinn des Lebens oder auch der erste Kuss unter klarem Sternenhimmel – mit der richtigen Stimmung wird so einiges möglich. Und die können meine Geschwister und ich vielseitig erzeugen. Dazu soll euch aber Barcube mehr erzählen …

Der Gemütliche

Vielleicht stelle ich mich zuerst auch einmal vor: Ich bin Barcube. Vom Typ her bin ich mehr so der Entspannte, der Chiller. Ich liebe es, wenn die Stimmung etwas relaxter und kuscheliger ist. In diesem Punkt sind Cube und ich uns sehr ähnlich. Er ist sozusagen die etwas kleinere und kompaktere Version von mir. Uns findet man eher auf der Terrasse, im Garten oder auch gerne in Thermen und Hotels. Wir sind immer dabei, wenn es darum geht, die Seele baumeln zu lassen. In unserer Umgebung sind die Menschen meist schon über den ersten Kuss hinaus. Sie verbringen lauschige Familienabende oder eine romantische Zeit zu zweit. Und wenn es darum geht, die richtige Stimmung für einen gemütlichen Abend zu erzeugen, sind wir Pelmondos echte Profis. Wir verstehen unser Geschäft und achten auch auf die kleinsten Details: Um nicht Gefahr zu laufen, die erschaffene Atmosphäre versehentlich zu zerstören, arbeiten wir stromlos. Es gibt also kein Kabel, über das man stolpern könnte. Wir verwenden Pellets zum Heizen und nicht etwa Ethanol oder andere künstliche Brennquellen. Das macht unsere Arbeitsweise ökologisch und umweltfreundlich. Außerdem können wir durch eine neu entwickelte Verbrennungstechnik Holz zu 99,9 Prozent rauch- und geruchlos verbrennen – wir Pelmondos sind nämlich ganz bestimmt keine „Party Pooper“. Wer daran immer noch Zweifel hat, sollte unseren „Kleinen“ kennenlernen …

Der junge Wilde

Howdy! Ich bin Q. Und ich bin eigentlich ständig on Tour und immer auf der Suche nach Abenteuern. Deshalb treibe ich mich gerne auf Campingplätzen herum oder bin irgendwo anders in der freien Natur unterwegs. Ich bin zwar der Kleinste von uns vieren, aber genau deshalb auch so mobil und multifunktional. So, wie man sich den perfekten Reisebuddy eben vorstellt. Ich bin nicht nur ein modernes Lagerfeuer zum Aufwärmen, sondern auch eine mobile Kochstelle, auf der man outdoor schmackhafte Speisen zubereiten kann. Und sollte einer der „Roadies“ einmal Heimweh bekommen, bin ich immer als Stück Heimat mit dabei. Denn wir Pelmondos sind made in Austria. Und jetzt kurz einmal unter uns. Aber: Psssssssssst! Nicht meinen Geschwistern sagen. Die sind nämlich immer so stolz auf die magischen Momente, die sie erzeugen können, und halten mich bloß für den „kleinen Q“. Aber was die „Naivlinge“ nicht wissen: Von ausgelassener Partylaune über entspannte Familienabende bis hin zu romantischer Zweisamkeit – ich habe die ganze Bandbreite drauf. Sogar den ersten Kuss._

„Wir haben die Natur des Feuers beobachtet. Daraus entstand eine Symbiose aus Hightech-Verbrennung auf Naturzugbasis, handwerklicher Kunst und ganz viel Emotion.“

Franz Simmer Konstrukteur, Pelmondo

#Ähnliche Artikel

Wie wohnt man heute?

Werte wandeln sich. Und werden durch Kunst, Kultur und Architektur gespiegelt – seit Jahrtausenden. Doch welchen Stellenwert hat das Wohnen heute? „Einen viel größeren als noch vor einigen Jahren“, meint Klaus Hoflehner, Geschäftsführer von Hoflehner Interiors. Denn neben Ästhetik und Design schätzt man heute an den eigenen vier Wänden vor allem eines: Ruhe, Gemütlichkeit und Rückzug.

Virtual Digital Home

Stillstand im Lockdown? Von wegen! Viele Unternehmer und Mitarbeiter kurbelten den Innovationsmotor an. Die sechsköpfige Crew des Unternehmens b3d visual communication nutzte die Zeit der Ausgangsbeschränkungen, um die Möglichkeiten von virtuellen Immobilienbesichtigungen noch weiter auszubauen. Ein Blick hinter die Kulissen des innovativen Unternehmens an ihrem neuen Sitz im Lux Tower in Linz.

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …

„Geschenkt wurde mir nichts‘‘

Mit dem Einstieg von Anne Pömer-Letzbor in die väterliche Unternehmensgruppe hat keiner gerechnet. „Ich am wenigsten“, erzählt die Immobilienentwicklerin. Mittlerweile hat die 36- Jährige zwei eigene Unternehmen und zwei der zuletzt größten in Linz entstandenen Hochhäuser entwickelt. Ein Porträt über eine Frau mit Power.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Wo Anton Bruckner auch gerne gewohnt hätte …

Wo früher Musiker und Künstler ausgebildet wurden, entstehen nun fünf verschiedene Wohnungstypen auf 31 Stockwerken – vom Microflat bis zum Penthouse. Bis vor kurzem stand hier noch die ehemalige Bruckneruni, 2020 soll das neueste, exklusive Projekt von City Wohnbau fertig sein. Ein Blick in die Glaskugel verrät, wie Familien mit Kindern, Singles und Personen im Ruhestand zukünftig im Bruckner Tower in Linz-Urfahr wohnen werden. Wer weiß, vielleicht wäre Anton Bruckner gerne einer von ihnen gewesen.

Was die Zukunft bringt …

Was passiert,wenn man Experten aus sämtlichen Bereichen des Bauens und Wohnens in die Glaskugel schauen lässt? Man bekommt Antworten auf Fragen wie: Warum werden im Bad Wasserhähne zu Wasserfälle und warum sollten Büros Balkone haben? Wie sorgt man mit Camping-Sesseln für mehr Emotionen in der Arbeitswelt und welche Herausforderungen warten beim Ladenbau? Ein Überblick über Trends beim privaten Wohnen, im Arbeits- und Einkaufsbereich.

Swimmingpool oder Naturteich? Living-Pool!

Beim Traum vom eigenen Garten gehört für viele auch eine Bademöglichkeit dazu. Für viele Gartenbesitzer stellt sich da die Frage: Swimmingpool oder Schwimmteich? Mit dem von der Firma Biotop entwickelten Living-Pool gibt es nun eine Alternative. „Freiraum Gärtner von Eden“ aus Alkoven ist einer der lizenzierten Partner, die Living-Pools anbieten und wurde 2017 für das beste Design aller in Europa gebauten Living-Pools ausgezeichnet. Eigentümerin Alexandra Zauner über die Realisierung von Gartenträumen.

Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne

Der Werkstoff Holz wird mit Gesundheit und Behaglichkeit im persönlichen Lebensraum assoziiert. Häuser zur Gänze aus Holz stellen aber oft eine komplizierte Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne dar. Wie die Umsetzung funktioniert, weiß man beim Fenster- und Türenhersteller Josko in Kopfing im Innkreis.

Auf der Überholspur

Volkswagen läutet nun endgültig sein Elektromobilitätszeitalter ein. Der neue ID.3 ist das erste Fahrzeug des deutschen Automobilherstellers, das von Grund auf als Elektroauto konzipiert wurde. Die Serienmodelle werden ab Dezember ausgeliefert. Porsche Linz-Leonding organisierte für uns eine Probefahrt in der Moon City in Salzburg. Ein Erlebnisbericht …

Auf die Plätze. Fertig. Haus

Einfältig, kurzlebig, unflexibel? Von wegen! Bei Klischees über Fertighäusern fühlte man sich bei Genböck-Haus noch nie angesprochen: „Wir fertigen individuelle Fertighäuser mit einer langen Lebensdauer. Das geht vom kleinen Microhome, über große Villen bis hin zu Objektgebäuden“, sagt Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck-Haus. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck hat sich seit der Gründung 1987 stetig an neuen Trends, Technologien und neuen Kundenbedürfnissen orientiert.

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Von der Schottergrube zur Unternehmensgruppe

Seit 1960 entwickelte sich Hasenöhrl von einem kleinen Fuhrwerk zu einer vielseitigen Unternehmensgruppe für Bau, Abfall, Rohstoff und Transport. Das Familienunternehmen entstand auf einem Bauernhof – auch heute ist mit nachhaltigem Wirtschaften und der Weitergabe von Generation zu Generation landwirtschaftliches Grunddenken in der DNA des Betriebs verankert.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.