Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.

Die Natur, die Fitnessmatte zuhause und auch die wieder geöffneten Fitnessstudios laden zum Bewegen ein. Und ja, wir wissen eh, dass Sport – zumindest meistens – gesund ist. Aber kann das mal bitte jemand dem inneren Schweinehund erklären? Ja, kann sie. Sanela Maletic von John Reed erzählt im Interview, wie es gelingt, sich endlich zum Sport zu überwinden, worauf man achten muss, damit er nicht zum Risiko wird, und wie man auch wirklich auf Dauer dranbleibt.

Kann sich Sport auch negativ auf das Immunsystem auswirken?

MaleticJa, zu viel Sport und eine übermäßige Belastung können einen negativen Effekt auf das Immunsystem haben. Das passiert, wenn der Körper dauerhaft einer Überlastung ausgesetzt wird und über einen längeren Zeitraum mehr Sauerstoff verbraucht, als ihm zugeführt wird und er keine Zeit für Regeneration hat.

Was sind die Risiken, worauf muss man achten?

MaleticEs kann zu Muskelrissen und sogar Ermüdungsbrüchen kommen. Übertraining bringt die Hormone aus der Balance. Die Folge ist, dass Fettzellen empfindlicher auf Insulin reagieren und die Energie speichern, während die Muskelzellen leer ausgehen. Das führt zu einer Stagnation der Trainingserfolge oder sogar zu einem Abbau der Leistungskurve. Generell ist es essenziell, regelmäßig Trainingspausen einzulegen und stets auf den eigenen Körper zu hören.

Wie muss das Training aufgebaut werden, damit man den positiven Effekt – sowohl den gesundheitlichen Wohlfühleffekt als auch den Beach-Body-Effekt – merkt?

MaleticDas hängt von den ganz unterschiedlichen persönlichen Voraussetzungen ab. In unseren John Reed Fitness Music Clubs kann man sich beraten und einen individuellen Trainingsplan erstellen lassen. Wenn der Kunde sich zum Beispiel mehr Definition wünscht, ist es wichtig, dass die Kalorienaufnahme optimiert und die Muskeln gestärkt werden. Die wichtigsten Faktoren sind immer die Disziplin und Kontinuität des Trainierenden. Und dafür sollte der Spaß nicht zu kurz kommen, damit man langfristig am Ball bleibt.

Wenn man sich krank fühlt – wann sollte man keinen Sport machen und wie beginnt man zum Beispiel nach einer Viruserkrankung wieder mit dem Sportprogramm?

MaleticBei Erkältungs- und Grippesymptomen sollte man auf jeden Fall eine Trainingspause einlegen und seinem Körper Ruhe und Erholung gönnen. Wann man wieder ins Training einsteigen kann, sollte individuell mit dem behandelnden Arzt besprochen werden. Wichtig ist, dass die Krankheit vollständig auskuriert wird, um einen Rückfall oder sogar gesundheitliche Langzeitfolgen zu vermeiden. Das ist aktuell natürlich wichtiger denn je, auch um seine Mittrainierenden zu schützen.

Wie haben sich Sport und der Zugang zu Sport in den vergangenen 20 Jahren verändert, was ist Trend?

MaleticFitnesstraining ist in den letzten 20 Jahren zum Breitensport geworden. Außerdem gibt es immer mehr Frauen, die nun auch Kraftsport betreiben. Unter dem Motto „Strong is the new skinny“ sind sie genauso im Freihantelbereich zu finden wie Männer. Bei John Reed beträgt das Verhältnis zwischen Männern und Frauen ungefähr 50/50. Einen nicht zu unterschätzenden Einfluss hat übrigens die gesteigerte Nutzung von Social Media. Durch Fitnessinfluencer und virtuelle Workouts hat Training gerade bei Jugendlichen einen hohen Stellenwert bekommen.

Und wie gelingt‘s, dass wir heute noch mit dem Training starten?

MaleticEinfach anfangen und sich realistische, konkrete Ziele stecken. Mit der Macht der Routine lässt sich der innere Schweinehund gut austricksen. Nehmen Sie sich vor, einen Monat lang regelmäßig zu trainieren, anstatt gleich an „für immer“ oder „ein Jahr lang“ zu denken. Ein Monat ist greifbarer und dadurch leichter umsetzbar. Hat man es geschafft, den Zeitraum durchzuziehen, ist die Routine bereits aufgebaut und das Training geht im Idealfall so selbstverständlich wie Zähneputzen von der Hand. Wichtig ist auch, sich feste Zeiten für das Training zu setzen und diese auch wie einen verbindlichen Termin im Kalender eintragen._

6 Argumente, die Sie Ihrem inneren Schweinehund vorlegen können

Sport...

...stärkt das Immunsystem_ Die meisten denken beim Sport an Anstrengung und einen schönen Körper. Doch Sport hat wesentlich mehr zu bieten: Regelmäßige Bewegung stärkt das Immunsystem und beugt Krankheiten vor.

...vermindert Stress_ Durch regelmäßiges Training wird das innere Wohlbefinden verbessert, weil Stresshormone wie Cortisol schneller abgebaut werden können.

...verbessert die Schlafqualität_ Studien haben gezeigt, dass aktive Menschen schneller einschlafen, tiefer schlafen und sich beim Schlaf besser erholen als nichttrainierende Menschen.

...verbindet_ Der soziale Aspekt darf natürlich auch nicht außer Acht gelassen werden. Sport hilft, Freundschaften zu knüpfen.

...macht glücklich_ Die Muskelaktivierung setzt Glückshormone frei, die unser vegetatives Nervensystem positiv beeinflussen. Ein Hormoncocktail aus Dopamin, Endorphin und Serotonin steigert die Laune.

...erhöht den Grundumsatz_ Durch regelmäßiges Fitnesstraining werden Muskeln aufgebaut und der Grundumsatz erhöht sich. Und das hilft dabei, mehr Fett zu verbrennen und die Trainingserfolge langfristig zu sichern.

#Ähnliche Artikel

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

„Das Ziel vor Augen“

49 Jahre nach Arnold Schwarzenegger holte der Steyrer Fabian Mayr 2016 als dritter Österreicher den Titel Mister Universe. Der Preis für eine der höchsten Auszeichnungen im Bodybuilding war hoch. In einem Vortrag der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Uni Linz, erklärt der 28-Jährige, wie man sich zu außergewöhnlichen Leistungen motiviert.

„Quäl dich, du Sau!“

Während „normale“ Menschen nach dem Büro gerne mal am Sofa entspannen oder ihr Lieblingsrestaurant besuchen, ist die Freizeit von Johannes Pracher besonders während der Trainingssaison bis auf die letzte Minute verplant. Und Trainingssaison ist fast immer. Denn die große Leidenschaft des Kepler Society-Geschäftsführers und Ironmans ist der Triathlon.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

08/16

Ein Wakeboarder, der sich seinen Weltmeistertitel mit Eisbaden und veganer Ernährung geholt hat, eine ehemalige Pressesprecherin, die nun Vollzeit-Märchenfee ist, und ein Extrem-Radfahrer, der Geschäftsflugzeuge verkauft. Drei mutige und ungewöhnliche (berufliche) Lebensgeschichten.

„Design muss ein Gesamterlebnis sein“

Platz für bis zu 1.500 Teilnehmer, multifunktionale Räume, eine schwimmende Bühne am See, eine mystische Unterwasserwelt als Partylocation, die sogenannte High Flyers Lounge 7 mit Blick in die Berge und auf den See. Und seit kurzem ein neuer Zimmertrakt mit 420 Betten in Designer Rooms. Okay, das wären mal die Fakten. Die sprechen eigentlich für sich. Aber wir wollen jenen sprechen lassen, der dahintersteckt: CEO Peter Gastberger, der gemeinsam mit seiner Tochter Simone Gastberger das Scalaria Event Resort am Wolfgangsee führt.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

„Burnout passte nicht zu meiner Lebenseinstellung“

Gleich zweimal ist der langjährige Motivationstrainer Gernot Kujal in ein Burnout geschlittert, stand bereits kurz vor dem Selbstmord. Heute spricht der 48-Jährige offen über diese Erfahrung: Warum er zweimal in dieselbe Falle getappt ist, was er von anderen Betroffenen gelernt hat und wie er die Krise genutzt hat, um sein Leben völlig umzukrempeln.

Wie weit muss man gehen, um (bei sich selbst) anzukommen?

Der Weg ist das Ziel. Sagt man. Aber so richtig versteht man’s eigentlich erst dann. Dann, wenn man ein paar Stunden gegangen ist. Einfach so. Und mit jedem Schritt kommt man jenem Ziel näher, das man schon längst aus den Augen verloren hat: sich selbst. Ein Lokalaugenschein (oder so etwas in der Art) an einem der wohl schönsten Weitwanderwege im oberösterreichischen Mühlviertel, dem Johannesweg.

Bevor das Fass überläuft

Die Zeit läuft immer schneller. Und wir laufen mit. Hetzen von einem Termin zum nächsten, wollen alles, und zwar bitte sofort. Wir vergleichen uns, wir wollen höher, weiter, schneller, besser sein. Und dann zwickt es plötzlich. Im Rücken, im Bauch, im Kopf, wo auch immer. Okay, weg damit, weg mit dem Schmerz. Und weitermachen. Leisten, immer schön leisten. Stellt sich also die Frage: Kann man, wenn schon nicht die Weisheit, die Gesundheit mit dem Löffel fressen? Und was braucht es, um dem steigenden Leistungsdruck auch gesundheitlich standhalten zu können?

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

"Eine geile Wies'n"

Auf rund 80 Hektar schlagen etwa 400 Mitglieder und zahlreiche Tagesspieler ihre Bälle ab. Dass dies möglich ist, war nach einem finanziellen Desaster im Jahr 2014 nicht so sicher. Gegründet vor 30 Jahren von ein paar „exzentrischen Golfern“ begeht der Golfclub Mühlviertel St. Oswald bei Freistadt heuer nicht nur sein Jubiläum, sondern ist mittlerweile überregional bekannt und steht mit einem neuen Betreiber wieder auf sicheren Beinen.