Ist das Gefühl mau, sag ciao!

Talent und Erfolg liegen oft eng beisammen. Jeder kennt sie: die Wunderkinder, die scheinbar mühelos ausgezeichnete Ergebnisse am laufenden Band abliefern. Doch was unterscheidet sie von anderen Menschen? Ist es wirklich ihr angeborenes Talent? „Wohl kaum, sie machen einfach nur das, was sie eben gut können“, weiß Daniel Marwan, CEO des Recruitingunternehmens epunkt. Überraschenderweise stößt man damit aber an die Grenzen der sozialen Akzeptanz.

„Menschen sollen gerne zur Arbeit gehen.“ Das war die Vision von Daniel Marwan, als er vor 20 Jahren sein Recruitingunternehmen epunkt gründete. Die Realität ist jedoch um einiges ernüchternder: „Viele Menschen sind nicht glücklich mit ihrem Job, weil er nicht ihren Talenten entspricht. Und dann muss man sich jeden Tag abmühen“, erzählt Marwan. Nur, steckt überhaupt in jedem von uns ein kleines Wunderkind? „Jeder Mensch hat Talente! Aber nicht jeder kennt sie und selbst wenn man sie kennt, erfordert es immer noch viel Mut, zu seinen Talenten zu stehen und sich ein Umfeld zu schaffen, in dem man seine Begabungen ausleben kann.“

Streng dich an, du Faulpelz!

Wie bitte? Es benötigt doch nicht viel Mut, einfach das zu tun, worin man gut ist. Doch weit gefehlt! Denn im Laufe der Zeit haben wir andere Verhaltensweisen institutionalisiert: „Unser Schul- und Ausbildungssystem ist sehr stark darauf fokussiert, Schwächen auszumerzen. Es gibt natürlich gewisse Grundkenntnisse, die man in der Ausbildung nicht vernachlässigen darf. Aber wenn ein Schüler in Mathematik schlecht und in Englisch gut ist, bekommt er eher in Mathematik eine Nachhilfe als in Englisch eine Förderung. Und darüber sollte man durchaus einmal nachdenken“, so Marwan. „Als ich mein Unternehmen gegründet habe, war ich am Anfang ganz alleine und musste alles selbst machen – auch die Sachen, die ich nicht gut kann. Und das war total mühsam. Je mehr sich das Unternehmen weiterentwickelt hat, desto stärker konnte ich in die Rolle finden, in der meine Talente liegen.“

Und das ist nicht einfach, denn in der Jugend werden meist andere Werte anerzogen: „Jeder kennt diese klassischen Sprüche wie ‚Du kannst dir nicht nur die Rosinen aus dem Kuchen picken‘, ‚Das musst du machen, das gehört einfach dazu‘ oder ‚Gehe nicht immer den einfachen Weg‘. Der Idealfall, also nur das zu tun, was man gut und gerne macht, ist meistens sozial gar nicht erwünscht. Und den Mut aufzubringen, sich sein Leben trotzdem so zu organisieren, erfordert viel Überwindung.“

Der Talenteguide

An dieser Stelle gilt es allerdings, noch einmal einen Schritt zurückzumachen. Denn um an diesen Punkt zu gelangen, muss man zuerst seine persönlichen Talente kennen. „Sie sind nicht immer offensichtlich, aber jeder hat sie. Und es gibt einige Mittel und Wege, wie man Talente identifizieren kann“, erklärt der epunkt-CEO. „Den eigenen Interessen nachzugehen und treu zu sein, wäre mein erster Tipp. Ein Interesse und ein Talent sind nicht immer das Gleiche, hängen aber oft zusammen. Wenn man etwas gerne macht, macht man es gut und umgekehrt – das ist eine Art positiver Teufelskreis.“ Wer nicht so richtig weiß, wo seine Interessen liegen, sollte sich Werkzeugen der Eignungsdiagnostik bedienen. „Da gibt es einige, die sehr gut sind und die wir auch bei epunkt verwenden. Der StrengthsFinder der Firma Gallup ist beispielsweise ein gutes Tool, das man auch als Privatperson nutzen kann.“

Auf die eigenen Interessen zu vertrauen, wäre also ein möglicher Weg. Wenn dieser nicht zum Ziel führt, ist ein Strategiewechsel sinnvoll. „Dann sollte man sich Zeit nehmen und viel ausprobieren. Wenn ich etwas noch nie versucht habe, weiß ich nicht, ob ich gut darin bin. Dazu braucht es aber auch Referenzwerte, an denen man sich orientieren kann. Deshalb sind Feedbackschleifen ganz wichtig. Die Außenwahrnehmung hilft dabei, eine realistische Selbsteinschätzung zu treffen.“ Marwan sieht hier auch die Unternehmen in der Pflicht: „Wenn Mitarbeiter richtig eingesetzt werden und ihre Talente im Beruf ausleben können, erzielen sie bessere Ergebnisse, haben eine emotionale Bindung gegenüber ihrem Arbeitgeber und sind insgesamt zufriedener. Dazu erfordert es Führungspersönlichkeiten und HR-Abteilungen, die sich zutrauen, jemandem etwas zuzutrauen! Das kann enorme Kraft entfalten.“

Mitarbeiter können darauf allerdings nur bedingt Einfluss nehmen. Der beste Rat, den er jungen Menschen auf ihrer persönlichen Talentereise daher mitgeben kann, ist: „Suche dir einen Mentor – und zwar jemanden, der so ist, wie du gerne sein würdest. Trau dich, sprich diese Person einfach an und frag, ob sie dich begleiten und dir beratend zur Seite stehen möchte. So bin auch ich zu meinem Mentor gekommen. Und das war eine der wichtigsten Entscheidungen meiner beruflichen Laufbahn!“_

#Ähnliche Artikel

Ein Versuchslabor diagnostiziert Talent

Das Maschinenbauunternehmen Fill eröffnet im Spätsommer sein Future Lab im Innviertel. In einem 140 Quadratmeter großen Labor sollen künftig junge Talente entdeckt werden. Die Einrichtung stellt ein zusätzliches Bildungsangebot für Kinder und Jugendliche dar und soll dem Fachkräftemangel in MINT-Bereichen entgegenwirken.

Generationenkonflikt: Einmal Rebellion und zurück

Schwierige Situationen erfordern schnelles Handeln. Frei nach dem Motto „Morgen ist heute schon Schnee von gestern“ müssen Unternehmen in einem Umfeld des permanenten Wandels agieren. Das stellt auch Organisations- und Personalstrukturen vor gänzlich neue Herausforderungen. Ein Umstand, der bereits vor der Krise von Entwicklungen wie der Digitalisierung hervorgerufen wurde, nun aber bedeutender denn je ist. Claudia Grabner, Partnerin im Bereich People & Organisation bei BDO, ist seit 15 Jahren als Beraterin tätig und kennt die Problemstellungen nur allzu gut.

Interview in Zahlen mit Wilfried Eichlseder

An der Montanuniversität in Leoben werden jährlich fast 77.000 Prüfungen von rund 900 Frauen und 2.800 Männern absolviert. Wie viele Studienabschlüsse pro Semester gefeiert werden und wie lange der Rektor selbst studiert hat, erzählt Wilfried Eichlseder im Interview der etwas anderen Art.

Rohstoff: #Bildung

Qualifikation, Ausbildung und Bildung zählen zu den wertvollsten Standortvorteilen Österreichs. Warum sich die Industriellenvereinigung Salzburg dieses Themas besonders annimmt, erklärt Präsident Peter Unterkofler im Gespräch.

Warum?

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen nachgefragt und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Wie Innovation gelingt

Kreative Ideen sind das eine, die Entwicklung neuartiger Produkte und Dienstleistungen das andere: Innovation braucht verspielte Freiräume und disziplinierte Struktur – und die gewisse Portion Mut, die unternehmerische Komfortzone zu verlassen.

Was wir morgen wissen müssen

Die Montanuniversität Leoben setzt auf enge Kooperation mit Wirtschaft und Industrie, um die wissenschaftliche Basis für Innovationen zu schaffen. Dabei muss sie weiter in die Zukunft blicken, als dies im unternehmerischen Alltag möglich ist, betont Rektor Eichlseder. Und Antworten auf Fragen suchen, die wir heute noch gar nicht kennen.

Abgefahren abheben

Mit dem Lufttaxi zum Flughafen oder eine Expresslieferung per Drohne: Mit Jahreswechsel startet in der Steiermark das Projekt AIRlabs, das mehrere Teststrecken für autonome Fluggeräte bereitstellt. Vernetzt durch den Mobilitätscluster ACstyria, tüfteln 300 Unternehmen, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden – auf der Straße, auf Schienen und in der Luft.

Darf's ein bisserl mehr sein?

Lehrlinge sind die Fachkräfte von morgen, entsprechend begehrt sind sie auf dem Arbeitsmarkt. Wie man die besten Köpfe anlockt? Mit einer soliden Ausbildung, einem positiven Arbeitsklima, guten Karrierechancen – und außergewöhnlichen Goodies!

Von wegen faul!

Ob ehrenamtliche Tätigkeit, gesellschaftliches Engagement oder aktives Vereinsleben: Viele junge Menschen bringen sich auch außerhalb der Arbeit aktiv ein und profitieren von dem Erlebten gleich doppelt – beruflich und privat.

Wie Personaler ticken

Zu- oder Absage, das ist hier die Frage. Eigentlich war immer klar, dass die Antwort darauf nach dem Bewerbungsprozess vom Personaler kommt. Und heute, in Zeiten des Fachkräftemangels – haben sich die Rollen etwa längst umgekehrt und die Personalverantwortlichen warten mit schlotternden Knien auf die Entscheidung der gut ausgebildeten Fachkräfte mit vielen Karriereoptionen?

Das ABC des österreichischen Bildungssystems

Die richtige Schule oder Ausbildungsform zu finden, ist gar nicht so einfach. Vor allem, weil es mittlerweile sehr viele Angebote gibt. Zudem wird das Bildungssystem durchlässiger. Wer will, kann auch ohne Matura ein Studium beginnen. Zur besseren Orientierung präsentieren wir daher einen Leitfaden durch das österreichische Bildungssystem.

„Es gibt zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Sagen Sie mal, Herr Landesrat …

Zu Besuch in der Promenade 37 in Linz. Ein Interview mit dem oberösterreichischen Landesrat für Integration, Umwelt, Klima- und Konsumentenschutz, Rudi Anschober, steht an. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Doch dann geht die Tür auf und ein Golden Retriever steht schwanzwedelnd vor einem und – das ist wohl wirklich alles andere als gewöhnlich – macht einen Knicks. Die Zweibeiner nehmen am runden Tisch Platz, der Vierbeiner darunter. Das Interview beginnt. Ebenso auf eine ungewöhnliche Art und Weise – denn die Fragen sind nicht von unserer Redaktion, sondern von unseren Lesern, unterschiedlichen Menschen aus Oberösterreichs Wirtschaftswelt.