Was wäre, wenn...

Wussten Sie, dass Bescheidenheit eine wichtige Eigenschaft eines guten Anwalts ist? Und wussten Sie, was eine Anwaltskanzlei aus der Krise lernen kann? Die Antworten auf unsere Was-wäre-wenn-Fragen von Alexander Hiersche und Andreas Rothmann von Haslinger / Nagele Rechtsanwälte überraschen. Und lassen in die Zukunft blicken. Und nicht wenige davon lösen ein Schmunzeln aus. Vielleicht ist ja Humor auch eine gar nicht so unwesentliche Eigenschaft eines Anwalts?

… Roboter Rechtsprobleme lösen lernen?

Hiersche_Dann werden hoffentlich wir es sein, die solche Roboter bauen und programmieren (lacht). In der Tat unterstützen uns aber heute schon mehr oder weniger kluge IT-Systeme dabei, unsere Arbeit effizienter und sorgfältiger auszuführen.

… Sie einen Wunsch an einen IT-Entwickler frei hätten?

Rothmann_Dann würde ich ihn bitten, in die Zukunft zu blicken und uns zu sagen, welche Systeme oder Programme sich bewähren und welche in einer Sackgasse münden werden. Aber um realistisch zu bleiben, wir würden uns Folgendes wünschen: Dass Systeme ausgetüftelt und weiterentwickelt werden, die uns und unsere Mandanten weiter von zeitraubenden Formulararbeiten befreien, sodass unsere Mitarbeiter ihren Fokus uneingeschränkt auf die spannende und abwechslungsreiche inhaltliche Tätigkeit richten können.

… es Ihren Beruf eines Tages nicht mehr gibt? Was machen Sie dann?

Hiersche_Solange das Recht unser Zusammenleben regelt, wird es auch Personen geben, die versuchen, die Regeln unseres Zusammenlebens zu verstehen und anderen bei deren Anwendung Hilfe zu leisten. Die Anforderungen an unseren Beruf werden sich ändern, aber ich glaube nicht, dass er obsolet wird.

… Sie ein Buch schreiben würden, welchen Titel hätte das Buch?

Rothmann_„Wenn Demotivation, dann aber richtig!“ (lacht) Ich glaube, da würde ein witziges Buch mit vielen Fallbeispielen von Führungsfehlverhalten herauskommen, die ich zum Großteil selbst erlebt habe, zum Teil berichtet bekam. Einiges ist sicher zum Schmunzeln, vieles aber auch zum Nachdenken und definitiv nicht zum Nachahmen.

… Sie für längere Zeit im Ausland arbeiten müssten? Was würden Sie am österreichischen Rechtssystem am meisten, was am wenigsten vermissen?

Hiersche_Ich glaube, dass das österreichische Rechtssystem insgesamt sehr gut funktioniert. Entscheidungen ergehen im internationalen Vergleich schnell, das fachliche Niveau und die Bereitschaft, sich mit Fällen eingehend inhaltlich auseinanderzusetzen, erscheinen mir gerade bei jüngeren Richtern in hohem Ausmaß vorhanden. Was mir jedoch gut gefallen würde, wäre die Möglichkeit, mit Richtern in einem größeren Umfang als bislang üblich auch Rechtsfragen zu erörtern, nicht bloß den Sachverhalt.

… Sie zwei Gesetze einführen könnten?

Hiersche_Das hängt natürlich von politischen Präferenzen ab. Ich werde mich hier nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen, aber die Gesetze hätten vermutlich mit Umweltschutz, Tierschutz und/oder Geschlechtergerechtigkeit zu tun.

… eine der derzeitigen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus noch ein Jahr lang bestehen bleiben würde, welche wäre noch am ehesten für Sie persönlich tragbar?

Rothmann_Wenn man so möchte, haben wir die Sache mit dem Homeoffice in kleinerem Umfang schon im Vorfeld geübt und während des „Shutdowns“ dann auch mit einem breit ausgerollten Homeoffice gute Erfahrungen gemacht. Das traf uns also nicht unvorbereitet und war im Grundsatz auch nicht ganz neu. Mit Masken könnten wir wahrscheinlich auch gut leben. Wir haben uns insofern damit arrangiert, als in der ersten Woche der Einführung der Maskenpflicht in Supermärkten ein kanzleiinterner Maskensprüche-Wettbewerb ausgerufen wurde. Der Humor und die Zuversicht sind uns also nicht abhandengekommen. Was uns fehlt, ist natürlich der persönliche Kontakt mit Kollegen, die Möglichkeit zu einem spontanen Austausch, gemeinsame Mittagessen und dergleichen.

… Sie sich gegenseitig eine Interviewfrage stellen sollten, welche wäre das jeweils?

Hiersche_]Andi, als Schiedsrichter [Anm.: Andreas Rothmann ist auch Bundesliga-Schiedsrichterassistentkannst du mit Pfeife, Fahne und ohne viele Worte Tatsachenentscheidungen gegen die Mehrheit der Personen auf und neben dem Feld treffen. Wären diese Utensilien wie auch rote und gelbe Karten im Büroalltag manchmal ganz nützlich?

Rothmann_Alex, wie viele Anwälte kennst du, die eine Entscheidung, die sie für unrichtig halten, ohne viele Worte akzeptieren würden? Und wer verhandelt nach einem „Spielabbruch“ am grünen Tisch? (lacht)

"Letztlich kommt es im Recruiting wie auch im laufenden Betrieb auf Zwischenmenschliches an, auf emotionale Qualitäten."

Andreas Rothmann Personal- und Organisationsleiter Haslinger / Nagele Rechtsanwälte

#Ähnliche Artikel

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

#2 Was wäre, wenn ...

Helmuth Vogl ist ein schräger Vogel. Entschuldigung. Aber die Bezeichnung ist nun mal sehr passend. Vogel deshalb, weil er die Freiheit liebt und gern in der Welt herumfliegt. Und schräg, weil er sich nicht geradebiegen lässt – was dazu geführt hat, dass er mit seinen 30 Jahren wohl schon mehr Abenteuer erlebt hat als manch doppelt so alter Mensch.

#1 Was wäre, wenn ...

Markus Achleitner ist als Landesrat in der Oö. Landesregierung für die Themen Wirtschaft, Arbeitsmarkt, Forschung, Wissenschaft, Energie, Tourismus, Raumordnung, Landesholding, Europa und Sport zuständig und in seiner Freizeit leidenschaftlicher Musiker. Wann er sich trotzdem taub stellt und in welchem Fall die Diskussionen am Familientisch noch politischer werden würden, verrät er bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Was wäre wenn...

Tatsache ist: Helena Kirchmayr ist Landesparteiobfrau-Stellvertreterin und Klubobfrau der Oberösterreichischen Volkspartei. Die 35-Jährige studierte Wirtschaftswissenschaften, ist Angestellte der JKU in Linz und Mutter einer eineinhalbjährigen Tochter. Aber an den Tatsachen alleine lernt man einen Menschen noch nicht kennen. Oft braucht es ein paar „Was wäre wenn“-Fragen, um zu verstehen, wie jemand tickt.

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.

Lehre im Gep(b)äck

Ein Löffel voll Kreativität, ein Schuss Liebe zu Lebensmitteln mit einer Prise für technisches Verständnis, und schon ist die Zutatenliste für eine Bäcker- und Konditorlehre fertig. Wir haben uns bei Backaldrin in Asten umgesehen und dort einen Einblick in den Bäckeralltag erhalten.

Rohstoff: #Bildung

Qualifikation, Ausbildung und Bildung zählen zu den wertvollsten Standortvorteilen Österreichs. Warum sich die Industriellenvereinigung Salzburg dieses Themas besonders annimmt, erklärt Präsident Peter Unterkofler im Gespräch.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

„Es gibt eh keine Alternative“

Oberösterreich ist das Land der Fensterhersteller. Bei einem Besuch bei der Nummer zwei am österreichischen Fenstermarkt, dem Fenster- und Türenhersteller Josko im Innviertel, erfahren wir, warum die Branche im Bereich Industrie 4.0 nicht mehr viel zu tun hat und das Privatleben schon viel stärker als große Unternehmen digitalisiert ist. Ein Gespräch mit CSO Stefan Wagner und Digitalisierungs-Projektleiter Stefan Hafner über Gewohnheitstiere, ein Josko-internes Facebook und fehlende Alternativen.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

„Der letzte seiner Art“

Europäische Schirmhersteller haben längst geschlossen oder sind nach Asien abgewandert – bis auf einen. In der Doppler-Manufaktur in Ranshofen werden seit 1946 Regenschirme gefertigt und repariert. Jeder einzelne davon ist ein Unikat und entsteht in 70 Arbeitsschritten. Wie das funktioniert, haben wir uns einen Arbeitstag lang angesehen.

Gedanken.Sprung mit Felix Schober

Wer bei ihm zuhause putzt, wie Putzfrauen gesellschaftliche Missstände zu Tage fördern und wofür er gerne viel Geld ausgibt, das hat uns Felix Schober, Geschäftsführer des Reinigungs- und Grünlandpflegeunternehmens Schober, in einem persönlichen Interview verraten.

Warum?

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen nachgefragt und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Von wegen faul!

Ob ehrenamtliche Tätigkeit, gesellschaftliches Engagement oder aktives Vereinsleben: Viele junge Menschen bringen sich auch außerhalb der Arbeit aktiv ein und profitieren von dem Erlebten gleich doppelt – beruflich und privat.

„Wir glauben schon, dass wir ein bisschen cooler sind“

Reservierter Umgang, steile Hierarchie und ein von Intrigen geprägter Konkurrenzkampf: Klischees über den Arbeitsalltag in Kanzleien gibt es viele. Bei den Wirtschaftsanwälten von Haslinger / Nagele mit Standorten in Wien und Linz setzt man hingegen auf Gedankenaustausch auf Augenhöhe, offene Türen und eine gewisse Lockerheit. Kanzleien, die nicht auf neue Bedürfnisse eingehen, würden riskieren, die neue Anwaltsgeneration zu verlieren.

Vom Auftrumpfen, Aufsteigen und Aufs-Gaspedal-Treten

Ein energievoller Vorstandsdirektor mit einem Faible für zeitlose Kartenspiele, eine Jungmutter mit dem Gespür für wertschätzende Kommunikation, eine Chief Performance Officer als Turbo für den weltgrößten Ziegelproduzenten, ein bodenständiger Vertriebsleiter, der ein menschelndes Filialnetz zimmert, und ein Mühlviertler, der in Wien doppelt Gas gibt: Fünf neue Führungskräfte zeigen, worauf es bei der Karriere ankommt – den richtigen Umgang mit Menschen.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.