„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

„Der Obstkorb. Wenn der in einem Inserat vorkommt, ist das für mich ein Zeichen, dass der Fachkräftemangel noch nicht so gravierend sein kann“, so Marwan. Denn „so ein Korb ist zwar schön, aber Kandidaten überzeugt man damit keinen von sich.“ Stattdessen sollten die Bedürfnisse der Arbeitssuchenden im Mittelpunkt stehen. „Da geht es oft darum, welche Perspektiven man als Unternehmen bieten kann. Viele Arbeitgeber konzentrieren sich aber nur auf das Jetzt, darauf, welche Aufgaben jetzt anfallen. Wie die Stelle in ein, zwei Jahren ausschaut, bleibt im Dunkeln.“ Workforce planning werde fast ausschließlich in großen Unternehmen betrieben oder in solchen, in denen Recruiting einen hohen Stellenwert einnimmt. „Und das sind meiner Ansicht nach viel zu wenige.“ Denn gutes Recruiting wirke sich direkt auf den Unternehmenserfolg aus. „Der Kampf um die besten Mitarbeiter ist in Wahrheit ein Kampf um Marktanteile. Wir sehen in unserer eigenen Branche, dass viele Unternehmen bei 20 Mitarbeitern stagnieren und nicht mehr wachsen. Sie bekommen zwar immer wieder neue Angestellte dazu, können die alten jedoch nicht halten; oft, weil sie eben keine langfristige Perspektive bieten können.“ Perspektiven allein seien aber zu wenig. „Vor allem junge Leute wollen einen Job mit Sinn. Genau damit tun sich viele Firmen sehr schwer: Den Sinn der jeweiligen freien Stelle zu zeigen und zu verdeutlichen, wie jeder einzelne Mitarbeiter zum großen Ganzen beiträgt.“

Wie sich Bewerber abheben

Es gilt allerdings nicht nur für Unternehmen, sich einzigartig zu präsentieren. Auch Bewerber müssen sich von der Masse abheben. Das gehe vor allem mit den Klassikern Arbeitserfahrung, Auslandsaufenthalten und sozialer Kompetenz. „Man sollte so früh wie möglich Praktika machen und zwar in vielen verschiedenen Bereichen. Es bringt nichts, mit 16 einmal bei der voestalpine zu arbeiten und weil das so gut geklappt hat, macht man das von da an jedes Jahr, nein: Mit Praktika soll man möglichst genau herausfinden, was man machen will, was man kann.“ Auslandserfahrung ist immer gut, „egal ob in Form eines Auslandssemesters, eines Au-Pair-Aufenthalts oder Ähnlichem“. Soziale Kompetenz gewinne laufend an Bedeutung. „In diesem Bereich kann man mit ehrenamtlichem Engagement punkten.“ Zeugnisnoten sind bei der Auswahl zwar nicht entscheidend, „geben aber Aufschluss darauf, wie ernsthaft jemand etwas betreibt.“ Auch wenn es Vorteile hat, all diese Bereiche abzudecken: „Ich rate jedem, bei der Wahrheit zu bleiben und nichts zu erfinden.“ Bei Epunkt hinterfrage man die Werdegänge und hole Referenzen ein. „Wenn dabei rauskommt, dass man nicht ehrlich war, schießt man sich meist nur selbst ins Aus.“ Wer wiederum hinter sich und seinen Entscheidungen steht, punkte mit Selbstsicherheit.

Über Besonderheiten und Eigenheiten

Hat man dann als Unternehmen den Bewerber gefunden, der besser ist als alle anderen, fängt für Führungskräfte die Herausforderung erst an. „Menschen mit Besonderheiten sind oft auch Menschen mit Eigenarten. Das sind keine Ja-Sager, sondern sie hinterfragen Dinge und äußern Kritik.“ Für Marwan macht aber genau das eine gute Führungspersönlichkeit aus. „Steve Jobs, Bill Gates … das sind charismatische Köpfe, die es geschafft haben, alle Eigenarten ihrer Mitarbeiter unter dem Dach einer großen Vision zu versammeln.“

#Ähnliche Artikel

„Mitarbeiter sind nicht blöd“

Der Kampf um die besten Köpfe wird härter und erfordert ein radikales Umdenken beim Personalmanagement. Der Employer-Branding-Spezialist Gerhard Preslmayer, Geschäftsführer der Agentur SPS Marketing, erklärt, wie sich Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber präsentieren und dadurch Mitarbeiter gewinnen, halten und langfristig motivieren können.

Was gute Arbeitgeber wirklich ausmacht

Es nimmt oft obskure Formen an und ist dennoch beliebt – zumindest bei manchen. Für andere wiederum macht es wenig Sinn. Die Rede ist vom aktuell allgegenwärtigen Begriff „Employer Branding“ – der Arbeitgebermarke. Doch welche Maßnahmen sind für eine starke Arbeitgebermarke wirklich sinnvoll? Was wird unter Employer Branding überhaupt verstanden? Und wie viel Geld ist man bereit, dafür in die Hand zu nehmen? Neun Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen antworten.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Wie aus Mitarbeitern Mitunternehmer werden

Ein Unternehmer schaut selten auf die Uhr. Er will seine Ideen um- und seine Kreativität einsetzen, will gestalten. Und zwar dann und so, dass es sowohl für die Firma als auch für ihn das Beste ist. Wär‘s nicht praktisch, wenn jeder Mitarbeiter so fühlen und handeln würde? Michael Schernthaner dachte sich das auch. Und gibt den mehr als 1.700 Mitarbeitern des Verpackungskonzerns Schur Flexibles so viel Gestaltungsfreiraum, als wären sie selbst Unternehmer.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Schlüsselfaktor Qualifizierung

Der Maschinenring gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern im ländlichen Raum, die angebotenen Dienstleistungen reichen von Grünraumdienst über die Baumpflege bis zum Winterdienst. Bis zu 1.800 saisonale Mitarbeiter beschäftigt man in Oberösterreich zu Spitzenzeiten, zukünftig sollen es noch mehr werden. Denn das Unternehmen will wachsen, digitaler werden – und anderen dabei helfen.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.