Von nicht nachvollziehbaren Sorgen und neidvollen Blicken

Ein überraschender Vorstandsabgang und eine Gewinnwarnung haben vor zwei Jahren für negative Schlagzeilen über den Kranhersteller Palfinger gesorgt. Mittlerweile ist die Restrukturierung des damals sanierungsbedürftigen Marinebereichs abgeschlossen und man steuert einem neuerlichen Rekordjahr entgegen. Welche Hausaufgaben es nun zu erledigen gibt, damit es trotz Konjunkturabschwung und Fachkräftemangel so positiv weitergeht, erzählt Vorstandsvorsitzender Andreas Klauser am Firmensitz in Salzburg/Bergheim.

Der Start in einen neuen Job kann durchaus angenehmer sein. Ein halbes Jahr nachdem Andreas Klauser 2017 den Vorstandsposten beim Kranhersteller Palfinger in Salzburg übernommen hatte, musste man eine Gewinnwarnung rausgeben. Das Salzburger Unternehmen unterscheidet die Geschäftsbereiche Land sowie Sea (Marine), im letzteren, viel kleineren Segment musste eine Abwertung von 80 Millionen Euro gemacht werden. Wie oft sich der 54-Jährige in dieser Zeit wohl gefragt hat, warum er sich diesen Job angetan hat? Mittlerweile kann er bei dieser Frage lachen: „Ehrlich gesagt gar nie. Wenn noch zwei, drei weitere solche ‚Events‘ gekommen wären, dann wäre es schon unlustig geworden. Aber nachdem die Abschreibung das einzige Event war, war mir nicht wirklich zum Davonlaufen. Es war sogar eher motivierend, daran zu arbeiten.“ Gefragt habe er sich aber schon immer wieder, warum man gewisse Dinge nicht gesehen habe. Seine Antwort darauf: „Ich will meinen Vorgänger nicht in Schutz nehmen, aber das Gesamtwachstum war gigantisch und insgesamt eine Erfolgsgeschichte. Da legte man den Fokus auf das Land und nicht auf den mit 200 Millionen von den 1,6 Milliarden Euro Umsatz kleineren, sanierungsbedürftigen Marinebereich.“

Mittlerweile ist die Restrukturierung des Geschäftsbereichs abgeschlossen,mit Ende des Jahres 2019 erreiche man den Break-even. Und auch der Rest der Zahlen ist mehr als positiv: Man steuert einen neuerlichen Rekordumsatz an. „Wir haben bei sämtlichen Kennzahlen alles erreicht, was wir uns vorgenommen haben, und teilweise unsere Ziele sogar übererfüllt.“ Parallel dazu habe sich das Unternehmen mit einer globalen Organisation komplett neu aufgestellt und angesichts dessen seien die guten Ergebniszahlen noch einmal eine bessere Leistung: „Wenn Unternehmen stark mit sich selbst beschäftigt sind, dann erfüllen sie ihre Zahlen oft nicht.“ Ziel der neuen, globalen Aufstellung, bei der es weg von den Business Units geht, sei es, sämtliche Synergien und Effizienzen auch zwischen den einzelnen Produktgruppen bestmöglich realisieren zu können. Die Organisation sei in den vergangenen Jahren nicht mit dem starken Wachstum des Unternehmens mitentwickelt worden. Palfinger sei 2018 mit 1,6 Milliarden Euro noch genauso gemanagt worden wie 2010 mit 650 Millionen. „Das war ein Wachstum von 150 Prozent, davor war die Komplexität aber noch eine ganz andere.“ Es lag bereits ein Rohkonzept in der Schublade, dieses wurde nach einer Überarbeitung im Herbst 2018 präsentiert. Viele seien erstmal skeptisch gewesen: Brauchen wir das wirklich? Unsere Zahlen sind ja gut. Um die Kritiker an Bord zu bekommen, sei viel Erklärungsarbeit notwendig gewesen. Klausers Resümee nach fast zwei Jahren: „Die 60-Prozent-Marke beim Überzeugen haben wir bereits geknackt – die ersten 30 Prozent waren sofort dabei, die nächsten 30 sind mittlerweile dabei und die restlichen holen wir noch ab.“ Die ersten Ergebnisse danach, bei denen der EBIT überproportional zum Umsatz gestiegen ist, seien schon einmal ein gutes Argument. In nächster Zeit würden noch eine Reihe von „Home-runs“ anstehen: „Wir fahren zu allen wichtigen Standorten weltweit, zeigen, wo wir stehen, und präsentieren unsere Ziele.“ Palfinger beschäftigt knapp 11.000 Mitarbeiter und hat weltweit 35 Produktionsstandorte. Man wolle bis 2022 die Zwei-Milliarden-Umsatzgrenze knacken und die Marktführerschaft bei allem, was mit Hebellösungen zu tun hat, weiter ausbauen.

#Ähnliche Artikel

„Ein guter Steuerberater ist ein Art Co-PIlot“

500.000. So viele Skitourengeher sind in Österreich im Winter nach Schätzungen der alpinen Vereine unterwegs. Kurt Lassacher ist einer von ihnen. Das Bergaufgehen scheint ihm zu liegen. Auch beruflich hat er nun als Partner und Geschäftsführer der BDO Salzburg einen Gipfel erklommen.

PR

Leistbares Wohnen als Immobilieninvestment

Leistbares Wohnen ist in aller Munde, die Realisierung in der Praxis aber ohne massive öffentliche Förderungen nahezu unmöglich. Nicht so für den Leondinger Bauträger wert.bau. Mit dem „all-in99“-Konzept für Vorsorgewohnungen hat dieser ein innovatives Modell entwickelt, das leistbares Wohnen auch ohne öffentliche Mittel ermöglicht und für Investoren langfristig attraktive Renditen verspricht.

Sind Privatstiftungen noch attraktiv?

Sie haben nicht unbedingt den besten Ruf. Aber **große Bedeutung für die heimische Wirtschaft** und ganz besonders für Familienunternehmen. Die Rede ist von Privatstiftungen. Über 25 Jahre nach Erlass des Privatstiftungsgesetzes 1993 gibt es immer wieder Rufe nach einer Reform. Aber was ist dran?

Die Suche nach dem Unternehmens-Ich

Ein österreichischer Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1972, bei dem ein kleines, nicht näher bestimmbares buntes Tier – das kleine Ich-bin-Ich – auf der Suche nach seiner Identität ist, kann stellvertretend für die Suche nach dem Kern der Unternehmensidentität herhalten, dem Employer Branding. Ein Prozess, dem sich auch Unternehmen zusehends unterziehen müssen, um potenzielle Arbeitnehmer anzusprechen.

Stromausfall, na und?

Das Österreichische Siedlungswerk (ÖSW) weiß um den wichtigen Beitrag, den die Immobilienbranche zum Umweltschutz leisten kann. Der größte gemeinnützige Wohnbaukonzern des Landes beschreitet daher neue Wege und möchte eine Vorreiterrolle in puncto Nachhaltigkeit einnehmen. Unterstützt wird das Vorhaben von Walter Kreisel, dessen Unternehmen Neoom aus der Konzernzentrale des Wohnbauträgers ein erstes Nachhaltigkeits-Leuchtturmprojekt für das ÖSW gemacht hat.

Was bleibt, ist die Veränderung

Die Gesundheitskrise, die die Wirtschaft angesteckt hat – kaum eine Branche blieb verschont. Aber wie unterschiedlich waren die Unternehmen betroffen? Und was hat sich verändert? Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer (Vorstände Volksbank Oberösterreich), Axel Kühner (Vorstand Greiner Holding) sowie Erich Steinreiber (CEO ISS Facility Service) und Gunther Herbsthofer (Geschäftsführer Herbsthofer Anlagenbau und Haustechnik) geben Einblicke.

Von der Schottergrube zur Unternehmensgruppe

Seit 1960 entwickelte sich Hasenöhrl von einem kleinen Fuhrwerk zu einer vielseitigen Unternehmensgruppe für Bau, Abfall, Rohstoff und Transport. Das Familienunternehmen entstand auf einem Bauernhof – auch heute ist mit nachhaltigem Wirtschaften und der Weitergabe von Generation zu Generation landwirtschaftliches Grunddenken in der DNA des Betriebs verankert.

„Regionalisierungsträumereien sind der falsche Weg“

Jeder zweite Arbeitsplatz in Oberösterreich ist vom Export abhängig. Über ein Viertel aller österreichischen Ausfuhren stammen aus Oberösterreich, dem führenden Exportbundesland. Doch wie hat sich die Coronakrise auf die Exportwirtschaft ausgewirkt? Und wie gelingt ein erfolgreiches Comeback? Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, über einen erfolgreichen Restart, Zuversicht und Vertrauen und darüber, warum der Bauernmarkt am Südbahnhof nicht die Weltbevölkerung ernähren kann.

So sozial ist Österreich

Die höchste Arbeitslosenzahl seit 1945, Kurzarbeit und ein beanspruchtes Gesundheitssystem: Die Coronakrise ist auch ein Belastungstest für unser Sozialsystem. Wie gut ist es, wo gibt es Schwächen? Und wie können auch in Zukunft die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft aufgefangen werden?

„Es ist eine Herkulesaufgabe"

Coronaviren können die Lunge lebensbedrohlich schädigen. Und sie verbreiten sich schnell. So schnell, dass sie eine Pandemie ausgelöst haben. Der Versuch, diese einzudämmen, hat noch etwas geschädigt: das gesamte Wirtschaftssystem. Während Forscher nach einem Mittel gegen die Viren suchen, sind Politiker auf der Suche nach Lösungen, wie die Wirtschaft wieder stark werden kann. Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer über Krisenmanagement.

Frauen als Finanz-Managerinnen

Was wünschen sich Frauen von Banken? Wie schätzen sie ihre finanzielle Kompetenz ein? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigte sich die größte Frauen-Finanz-Studie Oberösterreichs, die von der VKB-Bank in Auftrag gegeben und vom Market Institut durchgeführt wurde. Die Ergebnisse liefern spannende Einblicke.

Rohstoff: #Bildung

Qualifikation, Ausbildung und Bildung zählen zu den wertvollsten Standortvorteilen Österreichs. Warum sich die Industriellenvereinigung Salzburg dieses Themas besonders annimmt, erklärt Präsident Peter Unterkofler im Gespräch.

Worauf man in einem Jahrhundert bauen kann

In 100 Jahren kann viel passieren. Wie viel, das lässt sich an der Baubranche ablesen. Und noch besser an einem Unternehmen in dieser Branche, das sein 100-jähriges Jubiläum feiert: Das Traditionsunternehmen EBG hat die Vergangenheit gut gemeistert. Und ist für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet.

„Wir stemmen das gemeinsam“

Das Familienunternehmen Herbsthofer blickt auf eine 150 Jahre lange Firmengeschichte zurück. Diese handelt von beständigen Werten, großartigen Projekten und tollen Möglichkeiten für Mitarbeiter. Das Kapitel Fachkräftemangel wollen die Brüder Herbsthofer nun neu schreiben.