Die bessere Hälfte - Christine Haiden

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Christine Haiden

Vielleicht hätte Christine Haiden nicht vier jüngere Geschwister, wenn sie eine Generation später geboren wäre. Damals war klar: Ein Sohn muss her! Auch wenn davor vier Mädchen geboren werden. Als Älteste von vier Schwestern und einem Bruder (der Jüngste, versteht sich) „war ich in einer etwas privilegierteren Situation und bin in den Genuss einer höheren Ausbildung gekommen – das haben meine Eltern sehr unterstützt“, erzählt sie. Richterin hätte sie nach ihrem Jurastudium werden sollen, wenn es nach ihrem Vater gegangen wäre. Aber Christine Haiden ging nicht nach ihrem Vater. Sie ging ihren eigenen Weg. Vorbild hatte sie keines. Frauen in Führungspositionen gab’s damals in etwa so viele wie Männer, die erhobenen Hauptes Kinderwägen schoben. Dafür ist sie jetzt wohl selbst Vorbild für viele: Seit 1993 ist sie Chefredakteurin der katholischen Frauenzeitschrift „Welt der Frauen“, 2007 wurde sie Präsidentin des Oberösterreichischen Presseclubs, 2008 kürte die VKB-Bank sie zur Managerin des Jahres. Und dann ist sie noch im Vorstand der Freunde des OK, Kolumnistin, Buch-Autorin und war über viele Jahre Vizepräsidentin im Vorstand des Kepler Salons.

Hätten Sie als Mann eine andere Karriere gemacht?

HaidenJa, bestimmt. Weil man ganz anders einsteigt. Ich habe als Assistentin des Verlagsleiters bei „Welt der Frau“ begonnen. Assistentin zu sein, war ein typischer Job für Frauen. Aber ich muss sagen, ich habe in meiner Generation eher davon profitiert, dass viele Bereiche sehr männlich besetzt waren und es dann in Folge der Emanzipationsbewegung in den späten 80er Jahren wichtig war, auch Frauen in Gremien und Organisationen reinzubekommen. Ich bin da eigentlich häufig als Quotenfrau zum Zug gekommen. Darum ist der Begriff für mich nicht so negativ besetzt. Es ist ja immer noch die Frage, was man daraus macht.

Um etwas daraus machen zu können, muss man sich als einzige Frau unter vielen Männern erst mal behaupten. Wie ist Ihnen das gelungen?

HaidenWenn man in einem Feld, das einem noch unbekannt ist, etwas erreichen möchte, dann ist es immer klug, sich mit den Spielregeln, die dort gelten, vertraut zu machen. Ich will dort ja etwas erreichen, etwas voranbringen. Manchmal erlebe ich bei Frauen, dass sie emotional und mit Befindlichkeiten argumentieren. Emotion passt im Vier-Augen-Gespräch, in der großen Runde wird man damit aber nicht ernst genommen. Diese emotionale Kommunikation ist im familiären Umfeld wichtig, weil hier Gefühle eine starke Rolle spielen und notwendig sind. Im wirtschaftlichen Bereich ist das die falsche Kommunikationsebene.

Aber sind das nicht Spielregeln, die Männer aufgestellt haben?

HaidenStimmt. Aber es ist ja nicht so, dass sie nicht funktioniert hätten. Die Ökonomie hat viel erreicht in der Gesellschaft, das muss man auch wertschätzen. Ich würde nicht mit dem Anspruch herangehen und sagen: „Die Spielregeln mag ich nicht, ich mache neue.“ Dann wird man ziemlich sicher nicht mitspielen. Erst wenn man diesen Regeln Respekt entgegenbringt, kann man sie auch langsam verändern.

#Ähnliche Artikel

Bunt, besser, am besten!?

Diversity ist mehr als ein Modewort. Diversity ist voll im Trend. Das haben viele Unternehmen bereits erkannt und erfolgreich genutzt. Doch was steckt nun wirklich hinter dem Erfolgsfaktor Vielfalt?

Der XX-Faktor

„Ich investiere ausschließlich in Unternehmen mit mindestens einer Frau im Gründerteam“, sagt Investor Jonathan Sposato. Der amerikanische Großinvestor Warren Buffett sieht es ähnlich: Kriterium Nummer eins für seine Investments ist ein gemischtes Führungsteam. Mit Feminismus hat das wenig zu tun. Es geht ihnen vielmehr um Rendite. Immerhin bezeugen mehrere Studien, dass der Einfluss von Frauen im Vorstand ein wichtiger Erfolgsfaktor sei. Der XX-Faktor also.

Rohstoff: #Bildung

Qualifikation, Ausbildung und Bildung zählen zu den wertvollsten Standortvorteilen Österreichs. Warum sich die Industriellenvereinigung Salzburg dieses Themas besonders annimmt, erklärt Präsident Peter Unterkofler im Gespräch.

Bin ich gut als Führungskraft?

Leadership ist mehr als Mitarbeiterführung. Denn es geht nicht nur um Führung. Die Basis von Leadership sind die richtige Einstellung, Integrität und gelebte Werte. „Leader sind diejenigen, die andere befähigen und stärken“, soll Bill Gates angeblich gesagt haben. Dass man Leadershipkompetenzen stärken kann, sagt Michaela Kreitmayer, Leiterin des Hernstein Instituts, die Führungskräfte auf ihrem Weg zum Erfolg begleitet.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.

Wohin führt das? Die neuen Führungskräfte: Jung, dynamisch und frei

Zwei Führungskräfte in ihren Dreißigern, beide seit Jahren im Unternehmen und nun der Rollenwechsel: Vom Kollegen zum Vorgesetzten. Welche Herausforderungen das mit sich bringt, wie sich der tägliche Umgang miteinander verändert und wieso es wichtig ist, nach dem WARUM zu fragen. Florian Mayer und Georg Tremetzberger berichten von ihrem neuen Berufsalltag.

Schöne, neue Arbeitswelt. Ein Überlebensleitfaden

Die Arbeitswelt verändert sich rapide. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz treiben die Menschen vor sich her. In einem Vortrag der Kepler Society an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz erklärte Arbeitspsychologin, langjähriges Kepler-Society-Mitglied und JKU-Absolventin Gisela Obermayr, wie trotzdem der Mensch im Mittelpunkt bleibt.

Warum?

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen nachgefragt und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Von wegen faul!

Ob ehrenamtliche Tätigkeit, gesellschaftliches Engagement oder aktives Vereinsleben: Viele junge Menschen bringen sich auch außerhalb der Arbeit aktiv ein und profitieren von dem Erlebten gleich doppelt – beruflich und privat.

Gegen den Strom

Vom Lehrling zum Geschäftsführer, 100-Stunden-Wochen und die gegen alle Widerstände gefundene Berufung: Menschen im Blickpunkt, deren Karrierewege alles andere als gewöhnlich sind.

PR

45 Jahre lang das Mögliche möglich machen

Die Entwicklung des Linzer Flughafens und des Design Centers, die Kulturhauptstadt 2009 und die Internationalisierung der Gäste: Manfred Grubauer hat Oberösterreichs Tourismus über viele Jahre geprägt. Demnächst zieht er sich aus der Wirtschaftskammer zurück – nicht aber aus seiner Rolle als Netzwerker für die Unternehmen.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Und es hat Klick gemacht.

Schon mal was vom Goldenen Schnitt gehört? Oder vom roten Punkt und der blauen Stunde? Und davon, dass man Regeln manchmal bewusst brechen sollte? Ein Interview mit Wilfried Eichlseder, dem Rektor der Montanuniversität Leoben, ist ein bisschen wie ein Crashkurs in Fotografie. Und eine abenteuerliche Reise in die Zukunft.

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

Bühne frei!

Und plötzlich ist da nichts mehr. Nichts anderes. Das Handy vibriert in der Tasche? Unbemerkt. Jeder Gedanke, der eben noch so wichtig war, wird weggeschoben. Was links, rechts, über oder unter einem passiert – irrelevant. Die ganze Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet. Auf diesen einen Menschen. Der die Bühne für sich einnimmt, als wäre sie sein Wohnzimmer. Der Blickkontakt aufnimmt, als würde er ein Vier-Augen-Gespräch führen.

Familie – immer noch am wichtigsten?

Nach ihrer Gründung 1999 feiert die OÖ Familienkarte heuer 20-jähriges Bestehen – zusammen mit 1.700 Partnerbetrieben und 150.000 Familienkarteninhabern. Zahlen, die sich sehen lassen können, findet Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner. Auch die Familien- und Wertestudie 2019 des Meinungsforschungsinstitutes IMAS International belegt die Wichtigkeit der Familie für Österreicher – und eine gesellschaftliche Verunsicherung.