Interview in Zahlen mit Helena Kirchmayr

Wann klingelt in der Früh bei Helena Kirchmayr der Wecker? Was war ihre schlechteste Note im Maturazeugnis? Und wie viele Kollegen im Landtag gehen ihr regelmäßig auf die Nerven? In einem Interview der besonderen Art gibt die Klubobfrau der oberösterreichischen Volkspartei Einblicke in ihren politischen und privaten Alltag.

Privates

Wann klingelt bei Ihnen morgens der Wecker?

KirchmayrUm 5:30 Uhr

Was war Ihre schlechteste Note im Maturazeugnis?

KirchmayrEin Vierer

Wie schaut die prozentuale Aufteilung der Kinderbetreuung zwischen Ihnen, Ihrem Mann, den Großeltern und Kinderbetreuungseinrichtungen aus?

KirchmayrJeder leistet seinen möglichen Beitrag.

Wie viele WhatsApp-Nachrichten bekommen Sie pro Tag?

Kirchmayr30

Wie oft hatten Sie das Gefühl, dass Ihre Familie wegen der Politik zu kurz kommt?

KirchmayrOft

Auf einer Skala von 1 (wenig) bis 10 (sehr): Wie sehr ärgert Sie der Umstand, dass sie, weil Sie eine Frau sind, öfter zum Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ befragt werden?

Kirchmayr1

POLITIK

Wie viel Prozent erreicht die ÖVP bei den Nationalratswahlen im Herbst?

Kirchmayr35 Prozent

Auf wie viel Prozent schätzen Sie die ÖVP bei den Landtagswahlen 2021?

KirchmayrAuf deutlich mehr als 40 Prozent

Wie oft haben Sie es schon bereut, in die Politik gegangen zu sein?

Kirchmayr0 Mal

Wie viele Kollegen im Landtag gehen Ihnen regelmäßig auf die Nerven?

Kirchmayr0

Wie lange wollen Sie in der Politik bleiben?

KirchmayrSchon noch einige Jahre

Wie viele politische Entscheidungen bereuen Sie im Nachhinein?

Kirchmayr0, keine einzige

Wie viele Interviews geben Sie pro Jahr?

Kirchmayr35

Wie viel Geld soll in den öffentlichen Verkehr in Oberösterreich fließen und wie viel ist es momentan?

KirchmayrDerzeit sind es 166,43 Millionen Euro. Es dürfen in Zukunft gerne mehr sein.

Wie viel Geld wird derzeit in Oberösterreich in die Kinderbetreuung investiert?

Kirchmayr247,5 Millionen Euro

Wie viel Geld würden Sie brauchen, um die Kinderbetreuung im Land so gestalten zu können, dass Sie zufrieden sind?

KirchmayrEs geht um das beste Angebot für Familien und auch darum, ob und wo überhaupt eine Nachfrage gegeben ist.

Wie hoch sollte der Frauenanteil in der Landesregierung sein?

Kirchmayr50 Prozent

Wie oft hat Ihnen die Politik schon schlaflose Nächte bereitet?

KirchmayrEinige Male

Wie viele Stunden haben Sie vergangenes Jahr bei Landtagssitzungen verbracht?

KirchmayrUngefähr 160 Stunden.

Wie viele Stunden arbeiten Sie pro Woche?

KirchmayrZwischen 50 und 60 Stunden

Derzeit werden zur Dämmung nur rund neun Prozent umweltfreundliche Dämmstoffe wie Flachs, Hanf, Holzfaser, Kork, Schafwolle, Schilf, Stroh und Zellulose verwendet. Auf wie viel Prozent soll dieser Anteil bis 2030 steigen?

KirchmayrAuf mindestens 20 Prozent

Auf einer Skala von 1 (sehr unrealistisch) bis 10: Für wie realistisch halten Sie die EU-weite Einführung eines „Repair-Siegels“ (Kennzeichnung dafür, wie leicht Elektrogeräte zu reparieren sind)?

Kirchmayr10

Wie viele Parteimitglieder hat die OÖVP?

KirchmayrMehr als 150.000

Wie viele Stunden verbringen Sie berufsbedingt im Auto?

KirchmayrIch habe mittlerweile aufgehört zu zählen.

Welche Schulnote geben Sie der Bundes-ÖVP für ihren Nationalrats-Wahlkampf?

Kirchmayr1-2

Welche Schulnote geben Sie der Bundesregierung Kurz?

Kirchmayr1

Wie viele widerspenstige OÖVP-Abgeordnete gibt es, auf die Sie manchmal intensiver einwirken müssen, um sie auf Parteilinie zu bringen?

KirchmayrWir sind ein gutes Team.

#Ähnliche Artikel

Interview in Zahlen mit Manfred Haimbuchner

Wann klingelt in der Früh im Hause Haimbuchner der Wecker? Wie viele Tiere hat der passionierte Jäger bisher schon erlegt und wie oft hat der frischgebackene Familienvater bereits die Windeln von seinen kleinen Sohn gewechselt? Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner in einem Interview der anderen Art.

2 Länder, 2 Landeshauptleute und wie viele Unterschiede?

So viel gleich mal vorweg: Für einen Rollentausch sind die beiden Landeshauptmänner Thomas Stelzer (Oberösterreich) und Wilfried Haslauer (Salzburg) nicht zu haben. Und das gar nicht deshalb, weil der eine ein Industrie- und der andere ein Tourismusland regieren möchte. Denn so könne man den Unterschied längst nicht (mehr) definieren. Wir haben die beiden Landeshauptleute getrennt voneinander befragt.

Kein Job nach Schema F

Die Spitzenkandidaten einer Partei sind für viele Menschen ein wichtiges Motiv bei ihrer Wahlentscheidung. Entsprechend gilt es für Politiker, sich ein Alleinstellungsmerkmal aufzubauen. Wie Landeshauptmann Thomas Stelzer seinen USP beschreibt und warum er bei der Frage, wie man sich trotz der vielen unterschiedlichen Interessen treu bleiben kann, auf Holz klopft, verrät er beim Interview in seinem Büro.

PR

Sprache als Schlüssel zur Integration

Wer aus einem Land außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums kommt, muss in Oberösterreich Deutschkenntnisse nachweisen, um Wohnbeihilfe zu erhalten. Oft ist dieser Nachweis selbst für Menschen, die jahrelang in Österreich gearbeitet und Steuern gezahlt haben, eine zu hohe Hürde. Das soll sich ändern.

Ab in die Zeitkapsel, Herr Stelzer!

Es ist ein Montagnachmittag im Spätsommer, als wir uns mit Oberösterreichs Landeshauptmann in seinem Büro im Linzer Landhaus treffen. Aber hier verweilen wir nicht lange – weder zeitlich noch örtlich. Wir steigen mit Thomas Stelzer in die Zeitkapsel. Und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart, bis wir schließlich im Jahr 2050 landen. Wie beurteilt der Politiker so manche historischen Ereignisse, wie erklärt er seine vergangenen Entscheidungen und wie sieht er die Zukunft?

Wohin geht’s, Herr Landesrat?

„Hö, den kenna ma.“ Knapp ein Jahr ist Markus Achleitner nun im Amt als Wirtschaftslandesrat in Oberösterreich. Kennen tut man ihn mittlerweile fast überall – jedenfalls hier am Johannesweg wird er von allen Seiten gegrüßt. Und wie das halt so ist beim Pilgern, man unterhält sich gern. „Jo, des passt scho, wia S’ des mochan, Sie bringen wos weida!“, sagt ein Wanderer, der bereits zum dritten Mal den Johannesweg beschreitet. Was genau Achleitner „weidabringt“ und wohin sein Weg führen soll, das fragen wir ihn beim etwas anderen Interview am Pilgerweg.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

„Die böse EU“

Am 26. Mai werden die Österreicher für die EU-Wahl zur Urne gebeten. Wir haben die sechs Spitzenkandidaten von ÖVP, SPÖ, FPÖ, Grüne, Neos sowie 1Europa bereits zum Interview geladen. Und dabei erfahren, welches Bild für sie die EU charakterisiert, welches Verhältnis sie zur Macht haben und was es mit dem Vorurteil der bösen EU auf sich hat.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

„Ich gehe meinen eigenen Weg“

Oder besser gesagt: „Ich fahre meinen eigenen Weg.“ Den Namen Reichhart bringt man nämlich, sofern man viel im oberösterreichischen Mühlviertel unterwegs ist, sofort mit den gleichnamigen Autohäusern in Verbindung. Das erfolgreiche Familienunternehmen wurde 1973 gegründet, freute sich 2019 über einen Rekordumsatz und erlebt 2020 einen Cut und einen ganz neuen Reichhart. Aber alles der Reihe nach …

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.

So sozial ist Österreich

Die höchste Arbeitslosenzahl seit 1945, Kurzarbeit und ein beanspruchtes Gesundheitssystem: Die Coronakrise ist auch ein Belastungstest für unser Sozialsystem. Wie gut ist es, wo gibt es Schwächen? Und wie können auch in Zukunft die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft aufgefangen werden?

Durchgesetzt

Neues Jahr, neue Beschlüsse . Welche Themen wurden unter den 56 Abgeordneten des oberösterreichischen Landtages und unter den 186 Nationalratsabgeordneten diskutiert, welche Beschlüsse gefasst? Ein Auszug.