Die Zukunft liegt in der Familie

Gerade im ländlichen Raum lassen sich Familie und Beruf ohne die Unterstützung von Großeltern kaum unter einen Hut bringen. Das Innviertler Industrieunternehmen Fill hat eine betriebseigene Krabbelstube eingerichtet und gewinnt durch eine familienfreundliche Personalpolitik die wertvolle Loyalität der Mitarbeiter.

Behäbig tuckert ein grüner Oldtimer-Traktor an der feuerrot lackierten Rakete vorbei, mit der Firmenmaskottchen Filli Future auf dem Dach des Innviertler Maschinen- und Anlagenbauers Fill gelandet ist. „Wir sind hier in einer ländlichen Region“, erzählt Bettina Fill beim Rundgang durch die betriebseigene Krabbelstube Planet Filli Future am Firmensitz in Gurten: „Die Lebensqualität hier ist sehr gut. Aber es gibt kaum Kleinstkinderbetreuung, und auch die Kindergärten haben sehr oft in den Ferien und am Nachmittag geschlossen.“

Um diese Lücke zu schließen, hat das Unternehmen vor drei Jahren eine betriebliche Betreuungsstätte eingerichtet: Zwar sind nur 14 Prozent der 850 Mitarbeiter weiblich, doch auch männliche Kollegen bringen ihre Kinder in den Planet Filli Future. In Zeiten des Fachkräftemangels könne es sich ein Unternehmen nicht erlauben, gute, motivierte und qualifizierte Mitarbeiter durch Betreuungspflichten zu verlieren, ist Bettina Fill überzeugt. Deshalb hat die Ehefrau des Geschäftsführers Andreas Fill, die für interne Kommunikation und Mitarbeiterveranstaltungen zuständig ist, die Idee für eine hauseigene Krabbelstube vorangetrieben. „Das ist auf jeden Fall ein Vorteil am hiesigen Arbeitsmarkt.“

Wiedereinstieg erleichtern

Bunte Planeten zieren die Fensterscheiben, Kletterraketen laden zu außerirdischen Abenteuern ein, und eine schielende Plüschausgabe des Robotermaskottchens knotzt in der Kuschelecke. Zwölf Kinder im Alter bis drei Jahre werden derzeit in der 210 Quadratmeter großen Krabbelstube betreut. „Wir hätten noch Potential, können aber vom Gesetz her nicht mehr aufnehmen“, schildert Bettina Fill die rechtlichen Hürden. Zwei Jahre haben die Vorarbeiten bis zur Eröffnung im Herbst 2016 gedauert, von den diversen Behördengängen über die Planung des Raumkonzepts bis zum Umbau des ehemaligen Bürogebäudes. Mittlerweile werde das Angebot gut angenommen, man sei für den kommenden Herbst bereits voll ausgebucht: „Wir informieren alle werdenden Väter und Mütter im Haus: Wenn du dein Kind in den Planet Filli Future geben willst, musst du es bald genug anmelden.“ Die Investitionen haben sich bereits vielfach bezahlt gemacht, erzählt Fill: „Wir beobachten, dass Mitarbeiter früher aus der Karenz zurückkommen, weil das Betreuungsangebot genau für sie passt: Sie sind direkt nebenan vom Kind, wenn was ist, kann man gleich rübergehen.“ Steigen die Mitarbeiter vorzeitig wieder in ihren Job ein, bringe das auch dem Unternehmen etwas: „Wir gewinnen das ganze Wissen dieser Menschen, die kennen das Haus und die ganzen Abläufe. Die Motivation und Firmenverbundenheit durch den erleichterten Wiedereinstieg nach der Karenz sind deutlich spürbar.“

Familiär und familienfreundlich

Doch die Krabbelstube ist nur ein Teil des Angebots für die Familien der Fill-Mitarbeiter: Sie können den firmeneigenen Fitnessraum mitbenutzen und an Betriebsausflügen zu Konzerten oder zum Skifahren teilnehmen. Für Kinder bis zwölf Jahre gibt es in den Sommerferien drei Wochen volles Programm mit Exkursionen zu Bauernhöfen oder in die Natur. Zum Ferienbeginn veranstaltet Fill ein großes Schulschlussfest mit Spielen, Schmausen und Geschenken, zu dem jährlich etwa 70 Kinder kommen. Zudem werden regelmäßig Klassen von der Volksschule über die Mittelschule bis hin zu HTL und Universität ins Unternehmen eingeladen, damit sie ein attraktives Bild des Unternehmens bekommen. „Wir sind immer mit den jungen Leuten in Kontakt“, erzählt Bettina Fill von der Hoffnung, die dahintersteckt: „Vielleicht entscheiden sich die Kinder einmal für eine Lehre oder einen Job bei Fill.“

Denn gerade in Zeiten des Fachkräfte-mangels entscheiden oft die Rahmenbedingungen, ob man sich für ein Unternehmen als Arbeitgeber entscheidet oder nicht: „Man muss viel tun, um gute Leute zu bekommen, denn von selber geht es eigentlich nicht mehr.“ Als Familienunternehmen setze man daher auf eine familiäre und familienfreundliche Atmosphäre, wo sich fast alle von der Empfangsdame bis hinauf zum Geschäftsführer duzen und man auch außerhalb der Arbeitszeiten gemeinsame Aktivitäten setzt. „Das fördert zum einen das Verständnis und das Interesse der Familien an der Arbeit von Mama und Papa“, erklärt Bettina Fill. „Zum anderen binden alle Aktionen, bei denen man die Familie einbindet, die Mitarbeiter stärker ans Unternehmen.“ Das geht sogar bis zu den Pensionisten, die einmal jährlich zu einem Fill-Stammtisch eingeladen werden, damit sie am Wirtshaustisch – dem wichtigsten Kommunikationskanal und „Image-Gestalter“ in der Region – „gut Werbung machen für uns“. Ein gutes Miteinander der ehemaligen, derzeitigen und zukünftigen Mitarbeiter ist für Fill also nicht nur eine Frage des respektvollen Umgangs miteinander, sagt Bettina Fill: „Da steckt unser Herzblut drin.“

Die Motivation und Firmenverbundenheit durch den erleichterten Wiedereinstieg nach der Karenz sind deutlich spürbar.

Bettina Fill Interne Kommunikation und Eventmanagement, Fill

#Ähnliche Artikel

Wo Kinder die Karriere fördern

Traditionelle Rollenbilder und unflexible Arbeitsmodelle erschweren nach wie vor die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Mutige Vorreiterunternehmen zeigen, wie man die rechtlichen Möglichkeiten sinnvoll nutzt, neue Freiräume schafft und dadurch langfristig die Motivation und Loyalität der Mitarbeiter gewinnt.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Sicherer Arbeitsplatz mit Wohlfühlfaktor.

Die Nähe zum Kunden und die damit verbundene besondere Kundenorientierung sowie die Vorreiterrolle in Sachen Digitalisierung machen die Raiffeisenlandesbank OÖ gemeinsam mit den oberösterreichischen Raiffeisenbanken zur digitalen Regionalbank. Wir begleiten unsere Kunden quer durch alle Zielgruppen als verlässlicher und kompetenter Bank-Partner, wollen Schrittmacher bei Innovationen sein und mit kundenfreundlichen Lösungen die Zukunft des Bankgeschäfts sowie unseres Unternehmens aktiv gestalten.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

Wie aus Mitarbeitern Mitunternehmer werden

Ein Unternehmer schaut selten auf die Uhr. Er will seine Ideen um- und seine Kreativität einsetzen, will gestalten. Und zwar dann und so, dass es sowohl für die Firma als auch für ihn das Beste ist. Wär‘s nicht praktisch, wenn jeder Mitarbeiter so fühlen und handeln würde? Michael Schernthaner dachte sich das auch. Und gibt den mehr als 1.700 Mitarbeitern des Verpackungskonzerns Schur Flexibles so viel Gestaltungsfreiraum, als wären sie selbst Unternehmer.