Die Zukunft liegt in der Familie

Gerade im ländlichen Raum lassen sich Familie und Beruf ohne die Unterstützung von Großeltern kaum unter einen Hut bringen. Das Innviertler Industrieunternehmen Fill hat eine betriebseigene Krabbelstube eingerichtet und gewinnt durch eine familienfreundliche Personalpolitik die wertvolle Loyalität der Mitarbeiter.

Behäbig tuckert ein grüner Oldtimer-Traktor an der feuerrot lackierten Rakete vorbei, mit der Firmenmaskottchen Filli Future auf dem Dach des Innviertler Maschinen- und Anlagenbauers Fill gelandet ist. „Wir sind hier in einer ländlichen Region“, erzählt Bettina Fill beim Rundgang durch die betriebseigene Krabbelstube Planet Filli Future am Firmensitz in Gurten: „Die Lebensqualität hier ist sehr gut. Aber es gibt kaum Kleinstkinderbetreuung, und auch die Kindergärten haben sehr oft in den Ferien und am Nachmittag geschlossen.“

Um diese Lücke zu schließen, hat das Unternehmen vor drei Jahren eine betriebliche Betreuungsstätte eingerichtet: Zwar sind nur 14 Prozent der 850 Mitarbeiter weiblich, doch auch männliche Kollegen bringen ihre Kinder in den Planet Filli Future. In Zeiten des Fachkräftemangels könne es sich ein Unternehmen nicht erlauben, gute, motivierte und qualifizierte Mitarbeiter durch Betreuungspflichten zu verlieren, ist Bettina Fill überzeugt. Deshalb hat die Ehefrau des Geschäftsführers Andreas Fill, die für interne Kommunikation und Mitarbeiterveranstaltungen zuständig ist, die Idee für eine hauseigene Krabbelstube vorangetrieben. „Das ist auf jeden Fall ein Vorteil am hiesigen Arbeitsmarkt.“

Wiedereinstieg erleichtern

Bunte Planeten zieren die Fensterscheiben, Kletterraketen laden zu außerirdischen Abenteuern ein, und eine schielende Plüschausgabe des Robotermaskottchens knotzt in der Kuschelecke. Zwölf Kinder im Alter bis drei Jahre werden derzeit in der 210 Quadratmeter großen Krabbelstube betreut. „Wir hätten noch Potential, können aber vom Gesetz her nicht mehr aufnehmen“, schildert Bettina Fill die rechtlichen Hürden. Zwei Jahre haben die Vorarbeiten bis zur Eröffnung im Herbst 2016 gedauert, von den diversen Behördengängen über die Planung des Raumkonzepts bis zum Umbau des ehemaligen Bürogebäudes. Mittlerweile werde das Angebot gut angenommen, man sei für den kommenden Herbst bereits voll ausgebucht: „Wir informieren alle werdenden Väter und Mütter im Haus: Wenn du dein Kind in den Planet Filli Future geben willst, musst du es bald genug anmelden.“ Die Investitionen haben sich bereits vielfach bezahlt gemacht, erzählt Fill: „Wir beobachten, dass Mitarbeiter früher aus der Karenz zurückkommen, weil das Betreuungsangebot genau für sie passt: Sie sind direkt nebenan vom Kind, wenn was ist, kann man gleich rübergehen.“ Steigen die Mitarbeiter vorzeitig wieder in ihren Job ein, bringe das auch dem Unternehmen etwas: „Wir gewinnen das ganze Wissen dieser Menschen, die kennen das Haus und die ganzen Abläufe. Die Motivation und Firmenverbundenheit durch den erleichterten Wiedereinstieg nach der Karenz sind deutlich spürbar.“

Familiär und familienfreundlich

Doch die Krabbelstube ist nur ein Teil des Angebots für die Familien der Fill-Mitarbeiter: Sie können den firmeneigenen Fitnessraum mitbenutzen und an Betriebsausflügen zu Konzerten oder zum Skifahren teilnehmen. Für Kinder bis zwölf Jahre gibt es in den Sommerferien drei Wochen volles Programm mit Exkursionen zu Bauernhöfen oder in die Natur. Zum Ferienbeginn veranstaltet Fill ein großes Schulschlussfest mit Spielen, Schmausen und Geschenken, zu dem jährlich etwa 70 Kinder kommen. Zudem werden regelmäßig Klassen von der Volksschule über die Mittelschule bis hin zu HTL und Universität ins Unternehmen eingeladen, damit sie ein attraktives Bild des Unternehmens bekommen. „Wir sind immer mit den jungen Leuten in Kontakt“, erzählt Bettina Fill von der Hoffnung, die dahintersteckt: „Vielleicht entscheiden sich die Kinder einmal für eine Lehre oder einen Job bei Fill.“

Denn gerade in Zeiten des Fachkräfte-mangels entscheiden oft die Rahmenbedingungen, ob man sich für ein Unternehmen als Arbeitgeber entscheidet oder nicht: „Man muss viel tun, um gute Leute zu bekommen, denn von selber geht es eigentlich nicht mehr.“ Als Familienunternehmen setze man daher auf eine familiäre und familienfreundliche Atmosphäre, wo sich fast alle von der Empfangsdame bis hinauf zum Geschäftsführer duzen und man auch außerhalb der Arbeitszeiten gemeinsame Aktivitäten setzt. „Das fördert zum einen das Verständnis und das Interesse der Familien an der Arbeit von Mama und Papa“, erklärt Bettina Fill. „Zum anderen binden alle Aktionen, bei denen man die Familie einbindet, die Mitarbeiter stärker ans Unternehmen.“ Das geht sogar bis zu den Pensionisten, die einmal jährlich zu einem Fill-Stammtisch eingeladen werden, damit sie am Wirtshaustisch – dem wichtigsten Kommunikationskanal und „Image-Gestalter“ in der Region – „gut Werbung machen für uns“. Ein gutes Miteinander der ehemaligen, derzeitigen und zukünftigen Mitarbeiter ist für Fill also nicht nur eine Frage des respektvollen Umgangs miteinander, sagt Bettina Fill: „Da steckt unser Herzblut drin.“

Die Motivation und Firmenverbundenheit durch den erleichterten Wiedereinstieg nach der Karenz sind deutlich spürbar.

Bettina Fill Interne Kommunikation und Eventmanagement, Fill

#Ähnliche Artikel

Wo Kinder die Karriere fördern

Traditionelle Rollenbilder und unflexible Arbeitsmodelle erschweren nach wie vor die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Mutige Vorreiterunternehmen zeigen, wie man die rechtlichen Möglichkeiten sinnvoll nutzt, neue Freiräume schafft und dadurch langfristig die Motivation und Loyalität der Mitarbeiter gewinnt.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

Wie aus Mitarbeitern Mitunternehmer werden

Ein Unternehmer schaut selten auf die Uhr. Er will seine Ideen um- und seine Kreativität einsetzen, will gestalten. Und zwar dann und so, dass es sowohl für die Firma als auch für ihn das Beste ist. Wär‘s nicht praktisch, wenn jeder Mitarbeiter so fühlen und handeln würde? Michael Schernthaner dachte sich das auch. Und gibt den mehr als 1.700 Mitarbeitern des Verpackungskonzerns Schur Flexibles so viel Gestaltungsfreiraum, als wären sie selbst Unternehmer.

Mitunternehmer statt Mitarbeiter

Die 360-Grad Onlinemarketing-Agentur eMagnetix will langfristig zum Best-Practice-Beispiel für Employer Branding werden. Die eingeführte 30-Stunden-Woche ist dabei nur ein Aspekt – die Zusammenarbeit funktioniert nach einem speziellen Werte- und Feedbacksystem und durch Kommunikation auf Augenhöhe.

Bunt, besser, am besten!?

Diversity ist mehr als ein Modewort. Diversity ist voll im Trend. Das haben viele Unternehmen bereits erkannt und erfolgreich genutzt. Doch was steckt nun wirklich hinter dem Erfolgsfaktor Vielfalt?

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Die Suche nach dem Unternehmens-Ich

Ein österreichischer Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1972, bei dem ein kleines, nicht näher bestimmbares buntes Tier – das kleine Ich-bin-Ich – auf der Suche nach seiner Identität ist, kann stellvertretend für die Suche nach dem Kern der Unternehmensidentität herhalten, dem Employer Branding. Ein Prozess, dem sich auch Unternehmen zusehends unterziehen müssen, um potenzielle Arbeitnehmer anzusprechen.

Familie & Beruf – it’s a match?

Auch wenn die Erwerbsquoten der Frauen in Österreich seit den 1970er-Jahren konstant angestiegen sind, stehen immer noch vor allem Mütter vor der Herausforderung, Familie und Beruf zu vereinbaren. Wie muss ein Sozialsystem aussehen, damit Menschen möglichst ohne finanzielle Nachteile und Diskriminierung frei wählen können? Und wie hat sich das Bewusstsein für das Thema bei den Unternehmen selbst verändert?

So sozial ist Österreich

Die höchste Arbeitslosenzahl seit 1945, Kurzarbeit und ein beanspruchtes Gesundheitssystem: Die Coronakrise ist auch ein Belastungstest für unser Sozialsystem. Wie gut ist es, wo gibt es Schwächen? Und wie können auch in Zukunft die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft aufgefangen werden?