Die ersten 100 Tage

Wenn die Karriere so etwas wie eine Bergtour ist, dann ist die neue Führungsposition wohl der Gipfel. Oben angekommen, erst mal die Füße hochlagern und die frische Bergluft genießen? Keine gute Idee. Wer ganz oben ist, kann auch verdammt tief fallen. Wie der Start als neue Führungskraft gelingt, wie man sich Respekt erarbeitet, Vertrauen aufbaut und warum das Bedürfnis nach Harmonie hier fehl am Platz ist.

„In der ersten Führungsebene gibt es keine Schonfrist“, warnt Karoly Pataki. Jede Entscheidung, die eine Führungskraft trifft, habe rechtliche, gesellschaftliche und wirtschaftliche Auswirkungen. Pataki weiß das. Er hat selbst 25 Jahre Erfahrung als Führungskraft, war unter anderem Vorstandsvorsitzender einer international agierenden Unternehmensgruppe. Und hat sich nun mit der Gravitas GmbH auf die Entwicklung von Führungskräften spezialisiert. Er bereitet diese vor, den globalen Anforderungen der heutigen Welt gerecht zu werden – nämlich sozial, wirtschaftlich, gesellschaftlich und auch umwelttechnisch. Keine einfachen Anforderungen, die in der obersten Führungsetage auf einen zukommen. Deshalb solle man sich wirklich gut überlegen, ob man die Herausforderung annehmen möchte. „Man sollte sich ethisch, moralisch nicht verstellen, um eine Führungskraft zu werden. Man darf der Firma und auch sich selbst nicht schaden, nur um weiterzukommen.“ Genau das sei aber oft schwierig. Denn „die drei Buchstaben CEO glänzen. Die sind wie der Olymp, wo die Ehrgeizigen hinwollen“. Doch diesen Gipfel dürfe man nicht mit Kompromissen erklimmen. Man müsse sorgfältig abwägen, was die wirtschaftlichen, rechtlichen, gesellschaftlichen und sozialen Interessen der Stakeholder sind. Stimmen diese mit den eigenen Vorstellungen überein? „Eine Führungskraft ist kein Ja-Sager. Sie muss auch den Mut haben, zu begründen, warum sie anders entscheidet, als es von ihr vielleicht erwartet wird.“

Die ersten 100 Tage beginnen demnach meist schon vor dem (eventuellen) Arbeitsantritt. Entscheidet man sich schließlich für die Stelle, beginnt die Zeit, in der man als Manager die Weichen für die Zukunft des Unternehmens stellen kann. In der man Vertrauen aufbauen und Respekt gewinnen muss. Während man von Kollegen, Mitarbeitern, Eigentümern, Aufsichts- und Betriebsräten mit Argusaugen beobachtet wird. Worauf es ankommt in dieser aufregenden Zeit:

Wie man als neue Führungskraft Vertrauen, Respekt, Anerkennung gewinnt.

01 100 Tage Vorbereitung.

So schnell wie möglich zeigen, was man kann, rasche Entscheidungen treffen und auf einen „quick win“ hinsteuern – „das würde ich nicht empfehlen“, warnt Karoly Pataki. „Bevor man überhaupt Entscheidungen treffen kann, muss man sich über die Kultur des Unternehmens informieren und die Auswirkung jeder Entscheidung gezielt abwägen.“ Um dann in Ruhe, aber ganz konsequent, Entscheidungen zu treffen. Außerdem rät der Experte von Ankündigungen großer Reformschritte ab. „Weil es bei der Ankündigung bleibt und nie umgesetzt wird. Zur Umsetzung muss man zuerst das Team gewinnen – denn das sind die Fachleute, die schließlich operativ etwas umsetzen können.“

02 Vertrauen aufbauen, Respekt erarbeiten.

Vertrauen erntet man dann, wenn man glaubwürdig ist. Und glaubwürdig ist man dann, wenn Worte und Taten übereinstimmen. „Dazu braucht die Führungskraft wirtschaftliche sowie soziale Kompetenz“, erklärt Pataki. Ist man nach einer guten Vorbereitung überzeugt von einer Entscheidung, dann müsse man dazu stehen. „Man muss den Mut haben, auch unsympathische Entscheidungen zu treffen, und davon überzeugt sein. Provokant formuliert: Jemand, der harmoniebedürftig ist, ist fehl am Führungsplatz.“ Eine Führungskraft müsse nämlich nicht unbedingt beliebt sein, die Organisation müsse ihr vertrauen und folgen können. Ein wichtiger Baustein beim Aufbau von Vertrauen: Offenheit. „Alles, was heimlich passiert, kommt irgendwann an die Öffentlichkeit“, ist Pataki überzeugt. „Vertrauen aufbauen heißt, transparent kommunizieren.“

03 Klare Richtung vorgeben.

„Eine neue Führungskraft muss eine klare Richtung vorgeben und deren Umsetzung einfordern“, erklärt Pataki die Erwartungshaltung der Stakeholder an den neuen Chef. Mit unsicher formulierten Zielsetzungen könne niemand etwas anfangen. „Die Organisation erwartet von der Führungskraft, dass sie aktiv handelt. Unsicherheit lässt sich mit durchdachten, klar formulierten Entscheidungen vermeiden – einem unsicheren, verwirrten Chef kann man nicht folgen.“

04 Hidden Influencer identifizieren.

Wer wissen möchte, wie die Organisation funktioniert, muss wissen, wer die versteckten Meinungsbildner sind. Pataki nennt sie Hidden Influencer. „Es gibt in jeder Organisation inoffizielle Netzwerke, Informationsknotenpunkte und Influencer, die im Verborgenen agieren.“ Eine neue Führungskraft sollte sich daher mit deren Einfluss und Funktionsweise vertraut machen. Sie muss sicher sein, dass ihre Botschaft wirklich im Unternehmen an den richtigen Stellen ankommt. Sonst wird sie ignoriert oder gar blockiert. Sie muss versuchen, diese Entscheidungsträger entweder als Erste zu gewinnen oder – wenn sie nicht bereit sind, die neue Richtung mitzutragen – sich von ihnen trennen. „Blockierer lassen sich nicht umstimmen.“

05 Das beste Team aufbauen.

„Oft will eine neue Führungskraft ein komplett neues Team für sich aufstellen“, erzählt Pataki. Ein Fehler, seiner Meinung nach. „Es braucht Wertschätzung für das bestehende Team, denn eine Führungskraft allein setzt nichts um. Sie braucht ein Team, das ihr folgt.“

06 Vom Kollegen zur Führungskraft: So bleiben, wie man ist!

Manchmal wird eine Führungsposition intern besetzt. „Das ist besonders schwer – für die neue Führungskraft“, sagt Pataki. Der größte Fehler, den man dabei machen kann: versuchen, seine Persönlichkeit zu verstellen und plötzlich den Chef spielen. „Man kennt ihn ja als Kollegen. Er kann nicht von heute auf morgen ein anderer Mensch sein, das wäre nicht glaubwürdig und niemand würde ihm folgen.“ Hingegen empfiehlt er, dem Team ganz offen und rasch mitzuteilen, was die Aufgaben der Zukunft sind. Wer hat welche Rolle in der Umsetzung dieser Ziele? Und das alles in einem ganz normalen Ton, man ist ja Teil des Teams. Er solle außerdem sehr klar formulieren, welche Verantwortung er jetzt hat. „Damit jeder sofort versteht: Diese Person hat sich nicht verändert. Aber wir müssen respektieren, dass sie nun eine Führungsrolle hat.“

07 Akzente setzen.

Niemand verändert ein Unternehmen in drei Monaten. Und das wird auch von einer neuen Führungskraft nicht erwartet. Pataki: „Man holt eine Führungskraft auf längere Sicht, strategisch durchdacht, mit nachhaltigem Erfolg. Was jedoch erwartet wird: Dass die Führungskraft die ihr erteilten Aufgaben und Anforderungen verstanden hat und Akzente setzt, die zeigen, dass sie das auch in die Praxis umsetzen kann.“ Das bedeute nicht, dass massenhaft Mitarbeiter entlassen werden müssen oder große Reformschritte umgesetzt werden sollen (Ausnahmefall: Sanierung - die müsse man immer anders betrachten). „Der Arbeitgeber muss das Gefühl haben, dass das Unternehmen in sicheren Händen ist.“

08 Die Zukunft des Unternehmens prägen.

Meist sind sie noch gut sichtbar – die Fußstapfen des Vorgängers. Wie geht man damit um? „Die Aufgabe einer Führungskraft ist, nach vorne zu schauen, nicht nach hinten“, antwortet Pataki. Mit den Fußstapfen des Vorgängers solle man diplomatisch und respektvoll umgehen, sich aber ansonsten nicht länger mit dem Vorgänger und dessen Geschichte befassen. „Man wird als neue Führungskraft geholt, um die Zukunft des Unternehmens zu prägen.“ Dabei sollte man sich allerdings hüten, den Vorgänger in irgendeiner Form klein zu machen oder dessen Ergebnisse schlechter darzustellen, um selbst dadurch groß zu wirken. „Das ist der größte Fehler, umso größer ist der Sturz danach.“ Eine wirklich geerdete Führungskraft brauche ohnehin niemanden klein zu machen.

09 Führungsqualität beweisen.

Wer für eine Führungsposition ausgewählt wurde, dem wird einiges zugetraut. Die Erwartungen sind also hoch. Und wie erfüllt man die nun? Dazu Pataki: „Eine gute Führungskraft hört öfter zu als sie redet, hat den Mut, Alternativen abzuwägen, und bezieht bei Entscheidungen stets wirtschaftliche, moralische und rechtliche Aspekte mit ein.“ Außerdem sei sich eine gute Führungskraft bewusst, dass sie alleine wenig bewirken kann. „Ohne Team, das hinter ihr steht, ist eine Führungskraft eine Visitenkarte ohne Inhalt.“_

Ohne Team, das hinter ihr steht, ist eine Führungskraft eine Visitenkarte ohne Inhalt.

Karoly Pataki CEO, Gravitas

#Ähnliche Artikel

Vom Auftrumpfen, Aufsteigen und Aufs-Gaspedal-Treten

Ein energievoller Vorstandsdirektor mit einem Faible für zeitlose Kartenspiele, eine Jungmutter mit dem Gespür für wertschätzende Kommunikation, eine Chief Performance Officer als Turbo für den weltgrößten Ziegelproduzenten, ein bodenständiger Vertriebsleiter, der ein menschelndes Filialnetz zimmert, und ein Mühlviertler, der in Wien doppelt Gas gibt: Fünf neue Führungskräfte zeigen, worauf es bei der Karriere ankommt – den richtigen Umgang mit Menschen.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

PR

Weibliche Energie bei Fronius

Bei Fronius leben die Mitarbeiterinnen erfolgreich vor, dass ein technisches Umfeld und individuelle Karrierevorstellungen auch für Frauen vereinbar sind. Der internationale Hightech-Konzern motiviert mit Talenteförderung, schafft Flexibilität und unterstützt bei der persönlichen Weiterentwicklung. Die Rahmenbedingungen ermöglichen zudem eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Gekommen, um zu bleiben

Mit den besten Mitarbeitern ist es ein bisschen so wie mit dem Wunschgewicht. Es ist schon mal verdammt schwer, es (oder sie) zu bekommen. Es (Sie) dann aber auch langfristig zu halten, fast noch schwieriger. Beim Gewicht ist die Herausforderung der innere Schweinehund, gepaart mit dem Essensangebot im Überschuss. Bei den Mitarbeitern der generelle Trend, nicht mehr ein Leben lang demselben Arbeitgeber treu zu bleiben und der immer härtere Kampf um die besten Köpfe. Wie das mit der Idealfigur funktioniert, erfahren Sie hier nicht.

Einer für alle, alle für ein Ziel

Die zukünftige Leiterin der Kunstuni Linz, der Chef eines der größten Lebensmittelproduzenten Österreichs, die Geschäftsführerin für Sales- und Engineering eines Alukonzerns. Die Bereiche, in denen die drei vorgestellten Führungskräfte tätig sind, könnten nicht unterschiedlicher sein. Und doch vereint die drei Persönlichkeiten eines.

Verlieben Sie sich!

Ein Blick. Ein Lächeln. Vielleicht einfach nur so ein Bauchgefühl. Wie wir jemand Besonderen finden, lässt sich nicht mit dem Verstand vorhersagen. Es ist nicht der Kopf, der die großen Entscheidungen trifft – weder bei der Suche nach dem Partner fürs Leben, nach einem Geschäftspartner noch bei der Mitarbeitersuche und auch nicht bei der Suche nach einem Investor. Warum sich (jetzt) alles um Gefühle dreht. Auch in der Wirtschaft. Wir fragten nach – in so ziemlich allen Bereichen des Lebens – wie man sich findet.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

Wo der Mitarbeiter König ist

Allerorts klagt das Gastgewerbe über den Fachkräftemangel. Nicht so im Dachsteinkönig in Gosau: Hier gibt es sogar eine Warteliste an Bewerbern. Was bei der täglichen Arbeit in dem Vierstern-superior Kinderhotel anders ist, erzählen der stellvertretende Hoteldirektor Mario Pabst (29) und der 17-jährige Lehrling Erik Höll.

#3 Schöner Karrierestart

Mit 20 Jahren erfüllt sich Julia Moser ihren Kindheitstraum und eröffnet ihren eigenen Kosmetiksalon Prachtwerk. In einer Branche, die von Äußerlichkeiten lebt, will sie weg vom Oberflächlichen und die individuelle Persönlichkeit ihrer Kunden sichtbar machen. Für die nahe Zukunft hat die Jungunternehmerin schon große Pläne.

#2 Sportliche Laufbahn

Veränderung ist die einzige Konstante im Leben – besonders in jenem von Rudolf Grassmann: Nach einer Lehre zum Elektrotechniker studierte er Jus, um schließlich in den Bereich Sportsponsoring bei Backaldrin einzusteigen. Ständige Weiterentwicklung ist die Motivation des 30-jährigen Hobbyläufers. Viel kann er von Sportlern lernen.

Karriere mit Qualität(ssicherung)

Die Generation Y hat den Ruf, willig ihre Arbeitgeber zu wechseln. Barbara Aumayr ist das ziemlich egal. Zwar gehört sie mit ihren 30 Jahren zu eben dieser Generation, den Arbeitgeber hat sie aber seit ihrem Praktikum nicht mehr gewechselt. Sie arbeitet in der Qualitätssicherung des Backgrundstoffherstellers Backaldrin und vertritt seit einem Jahr die Laborleitung. „Wozu wechseln?“, fragt sie. „Ich fühle mich hier rundum wohl und man gibt mir Perspektiven.“