Und plötzlich klingelt das ausländische Finanzamt ...

Der Weltwirtschaft geht es gut, österreichische Unternehmen nützen das und drängen ins Ausland. Dass im ausländischen Markt auch Steuern anfallen können, wird dabei von manchen mittelständischen Unternehmen aber vergessen, so die leidvolle Erfahrung der Experten der Linzer Steuerberatungskanzlei Icon.

Ein kleines heimisches Ingenieurbüro bekommt den Zuschlag für einen Auftrag in Indien im Wert von einer Million Euro. Alle Leistungen werden von Österreich aus zur vollsten Zufriedenheit des Kunden erbracht. Doch dann die böse Überraschung: Der Auftraggeber überweist nur 700.000 Euro. Die restlichen 30 Prozent muss er als Quellensteuer an sein indisches Finanzamt überweisen. Das wusste der Auftragnehmer aber nicht und das Auslandsgeschäft wird zur Bedrohung seiner wirtschaftlichen Existenz. „Denn so einen hohen Gewinnaufschlag hatte der Unternehmer gar nicht“, sagen die Steuerberater der Linzer Steuerberatungskanzlei Icon, Stefan Bendlinger und Matthias Mitterlehner, von einem konkreten Fall. Es ist aber nur einer von vielen. Mittelständische Unternehmen würden steuerliche Fragen rund um ihre Auslandstätigkeiten häufig vernachlässigen.

In Zeiten der Digitalisierung, in denen Dienstleistungen immer häufiger online erbracht werden und die einzelnen Staaten sich auch verstärkt bemühen, diese Leistungen steuerlich zu erfassen, berge dies eine zunehmend höhere Gefahr. Auch die Bereitschaft, im Bereich des Steuerrechts zu strafen, sei deutlich höher. Die Steuerexperten erkennen die weltweite Tendenz, Steuerhinterziehung, Steuerumgehung und Steuerflucht stärker zu bekämpfen. Das führe zwangsläufig dazu, dass das internationale Steuerrecht immer komplexer werde. Es gibt nach wie vor keine Harmonisierungen – auch nicht innerhalb der EU. Die Behörden würden sich aber zunehmend vernetzen und auch das Internet halte für die Finanzbeamten viele Informationen bereit. „Google kann bei der Jagd nach Steuersündern eine große Hilfe sein“, sagt Bendlinger und nennt als Beispiel Infos über ein neu eröffnetes Büro, Satellitenbilder von einer Baustelle oder die fehlende Abbildung einer nicht existierenden Scheinfirma. „Der Unternehmer wird immer mehr zum gläsernen Steuerzahler.“

KMU tendenziell im Nachteil

Mittelständische Betriebe und damit jene Betriebe, welche die Mehrheit der heimischen Exporte tätigen, seien beim Thema Steuern tendenziell im Nachteil: Im Unterschied zu Konzernen leistet man sich keine eigenen Rechts- und Steuerabteilungen und es gibt meist auch keine ausländischen Niederlassungen, bei denen man nachfragen könnte. Zum häufig gehörten Vorwurf der Steuertrickserei von Konzernen sagen Bendlinger und Mitterlehner: Nachdem Steuern betriebswirtschaftlich gesehen Kosten sind, wird und muss jeder Unternehmer versuchen, seine Gewinne dort zu versteuern, wo sie den geringsten steuerlichen Schaden anrichten. Ein Konzern hat mit ausländischen Niederlassungen schlichtweg mehr Möglichkeiten zur Optimierung. Die Zeiten der massiven Steuergestaltung sind aber vorbei, Unternehmen und deren Organe wollen auf keinen Fall negativen Schlagzeilen verursachen und sie wollen Strafen vermeiden.

Steuerliche Probleme würden meist unbeabsichtigt ausgelöst werden: Es beginnt mit einer kleinen Direktlieferung ins Ausland. Die Aufträge werden mehr, die gelieferten Produkte komplexer und Mitarbeiter arbeiten einige Monate im Ausland. Dazu Mitterlehner: „Im Zeitablauf können sich die steuerlichen Anknüpfungspunkte ändern.“ Steuerliche Versäumnisse werden häufig wegen nicht-steuerlichen Themen entdeckt – etwa wenn es zu einem Arbeits- oder Verkehrsunfall kommt. Die Einsatzkräfte melden die Vorfälle und in Folge werden die Behörden auf das Unternehmen aufmerksam. Auch Steuerprüfungen beim ausländischen Auftraggeber können steuerliche Feststellungen beim österreichischen Lieferanten auslösen.

Kostenfaktor „Steuern“ in Kalkulation berücksichtigen

Die Unternehmen sollten sich daher bereits in der Angebotsphase bei ihrem Steuerberater darüber informieren, was sie im jeweiligen Marktgebiet erwartet, um den Kostenfaktor „Steuern“ in der Kalkulation berücksichtigen zu können. Dazu Bendlinger: „Die Beratungskosten sind deutlich geringer, als wenn man im Nachhinein sanieren muss.“ Österreichische Unternehmer müssten internationales Steuerrecht im Visier haben, sobald sie auch nur einen Fuß über die österreichische Grenze setzen. Besonders in Deutschland ist Vorsicht geboten: Die deutsche Finanzverwaltung prüft österreichische Firmen nicht zuletzt deshalb sehr gerne, weil es keine Sprachbarriere gibt, das Steuerrecht nicht gleich, aber doch vergleichbar ist, und Steuerschulden österreichischer Unternehmen aufgrund von Amts- und Vollstreckungshilfemöglichkeiten auch in Österreich eingezogen werden können. Zwei grundlegende Themen gelte es im Bereich Internationales Steuerrecht aber immer zu beachten:

Betriebsstätte_ Wenn ein Unternehmen länger als sechs Monate im Ausland physisch präsent ist, sollte eine Warnleuchte blinken: In diesem Fall wird in der Regel eine steuerliche Betriebsstätte begründet und der Tätigkeitsstaat hat Anspruch auf anteilige Besteuerung des Auslandsgeschäftes. In manchen Staaten braucht es keine physische Präsenz, um besteuert werden zu können – vor allem bei der Erbringung von Dienstleistungen. In diesem Zusammenhang ist insbesondere bei Geschäften in Asien, Südamerika oder im nahen und mittleren Osten besondere Vorsicht geboten. Wenn eine ausländische Steuerpflicht erst im Nachhinein erkannt wird, kommt es zu Steuernachzahlungen. Diese werden meist erst Jahre nach der Abwicklung des Geschäftsfalles erhoben. Ist die Nachforderung im Ausland berechtigt, muss die österreichische Steuererklärung korrigiert werden, um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden. Diese Korrekturen sind aber nicht einfach. Was Steuernachzahlungen im Ausland betrifft, muss bedacht werden, dass manche Staaten bei bestimmten steuerlichen Delikten keine Verjährungsfristen kennen.

Quellensteuer_ Solche Abzugssteuern sind vom Auftraggeber direkt von der Vergütung einzubehalten (Besteuerung an der Quelle) und im Namen des Auftragnehmers an sein zuständiges Finanzamt abzuführen. Das österreichische Unternehmen erhält also nur einen um die Quellensteuer reduzierten Betrag. Quellensteuern gibt es weltweit, sie werden in der Regel mit Sätzen zwischen zehn und 35 Prozent erhoben. Es gilt daher bei sämtlichen Auslandstätigkeiten – vor allem bei der Erbringung von Dienstleistungen ins Ausland – im Vorfeld zu klären, ob der Auftraggeber zu einem Steuereinbehalt verpflichtet ist und inwieweit dieser allenfalls aufgrund eines „Doppelbesteuerungsabkommen“ (DBA) vermieden oder reduziert werden kann. Anträge auf Rückerstattung von ungerechtfertigt einbehaltenen Quellensteuern sind meist mit erheblichem Verwaltungsaufwand verbunden und dauern mehrere Monate. Monate, die das Ingenieursbüro nicht mehr hatte.

Das internationale Steuerrecht wird aufgrund der weltweiten Bemühungen, Steuerhinterziehungen soweit wie möglich zu verhindern, komplexer.

Matthias Mitterlehner Steuerberater, Icon Wirtschaftstreuhand

Der Unternehmer wird immer mehr zum gläsernen Steuerzahler.

Stefan Bendlinger Steuerberater, Icon Wirtschaftstreuhand

Wussten Sie eigentlich, dass ...

... die Exporte 2018 die 150-Milliarden-Schallmauer durchbrachen? Zum Vergleich: Vor über 20 Jahren, beim EU-Beitritt 1995, wurden Produkte und Dienstleistungen im Wert von 37 Milliarden Euro exportiert. Ein Großteil davon kommt von den KMU.

#Ähnliche Artikel

Keine normale Erfolgsgeschichte

Es gab zwei Momente, in denen viele an einer Zukunft der Icon Wirtschaftstreuhand GmbH zweifelten. Zuerst nach der Wandlung von einer internen Steuerabteilung der voestalpine zum eigenständigen Unternehmen, später, als der mit Abstand wichtigste Kunde überraschend zur Konkurrenz wechselte. Beide Male ging die Icon sogar gestärkt aus der Krise. Wie ist das möglich? Die Geschichte eines ungewöhnlichen Steuerberaters.

Vorhang auf für …

... #Auslandsaufenthalte, #Werbung, #Emotion, #Familie, #Recruiting. Ein Überblick über fünf Themen, mit denen Unternehmen ihre Marke auf dem Arbeitsmarkt positionieren.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

„Ein unglaubliches Land quasi vor der Haustüre“

Als neuer Honorarkonsul der Russischen Föderation für Oberösterreich will Wolfgang Mayer, Geschäftsleiter für Unternehmenskommunikation, Marketing und Sponsoring bei Backaldrin, die Zusammenarbeit der beiden Länder vertiefen. Im Interview spricht er über seine neuen Aufgaben, die Möglichkeiten des Wirtschaftsstandortes Russland und warum er ein gesteuertes „Russland-Bashing“ in den Medien sieht.

Lateinamerika: Ein Kontinent kehrt zurück

Knapp zwei Prozent der heimischen Exporte gehen nach Lateinamerika. Nach schwierigen Jahren befindet sich der Kontinent wieder im Aufschwung. Das bringt neue Chancen für heimische Unternehmen. Ein Überblick über einen Kontinent, wo Geschäftspartner erobert werden müssen und zwei Tage Reisezeit zu Kunden an der Tagesordnung stehen.

Wie man Erfolg in Stein meißelt

2004 war die Firma Strasser die größte Insolvenz in Österreich. 2005 übernahm ein Bieterkonsortium unter der Führung von Johannes Artmayr den Betrieb. Bei einem Besuch in St. Martin im Mühlkreis erzählt er, wie die Sanierung zum mittlerweilen Marktführer bei Natursteinarbeitsplatten in Mitteleuropa gelungen ist und was die Wachau und das Mühlviertel gemeinsam haben.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

Von Oberösterreich in die ganze Welt

27 Prozent aller österreichischen Exporte stammen aus Oberösterreich – Österreichs führendem Exportbundesland. Die Top 100 Industrieunternehmen in Oberösterreich haben über 1.700 Niederlassungen in über 80 Ländern (194 Staaten erkennen die Vereinten Nationen derzeit an). Rund ein Viertel davon gehört selbst einem ausländischen Konzern an – drei Viertel der Unternehmen haben ihr Headquarter in Oberösterreich.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Wie exotisch der Zoll ist

Hat man als Unternehmen etwas zu verzollen, muss man die Ein- und Ausfuhren elektronisch anmelden. Dabei prüft man beispielsweise bei den Einzelteilen eines Autos deren Ursprung. Daraus ergibt sich, wie diese zu verzollen sind. Die MIC (Managing International Customs and Trade Compliance) mit Sitz in Linz stellt dafür eine spezifizierte Softwarelösung her. Dass man damit knapp 30 Jahre nach der Gründung höchst erfolgreich ist, hat man unter anderem einem exotischen Experiment in Thailand zu verdanken.

„Der verschlafene Kontinent“

Betrugsanfragen, eine oft mit Gewalt geführte gewerkschaftliche Interessensvertretung und eine zuweilen abenteuerliche Infrastruktur. Für den Wirtschaftsmarkt Afrika muss man sich sorgfältig vorbereiten und braucht einen verlässlichen Vertriebspartner. Dann ist wirtschaftlicher Erfolg möglich.

Hoffnungsmärkte in Europa

Acht Jahre sind seit Ausbruch der Finanzkrise vergangen. Die Wirtschaft in Europa wächst wieder. Rund 80 Prozent der heimischen Exporte gehen in den gesamten europäischen Raum. Ein Einblick in vier Märkte, die für Firmen aktuell besonders gute Chancen bieten – zum Beispiel das Silicon Valley Europas und ein Land, wo in Fußball-VIP-Loungen Geschäfte gemacht werden.

Erfolgreich in der Pampa

Es gibt Unternehmen, deren ländliche Wurzeln zu ihrer DNA gehören. Manche arbeiten mit regionalen Rohstoffen und sind allein deshalb mit ihrer Heimat verbunden. Andere sind zwar auf der ganzen Welt zuhause, aber trotzdem am Land daheim. Wir haben zwei Vertreter solcher Unternehmen getroffen.